Schnuppertraining bei den VTZ-Fechtern

Zweibrücken. Die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken bietet immer am Mittwoch kostenloses Fecht- Schnuppertraining für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Für Kinder ab sechs Jahren beginnt die Übungsstunde jeweils mittwochs um 16.30 Uhr. Im Anschluss treffen sich ab 17.30 Uhr Schüler und Jugendliche, während Erwachsene  (ohne Altersbegrenzung) und ehemalige Aktive ab 19.30 Uhr in der großen Sporthalle der Festhalle zusammenkommen.

 

„ Hier trifft man sich sicher …“

Die VTZ- Fechtabteilung hat eigene Schutzmasken kreiert

Zweibrücken. Fechten ist nicht nur eine der ältesten Zweikampfsportarten, sondern gehört weltweit zu einem der sichersten.

Es ist obligatorisch, im Wettkampf und auch im Training gut gerüstet mit der geprüften Fechtkleidung, die nicht durchstoßen werden kann, sich zu duellieren. Bei Anfängern genügt beim Schnuppertraining Sportkleidung.

Hier unterliegt die Maske, im Volksmund Helm, dem härtesten Test in der Herstellung und Anforderung der Ausrüstung.

Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken e.V. konnte wegen des verschärften Lockdouns kein Training in den beiden Sporthallen der Festhalle durchführen.

Das Tragen einer Gesichtsmaske ist außerhalb der Trainingszeiten für die Fecht-Athletinnen und Athleten keine Herausforderung. Seit März 2020 letzten Jahres hat man mit den unterschiedlichsten Trainingsformen und Hygienevorschriften  neben und auf der Bahn durchgeführt.

Abteilungsleiter und Cheftrainer Volker Petri legte mit seinen Trainerassistenten Peter Conzelmann, Stefan Rossbach und Waltraud Petri großen Wert darauf, dass von den Kindern mit Eltern in der Minigruppe ab sechs Jahren über Jugendliche und Erwachsene bis zu den Ehemaligen ohne Altersbegrenzung die Corona- Richtlinien eingehalten wurden.

Waltraud Petri hatte die Idee, eine eigene Maske für die Abteilung zu kreieren. Ehemann Volker Petri schaffte mit Druck und Text die Voraussetzungen, Sohn  Tobias gestaltete das Foto.

Mit    

        HIER …

                 …TRIFFT MAN SICH SICHER!

sind die  Gegebenheiten geschaffen, das  nach der  Pandemie die Sicherheit im Training nach wie vor Priorität hat. Die große Hoffnung ist, dass die Veranstaltungen und Termine dieses Jahr auf Zweibrücker Boden durchgeführt werden.

 

 

VP  Volker Petri  17.Jan. 2021 Text + Foto

 

 

 

So viele wie noch nie, hatten die Fechter der VTZ 2020 zur DM schicken wollen

Corona-Pandemie durchkreuzt Fechter - Pläne

Zweibrücken Gespannt sind die VTZ- Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken auf den Wiederbeginn des Turnierbetriebs im Wettkampfjahr 2021. Ausgesetzt durch die Corona-Pandemie und dem neuen Lockdown geht der Stillstand  in den Trainingshallen und Wettkampfstätten für die erfolgreichen Athleten in der Saison 2021 weiter. Sportlich hatten sich in der Wettkampfsaison 2019/2020 die VTZ- Musketiere mit dem Florett als Nummer eins des Südwestdeutschen Fechtverbandes (SWFV)  mit den meisten Teilnehmern des Verbandes für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Mit der Umstellung der Altersklassen durch den Deutschen Fechter- Bund (DFB) nach den Sommerferien 2019 und Beginn der neuen Wettkampfsaison hatten sich die Zweibrücker schon rechtzeitig auseinander gesetzt.

Nach der Strukturreform wurden mit den Landesqualifikationsturnieren in den Waffen Florett und Degen auch internationale Turniere für die Rangliste für zu Punkten herangezogen. Für die Schüler nun U9 Mia Paul, Emma Rossbach, Aaron Strickler, Flynn Wilhelm, Luca Zunino und B- Jugend nun U13 Fechterin Clara Wahlheimer war es nur ein Jugendtraum nach der Turnierreifeprüfung im März 2020 an  Wettkämpfen teilzunehmen und sich mit dem Florett die Klingen zu kreuzen.

Mit großem Wettkampfeifer wurde der Wunsch von Fynn Lehner als Ranglistenerster bei der U 13 DM- Primäre im Mai 2020 in Düsseldorf im Vorfeld erfüllt. Mit den 70 besten Nachwuchsfechtern der Nation auf der Planche zu stehen war auch für den amtierenden Saarlandmeister  die DFB-Absage eine große Enttäuschung. Ein kleiner Trost, dass trotz Altersverschiebung er in der neuen aktuellen Rangliste vor seinem Vereinskameraden Paul Goldmann die Liste anführt. Eine ausgezeichnete Ausgangsposition für die beiden VTZler.  

Große Hoffnung setzte man auf die A-Jugend, Junioren und Aktiven Turnierberechtigte Charlotte Buchholtz, die  bei der neuen U17, U20, Senioren Reglung je den ersten Ranglistenplatz belegt und die gesamten SWFV- Amazonen beherrscht. Mit dem Start an den internationalen Turnieren war die Teilnahme im Februar 2020 in Bochum beim U 20- Weltcup-Florett-Turnier ein unvergessliches Erlebnis. Die Helmholtz- Schülerin stand mit Weltspitze- Fechterinnen auf der Bahn, die um Punkte für EM, WM und Olympia kämpften.

Sichtlich enttäuscht war man im VTZ- Fechterlager, als im Juni 2020 der Deutsche Fechter- Bund die Übergangsregelung für die Deutschen Meisterschaften 2020 an Abteilungsleiter und Trainer Volker Petri an die Trainerassistenten und qualifizierten Jugendlichen ausgehändigt hatte. Durch die Corona- Pandemie konnten die Deutschen Meisterschaften in der Saison 2019/2020 nicht zu den vorgesehenen Terminen stattfinden.

Die Deutschen- Jugendmeisterschaften (U20, U17, U15, U13) der Saison 2019/2020 entfallen in allen Waffen ersatzlos und werden nicht nachgeholt.

Die Ranglistenerste Charlotte Buchholtz war im Einzelwettbewerb bei der U 17, U20 und Senioren starberechtigt. Die VTZ- Ranglistenzweite, Renja Rubel hätte bei der U 17 und U 20 ihre erste DM Fechten können. Im Mannschaftswettbewerb wäre die dritte der Rangliste, Nele Engelmann bei U 17 und U 20  mit den zwei Einzelfechterinnen mit im Team dabei gewesen. Zu den drei Florettakteuren hätte Svenja Voigt im Teamwettbewerb bei den Aktiven, (neu Senioren) die VTZ- Mannschaft ergänzt.

Auch der seit Jahren bei den Deutschen Meisterschaften anwesende Junioren- Linkshänder Emil Knerr, hatte als Ranglistenzweiter bei der U 20 Meisterschaft das Ticket für die Teilnahme   

erneut  erkämpft. Der Aufwand bei großen Turnieren Punkte sammeln wurde nicht belohnt. Doch dafür legte der Hofenfels- Abiturient trotz ansträngenden Wettkämpfen eine ausgezeichnete Abschlussprüfung hin. 

Auch die engagierte VTZ- Fechterin Svenja Voigt versteht es mit dem Florett und Degen umzugehen. Letztlich hat sie sich für den Degen entschieden und fand bei den Ranglistenturnieren die bessere Voraussetzungen. Trotz großer Konkurrentinnen aus Friesenheim verteidigte die VTZ- Athletin ihren zweiten Platz in der Südwestdeutschen Rangliste erfolgreich. Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Leipzig konnte auch am Ende dieses  Jahres wegen der Corona-Krise nicht nachgeholt werden.

Die ehemaligen Senioren Tobias Petri Altersklasse 40 und Vater Volker Petri AK 70 sind international nun auch national als Veteranen in der Altersklasseneinteilung eingestuft.

Der Lockdown hat als erste Maßnahme des DFB im März die Absage der geplanten deutschen Veteranen- Einzelmeisterschaften in Bad Dürkheim mit mehr als 350 Teilnehmern nach sich gezogen. Es fanden auch keine Qualifikationsturniere für die WM – 2020 statt.

Tobias Petri der mehrmalige Südwestdeutsche Meister und Starter bei den Europa- Meisterschaften in Cognac Frankreich 2019, fochte mit dem Florett einen zufriedenen Einstand in der Altersklasse gefochten. Als Neunter landete er unter der Top Zehn der DFB Rangliste bei dem letztjährigen DM Turnier. Florett- Fechter Volker Petri, ehemalige Vize -Weltmeister, Europameister im  Einzel  und Vize mit der National Mannschaft in Ungarn und Wien, dazu vielfacher Deutscher Meister  in den verschiedenen Seniorenklassen freute sich mit Bronze vor der  Corona-Krise bei der letzten DM in Bad Dürkheim.

Nachdem unter strengen Hygienemaßnahmen die VTZler zwar ab Juni wieder zum Training in die Hallen durften, mussten „schweren Herzens“ die 43. Auflage des internationalen Heinrich-Petri-Gedächtnisturniers im September sowie die südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren und die Westpfalz-Gaumeisterschaften und Erzeuger- Cup für Nichtfechter mit dem Degen im November absagt werden. Selbst die stimmungsvolle Weihnachtsfeier der Fechtabteilung von der Jugend und Eltern gestaltet war wegen der Corona- Krise nicht möglich. 

Volker Petri ist zuversichtlich für die Zukunft und weiterhin auf eine erfolgreiche VTZ- Fechtabteilung.  20 Starter, so viel wie noch nie, hatten die Fechter der VTZ 2020 zur DM schicken wollen. Sie gehören zum Aushängeschild der VTZ und Stadt Zweibrücken. Eine schöne Geste erfreute die Mitglieder, als ein neugeborenes Mädchen gleich in der Fechtabteilung vom Opa angemeldet wurde. Volker Petri hat sich schon die erste Lektion in sechs Jahren bei der Minigruppe ausgedacht.

 

Die VTZ- Damenmannschaft bei der Südwestdeutschen Meisterschaft 2019 (von links):Nele Engelmann, Charlotte Buchholtz, Renja Rubel, Svenja Voigt.

 

 

Fynn Lehner wurde als Ranglistenerster U 13

 

 

DM- Debüt verwehrt.

Emil Knerr hatte das DM-Ticketbei der U 20 erkämpft.

 

 

Die ehemaligen Senioren Tobias Petri (rechts, Altersklasse 40) und Vater Volker Petri (AK70) sind international nun auch national als Veteranen in der Altersklasseneinteilung eingestuft.

 

Volker Petri + Fotos 22.12.2020

  

 

 

Ein Hoffnungsschimmer für die VTZ - Fechter

Bisher sind die Veranstaltungen der Corona-Krise zum Opfer gefallen

Zweibrücken. Die VTZ- Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken haben bisher den Corona-Virus erfolgreich pariert und keinen Treffer im Training zugelassen. Doch durch die seit März anhaltenden Corona- Krise waren die Zweibrücker Athleten letztlich machtlos. Es war für alle VTZ- Beteiligten voraus zu sehen, das  man nicht mehr in der Lage ist die vorgegebenen Hygienevorschriften von Bund, Länder, Deutscher Fechter- Bund (DFB) und lokale Behörden, die Veranstaltungen der Fechtabteilung im Kalender 2020 auf  Zweibrücker Boden durchzuführen. „Aufgrund der akribischen DFB- Hygienerichtlinien ist der Personalbedarf für die Notwendigkeiten und Anforderungen in der Praxis bei den Turnieren kaum umsetzbar“, erläutert Abteilungsleiter und Trainer Volker Petri.

Nach dem Ausfall des  Kassendienstes am Turnerjahrmarkt, der Absage des Spiel-und Grillfestes, des Internationalen Heinrich-Petri-Jugendturniers und den Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven/Senioren am 14./15.November, hatte man die Hoffnung nicht aufgegeben, die ausstehenden Turniere durchzuführen zu können. Nach den eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten wurde nach den Sommerferien das Wettkampftraining für die Minigruppe, Jugend-und Erwachsenen wieder aufgenommen. Auch hatte man in den Herbstferien das Training nicht ausgesetzt, um wenigstens bei den noch ausbleibenden Turnieren vor eigenem Publikum sich in der großen VTZ- Halle zu duellieren.

Durch die Corona bedingten Teil-Lockdowns durch Bund und Länder um die Ausbreitung des Virus zu bremsen und das ehrenamtliche Engagement der Helfer zu schützen, stand  Organisator Volker Petri vor einer weiteren schweren Entscheidung. Die am 29. November  terminierende Turniere, Westpfalz- Gaumeisterschaften für U11, U13, U15, U17 und U20 Florettfechterinnen und Fechter und das Erwachsenen Erzeuger-Cup-Degenturnier für Nichtfechter wurden storniert. Zum Abschluss der Saison 2020 musste auch die stimmungsvolle Fechter-Weihnachtsfeier mit ca. 80 Teilnehmern am 18. Dezember leider gestrichen werden.

„Ein Hoffnungsschimmer gibt es noch, dass im Dezember oder Januar im Training das Weihnachtsturnier um die Wander-Pokale und Petri- Schwerter für alle Jugendlichen bedingt durch die neue Alterseinteilung durchgeführt wird. Hier sind die trainingseifrigen Mädchen und Jungen der Minigruppe mit den Neuzugängen ab sechs Jahren trotz Corona besonders heiß auf ihren Einsatz, so Petri.

 

Foto: Vor einem Jahr haben sich bei der 19.Auflage des Erzeuger-Cups Nichtfechter noch ohne Sorgen mit dem Degen duellieren können.2020 fällt nicht nur dieses Turnier der Corona zum Opfer.

VP    Volker Petri, 9.Nov.2020 Text und Foto 

 

 

 

Südwestdeutsche Meisterschaften bei den VTZ- Fechtern abgesagt

Zweibrücken. Was sich schon lange angedeutet hat, ist für die VTZ-Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken zur Realität geworden. Organisator und Verantwortlicher, Abteilungsleiter und Trainer Volker Petri musste die Ausrichtung der Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren am 14./15. November 2020 in der Sporthalle der Mannlich- Realschule in Zweibrücken aufgrund  der bestehenden Corona- und Hygienevorschriften absagen.

„Hygieneregeln, räumliche  Einschränkungen und unser Verantwortungsbewusstsein lassen uns die Durchführung der Meisterschaften, die seit 1992 in Zweibrücken stattfinden, unmöglich machen“, bedauert Petri. Bedauerlich um so mehr, da man in den vergangenen Jahren den Heimvorteil nutzten konnte und im Einzel- und Mannschafts- Wettbewerb  mehrmals auf dem Siegerpodest stand. Die Meisterschaften, die an zwei Turniertagen im Florett-Degen,- und Säbelwettbewerb durchgeführt wurden, waren für die Teilnehmer von großer Bedeutung.

Die weiblichen und männlichen Starter kämpften um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und um Punkte für die Südwestdeutsche Rangliste.“ Dieses Jahr hätte man auf den Starterlisten  mit einem großen Aufgebot von 19 VTZ- Athletinnen und Athleten bei den  Deutschen Meisterschaften 2020 in den verschiedensten Altersklassen Zweibrücken und den Landesverband mit dem Florett und Degen vertreten.

Da auch das Internationale 43. „Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier“ am 12./13. September 2020 in der Zweibrücker Ignaz- Roth- Sporthalle für die Jugend abgesagt wurde, hatte man gehofft, die 29. Meisterschaften in der Mannlich- Realschule durchführen zu können.

Für den 13./14. November 2021 ist die Ignaz- Roth- Sporthalle für die 1. Offenen Südwestdeutschen Senioren- Meisterschaften und am 11./12. September 2021 in der gleichen Halle das Heinrich- Petri- Turnier reserviert.

Durch Hygienerichtlinien des Deutschen Fechter- Bundes für das Wettkampffechten mit 27 DIN A 4 Seiten und den  weltweiten Erkrankungen ist der Fechtsport für Meisterschaften und Ranglistenturniere fast zum Erliegen gekommen.“ Zum Glück verfügen die VTZ- Fechter zwei Sporthallen an der Festhalle, die unter den Örtlichen und vereinseigenen Hygienevorschriften zum Training zur Verfügung stehen“, hofft Petri auf das Jahr 2021.

 

 

VP   Volker Petri, 06.Oktober 2020 mit Foto 

 

 

Entscheidung  „schweren Herzens“ getroffen

Die Fechter der VT Zweibrücken verschieben ihr 43.Heinrich-Petri-Gedächtniszurnier

Lange haben die VTZ-Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken gehofft, nun hat die Corona-Krise auch sie getroffen. Schweren Herzens mussten die Verantwortlichen um Abteilungsleiter und Trainer Volker Petri das 43. Internationale  Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier  am 12./13. September 2020 in der Zweibrücker Ignaz- Roth-Sporthalle absagen.

Auf die Chance, die allerersten Turniere zu bestreiten, muss der jüngste VTZ- Nachwuchs um die U 9- Kämpfer Mia Eve Paul, Emma Rossbach, Aaron Strickler, Flynn Wilhelm, Luca Zunino sowie U 13-Fechterin Clara Wahlheimer nun weiter warten. Als die sechs Nachwuchs-Musketiere der VTZ Anfang März in der Fechtschule in Dirmstein die Turnierreifeprüfung ablegten und somit wettkampfberechtigt im In-und Ausland sind, habe niemand voraussehen können, was die Corona- Krise mit sich bringt, betont Volker Petri. Der aber die Hoffnung hatte, das eigene Turnier im September austragen zu können.

Nach dem Ausfall des Trainings und der Wettkämpfen hatte der Deutsche Fechter-Bund (DFB)  den nationalen Kalender bis Ende August eingefroren. Auch der internationale Wettkampfkalender wurde bis auf weiteres ausgesetzt. Nach der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes am 08. Juni unter den   Corona- Hygieneregeln der VTZ für die Sporthallen der Festhalle, der gültige Corona- Verordnung von Rheinland-Pfalz sowie den Vorgaben der Stadt Zweibrücken wurden bis zu den Sommerferien das Training strikt eingehalten.

Auf Grund der Übergangsregeln/Empfehlung für den Fechtsport hinsichtlich Umsetzung des Trainings- und Wettkampfbetriebes in der erhöhten Corona- Infektionsphase vom Deutschen Fechter- Bund (Stand: 23.07.2020) wurde  Abteilungsleiter und Cheftrainer Volker Petri im Urlaub überrascht. Die ersten DFB- Turniere sind ab dem 30.Oktober 2020/1.November geplant.

„Schweren Herzens“, mit Einvernehmen der Trainerassistenten, Peter Conzelmann, Stefan Rossbach, Waltraud Petri und Computer- Koordinator zum DFB, Hartmut Seebach, wurde das Auftakt Ranglistenturnier für die Wettkampf-Saison 2020/2021in Zweibrücken nun abgesagt.

Um einer Risikominimierung beizutragen, ist das 43. Jugendturnier U 17, U 15 für Degen und Florett sowie U 13, U 11, und U 9 mit dem Florett um die „ Silberne Rose“ des Oberbürgermeisters Prof. Dr. Marold Wosnitza für die beste Fechterin und besten Fechter auf den 11./12. September 2021 in der gleichen Halle verlegt.

VP Volker Petri 3.08.2020  Foto Conzelmann 

 

VTZ-Fechter: Training mit Klinge - aber ohne Gegner

Nach einer gefühlten Ewigkeit des Verbots des Fechtsportes wegen der Corona- Hygieneregeln in den Sporthallen haben die VTZ- Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken am Montag, 08.Juni 2020  für die Jugend und Erwachsenen  in der kleinen- und am Mittwoch in der großen Sporthalle der Festhalle zusätzlich mit der Mini- Gruppe ihr Training für die Wettkampf –Vorbereitung  aufgenommen. Mit Einschränkungen und Übergangsregeln des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) für die Wiederaufnahme des Trainings mussten die Trainingsinhalte umgestellt werden. Lediglich fechtspezifische Gymnastik, Beinarbeit, Techniktraining mit und ohne Fechtwaffe, Spiegeltraining, Stoßkissenübungen, Konditionstraining in der Halle oder bei entsprechender Wetterlage im Außenbereich sind zugelassen. Die Abstandsregeln sind dabei einzuhalten.

Zum jeweiligen Trainingsauftakt nicht erlaubt sind Spiele, Hockey, Fußball, Basketball u.s.w. mit Körperkontakt. Kein Wettkampftraining, elektr. Freifechten. Keine Leihgabe von Fechtausrüstung vom Verein. Anfänger ohne Ausrüstung müssen einen eigenen Handschuh für den Waffenarm tragen um an den Stoßkissen mit gereinigten Waffen zu üben. Handtuch  obligatorisch, Körperkontakte (wie Händeschütteln, Abklatschen, in die Arme nehmen) sind zu vermeiden. Alle haben ihr eigenes Desinfektionsmittel zusätzlich dabei.

Und stolze  Eltern und Begleitpersonen dürfen ihre Kinder leider nicht beim üben zuschauen.

Das erste Wettkampftraining fand trotz ausbleiben von Klingengeräuschen, weißen, grünen und roten Anzeigelampen das angepasste Corona- Training bei allen Beteiligten großen Anklang. Da durch Platzmangel lediglich an einem Stoßkissen-Wettkampf, Beinarbeit und Redaktion ausgiebig getestet wurde, findet  bis zu den großen Ferien montags von 18.00 Uhr bis 22.00  Uhr kein Training statt.

Am Mittwoch darauf konnten auch erstmalig die VTZ- Mini-Musketiere am Training teilnehmen.

Voller Freude hatten auch die beiden späteren Jugend-und Erwachsenen- Gruppen mit Laufgymnastik in der Allee die Spaziergänger beeindruckt. Bei durchgehenden von 16.00 Uhr bis nach 21.00 Uhr geöffneten Fenstern und Seitenausgang wurde  Beinarbeit in verschiedenen Variationen geübt. Auch die Stoßkissen- und elektrische Parcours über 10 Stationen fand bei den Erwachsenen große Zustimmung.

Da der Deutsche Fechter- Bund keine elektrische Trainings- Gefechte zulässt, können alle Beteiligten auch in Sportkleidung mitmachen.

Vorschau: Das Grill-und Spielfest findet dieses Jahr am Mittwoch, 1. Juli 2020 nicht statt.

Es findet dafür das letzte Training vor den Ferien statt.

Das 43. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier am 12./13. September 2020 im internationalen Kalender des Deutschen Fechter-Bundes ist bereits installiert. Ob das Turnier in der Ignaz- Roth- Sporthalle stattfindet entscheidet das nationale und internationale Gremium.

 

 

Volker Petri  16.06.2020  Foto  Conzelmann vom H.Petri Turnier 2019

 

Auch zuhause kann man trainieren

DM, Europa-,Weltmeisterschaften und Olympia wegen Corona Krise abgesagt 

Zweibrücken. Die nach den Sommerferien 2019 beginnende Wettkampfsaison für 2020 haben die VTZ-Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken bei den bisherigen  Ranglistenturnieren im Jahre 2020 ihre Position für die Teilnahme zu den Deutschen Meisterschaften in den verschiedenen Altersklassen erfolgreich verteidigt. Sieben VTZ- Athleten standen bei den Deutschen Einzel- Meisterschaften 2019 auf Starterliste.

13  VTZ-Fechter für die DM erkämpft

Mit starken Leistungen bei nationalen, internationalen Ranglistenturnieren und  Titelgewinne bei Meisterschaften, haben sich für 2020 dieses Jahres dreizehn  VTZ- Musketiere die Starterquote des Südwestdeutschen Fechtverbandes für die DM erfüllt. Die  Ranglistenerste Charlotte Buchholtz wäre bei den Aktiv/Senioren, U 20 und U17 jeweils mit dem Florett im Einzel startberechtigt. Zusammen mit  Renja Rubel und Nele Engelmann bildet sie das    Zweibrücker Team bei den drei Altersklassen. Die Ranglistenzweite Renja  Rubel wollte zusätzlich die Möglichkeit nutzen, ihr DM- Einzeldebüt bei den U 17 und U 20 Florett- Amazonen zu erleben. Svenja Voigt kann wollte wie 2019 mit dem Degen bei den Aktiv/Senioren ihren Einsatz wiederholen. Erneut qualifizierte sich Linkshänder Emil Knerr mit dem Florett gegen die besten U 20 Fechter von Deutschland.  Prämiere feiert der Ranglistenerste des Verbandes Fynn Lehner bei den U 13 Florett- Jugend- Meisterschaften. Der Bronzegewinner Volker Petri bei den Deutschen Meisterschaften 2019 der Altersklasse 70 und Sohn Tobias Petri neunter bei der AK 40 und Teilnehmer der Europa Meisterschaften  in Frankreich wollten die Farben der VTZ vertreten.

Doch anders als die Freude sich für die Titelkämpfe qualifiziert zu haben und Training und Einsatz bei den Wettkämpfen zur Belohnung  wird, hat der Coronavirus alles geändert. Der gute Kontakt und Telefonate mit dem Deutschen Fechter- Bund in Bonn wurde Volker Petri, Leiter und Trainer der Fechtabteilung frühzeitig die angespannte  Situation für die Veranstaltungen im  Turnierkalender mitgeteilt. Bevor von Verein, Stadt, Länder und Regierung Allgemeinverfügungen angeordnet wurden, war klar und begrüßungswert, das Meisterschaften und Turniere abzusagen oder zu verlegen.

Nachdem der Fechter- Bund die ersten Deutschen- Meisterschaften der Senior/Veteranen am 17./18 April in Bad Dürkheim mit mehr als 350 Startern in den drei Waffen Florett, Degen und Säbel abgesagt hatten, wurden das Ausrichten von allen Turnieren im In- und Ausland aller Kategorien abgesagt oder werden verlegt. Leider war auch das internationale Youngster- Turnier in Saarbrücken/ Klarenthal betroffen, an dem nach bestandener  Turnierreife die VTZ- U 9  Jugendlichen Mia Eve Paul, Emma Rossbach, Aaron Strickler, Flynn Wilhelm, Luca Zunino und U13 Fechterin Clara Wahlheimer ihr ersten Wettkampf zu fechten  und Platzierung in den Fechtpass eintragen lassen.  

Da die Gesundheit das wichtigste ist, können  Fechttrainer mit seinem Gegenüber im Training mit der 90 cm langen Florett- oder Degenklinge nur mit engem Kontakt und aus verschiedenen Mensuren Lektionen üben.

Hierbei kann man zuhause auf dem selbstgefertigte Stoßkissen seine Treffsicherheit im Nahkampf, mittleren und weiten Abstand vertiefen. Alle Wettkämpfer wissen zu genüge, dass ein erfolgreicher Wettkampf nur mit  Reaktionsvermögen, Schnelligkeit, Disziplin, Konzentration, Kondition und Gesundheit  zu bewältigen ist. Der Leitsatz der Fechter „Treffen ohne getroffen“ zu werden, so Trainer Volker Petri. Somit hat nicht nur der Deutsche Fechter- Bund, sondern alle Internationale Verbände  DM, -Europa, - Weltmeisterschaften und Olympia abgesagt oder werden zum Teil verschoben.

VP Volker Petri + Foto 26.März 2020      v.l. Tobias Petri mit seinem Vater Volker

 

 

Sechs junge VTZ-Fechter schaffen Turnierreife- Prüfung

Dirmstein. Nach den Richtlinien des Deutschen Fechter- Bundes (DFB), haben sechs VTZ- Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken die Turnierreifeprüfung für das Sportfechten mit dem Florett bestanden.

In der Fechtschule des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Dirmstein überzeugten die Jüngsten VTZ- Prüflinge, Mia Eve Paul, Emma Rossbach, Aaron Strickler, Flynn Wilhelm und Luca Zunino (alle U 9, Jahrgang 2011 und jünger) sowie die U 13 Fechterin (Jg.2008) Clara Wahlheimer die Prüfungskommission. Unter der Leitung von Sportwart Fabian Nillius Mainz- Gonsenheim, bescheinigten die Prüfer die gute Vorbereitung der VTZ- Kandidaten unter den Prüflingen aller Altersklassen des Verbandes.  Bei dem dreistündigen Prüfungsmarathon in Theorie und Praxis mussten zahlreiche Fragen für die Eignungsprüfung beantwortet werden.

Auf den Antwortbogen „ Theoretischer Teil“ wurden schriftlich Fragen zur Ausrüstung, Fechtkonventionen, waffenspezifische Unterschiede, Regeln und Turnierablauf richtig angekreuzt.

Im praktischen Teil beherrschten die VTZ- Musketiere vor den Prüfern alle Fechtaktionen, Angriff, Verteidigung, Stoßbewegungen und Turniergefechte mit Bravour. Jubeln durften alle VTZ- Sportler, als sie den Fechtpass mit Urkunde überreicht bekamen. Der Fechtpass ist die Eintrittskarte in die weltweite Fechter- Gemeinschaft, da er zur Teilnahme an regionalen und internationalen Wettkämpfen berechtigt.

 VP  Volker Petri + Foto  09.03.2020  v.l .  Clara Wahlheimer, Emma Rossbach, Mia Eve Paul, Aaron Strickler, Luca Zunino, Flynn Wilhelm

  

VTZ-Fechter im Schweizer Modus

Degenturnier-Mix-Fechtturnier erfolgreich

Mannheim. Dass Spaß und Leistung sich nicht widersprechen müssen, sondern sich sogar positiv beeinflussen, belegten 52 Teilnehmer beim 8.Mannheimer Degen- Mix- Fechtturnier nach „Schweizer Modus“. Die VTZ- Starter Stefan Rossberg Svenja Voigt und Thomas Tschernig von der VT Zweibrücken stellten sich der besonderen Aufgabe. Der TSV Mannheim hatte als örtlicher Veranstalter einen guten Rahmen für die Athleten aus 32 Vereinen aus dem In- und Ausland geschaffen. „ Schweizer Modus“ - Die Turnierzeit beträgt genau 150 Minuten. Gefochten wird mixed und stets gegen die Fechterin / den Fechter  auf der benachbarten Ranglisten- Position. Die Rangliste wird nach jedem Gefecht bzw. Durchgang aktualisiert. Keiner scheidet aus, alle Fechterinnen und Fechter nehmen bis zum Turnierende am Geschehen teil. Gewonnen hat, wer nach Ablauf der Zeit auf Position 1. steht.

Nach der Auslosung der ersten Runde und  zwölf bevorstehenden Gefechten, befanden  sich die Zweibrücker nach den ersten vier Durchgängen  auf guten  Positionen. Gegen Gegner aus Luxemburg, Italien, Nordrhein –Westfahlen, Hessen, Sachsen, Bayern, Baden- Württemberg, Saarland und Rheinland- Pfalz folgten  nach acht Durchgängen weitere spannende Duelle mit dem Degen. Bis zum Ende der zwölf erreichten Kämpfen gab es große Positionswechsel bei gleichstand der Siege. Stefan Rossbach gelang mit sieben Siegen und 51 ausgeteilten Treffer von 60 möglichen, einen ausgezeichnetes elften Rang im Gesamtergebnis. Svenja Voigt belegte mit der gleichen Siegerzahl und 48 Treffer Platz 17. Beide wurden zweitbeste des Südwestdeutschen Fechtverbandes. Thomas Tschernig wurde mit vier Siegen und 42 Treffer 47. VTZ-Vereinsmitglied Petra Weber, nach ihrer Doktorarbeit in Heidelberg fechtend, schaffte mit 5 Siegen und 41 Treffer Platz 40.

Sieger wurde Dirk Riedinger (FC Mosbach) 11.Siege 56 Treffer, vor Alessandro Candido (Italien), 9/ 53, und Lucas Richers (Karlsruhe) 9/50.   Alle Athleten von Platz vier bis zehn hatten 8 Siege und 54 bis 48 Treffer auf dem Tableau stehen.

 

 VP   Volker Petri+ Foto 2.03 2020  v.l. S. Rossbach, P. Weber, S. Voigt, T. Tschernig

 

Große Herausforderung für Svenja Voigt gegen Topfechterinnen

Mannheim. Ohne Fastnachtmaske und Kostüm, dafür mit Fechtmaske liefen die 134 Degenfechterinnen am Fastnachtswochenende beim  „ 35. Preis der Quadratestadt Mannheim“ auf. Bei dem  mit Sportlern aus 18 Nationen besetzten Turnier ging auch Svenja Voigt von der VT Zweibrücken auf die Planche. Die 23- Jährige scheute sich nicht, in einer der 20 Vorrunden mit Europa- und Welt- Spitzenfechterinnen zu duellieren. Das nationale und internationale Ranglisten- und Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter-Bundes und EFC -European Fencing Confederation  war eine Herausforderung und besondere Erfahrung für die VTZ-Amazone. Mit Kämpfen gegen Gegnerinnen aus Essen, Leverkusen, Italien, Frankreich und der Niederlande galt es für Svenja Voigt, sich für die 104 Aufsteiger zu gelangen. Trotz größter Gegenwehr versäumte sie es im letzten Gefecht allerding, beim Gleichstand von 4:4 gegen die Französin Camille Hermay den entscheidenden  5. Treffer zu setzten. Mit Rang 130 musste sie ihre Waffen einpacken. Turniersieger wurde die Italienerin Marta Ferrari die gegen Beate Christmann (Tauberbischofsheim) 15:8 gewann.

VP   Volker Petri 24.02.2019

 

Acht Medaillen für VTZ-Fechter

3x Gold, 1x Silber, 4x Bronze abgeräumt

Kaiserslautern. Das „Viktor- Schwarz-„ Ranglistenturnier in Kaiserslautern machten die VTZ- Nachwuchsfechter von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken  zu einem überaus sportlich interessanten Ereignis. Mit zwölf Startern auf der der Planche, hat die VTZ die größte Teilnehmerzahl von den achtzehn angetretenen Vereinen an den zwei Wettkampftagen aufgeboten. Dabei gab es ein Medaillenregen von drei Mal Gold, einmal Silber und viermal Bronze. Mit den insgesamt acht VTZ- Teilnehmer auf dem Podest gab es noch weitere gute Platzierungen. In der TSG Spothalle 1 im Buchelloch eröffneten die U 20 Athleten (Jahrgang 2000 – 2006) weiblich und männlich mit dem Florett das Gerangel um die Punkte für die DM Qualifikation.

Die führenden VTZ- Florett- Fechterinnen Charlotte Buchholtz, Renja Rubel und Nele Engelmann, (alle Jahrgang 2004), der U 20- Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes  mussten schon in der Vorrunde ihre  Treffsicherheit unter Beweis stellen. Ihrer Favoritenrolle wurde die Ranglistenerste   Charlotte Buchholtz letztlich gerecht und gewann überlegen die Goldmedaille vor der Lokalmatadorin Mariana Freitas de Oliveira. Die beiden Bronzeplätze sicherten sich Renja Rubel und Nele Engelmann.

In der gleichen Altersklasse und Waffe kämpften die männlichen VTZ- Athleten Emil Knerr und Leonard Janzen gegen ihre Gegner. Mit fünf Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde hatte Emil Knerr die beste Ausgangsposition. Nach dem knappen 9:8 Sieg Halbfinalsieg gegen Moritz Borchert (Bockenheim) stand der Bubenhauser im Finale seinem größten Wiedersacher Florian Ferizi (Frankenthal) gegenüber. Dynamisch und angriffsfreudig  setzte Emil Knerr seine Treffer zum 15:13 Sieg.  Leonard Janzen konnte nach einer 8: 12 Niederlage im K.o.- mit seinem fünften Rang im Endresultat zufrieden sein.

In der Altersgruppe U 13 (2007 bis 2008) belebten vier VTZ- Fechter (Jg.2008) das Turnier. Mit den Platzierungen Silber für Fynn Lehner, Bronze für Fynn Schramm und den Rängen fünf Paul Goldmann und elf  für Sebastian Henning haben die VTZ- Jungs ihre Chance genutzt. Den besten Turnierlauf hatte der Großsteinhauser Fynn Lehner, der sich nach der Vorrunde und 16er Direktausscheidung bis zum Finale gegen Finn Nießner (Frankenthal) durchkämpfte. Beim Kampf um den Turniersieg hatte Lehner gegen den einen Kopf größeren mit der besseren Reichweite kein Konzept mehr und unterlag.

Für Spannung sorgte auch Fynn Schramm der erst im Halbfinale besiegt wurde und mit Bronze auf dem Treppchen stand. Mit dem fünften Patz für Paul Goldmann schied der VTZ- Kämpfer nach großer Anspannung aus. Sichtlich aufgeregt war Sebastian Henning bei seinem ersten Turnier. Er schaffte es immerhin in die 16er Direktausscheidung und wurde mit Rang elf für seine Einsatz belohnt.

Die Erwartungen wurden bei den jüngsten angetretenen U 11- VTZ- Musketiere Sebastian Frömmel und Jannis Euskirchen übertroffen. Der Linkshänder Sebastian Frömmel (Jg.2009) behielt bei seinem zweiten Turnier seine weiße Weste bis zum Turniersieg mit der 72 cm langen Miniklinge.  Ohne eine einzige Niederlage verteilte er seine  Treffer. Den besten Kampf  lieferte der  Contwiger gegen Janos Beck (Laufen) ab, als mit dem 5:3 Sieg die Gold Medaille sicher war. Jannis Euskirchen (Jg.2010) hatte sich ebenso bei seinem zweiten Wettkampf verbessert und belegte den achten Platz in dem gut besetzten Turnier.

Am zweiten Wettkampftag konnte auch Fynn Lehner bei der U 15- (Jg.2005 /2008) einen Podestplatz und Punkte für die Rangliste sichern. Im Halbfinale traf er erneut auf den U 13 Vortagessieger Finn Neußer aus Frankenthal. Wieder war der VTZ- Nachwuchsfechter unterlegen und konnte dennoch  stolz sein eine zweite Medaille in Bronze gewonnen zu haben.

U 11 Fechter v. links: 4.auf der Nr.1 Sebastian Frömmel, 8. Jannis Euskirchen

VP  Volker Petri,  10.02.2020 : Foto Verein 

 

Guter Aufritt in Mühlheim an der Ruhr

Sowohl bei U 20 als auch U 17 unter Top 16

Mühlheim. An zwei Wettkampftagen kreuzte die VTZ-Fechterin Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken  in Mülheim an der Ruhr bei den internationalen Pokalturnieren U 20 und U 17 mit dem Florett die Klingen. Am Tag Eins konnte die VTZ- Athletin in der Vorrunde der startberechtigten U 20 Fechterinnen, Jahrgang 2000 – 2006, drei Siege gegen Fechterinnen aus Moers, Düren und Referat und zwei Niederlagen als 16. in die 32er Direktausscheidung aufsteigen.

Hier hatte die Käshofenerin eine ausgezeichnete Trefferquote gegen Pia Schnarr (Hanau) die sie mit 15:4 besiegte. Im anschließenden 16er Tableau des Klingensports stand Buchholtz der Cottbuserin Angelina Noelle Krause gegenüber. Der späteren Turniersiegerin kein Paroli bieten. Sie verlor 7:15, was Rang 14 im Gesamtergebnis bedeutete.

Am Tag Zwei stand erneut Charlotte Buchholtz (Jg. 2004), um 8.30 Uhr bei U 17 Fechterinnen mit dem Florett in der Harbecke Sporthalle. Durch das das gleiche Ergebnis in der Vorrunde am Vortag übersprang sie das 64er Tableau und stand im 32er K.o Sophia Schwarz (Hanau) gegenüber.

In einem ausgeglichenen Duell  glänzte die VTZ-Amazone mit ihrer Nervenstärke und gewann nach Zeitablauf im 3x3 Minuten Kampf mit 7:6. In der folgenden Top16 Direktausscheidung wurde der Siegeszug der VTZlerin gestoppt. Gegen die spätere Bronze Gewinnerin Rubina Rose Gesch  (Quernheim) kam es zu einem packenden Duell für den Einzug ins Viertelfinale. Charlotte Buchholtz konnte letztlich die 8:15 Niederlage nicht abwenden. Als 15. konnte sie auch am zweiten Tag  mit dem Ergebnis zufrieden sein. Den Pokal sicherte sich erneut Angelina Noelle Krause, die gegen Amelie Schlüter (Darmstadt) 15: 6 gewann.

VP  Volker Petri 17.02.2020  

 

Charlotte Buchholtz spontan bei U 20- Weltcup auf der Planche

Bochum. Ein unvergessenes Erlebnis und Erfahrung sammelte  bei ihrem ersten U 20 Weltcupturnier  um den „ 34. Pokal der Stadt Bochum“, die VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken. Die erst Fünfzehnjährige, stand mit 140 Teilnehmerinnen aus 27 Nationen mit dem Florett in einer der 20 Vorrunden auf der Planche und belegte im Endresultat Rang 128. Große Aufregung gab es dabei im Vorfeld, bis vom Deutschen Fechter- Bund die Nachrückerbestätigung am Freitag um12.30 Uhr bei Abteilungsleiter Volker Petri eingegangen war, um zusammen unter den 25 qualifizierten Deutschen Florettdamen den überaus hochkarätigen Wettkampf bestreiten zu können. Der Countdown zusammen mit den Weltspitze Fechterinnen um Punkte für EM, WM und Olympia hatte um 7.00 Uhr im Sportzentrum Westenfeld am Samstag begonnen.

In der Siebener Vorrunde (Nr.13) mit Teilnehmerinnen aus China, Venezuela, Italien, USA, Honkong und Tauberbischofsheim spürte die VTZlerin gegen die späteren Bronzegewinnerin Zander Rhodes (USA), der 10ten Elenora Candeago  (Italien),schon gleich bei den ersten Gefechten das Niveau der Nationalfechterinnen. Trotz größter Gegenwehr schaffte es Charlotte Buchholtz  nicht sich unter die 110  Aufsteiger zu qualifizieren. Turniersieger wurde Lauren Scruggs von der USA die Alexandra Sunduchkova (RUS) klar mit 15:5 besiegte. In der Nationenwertung belegte die USA  Rang 1vor Russland. Frankreich, Italien und Deutschland.

 

VP-Volker Petri + Foto 03.02.2020

 

 

Rheinland- Pfalz- Meisterschaften

Gold in Kreuznach, 6. in Friesenheim

Bad Kreuznach/Friesenheim. Zum Beginn von Meisterschaften und Ranglistenturniere der Fechtsaison 2020 des Südwestdeutschen Fechtverbandes zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, haben die beiden VTZ- Athleten der VT Zweibrücken Charlotte Buchholtz  und Fynn Lehner ihr Punktekonto erhöht.

Die Ranglistenführende Charlotte Buchholtz hat bei den U 17  Rheinland- Pfalz- Meisterschaften in Bad Kreuznach den Titel beim Damen- Florett- Wettbewerb erfolgreich verteidigt und  gewann Gold gegen ihre starken Mitstreiterinnen.

Fynn Lehner der Ranglistenerste der U13 mischte beim U 15 Turnier Mini- Eulen- Turnier in Friesenheim erfolgreich mit und belegte bei den Jahrgangsälteren einen guten 6. Platz.

Der jüngste VTZ- Nachwuchsfechter, Jannis Euskirchen zeigte mit dem neunten Rang bei der U 11 mit seinem Mini- Florett das positive als auch negative Wettkampferfahrung für die weitere Entwicklung wichtig sind.

Die vom Fechterbund Mittelrhein ausgerichteten Meisterschaften in der Sporthalle an der Stadtmauer in Bad Kreuznach ließ Charlotte Buchholtz schon in der Vorrunde  keine Niederlage zu. Gegen die starke Mittelrheinerste Johanna Ivo (Koblenz) setzte sie sich dennoch mit 5:3 und gegen Lokalmatadorin Lilly Rausch (Bad Kreuznach) überlegen mit5:0 durch.

Die VTZ- Fechterin war bestrebt im weiteren Verlauf der Titelkämpfe die Höchstpunktzahl bei einem erneuten Turniersieg von achtzehn Ranglistenpunkten einzustreichen.

Im Finale standen sich die fünfzehnjährige Charlotte Buchholtz und Johanna Ivo zum erneuten Duell gegenüber. Das Daumenhalten vom Mittelrhein Anhang nutzte nichts, die VTZ- Fechterin ließ sich auch nicht beirren als beide Treffer für  Treffer abwechselnd in einem hochkarätigen Gefecht setzten. Die VTZ- Athletin hat in den letzten drei Minuten Kampfzeit alles gegeben und gezeigt und im Endstand verdient 15:10 gewonnen.

Im TSG Sportzentrum in Friesenheim, wo sonst die Handball-Mannschaften „Die Eulen“ um Punkte  kämpfen richtete die Fechtabteilung an zwei Tagen das traditionelle „Mini- Eulen“ Turnier für Florett und Degen aus. Nachwuchsfechter männlich und weiblich U 15, U11 und U 9 standen mit nationaler und internationaler Besetzung auf den Fechtbahnen. Von der VTZ- Fechtabteilung  der VT Zweibrücken startete Fynn Lehner in der höheren Altersklasse U15 und Jannis Euskirchen bei seinem zweiten Turnier in der U 11Altersgruppe. Für den Einzug in die 16er Direktausscheidung sorgte Fynn Lehner mit drei Siegen und zwei Niederlagen bei der starken Konkurrenz für den perfekten Aufstieg. Als sechster in der K.o Setzliste traf er auf den routinierten Linkshänder Max Rausch aus Bad Kreuznach. Der Großsteinhauser ließ sich nicht beeindrucken und zog schnell auf 10:0 Treffer davon. Nach 3x3 Minuten Kampfzeit endete das Gefecht 15:1 für den VTZ- Fechter. Im Viertelfinale der besten Jugendfechter traf er Lehner auf den späteren Drittplatzierten Henri Beierer vom Wiesbadener FC. Gegen den körperlich überlegenen Henri konnte Fynn bis zum letzten Drittel in einem ausgeglichenen Gefecht mithalten und sich aber doch mit 10:15 geschlagen geben.

Jannis Euskirchen hatte ein gutes Turnier   gefochten und konnte auch gegen die internationale Konkurrenz mithalten. Lediglich bei Sieggleichheit mit zwei Fechtern  beim Trefferindex fehlte ihm ein Treffer um den Aufstieg in das achter Finale zu gelangen. Mit Rang neun war er natürlich leicht verärgert, aber nicht traurig.

VP  Volker Petri 27.01.2020  Foto Verein 

 

 

Guter Saisonstart der VTZ - Fechter

Sogar Athleten aus Ecuador am Start 

Neunkirchen. Einen guten Saisonauftakt  hatten die VTZ- Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken beim11.Internationalen  Arno-Anschütz-Gedächtnisturnier in Neunkirchen mit dem Florett. Bei dem an zwei Tagen ausgetragenen Turnier, mit Teilnehmern aus den verschiedenen Landesverbänden und dem Ausland standen zehn Zweibrücker Nachwuchs-und Aktive/Senioren unter den acht Top-Finalisten.

Eine Silber Medaille und Pokal sicherte sich Svenja Voigt und über Bronze und Pokal freuten sich Renja Rubel und Nele Engelmann bei den Aktive/ Senioren. Für ihren Einsatz wurden auch mit Pokal und der Bronze Medaille Jonah Kempe U13 und U17 Fechter Cornelius Dort belohnt. Für Platz fünf  wurden Stefan Rossbach, Aktive/Senioren, Cornelius Dort U 15, Platz sechs Lehner Fynn U 13+ U15 und für Sebastian Frömmel U 11 eine Medaille umgehängt. Neben Athleten aus Frankreich war es schon ungewöhnlich eine Equipe von Sportlern aus Ecuador, Venezuela die sich auf Europareise befinden, in der TUS- Halle von Neunkirchen auf der Planche gegenüber zu stehen. Wenige Überraschungen lieferten die Aktive/ Senioren Damen am ersten Wettkampftag ab. Die amtierende Südwestdeutsche Meisterin Sarah Reeb (Kaiserslautern)  hatte Schwerstarbeit zu tätigen bis sie im Finale gegen die VTZ- Amazone Svenja Voigt mit 15:11 durchsetzten konnte. Das starke Auftreten der VTZ- Fechterin rundete Renja Rubel mit Platz drei ab, den sie mit Nele Engelmann teilte. Stefan Rossbach punktete mit dem Florett bei den Herren schon in seiner Vorrunde mit Platz zwei. Im Viertelfinale verpasste er leider mit einer knappen 14:15 Niederlage gegen Jonah Busch (Neunkirchen) für einen Platz auf dem Podium. Sieger wurde der Ecuador Fechter Requena Johangel, der Valetin Thibaut (Kaiserslautern) 15:7 besiegte.

Bei den U 15 Teilnehmern konnten  die VTZ Jungs Cornelius Dort und Fynn Lehner als dritte Aufsteiger in ihren Vorrunde ihre gute Position im Viertelfinale nicht verteidigen. Dort verlor gegen Delgado (Venezuela) und Lehner gegen Fabian Flausse (Kaiserslautern was Rang 5 und 6 bedeutete. 1. wurde Pedro Aguinada (Valenzia) vor Finn Nießner (Frankenthal).

Am zweiten Turniertag war Aufruf 9:45 Uhr für die U 13 VTZ Vertreter Jonah Kempe und Fynn Lehner  (Jahrgang 2007-2008). Nach den Vorrunden konnten erreichten beide die 6er Finalrunde  „Jeder gegen Jeden. Jonah Kempe hatte dabei hinter Finn Nießner und Pedro Aguinada den besten Trefferindex von seinen Konkurrenten und stand freudenstrahlend als dritter auf dem Treppchen. Fynn Lehner wurde Rang sechs in den Fechtpass eingetragen.

Auf regende Gefechte bot auch Cornelius Dort, der mit großem Einsatz sich einen Podestplatz eroberte. Im Halbfinale  bei den U17 Startern (Jg.2003 bis 2006) sicherte sich der Mittelbacher hinter dem Favoriten Felix Bappert, (Frankenthal) und Till Corea, (Neunkirchen) den dritten Platz.

Spannende Gefechte lieferten sich die Jüngsten VTZ- Musketiere Jannis Euskirchen und Sebastian Frömmel bei ihrer U 11 Prämiere für die startberechtigten Jahrgänge 2009 und 2010.

Im Gesamt Tableau  belegte Sebastian Frömmel den sechsten und Jannis Euskirchen den neunten Platz. Sieger wurde Tomas Aguinada vor Vereinskamerad Alexander Da Silva beide Venezuela.

20.01.2020 V P  Volker Petri + Foto Abteilung

 

 

 Ein Teil der erfolgreichen VTZ-Fechter     

 v. links  Stefan Rossbach, Cornelius Dort, Fynn Lehner, Nele Engelmann, Renja Rubel, Svenja Voigt, Trainer Volker Petri

 

 

VTZ – Kinderweihnachtsfeier 2019

Fechter  mit Mayor Tom im Weltall

Zweibrücken. Mehr als 300 Kinder- und Jugendliche aus allen Abteilungen hat der Verein, die Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), zu ihrer Weihnachtsfeier im festlich geschmückten Heinrich Gauf Saal in der Festhalle eingeladen. Eltern, Großeltern und Bekannten wurde ein unterhaltsames Programm mehreren Abteilungen geboten. Die Fechtabteilung mit dem Motto „Hier trifft man sich“ war auch dieses Jahr dabei. Die Vorführung auf der Bühne  wurde von den Besuchern begeistert aufgenommen.

Volker Petri 16.12.2019 Foto: K. Petri

 

 

Eine große Zweibrücker Fechtfamilie

Weihnachtsfeier und sportliche Highlights

Zweibrücken. Zur  traditionellen Weihnachtsfeier zum Jahresabschluss der VTZ-Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken, sind nahezu 80 Abteilungs-Vereinsmitgliedern, Eltern, Großeltern, und Gäste  in das festlich geschmückte Restaurant „ Zur Post“ nach Rimschweiler gefolgt.  Für die weihnachtliche Stimmung und den festlichen Aufenthalt sorgte wie jedes Jahr Waltraud Petri, mit einem abwechslungsreichen Programm. Die Fechterjugend und Eltern überzeugten, dass sie nicht nur auf der Planche mit dem Florett und Degen umgehen können, sondern auch Musikinstrumente beherrschen und eine Geschichte vortragen können. Abteilungsleiter Volker Petri, der zum 42. Mal in Folge durch das Programm führte  betonte bei seiner Begrüßung wie wichtig die sei, die langjährigen Abteilungsmitglieder und die zahlreichen Neuzugänge zu einer Fechtfamilie zu vereinen.

Fechter gehören zum Aushängeschild

Seit Jahrzehnten tragen die Aktivitäten der Fechtabteilung dazu bei, im Zweibrücker Sportgeschehen und Südwestdeutschen Fechtverband zum Aushängeschild zu gehören. Sieben VTZ- Fechter konnten sich 2019 bei den Deutschen Meisterschaften in die Starterliste eintragen. Bei den Aktiven, Svenja Voigt Florett und Degen, Tobias Petri Altersklasse 40 Senioren Florett, Volker Petri AK 70 Senioren Florett, Charlotte Buchholtz U 17 und U20 und Emil Knerr U20 Florett. Tobias Petri vertrat auch die Farben der VTZ bei den Europa-Meisterschaften mit dem Florett in Cognac. Medaillengewinne bei nationalen Meisterschaften und internationalen Turniere verdeutlichen den Trainingseinsatz bei den Festhallen Musketieren. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille von Volker Petri und Rang neun von Tobias Petri setzten beide bei der Florett- DM  die Messlatte sehr hoch für die VTZ- Jungfüchse. Dankesworte gab es für den Einsatz der vielen Helfer bei den Veranstaltungen auf Zweibrücker Boden und die Unterstützung an den Verein, die VT Zweibrücken und der Sparkasse Südwestpfalz.

Auch musikalisch fit

Zur Einstimmung der Feier verzauberte U 20 Fechter Leonard Janzen mit seiner Geigensolo  „ O holy nigth“ die Anwesenden. Nach dem gemeinsamen Lied „ Alle Jahre wieder“ und der Trompetenbegleitung von „Erzeuger- Cup“ Gewinner Matthias Strickler bot U 13 Südwest- und Saarlandmeister Fynn Lehner mit seiner Gitarre und verschiedenen Musikstücken einen guten Eindruck. Mama Jutta begeisterte mit ihrer andächtigen Geschichte die Zuhörer und bekam den gleichen Applaus wie U 13 Vizesaarlandmeister Paul Goldmann mit seiner internationalen Gitarrenreise.

Traditionelles Florett-Weihnachtsturnier

Gespannt waren die meisten Jugendlichen bei der Siegerehrung, wer beim traditionellen Florett- Weihnachtsturnier in der kleinen und großen Sporthalle der Festhalle die Petri- Schwerter und Pokale nach mehreren Wochen in den Trainingsstunden entgegen nehmen konnte.

Großer Einsatz der kleinen Fechter

In den drei gemischten Altersgruppen männlich und weiblich zeigten die Jüngsten VTZ-  Nachwuchsfechter, (Jahrgang 2010 bis 2014) mit dem kindergerechten Miniflorett  großen Einsatz vor ihren Eltern und Großeltern. Bis zum letzten Gefecht war das spannende Turnier groß, wer es schafft auf das Siegerpodest zu kommen. Jubeln konnte Luca Zunino der mit acht Siegen ungeschlagen den Wanderpakal von Volker Petri überreicht bekam. Mit sechs Siegen folgte Aaron Strickler vor Alexander Wan, fünf Siege. Rang vier belegte Luke Häselbarth vor Flynn Wilhelm, Luca Wagner und Jannes Oberle. Die Mädchen Mia Paul und Emma Rossbach beide (Jahrgang 2012), kämpften mit den Jungs prächtig mit. Mit den meisten Siegen gewann Mia den Pokal vor Emma. 

Knappe Ergebnisse

In der Jugend- und Wettkampfgruppe U 13 (2007- 2010) gab es knappe Ergebnisse und Überraschungen bis der Sieger feststand. Hier zeigten die neun Jungs und ein Mädel dass sie mit dem Wettkampfflorett in der Saison 2020 den gleichen Erfolg  wie 2019 anstreben. Nachdem Paul Goldmann und Jonah Kempe im Endresultat je acht Siege und eine Niederlage auf dem Tableau verbuchten kam es zum endscheitenden Stichkampf um das Petri Schwert. Jonah Kempe drehte nun den Spieß um und verteidigte den 1989 gestifteten ewigen Wanderpreis. Auf  Rang drei folgten Vincent Schwabe vor Fynn Lehner und Fynn Schramm. Jannis Euskirchen wurde 6., Tristan Becker7, Arne Hoffmann 8. und Jannis Oberle 9. Clara Wahlheimer bot den Jungs Paroli und gewann den Pokal. 

In der gemischten Runde mit getrennter Wertung konnte bei der U15 und U13 (Jg.2003 bis 2006) die Fechterin Charlotte Buchholtz  keiner bezwingen. Die 32. der Deutschen Fechter- Bund (DFB) Rangliste verteidigte den Wanderpokal vor Renja Rubel und Nele Engelmann. Cornelius Dort  strahlte, als er das 1991 gestifteten Petri Schwert in den Händen hielt. Der Nikolaus (Oliver Lehner) beeindruckte mit seinem Rückblick und verteilte an alle Wettkämpfer Urkunden und Geschenke.

 

VP  Volker Petri  Foto: K. Petri 

 

VTZ - gegen die Besten von Europa

Buchholtz und Knerr wacker geschlagen

Tauberbischofsheim/Esslingen. Auch dieses Jahr wurde die U 17 VTZ-Fechterin Charlotte Buchholtz von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken mit dem Start beim Européen  Circuit Cercle d´Escrime Florettturnier um das „Goldene Florett“ in Tauberbischofsheim und VTZ-Fechter Emil Knerr beim 6.Esslinger Burg-Cup U 23 Européen Circuit Florettturnier vom Deutschen Fechter- Bundes (DFB) für die ausgezeichnete Wettkampfsaison 2019 belohnt. Im Bundesstützpunkt in  Tauberbischofsheim kämpften 172  Fechterinnen aus 25 Nationen um Ranglistenpunkte für die Nominierung zu den  Deutschen- Europa- und Weltmeisterschaften. Als einzige Vertreterin des Südwestdeutschen Fechtverbandes stand die VTZ- Fechterin in einer der 25 Vorrunden  mit Gegnern aus Niederlande, Rumänien, Russland, Polen, Moers und Haueneberstein auf dem Tableau. Drei Siege 5:2, 5:3, 5:3 gegen Fechterinnen aus Hohenebenstein, Rumänien und Russland und zwei Niederlagen machten den Aufstieg in die 256er Direktausscheidung perfekt. Hier wurde die VTZ- Amazone  als 87. von 132 Aufsteigern befreit. Gegen die Polin Antonia Lachmann im 128er K.o. war es die größte Herausforderung im Wettkampfjahr 2019 für den Aufstieg in die  64er Direktausscheidung. Gegen die Florettspezialistin aus Poznan fand die VTZ- Fechterin keine Einstellung mehr auf der Planche und verlor 5:15.

Im Endresultat konnte die 15. Jährige mit Rang 92. gegenüber dem letzten Jahr 154.zufrieden sein, unter den besten Fechterinnen von Europa nicht unter zu gehen. Das „Goldene Florett“ sicherte sich die Russin Anastasia Beznosikova, die in einem ausgezeichneten Finale gegen Polin Malwina Kolodziejczyk 12:11 gewann. In der Nationenwertung  war 1. Russland 2. Polen und  3. Deutschland.  

In Esslingen stand Emil Knerr mit 133 Fechtern aus 11 Nationen auf der Starterliste. Für ihn war es ebenso keine leichte Aufgabe in einer der 19 Vorrunden sich für das 128er K.o – zu platzieren. Gegen seine Gegner aus Österreich, Italien, Luitpold München, MTV München und Esslingen verbuchte der VTZ- Athlet zwei Siege 5:2, 5:4 und vier Niederlagen. Als 103. Platzierter reichte es dennoch nicht für Emil Knerr, da die Turnierleitung den Modus änderte und nur 96 Aufsteiger weiter fechten ließ, was zu erheblichen Unstimmigkeiten führte.  Einziger Trost für Emil Knerr und Florian Ferizi (Frankenthal),  beide  werden weiterhin mit Abstand die Südwestdeutsche Rangliste anführen.

Turniersieger wurde Baptiste Mourrain (Frankreich), der 15:10 gegen Luis Klein (Tauberbischofsheim) gewann.

In der Nationenwertung gewann Platz 1.Deutschland vor Belgien und Frankreich.

VP  Volker Petri 16.12.2019 

 

Gaumeisterschaften + Erzeuger- Cup

VTZ- Nachwuchs und Fechtnovizen mit Degen

Zweibrücken. Die Teilnehmer der traditionsreichen 41. Fecht- Florett- Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaues und 19. Erzeuger- Cup für Erwachsenen- Nichtfechter- Degenturnier, zeigten vor einer großen Kulisse den Fechtfamilien und fechtsportinteressierten  Besuchern aus der Zweibrücker, Pirmasenser und Saar- Region ihr fechterisches Können. Traditionell richtet die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) unter Leitung von Fachwart Volker Petri mit seinem Team die westpfälzischen Titelkämpfe in der großen Sporthalle in der Zweibrücker Festhalle aus. Das spannende Turnier für Mädchen und Jungen hat für hat sich mittlerweile zu einer Vereinsmeisterschaft der VTZ entwickelt. Das Turnier war dieses Jahr besonders gut besetzt, was letztlich auch dem Modus zu verdanken ist. In den Qualifikationsrunden fechten alle Teilnehmer jeder gegen jeden- keiner muss ausscheiden- in den verschiedenen Finals- die einzelnen Platzierungen aus.

In den sportlichen Herausforderungen wurden alle Medaillen an die alle Leistungs- und Breitensportler der VTZ vergeben. Drei Bahnen waren notwendig bis in den fünf Altersklassen männlich und weiblich der Westpfalz Gaumeister ermittelt war. Die sieben bis Neunjährigen Jugendlichen fochten im großen Konkurrenzkampf mit dem Miniflorett um den Titel beim U11 Wettkampf .Mit Begeisterung wurde um jeden Treffer auf die begrenzte gültige Trefffläche gekämpft. Hier wurde Jannis Euskirchen seiner Favoritenrolle gerecht und konnte ungeschlagen vor Luke Häselbarth und Aaron Strickler die Goldmedaille in Empfang nehmen. Fynn Wilhelm belegte Platz vier vor VTZ- Fechter Luca  Wagner aus Pirmasens. Bei den Mädchen wirbelte Emma Rossbach unter den Jungs mächtig mit und gewann die Goldmedaille.

In der gemischten Runde U 13 und U15 boten die Wettkampferfahrene  auf der Planche untereinander ordentlich Paroli bis der Sieger ermittelt war. Mit einer weißen Weste beendete der Großsteinhauser Fynn Lehner U 13 mit Gold vor Jonah Kempe, Silber das Turnier. Clara Wahlheimer U13 und Cornelius Dort U 15 sorgten ebenfalls für spannende Gefechte und standen als Gewinner auf dem Podest.

Eine dominierende Rolle nahmen die Athleten Charlotte Buchholtz und Emil Knerr bei der U 17 und U 20 Altersklasse ein. Sie sorgten für den hochkarätigen Charakter in ihren Altersklassen. Beide in der deutschen Rangliste etabliert, setzen sich erwartungsgemäß durch. Charlotte Buchholtz gewann in der Mix- Runde vor Nele Engelmann die Goldmedaille. Emil Knerr sicherte sich ebenfalls erneut den Titel vor Leonard Janzen. Alle Jugendliche konnten bei der Siegerehrung eine Medaille, Urkunde und ein süßen Geschenk entgegen nehmen.

Die Einladung von Abteilungsleiter Volker Petri an die Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde die ihre Sprösslinge zum Training oder Turnier begleiten fand bei den Nichtfechterinnen und Nichtfechter dieses Jahr beim  Erzeuger- Cup großen Anklang. Großen Spaß hatten die fünf Damen und sechs Herren schon beim Anziehen der Fechtkleidung, bis das Outfit unter und auf dem Körper passte. Kampfbereit halfen ihre Kinder bei der Verkabelung für den Einsatz mit dem Helm (Maske) und Degen. In der Mama und Oma Runde, als auch bei den Papa und Opa  Duellen, setzten mit ausgeprägtem Einsatz auf fünf  Treffer pro Gefecht,  mit 750 Gramm in drei Minuten auf die Trefffläche vom Scheitel bis zur Sohle des Gegners, bis der Sieg feststand. In der Damen- als auch in der Herren- Finalrunde „jeder gegen jeden“ war die Begeisterung bei allen Mitwirkenden  bis zum letzten Gefecht sehr groß. Im Damenwettbewerb war die Stimmung ob Sieg und Niederlage  unverändert gut. Julia Rossbach  nutzte ihre Körpergröße aus und konnte ohne Niederlage bei größter Gegenwehr die Goldmedaille gewinnen. Silber sicherte sich Melanie Zunino vor Bronze Gewinnerin Melanie Paul. Auf Rang vier platzierte sich die Pirmasenser Martina Riebenthaler vor Yvonne Euskirchen.   

In der Herren Degenrunde war die Anspannung nach jedem Gefecht von allen Startern deutlich. Überglücklich war Matthias Strickler nach seinem letzten Gefecht gegen Werner Euskirchen das er seinen Titel verteidigt hatte. Mit großem Eifer kämpften bei einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld die Degenherren. Nach Ende der Gefechtsrunde war lediglich Matthias Strickler ohne Niederlage. Drei Fechter hatten in der laufenden Runde drei Siege und zwei Niederlagen, was dazu führte, das der Trefferindex über die Platzierung entscheiden musste. Silber ging an Oliver Lehner vor Bronze Gewinner Thorsten Paul. Platz vier gewann Rene` Wagner. Fünfter wurde Marco Häselbarth, 6. Werner Euskirchen.

Auch hier wurden alle Teilnehmer eine Medaille und Urkunde überreicht. Der  anschließende Brunch mit der großen Fechtfamilie rundete eine gelungene Veranstaltung ab.

Volker Petri + Foto. 02.12.2019

 

Sieger der Gaumeisterschaften Jugend vorne von links: Emma Rossbach, Aaron Strickler, Luca Wagner, Flynn Wilhelm, Jannis Euskirchen

mittlere Reihe: Stefan Rossbach, Clara Wahlheimer, Fynn Lehner, Luke Häselbarth, Waltraud Petri, Volker Petri  

hintere Reihe: Leonard Janzen, Emil Knerr, Charlotte Buchholtz, Nele Engelmann, Jonah Kempe, Cornelius Dort

 

Erzeuger- Cup: von links Volker Petri, Oliver Lehner, Thorsten Paul, Melanie Paul, Rene` Wagner, Martina Riebenthaler, Werner Euskirchen, Melanie Zunino, Marco Häselbarth, Yvonne Euskirchen, Julia Rossbach, Matthias Strickler

 

Medaillenregen für VTZ - Fechterinnen

Südwestdeutsche Meisterschaften in Zweibrücken

Zweibrücken. Turnusgemäß seit 1992 steht die Sporthalle der Mannlich- Realschule in Zweibrücken ganz im Zeichen des Fechtsports. Bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschafts- Meisterschaften der Neu/Senioren, haben die heimischen VTZ-Athleten der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken ihren Heimvorteil genutzt. Sie standen fünf Mal auf dem Siegerpodest. Mannschafts- Gold gab es für die Florettdamen Charlotte Buchholtz, Nele Engelmann, Renja Rubel und Svenja Voigt. Im Einzelwettbewerb sicherte sich Charlotte Buchholtz Silber. Jeweils eine Bronze Medaille erkämpfte sich Renja Rubel und Nele Engelmann. Mit dem Degen gewann Svenja Voigt ebenfalls Bronze.

Motiviert für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft wetteiferten die Konkurrenten männlich und weiblich an den zwei Turniertagen um mit dem Degen, Florett und Säbel  Punkte für die Südwestdeutsche Rangliste zu sammeln. Am Samstag eröffneten die Startberechtigten ab 2004 und älter mit dem Degen die Wettkämpfe mit teils überraschenden Ergebnissen.

Svenja Voigt bestätigte ihre Spitzenstellung in der Rangliste und drang erneut in das Finale der besten acht Fechterinnen vor. In der Direktausscheidung musste die an Nummer vier gesetzte VTZlerin gegen die fünfte Emily Kissel (Maxdorf)  auf dem 8er Tableau die notwendigen 15 Treffer für ein weiterkommen ins Halbfinale setzten. Anfangs etwas nervös startete Svenja Voigt aber durch und erreichte mit einem 15: 8 Sieg das Halbfinale der besten Vier. Hier traf sie auf die spätere neue Titelträgerin Carolin Breitwieser (Friesenheim). In einem spannenden und gleichwertigen Kampf unterlag Voigt nur knapp mit 13:15 und hat mit Bronze wie auch Sonja Tippelt (Friesenheim) ihr selbst gestecktes Ziel erreicht. Breitwiesen setze sich im Finale gegen ihre Teamkameradin Renate Alles hauchdünn mit15:14 durch. Den  Mannschaftswettbewerb gewannen ebenfalls die Friesenheimer „Eulen Fechterinnen“ gegen Bad Dürkheim mit 45:20.

Im Degen-Wettbewerb der Männer hatten sich die VTZ- Athleten viel vorgenommen. Doch alle waren geschockt, das ihr beste Fechter, Gregor Euskirchen kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste. Heiße Gefechte lieferten die Zweibrücker Stefan Rossbach, Thomas Tschernig und Christian Kempe dennoch, als sie nach der Vorrunde das 32er K.o.- erreichten. Hier siegte Thomas Tschernig mit 15:14 gegen Timo Blum (Bad Dürkheim). Im „Vereinsduell“ hatte Stefan Rossbach gegen Christian Kempe mit 15:11 die bessere Trefferquote. Auf dem 16er Tableau wurden den beiden für das 8er Finale kein Sieg mehr eingetragen. Rossbach beendete das Turnier mit Rang 15, Tschernig als 16er und Kempe war als 18. Platziert. Im Finale wiederholte Gernoth Ritthaler (Friesenheim) seinen Titel von 2018. Er focht im Halbfinale 15:14 in einem tollen Gefecht gegen Christian Plechinger (Speyer) und siegte gegen Thilo Liebhaber (Frankenthal)15:13. Bronze ging an Christian Plechinger  und Thilo Liebhaber.

Spannungsgeladene Titelkämpfe lieferten sich nach den Einzelkämpfen die fünf  Mannschaften nach der Ranglistensetzliste, Friesenheim, Frankenthal, Bad Dürkheim, Zweibrücken und Kaiserslautern. In der Direktausscheidung zwischen der Begegnung Zweibrücken und Kaiserslautern, fanden die drei VTZ-Einzelfechter gegen die neuformierten Routiniers kein Rezept um  Paroli zu bieten  und unterlagen 28:45 was Rang fünf bedeutete. Die Nummer eins gesetzten Friesenheimer wurden ebenfalls von dem Überraschungsteam aus Kaiserslautern  unterschätzt und verloren im Halbfinale  45:35.

Frankenthal setze  sich gegen Bad Dürkheim im zweiten Halbfinale mit 45:27 durch. In der Final- Begegnung zwischen Kaiserslautern und Frankenthal lagen sich Lauterer Maximilian Luczak, Carsten Drochner Johannes Krieger- Kettering nach dem knappe 45:44 Sieg freudenstrahlend in den Armen. Um Platz 3/4 gewann Friesenheim gegen Bad Dürkheim 45:38.

Am zweiten Turniertag standen die Florett- und Säbelwettbewerbe auf dem Turnierplan. Die VTZ- Florettdamen konnten dabei richtig abräumen.

Nach der Vorrunde führte die Favoritin Sarah Reeb (Kaiserslautern) ohne Niederlage die Setzliste der Direktausscheidung vor Charlotte Buchholtz, Renja Rubel und Nele Engelmann an. Im Halbfinale gewann Reeb und Buchholtz gegen Engelmann und Rubel jeweils mit dem gleichen15:1 Ergebnis. Im Finale im Duell um Gold setzte sich Sarah Reeb in einem aufregenden Gefecht gegen  die Lokalmatadorin  Charlotte Buchholtz mit 15:6 durch. Den Mannschaftstitel gewannen die VTZ- Athletinnen kampflos.

Die Hoffnungen einen Platz unter die Top acht bei den Herren zu erreichen, strebten die beiden VTZ- Klingenakteure Emil Knerr und Leonard Janzen im Einzelwettbewerb an. Nach den Vorrunden führte Dennis Mosbach (Speyer) vor Alexander Bappert (Frankenthal) und Ralf  Plechinger (Speyer) die 16er Direktausscheidung an. Als siebter Aufsteiger setzte sich Emil Knerr gegen Maximilian Luczak (Kaiserslautern) mit 15:8 durch und stand auf dem 8er Tableau. Leonard Janzen unterlag dagegen Thibaut Valentin (Kaiserslautern)12:15 und wurde neunter. Im Kampf für den Aufstieg ins Halbfinale  traf Emil Knerr auf den späteren Turniersieger Alexander Bappert.  Letztlich unterlag Knerr 10:15 und wurde Siebter. Mit dem gleichen Ergebnis gewann Bappert gegen Mosbach die Meisterschaft im Einzel. Bronze erkämpften sich die beiden Speyerer Brüder, Christian Plechinger und Ralf Plechinger.

Im 4er Finale mussten die VTZ- Mannschaftsfechter Emil Knerr, Stefan Rossbach und Leonard Janzen gegen Frankenthal auf der Planche. Hier hatten die Zweibrücker gegen die starken Frankenthaler nichts entgegen zu setzen und verloren gegen den späteren Turniersieger 29:45. Im zweiten Kampf um Bronze gegen Kaiserslautern, die gegen Speyer 29:45 unterlagen, lagen die VTZ- Fechter im ersten Durchgang 15:13 in Führung. Im zweiten Durchgang bauten die VTZ- die Führung mit 30:20 aus. Im dritten Durchgang versäumte man die klare Führung zu behalten. Vor dem letzten Gefecht lag man plötzlich mit 39:40 hinten und schrammte mit 42:45 an einer Medaille vorbei. Frankenthal setzte seinen Siegeszug im Finale fort und schaltete Speyer mit 45:33 aus. 

Den Säbelwettbewerb der Männer führte mit der Hieb-und Stichwaffe nach der Vorrunde, Nikita Silantyev (Kaiserslautern) vor Dieter Schneider und Christian Plechinger beide Speyer, für die Direktausscheidung an. Im Halbfinale qualifizierte sich für das Finale Nikita Silantyev und Dieter Schneider. Überlegen konnte der Kaiserslauterer  das Gefecht mit15:3 für sich entscheiden und die Meisterschaft gewinnen.

 Volker Petri 26.11.2019 + Foto: VTZ- Medaillengewinner  v.l. Nele Engelmann, Charlotte Buchholtz, Renja Rubel, Svenja Voigt 

 

VTZ- Eindrucksvoll auf der Planche

Gold, Silber in Holz, Platzierung in Moers

Holz/Moers. Eine beachtungswerte Ausbeute haben die Klingenathleten der Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung bei den bundesweiten und internationalen ausgeschriebenen drei Turnieren in Moes U 17 + U20 und U13 in Heusweiler / Holz mit dem Florett  erzielt. Bei den offenen U13  Saarlandmeisterschaften in der Glück -auf -Halle in Holz gewann Fynn Lehner Gold, sein Vereinskamerad Paul Goldmann Silber bei den zugelassenen Jahrgängen 2007 – 2008. Weitere ausgezeichnete Platzierungen schaffte Charlotte Buchholtz in Moes am ersten Wettkampftag beim internationalen Deutschen Fechter- Bund (DFB) Qualifikations- Ranglistenturnier „Sparkassen- Cup“ und belegte bei der U 17 ( Jahrgang 2003 – 2006) den 48. Rang. In der gleichen Turnierstädte in Moers erkämpfte sich am zweiten Turniertag VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz bei  den U 20 Starterinnen  (Jg.2000 – 2006) beim internationalen DFB- Ranglistenturnier im Endergebniss den 23. Platz.

In Holz zeichnete sich schon in der Vorrunde ab, das die Zweibrücker U13 Fechter, beide Jahrgang 2008, Titelanwärter für die Saarlandmeisterschaft sind. Ohne Niederlage für Fynn Lehner und einer  für Paul Goldmann in der Vorrunde machten die Platzierung im Halbfinale und Finale perfekt. Nachdem Paul Goldmann mit 10:3 gegen Matti Heuser (Saarbrücken als Sieger hervorging, kam es zum erhofften Finale zwischen Lehner und Goldmann.  Hier gewann Fynn Lehner sein Gefecht genauso deutlich und eindrucksvoll mit 10:4 gegen seinen Club - Kamerad Paul Goldmann der zuvor gegen Matti Heuser eine ebenfalls gute Vorstellung abgab.

Beim Sparkassen- Cup startete Charlotte Buchholtz mit drei Siegen und drei Niederlagen gegen Gegner aus Stuttgart, Wolfsburg, Nürnberg, Siegen, Weinheim und Heckenrode in den Vorrunden der U17 Amazonen. In der 128 K.o- Direktausscheidung überzeugte die Käshoferin mit 15:3 gegen Isabelle Salome Hönnger aus Jena was ein weiterkommen für das 64er Tableau bedeutete.

Für den Einzug unter die besten 32 Florettfechterinnen stand Buchholtz der Niederländerin Tessa Koster im Gefecht auf der Planche. In einem hochspannenden Duell gewann die Amsterdamerin 15:12 was das Aus für die VTZ- Athletin bedeutete.  Im U 20 Turnier ließ sich Charlotte Buchholtz  (Jahrgang 2004) von den noch älteren und stärkeren  Teilnehmerinnen nicht beeindrucken. Mit vier Siegen gegen Fechterinnen aus Dresden, Münster, Kleinmachno, Berlin und einer 4:5 Niederlage gegen Anna Zoni (Tauberbischofsheim) stand die

VTZlerin auf Platz 25 in der Setzliste im 128er K.o.-. Durch die gute Platzierung schaffte Charlotte Buchholtz den Weg direkt unter den 64 aufgerückten Startern. Nach dem 15:13 Erfolg über Aliya Jungk (Neu Isenburg) stand Buchholtz in der 32er Direktausscheidung Cora John aus Cottbus gegenüber. Trotz größter Gegenwehr unterlag die VTZ- Fechterin nur knapp mit 13:15 und komplettierte den Erfolg mit Platz 23 im Endresultat.

 

VP     Volker Petri  4.11.2019 +  Foto:  v.l. Fynn Lehner- Paul Goldmann 

 

Kämpferischer  Einsatz in Homburg

VTZ- Fechter bei Degentagen

Homburg. Der  kämpferische Einsatz der Zweibrücker VTZ- Degenfechter wurde beim 51. Internationalen offenen Homburger Degentag für Aktiv /  Senioren belohnt. Mit Rang fünf für Stefan Rossbach und Platz 7 von Svenja Voigt, landeten die VTZ- Athleten unter die Top-Acht in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Auch mit dem 24. Platz von Gregor Euskirchen war Trainer Volker Petri für sein Einsatz zufrieden, da er den 7. Platz von den Südwestdeutschen Ranglistenfechtern im Gesamtergebnis eingenommen hat. Aus den verschiedenen Landesfechtverbänden und dem Ausland zeigte sich schon in den Vorrunden das Gerangel um sich eine gute Platzierung in der K.o.- Setzrunde zu sichern. Stefan Rossbach konnte mit drei Siegen und zwei Niederlagen gegen die Rivalen aus Darmstadt, Maxdorf, Holz, Homburg und Wadern als dritter seiner Runde in die 32er Direktausscheidung einziehen. Gregor Euskirchen hatte mit einem Sieg und vier Niederlagen nach langer Auszeit gegen seine Gegner aus Heidelberg, Rohrbach, Wadern, Bad Dürkheim und Maxdorf  noch nicht den Turnier- Rhythmus gefunden und stieg als 5. in seiner Vorrunde auf. Stefan Rossbach zeigte sich treffsicher gegen Nikita Kiselev (Saarbrücken) mit einem ungefährdeten 15:4 Sieg für ein weiterkommen auf das 16er Tableau. Gregor Euskirchen duellierte sich mit einem der Favoriten, Michael Burkardt aus Darmstadt. Hier lieferte der VTZ-Athlet sein bestes Gefecht, als er nach sechs Minuten Kampfzeit in Führung lag. Doch der Hesse drehte noch das Gefecht und gewann 15:12, was das Aus für Euskirchen bedeutete. Für den Einzug in das Finale der letzten acht, zeigte VTZ-Fechter Stefan Rossbach mit einen weiteren Sieg 15:12 Sieg über Richard Laue (Bad Dürkheim) in einem überaus spannenden Gefecht Nervenstärke. Für den Platz auf die Medaillenplätze konnte Rossbach gegen den späteren Turniersieger Raphael Paltz (Wadern), keine Gegenwehr mehr aufbauen und verlor 3:15.  Ein Trost war, als zweitbester Fechter des Südwestverbandes und als fünfter im Endergebnis abgeschlossen zu haben.

Das Herren Degenturnier gewann Raphael Platz gegen Michael Burkhardt 15:9.

Im Damenwettbewerb endete die Vorrunde für die VTZ- Degen- Amazone  Svenja Voigt mit drei Siegen  und drei Niederlagen gegen ihre Gegner aus  Speyer, Bad Dürkheim, Rohrbach, Maxdorf, Holz und Wadern. Als Neunte der 16er K.o.- Setzliste,  stand sie gegen die Achte Victoria Bruck (Rohrbach) auf der Planche. Zur Nervenprobe wurde das Gefecht beim 14:14 Gleichstand. Der nächste Treffer entschied für das Erreichen der besten acht Finalisten. Ausgerechnet der erste Angriff von Svenja Voigt geriet zu kurz, aber im Nachsetzen  war`s dann doch mit15:14 geschafft. Im folgenden Gefecht gegen Susanne Weisgerber (Dillingen), für die Teilnahme um die Medaillen  fand  die Zweibrückerin keine Einstellung und verlor 7:15.Als Zweitbeste  Südwestteilnehmerin  war das Ausscheiden schnell verkraftet. Turniersiegerin wurde Weisgerber, die 15: 11 gegen Isabel Marien (Wadern) gewann.

VP  Volker Petri 28.10. 2019

 

Bei Prüfungsmarathon erfolgreich

VTZ- Fechter bestehen Turnierreifeprüfung

Frankenthal. Fünf neue Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken haben die Turnierreifeprüfung nach den Richtlinien des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) in Frankenthal bestanden.

Die VTZ- Prüflinge Nele Engelmann, Jannis Euskirchen, Sebastian Frömmel, Sebastian Henning und Renja Rubel überzeugten die Prüfungskommission unter Leitung von Fabian Nillius Mainz- Gonsenheim. Mit der guten Vorbereitung im Training konnten die VTZ- Kandidaten bei dem vierstündigen Prüfungsmarathon  in der Theorie und Praxis bestehen. Bei der schriftlichen Prüfung mussten zahlreiche Fragen zur Ausrüstung, waffenspezifische Unterschiede, Regeln auf der Plache beantwortet werden. Im praktischen Teil beherrschten vor den aufmerksamen

Augen der Prüfer die Prüflinge bestimmte Fechtaktionen, Beinarbeit, Partnerübung und Turniergefechte. Freuen konnte sich alle VTZ- Kandidaten als sie den Fechtpass mit Urkunde überreicht bekamen. Gleichzeitig ist der Fechtpass die „Eintrittskarte“ in die weltweite Fechter- Gemeinschaft, da er zur Teilnahme an regionalen und internationalen Wettkämpfen berechtigt.

VP.   Volker Petri +Foto: 14.10.2019 

Von links: Sebastian Frömmel, Nele Engelmann, Jannis Euskirchen, Renja Rubel, Sebastian Henning

 

 

VTZ - Fechter bei Turnier in Jena

Buchholtz und Knerr bei DFB - Qualifikation

Jena. Volles Haus gab es bei den drei internationalen Fechtturnieren in Jena mit der Beteiligung von den Zweibrücker VTZ- Athleten, Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der Vereinigten Turnerschaft. Insgesamt 353 Starter fanden den Weg mit dem Florett bei den Qualifikationsturnieren des Deutschen Fechter- Bundes  (DFB) in das Sporthallenkomplex Sportforum Jena. Um DFB- Ranglistenpunkte für die EM und WM- Nominierung und Punkte für das Tableau der Landesverbände kämpften die Teilnehmer bei einem überaus starken Wettbewerb.

Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004) startete bei den startberechtigten  U 17 (Jg.2003- 2006) Florett- Damen. Hier schaffte sie mit drei Siegen in der Vorrunde gegen  Gegnerinnen aus Kreve, Bremen und Jena und drei Niederlagen gegen Weinheim, München und Moers den Aufstieg unter die besten 88 Fechterinnen. In der128er K.o.-Direktausscheidung dominierte die Käshoferin gegen Lilian Lohs aus Chemnitz und gewann 15:5. Im folgende 64er K.o.- scheiterte die VTZlerin an Luna Blum (Hanau) und musste sich mit 6:15 geschlagen geben. Im Finale gewann Marie Höfner vor ihrer Vereinskameradin Celia Hohenadel aus Weinheim 15:14.Im Endergebnis belegte Charlotte Buchholtz Rang 47. In der DFB Rangliste U 17 belegt sie nun den 32. Platz. In der Südwestdeutschen Rangliste hat Charlotte ihren  1. Platz ausgebaut.

Im U 20 Wettbewerb der Florett-Amazonen musste Charlotte Buchholtz erneut Höchstleistung bringen um bei den Jahrgängen 2000 bis 2006 mitzuhalten. In den Vorrunden überraschte sie mit drei hohen 5:3, 5:0 und 5:0 Siegen gegen die Mitstreiter aus Ehrfurt, Halle und Bremen. Trotz drei Niederlagen schaffte sie mit einem guten Trefferindex sich unter den 90 Aufsteigern ins 128er K.o.-.Mit einem erneuten tadellosen Klingenführung gewann Charlotte Buchholtz klar mit 15:4 gegen Allen Weber (Bonn). Im 64er K.o.- stand nun die Siegerin Buchholtz  Jennifer Balle (Halle) für den Aufstieg auf das 32er Tableau gegenüber. Beim Stande von 12: 12 setzten Balle die entscheidenden Siegtreffer zum 15:12.Turniersiegerin wurde Genevieve Clarce (Irland),mit 15:9 gegen Carlotta- Sophie (Berlin).

Chatlotte Buchholtz konnte zufrieden mit ihrem 44. Rang und als 48. in der DFB Rangliste aufgeführt und als Erste der Südwestdeutschen Rangliste zu sein.

Nicht ganz zufrieden war U 20 Fechter Emil Knerr, der unter den 135 Teilnehmern im Endresultat Rang 68 belegte. Auch hier war die gesamte deutsche Fechtelite am Start. Im vergangenen Jahr 83 er wollte der Linkshänder mit drei Siegen 5:0,5:1 und 5:0 gegen die Gegner aus Schwerin, Bremen und Berlin und drei Niederlagen eine gute Ausgangsposition für das 128er K.o.-, sichern. Als 59er auf der Setzliste  stand er zum Duell gegen Niklas Zacher (Berlin) für den Einzug unter die 64 Florettkämpfer auf der  Planche. Keine Einstellung fand der Zweibrücker Linkshänder, der mit 7:15 den Aufstieg verpasste.

Das Finale gewann der Pole Maciej Bem gegen den Tauberbischofsheimer Arwen Borowiak mit 15:12. Trost Emil Knerr, dass er Punkte für den Landesverband sichern konnte.

VP  Volker Petri 07.10.2019

 

 

Voigt und Lehner auf dem Podest

Bei den Offenen Saarland Meisterschaften 

Rohrbach/St. Ingbert. Die  Zweibrücker Degenfechterin Svenja Voigt und Florettfechter Fynn Lehner von der VTZ-Fechtabteilung haben sich bei den Offenen Saarland Meisterschaften in der Rohrbachhalle in St. Ingbert Silber und Bronze gesichert. Stefan Rossbach belegte bei den Herren Rang 15. Das bundesweit vom Fechterbund Saar  ausgeschriebene Turnier für    U 15 und Aktiven/ Senioren fand bei den Landesverbänden guten Anklang. Die Fechterinnen und Fechter waren fechterisch und konditionell gut gefordert und lieferten spannende Gefechte. Svenja Voigt, im vergangenen Jahr im Viertelfinale achte, triumphierte gegen die starken Konkurrentinnen. Nach der Vorrunde mit drei Siegen und zwei Niederlagen erreichte die VTZ- Amazone  als Achte in der 32er Setzrunde das 16er Tableau. Mit einem 15: 9 gegen Isabel Marien (Hochwald) und 15: 12 Sieg gegen die amtierende Saarlandmeisterin Susanne Weisgerber (Dillingen), der sie im vergangenen Jahr mit 7:15 unterlag, stand die VTZlerin  im Halbfinale vor eigenem Publikum fechtenden Leonie Eyer (Rohrbach) gegenüber.

Vom Applaus in der Halle ließ sich Svenja Voigt nicht  beeindrucken und setzte Treffer für Treffer auf den gesamten Körper was zum 15: 9 Erfolg führte. Gegen Bettina Fichtel (Friesenheim) unterlag die Zweibrückerin trotz großer Gegenwehr 8:15 und freute sich über Silber und Punkte für die Südwestdeutsche Rangliste.

Für Stefan Rossbach fand der Turnierverlauf auf saarländischem Boden mit zwei Siegen in der Vorrunde nicht das gewohnte Bild. In der 32er Direktausscheidung entschied der VTZ- Athlet noch  mit 15:14 gegen Vincenc- Niclas Kocbek (Maxdorf)  das Gefecht für sich. Im folgenden Duell gegen den Luxemburger Philip Zens musste sich Stefan Rossbach mit 8:15 geschlagen geben.  

Das U 15 Turnier für den noch U 13 startberechtigten Fynn Lehner war der Modus „Jeder gegen Jeden“  eine echte Herausforderung gegen die älteren Florettfechter. Schon in der ersten Runde war trotzdem abzusehen dass man auch gegen die Gegner mit körperlichem Vorteil gute Gefechte liefern kann. Nach der Vorrunde konnte auch im Finale Jan Moritz Rekow (Neu Isenburg) den Titel ohne Niederlage niemand streitig machen. Silber gewann Max Straub (Saarbrücken) vor dem VTZ- Fechter Fynn Lehner mit der Bronzemedaille.

VP Volker Petri 29.09.2019

 

Vier Mal Edelmetall für VTZ-Fechter

Bei den SüdwestdeutschenMeisterschaften

Frankenthal. An zwei Tagen duellierten sich vier VTZ- Fecht- Athleten der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Frankenthal mit dem Florett und Degen. Unter keinem guten Stern standen die Titelkämpfe in der Sporthalle der Andreas Albert- Schule. Von den sieben eingeplanten Medaillen für die gemeldeten VTZ- Startern verschiedener Altersgruppen, konnten gesundheitsbedingt U 20 Fechterin Charlotte Buchholtz, Tobias Petri Altersklasse AK 40 und Abonnement- Sieger Volker Petri AK 70 ihren Titel nicht verteidigen. Dennoch begeisterten die Goldmedaillengewinner Stefan Rossbach und Emil Knerr bei den Senioren und U 20 Fechtern, als auch Gregor Euskirchen Senioren und Fynn Lehner U 13 mit Bronze auf dem Siegerpodest..

Bei den offenen Senioren- Meisterschaften waren nicht nur Fechter aus den Landesverbänden Rheinland- Pfalz, Hessen Bayern, Saar, Nordrhein, Baden Nord angereist. Sogar Kämpfer aus Bulgarien und Italien standen auf der Planche. Für die Jungsenioren der VTZ (AK 30) starteten die Degen- Spezialisten Gregor Euskirchen und  Stefan Rossbach. Zum Auftakt kam es gleich zum Gefecht der beiden Vereinskameraden. Euskirchen setzte sich in einem spannenden  Kampf  mit 5:4 durch. Rossbach musste sich dann auch gegen den Titelverteidiger Thilo Liebhaber (Frankenthal) geschlagen geben. Doch drei Siege in Folge brachten den Neuzugang der VTZ wieder Hoffnung auf das Podest. Nachdem Euskirchen den Lokalmatador Liebhaber mit 5:4 bezwang  war alles offen wie die Reihenfolge der Fechter mit drei Siegen und zwei Niederlagen im Endresultat der Computer den Trefferindex ausspuckt. Überaus Glücklich jubelte der Neu- Niederauerbacher Stefan Rossbach, der mit dem besten Resultat bei seinem ersten Turnier auf  Pfälzischem Boden auf dem Siegerpodest stand. Silber holte sich Thilo Liebhaber vor Bronze- Gewinner Gregor Euskirchen der ebenfalls sich freuen konnte nach einer Auszeit.

Ein ausgezeichnetes Ranglistenturnier bot  U 20 Florettfechter Emil Knerr aus der „Fechter-Schmiede „ VT Zweibrücken. Nach der einzigen 4:5 Niederlage in der Vorrunde gegen seinen Dauerrivalen Florian Ferizi  (Frankenthal), stand der VTZ- Linkshänder in die Direktausscheidung auf das 8er Tableau mit dem Florett hinter Moritz Borchert ( Bockenheim) und Florian Ferizi auf Rang drei in der Setzliste. Im Viertelfinale ging das Gerangel um die Punkte für die Südwestdeutsche Rangliste los. Emil Knerr der Zweitplatzierte hinter Florian Ferizi gewann nach einem neunminütigen Kampfzeit Gefecht gegen Philipp Sebastian (Frankenthal) 15:12.

Mit dem Einzug ins Halbfinale der besten vier Fechter war der Lokalliebling Florian Ferizi vor eigenem Publikum ein harter Brocken für den VTZ- Kämpfer. Die Erwartungen der Zuschauer wurden nicht erfüllt als Emil Knerr mit 15:11 das große Duell gewann. Überraschend zog auch Moritz Borchert ins Finale ein, als der Bockenheimer  Emil Gersch (Friesenheim) 15:7 ausschaltete.  Um den Titel kämpften nun Borchert und Knerr, wobei sich beide keinen Meter kampflos gegenüber standen. Den entscheidenden Treffer setzte der VTZ- Sportler des Jahres und beendete mit15:14 als Sieger der U 20 Meisterschaften. Mit Platz eins führt Emil Knerr vor Ferizi und Borchert die Rangliste an.

Bei den U 13 Fechtern waren die ersten Meisterschaften in der neuen Alterseinteilung der Jahrgänge 2007 und 2008 eine Herausforderung für Fynn Lehner mit dem Florett. Nach einer Setzrunde konnten die Starter stolz sein sich den neuen Gegebenheiten zu stellen. Im Viertelfinale hatte der Großsteinhauser Fynn Lehner immerhin den Mut sich dem späteren Turniersieger Finn Nießner (Frankenthal) zu stellen und unterlag, was Rang drei- und damit die vierte VTZ- Medaille bei vier Startern bedeutete.

 

VP   Volker Petri +  Foto. links Stefan Rossbach – Gregor Euskirchen  23.09.2019

 

 

 

Im Duell um die „Salierkrone“ 

Speyer. Beim diesjährigen Ranglistenturnier in Speyer „Um die Salierkrone“ gab es wieder große Wettkampfduelle bis ein Platz auf dem Siegerpodest feststand. Mit dem Altersklassenwechsel von Schüler mit dem Miniflorett zum internationalen, 12 cm längeren Standortflorett kam der U13- VTZ-Fechter der VT Zweibrücken, Finn Schramm am besten zurecht und belegte im Viertelfinale Platz sechs vor seinem Vereinskameraden Fynn Lehner. Die Sieggewohnte Charlotte Buchholtz belegte im Endresultat bei den U 17 Amazonen Platz neun auf der Ergebnisliste. Zunächst hatte alle drei VTZ- Musketiere eine solide Vorrunde mit je drei Siegen und zwei Niederlagen hingelegt. Für Finn Schramm bedeutete es als zweiter und Fynn Lehner als dritter der Vorrunden sich für die 32er Direktausscheidung zu qualifizieren. Charlotte schaffte den Sprung als drittplatzierte in der Vorrunde in die 16er K.o-. Ausscheidung

Nachdem Schramm und Lehner ebenfalls das 16er Tableau erreichten, gewann Finn Schramm  in einem aufregenden Gefecht10:9 gegen Jan Niklas Oster (Oberhöchstadt). Fynn Lehner kämpfte sich mit einem 10: 2 Sieg gegen Leonard Rieke (Rüsselsheim) unter die besten Acht in der Domstadt. Charlotte Buchholtz konnte gegen die Stuttgarterin Lea Öhl und späteren Zweitplatzierte  zu ihrer gewohnten Form nicht auflaufen und verlor 13:15.Für die VTZ Fechterin hatte es keine Folgen in der Südwestdeutschen Rangliste, da sie noch als beste Fechterin des Verbandes weiterhin auf Platz eins steht.

Für den Einzug ins Halbfinale traf Finn Schramm auf den späteren Zweitplazierten Philipp Strasheim (Weinheim) und verlor 2:10.

Für Fynn Lehner gab es auch hier gegen den späteren Turniersieger Finn Nießer (Friesenheim) kein weiterkommen und verlor 0:10. Eine gute Erfahrung machten alle drei VTZ-Athleten in der neuen Wettkampfsaison um sich für die weiteren Turniere im Training gut vorzubereiten.

VP  Volker Petri  16.09.2019  

 

Kampf um Punkte und Silberne Rose

42. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier

Zweibrücken. Bei dem seit 1977 von der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ausgerichtete  traditionellen Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier in der Ignaz- Roth- Sporthalle in Zweibrücken, gab es in diesem Jahr für die Organisator Volker Petri mit seinem Helferteam besonders großen Aufwand. Die Resonanz mit internationalem Teilnehmerkreis aus USA, Belgien, Irland, Luxemburg und mehreren Bundesländern gut bestückten Ranglistenturnier, stand sich erneut starke Konkurrenten auf der Planche gegenüber.

Mit der neuen Vorgabe des Deutschen Fechter- Bundes (DFB), zwölf  statt bisher acht Altersklassen bei dem International offenen VTZ- Turnier an zwei Wettkampftagen durchzuführen, gab es immer Jubel beim Sieg zum Saisonauftakt als auch manche Träne zu verbergen wenn das Duell nicht zur Zufriedenheit endete. Hier zeigten besonders die bei den Deutschen Meisterschaft erprobten Nachwuchsfechter wie schnell, sicher, unauffällig  und Energiesparend man sich auf der Bahn bewegen muss.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Marold Wosnitza begrüßte mit VTZ- Vereinsvorsitzende Gisela Alt die Wettkämpfer mit Eltern, Trainer und überbrachte die beiden Ehrenpreise die „Silberne Rose „ der Stadt Zweibrücken für die beste Fechterin und besten Fechter.

Bei den U 15 Mädchen (Jahrgang  2005 – 2008) gewann Lena Busche vom FSV Klarenthal und Emil Gersch U 15 (TSG Friesenheim), beide mit dem Florett die begehrten Preise des Oberbürgermeisters.

Von den neun VTZ- Florett-Kämpfern gewann Charlotte Buchholtz zum dritten Mal in Folge erneut Gold. Ungeschlagen hatte U 17 Fechterin (Jg.2003 bis 2008) fünf  Treffer zu viel erhalten um den Ehrenpreis erneut zu gewinnen.

Fynn Lehner überraschte mit zwei Mal Bronze bei der U 13 (Jg.2007-2008) und U 15.Weitere ausgezeichnete Platzierungen sicherten sich die VTZ Musketiere.

Am ersten Wettkampftag eröffneten die ältesten Degenfechterinnen und Degenfechter U 17 mit der 750 Gramm-Stoßdruck bei den höchst spannenden Gefechten. Der Austragungsmodus im Rundensystem bis ins Finale, war eine Domäne für die Routinierten vom Fechterring Hochwald.

Marx Charlotte gewann alle Gefechte und setzte sich vor Tomke Müller (1.FC Holz) und Melisa Geissinger  (HC Bad Dürkheim) durch. Großen Zuspruch gab es bei den  Herren. Hier siegte nach der Vor- Zwischen- und Endrunde der Hochwald- Wadener Valentino Marx vor Cedric Trippelt (Friesenheim) und Niklas Neumann (TV Homburg).

 Im Wettbewerb mit dem 500 Gramm schweren Florett  hatte bei den  U 15 Mädchen die Klarenthalerin Lena Busche ihr Kommen nicht bereut. Souverän behauptete sie sich ohne Gegentreffer im Finale gegen Alina Plechinger (TSV Speyer) und Lilith (TUS Neunkirchen).

Bei den Jungen stellten die VTZ - Lokalmatadoren mit vier Startern das größte Aufgebot bei den U 15 teilnehmenden Vereinen. Der Friesenheimer Emil Gersch behielt dennoch im gesamten Turnier die weiße Weste und gewann Gold vor Finn Nießer (TG Frankenthal). Mit  Bronze auf dem Podest, freute sich der VTZ- Fechter Fynn Lehner die schwere Hürde gegen seine Vereinskameraden Jonah Kempe 4. Cornelius Dort 5. und den Mitstreitern gewonnen zu haben. Leider musste Killian Bettin von der VTZ wegen Leistenbeschwerden aufgeben.

Gut gemischt waren die die U15 Teilnehmer männlich und weiblich mit dem Degen. Bis in die Finalrunde musste man hier Vor-und Zwischenrunden überstehen. Letztendlich  hatte Levi Deng (Eintracht Frankfurt) die beste Spitze und gewann den Geldpreis vor Niklas Neumann (Homburg) und dem Belgier Herve Colling. Die Degenfechterin Marx Charlotte (Hochwald) verwies Emma (Friesenheim) auf den Silberplatz.

Am zweiten Wettkampftag konnten nur die Qualifizierten bei den Deutschen Meisterschaften einen Platz auf dem Podium ergattern. Gerangel gab es um die Reihenfolge im U 17 Florett- Wettbewerb. Ohne Niederlage hatte Charlotte Buchholtz in der Vorrunde einen guten Einstand gegen ihre Rivalin Lena Busche, musste aber gegen Abigall Tropmann (MTV Mainz) beim Stande von 3:5 Schwerstarbeit leisten um zum 5.4 Erfolg zu kommen. In der Finalrunde  setzte sich die VTZ- Fechterin mit 5:2 gegen die zweitplatzierte Klarenthalerin und 5:3 gegen die Bronze- Gewinnerin Abigail Tropmann durch.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Moritz Borchert (TSV Bockenheim), der ohne Niederlage bei den U 17 Athleten die Goldmedaille  vor Quin Harriss (Mainz) und Philipp Sebastian (Frankenthal)  gewann. Hoch zufrieden war Cornelius Dort vom ausrichtenden Verein, der mit Rang sechs das Finalrunde erreichte und seine ersten Punkte für  die Südwestdeutsche Rangliste sammelte.

Packende Gefechte gab es nur bei den U 13 Jungen in den Jahrgängen 2007+ 2008.Vorjahressieger Finn Nießner  behauptete sich auch dieses Jahr in der Ignaz- Roth- Halle gegen seine Mitstreiter. Ohne Niederlagen hielt er seine Gegner auf  Distanz und wurde vor Moritz Gabel (TV Lahr) Turniersieger. Für große Aufmerksamkeit sorgten Fynn Lehner und Jonah Kempe vor eigenem Publikum. Hinter dem Silbergewinner sicherte sich Fynn Lehner die zweite Bronzemedaille. Jonah Kempe belegte hinter Jan Philipp (Speyer) den fünften Rang.

Bei der jüngsten Gruppe U11 (Jg.2009 - 2010) zeigten die Neun- und Zehnjährigen schon beachtlichen Einsatz und Siegeswillen. In der gemischten dreier Runde mit dem Miniflorett, konnte die Irländerin Fainne Howard als einziges Mädchen in der Vorrunde und Finale je zwei Siege für sich verbuchen und den Geldpreis gewinnen. In der Jungenwertung stand Leander Andres (Dillingen) vor Nils Illin (Kaiserslautern) auf dem Siegerpodest.   

Die angereisten Gäste schienen Ihr Kommen nicht bereut zu haben, denn die gute Organisation und angenehme Atmosphäre wurden vielfach gelobt.

 

 

 

Volker Petri 9.9.2019  Foto: VTZ-Fechtabteilung

Siegerehrung der U 15 Florett Fechter von links: Finn Nießner, Emil Gersch, Fynn Lehner, Jonah Kempe, Cornelius Dort, Maximilian, Bechberger TSG Kaiserslautern.  

 

 

Peter Conzelmann unterstützt V. Petri

Trainerassistent bei den VTZ- Fechtern

Zweibrücken. Nach den großen Ferien wird die Fechtabteilung der VT Zweibrücken  (VTZ) durch den Linkshänder Peter Conzelmann als Trainerassistent von Volker Petri jeden Mittwoch in den drei Altersgruppen unterstützt. Der ehemaliger VTZ-Florett-Fechter im Alter von sechs Jahren vom damaligen Abteilungsleiter und Trainer Heinrich Petri, der in der gleichen Straße in Niederauerbach wohnte, zufällig beim Spielen mit einem Plastikflorett entdeckt und begann mit dem Fechten. Da Vater Alfred und Heinrich Petri befreundet waren, wurde der Trainingseifer des Schützlings besonders gefördert.

Nach dem zweiten Platz bei den Schüler-Meisterschaften 1967, holte er im Oktober 1968 mit 14 Jahren den Pfalzpokaltitel. Im gleichen Jahr veranstaltete der Deutsche Fechter-Bund (DFB) seine erste Schülermeisterschaft in Tauberbischofsheim. Hier erkämpfte er sich die Brozemedaille in der Höhle des Löwen. Zahlreiche Pfalzmeistertitel in der Jugend und bei den Aktiven folgten. Mit den Vereinskameraden W.Conrad, P.Emde, H.Imhof, V.Petri folgten die Pfalzmeistertitel mit Trainer H.Petri bei den Mannschaftskämpfen. Auch im Friesenkampf mit den Disziplinen Fechten, Schwimmen, Laufen, Kugelstoßen und Schießen überzeugte Peter Conzelmann bei den Meisterschaften auf Landes-und Bundesebene.

Aufmerksam wurde das Landesfechtzentrum Koblenz 1972, um den Zweibrücker zu fördern.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren 1973 in Zweibrücken belegte Conzelmann in der Westpfalzhalle hinter Mathias Behr und Thomas Bach, beide Tauberbischofsheim den ausgezeichneten dritten Platz. Nach dem Abitur schlug er den Weg zum Berufssoldaten ein wo er sich im Bereich Personal spezialisierte und bis zur Pensionierung im In- und Ausland eingesetzt war.

Im Ruhestand war der Besuch  beim „Heinrich Petri“ Turnier ausschlaggebend, um sich bei der VTZ wieder dem Fechtsport als Assistenztrainer zur Verfügung zu stellen, und das zurück zu geben was er in der Jugend erfahren hat.

 

 

 

VP  Volker Petri   +  Foto    29.07.2019

 

 

Guter Einstand für VTZ- Neuzugang Stefan Rossbach

 

Bruchsal. Der Neuzugang bei der Fechtabteilung der VT Zweibrücker, Stefan Rossbach (ehemals Fechterring Hochwald Wadern Saar), hat bei seinem ersten Turnier für sein neuen Verein in Bruchsal beim „Brusler Dorscht“ eine gute Klinge geführt. Für den Degenspezialist war es eine große Herausforderung, sich  im Sportzentrum mit 26 Teilnehmern im Mixed „Schweizer Modus“ Jeder gegen Jeden bis zum Turnierende mit Gegnern von Bochum bis Pforzheim zu messen.

Mit zwölf Siegen und anfänglich auf Platz zwei nach dem ersten Drittel war der VTZ-Athlet zufrieden. Der Kräfteaufwand im dritten Durchgang war zu groß, um letztlich die Position zu halten. Am Ende belegte Rossbach Rang zwölf.

Ausschlaggebend nach längerer Auszeit- durch Beruf, Familie, Wohnungswechsel- sich wieder dem Fechtsport zu widmen, war die sechsjährige Tochter Emma, die mittwochs  in der VTZ- Minigruppe das Fechten Spielerich erlernt.

Stefen Rossbach wurde von Volker Petri, Leiter der Fechtabteilung überzeugt selbst als ehemaliger Fechter sich am Schnuppertraining der Erwachsenen zu beteiligen. Der  Bann für den Wadener war  gebrochen, in froher Runde und  ehrgeizigen Gefechten sich erneut zu Duellieren. Der Funken war übergesprungen eine Startberechtigung und Lizenz für die VTZ  beim Deutschen Fechter-Bund zu beantragen.

 

 

 

VP Volker Petri  22.Juli 2019  + Foto

 

Bei EM eine gute Klinge geschlagen

 

VTZ-Fechter Tobias Petri trotzt Hitze

Cognac. Kondition und Nervenstärke waren gefragt. Nach sieben Stunden Wettkampf musste sich der VTZ- Fechter Tobias Petri von der VT Zweibrücken in Frankreich bei den Europa-  Meisterschaften der Senioren mit dem Florett geschlagen geben. Mit Rang 51, viel das Fazit  des Topereignisses im französischen Cognac recht positiv aus.

Über 1700 Männer und Frauen kreuzten im westlichen Frankreich, etwas unterhalb von La Rochelle, mit dem Florett, Degen und Säbel an fünf Tagen in fünf Altersklassen die Klingen. Drückende Hitze im Vauzelles Sports Complex und in den Zelten bereiteten den Athleten der Altersklasse 40 und älter zusätzlich Kondition bei der leistungssportlichen Aufgabe ab.

In einer der Ausscheidungs- Vorrunden stand Tobias Petri mit Gegnern aus Russland, Österreich, Irland, Ukraine und zwei Franzosen auf der Planche. Im Auftaktgefecht gegen den auf Nummer 1 gesetzten Dmitry Sitnikov (RUS) musste der Zweibrücker eine 2:5 Niederlage einstecken. Unbeirrt folgte ein 5:2 Sieg gegen Damien Bouiges (FRA). Gegen den späteren zweitplatzierten in der Runde Evgeniy Kazantsev (IRL)  und Viacheslav Berezniakov (UKR) verlor der VTZler 0:5 und 0:3.Um sich eine bessere Platzierung auf der  Setzliste in der  128er K.o.- Direktausscheidung zu sichern siegte Tobias Petri gegen Gerhard Margetich (AUS) 5:3 und den Franzosen Jerome Garcia 5: 3. Mit Platz 4 in der Runde nahm er Platz 47 auf dem 128er Tableau ein. Ausgerechte für ein weiterkommen in das 64er  K.o.-, stand der VTZ-Athlet dem vor ihm in der deutschen Rangliste stehenden Sebastian Kreis (Bad Segeberg) gegenüber. Nach dem 0:1 Rückstand behielt Tobias Petri die Nerven und setzte auf seine Spezialbingo Treffer die er schon in der Jugend von Vater Volker Petri antrainiert bekam erfolgreich ein. Unglaublich stand es nach sechs Minuten Kampfzeit 10:1 für den freudenstrahlenden 41 jährigen VTZ-Fechter. Dass die Luft nun immer dünner wurde zeigten die Ergebnisse der weiteren zehn deutschen Florettfechter. Für den Einzug in die 32er Ausscheidung stand einer der Lokalmatadoren  Nikolas Piofred dem späteren Achten, Tobias Petri im Weg. Auch das Daumendrücken in 1000 Kilometer Entfernung der Familie und den VTZ- Anhängern konnten bei der gesamten Wettkampf Live Übertragung wenig ausrichten. Trotz großem Aufbäumen und taktischem Wiederstand gewann der ehemalige Welt- und Europaerfahrene Aktivenfechter 10:2. Trotz Niederlage war Tobias Petri zufrieden mit Platz 51 im Endergebnis und fünfter der deutschen Equipe.  Europameister wurde der Franzose Bertrand Beaurenault der gegen Tomasz Konczylo 10:3 aus Polen gewann.

 

 

VP Volker Petri 01.Juni 2019  + Foto Petri

 

Ein Wechselbad der Gefühle

Charlotte und Emil bei den Deutschen U 20

Schwerin. Das Wechselbad der Gefühle erlebten die beiden Qualifizierten des Südwestdeutschen Fechtverbandes Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), bei den Deutschen Florett   U 20 Einzel-Meisterschaften in Schwerin. Die 14. Jährige startberechtigte Jahrgangsjüngste Charlotte Buchholtz (Jg.2004) kämpfte sich im Endklassement auf Rang 58. Emil Knerr (Jg.2001) belegte im Endresultat den 75. Platz.

Nachdem Charlotte Buchholtz am vergangenen Wochenende in Weinheim bei der U 17 DM auf der Planche stand und Rang 45 belegte, stand sie nun mit den Spitzenfechterinnen des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) in der PALMBERG-ARENA um Punkte für die Deutsche Rangliste zu sammeln. Gegen die Florett- Amazonen mit Turniererfahrung bei WM und Europa- Meisterschaften konnte die VTZ- Fechterin in der Vorrunde gegen die Konkurrenten aus Schwerin, Cottbus, Tauberbischofsheim, Weinheim, Hildesheim und Stuttgart ordentlich mithalten. Zwei Siege, zwei knappen 4:5 und zwei folgende 1:5 und 3:5 Niederlagen reichten für den Aufstieg auf das 128er Tableau. Hier lieferte  Charlotte Buchholtz für den Aufstieg in die 64er K.o.- Direktausscheidung ein ausgezeichnetes Gefecht gegen Ellen Weber (Bochum) ab. Mit Offensiv- und Verteidigungs- Aktionen schaltete sie ihre Gegenüber mit15:6 aus und machte den Aufstieg perfekt. Im Anschluss für den Aufstieg auf das 32er Tableau fand die VTZlerin keine Eistellung gegen die mit großer Routine  fechtenden Anne Sophie Kothieringer  von Luitpold München und verlor 3:15. Den DM Titel gewann die DFB Ranglistenerste Aliya Dhuique- Hein (Tauberbischofsheim) gegen Maike Erhardt (Weinheim) 15:9.

Am gleichen Austragungsort duellierte sich Emil Knerr mit den männlichen U 20 Spitzenassen. In der Vorrunde hatte der Linkshänder Fechter aus Berlin, Haueneberstein, Jena, München, Tauberbischofsheim und Stuttgart als Gegner. Einen aufregenden Wettkampf  lieferte der Zweibrücker ab, der ein 5:0 Sieg, zwei 4:5 und drei weitere Niederlagen einstecken musste. Dabei zeigte sich bei den Obmann Entscheidungen das Emil Knerr bei den 4:5 Niederlagen klar zu Gunsten des Gegners entschieden wurden. Am Ende der Computerauswertung fehlte Emil Knerr ein Treffer für den weiteren Aufstieg mit dem gleichen Index des Fechters aus Potsdam. Mit dem Ausgang des DM- Turniers und Platzierung war die Enttäuschung besonders groß.

Deutscher Meister wurde Laurenz Rieger (Weinheim), der David Liebscher (Bonn) mit 15:1 besiegte.

 

VP  Volker Petri +Foto im Training

 

Ch. Buchholtz bei der U 17- DM auf der Planche

Weinheim. Die  besten startberechtigten A- Jugend U17 Fechterinnen der Bundesrepublik, kreuzten bei den Deutschen Meisterschaften in Weinheim mit dem Florett die Klingen. Charlotte Buchholtz von der VT  Zweibrücken (VTZ) belegte im Endresultat den 45. Rang und Julia Nick (MTV Mainz) die zusammen den Südwestdeutschen Fechtverband bei den Titelkämpfen vertraten wurde 63. Schon in der Vorrunde lieferte sich Charlotte Buchholtz mit Fechterinnen aus Duisburg, Moers, Weinheim, Pinneberg, Quernheim und Hanau technisch hochstehende Duelle. Nach zwei Auftaktniederlagen fand  die VTZ- Fechterin nun die richtige Einstellung gegen das starke Teilnehmerfeld. Nacheinander schaltete sie mit vier Siege und noch einer Niederlage ihre Gegnerinnen aus, was Rang 43 für den Aufstieg in die 128er Direktausscheidung bedeutete. Besonders war der 5:4 Sieg gegen die Einheimische Luca Holland-Cunz die am nächsten Tag mit der Mannschaft den DM- Titel gewann. Durch die gute Platzierung in der Vorrunde konnte die VTZ Amazone direkt auf das 64er K.o- Tableau  aufsteigen. Für den folgenden Kampf um den Einzug auf das 32er-Tableau war Nelly Semper (SC Berlin) die große Herausforderung.

Beide Konkurrentinnen konnten bei dem rivalisierenden Gefecht zunächst mit gleichwertigen Aktionen das Duell offen gestalten. Letztlich setzte die erfahrene Berlinerin die nötigen Treffer auf die Metallweste und gewann 15:10.Nach der Niederlage im Schlussgefecht war Charlotte Buchholtz schon ein bisschen enttäuscht, „dann aber ein wenig glücklich über das Erreichte.

Als Ranglistenerste auch bei der U 20  Südwestdeutschen Rangliste,  ist Charlotte Buchholtz auch am nächsten Wochenende vom 18.05.2019 – 19.05. 2019 bei den Deutschen U 20 Florett- Meisterschaften in Schwerin zusammen mit ihrem zweitplatzierten Vereinskameraden Emil Knerr startberechtigt.

VP  Volker Petri 12.05.2019

 

Wappen von Hamburg mit Tobias Petri

Fynn Lehner siegt in Bockenheim

Hamburg/Bockenheim. Um das „Wappen von Hamburg“, kämpfte der VTZ- Fechter Tobias Petri von der VT Zweibrücken  beim internationalen offenen Ranglisten-und Qualifikationsturnier des Deutschen Fechterbundes (DFB) um Punkte für Senioren- Welt- und Europameisterschaften. Hier belegte er in der Altersklasse 40 bei den Jungsenioren mit dem Florett den fünften Rang. In Bockenheim sicherte sich Fynn Lehner beim 11. Emichsburg Turnier mit dem Miniflorett bei den Schülern  U 11 den ersten Platz.

An zwei Tagen gab es in der Sporthalle Hohe Weide in Hamburg großes Gedränge bei den  Florett-, Degen- und Säbelfechtern, männlich und weiblich, auf den Fechtbahnen. Beim letzten Vorbereitungs-Turnier für die Senioren- Europa- Meisterschaften vom 28.Mai bis 2.Juni 2019 in Cognac, Frankreich wurde Tobias Petri mit sechs Siegen und zwei Niederlagen für den harten  Wettkampfeinsatz in der Vorrunde belohnt. Gegen seine Gegner aus Basel, Rotation Berlin, SC Berlin, Lütjensee, Münster und Koblenz schaffte er den Sprung über die 16er K.o.-Direktausscheidung ins Viertelfinale. Hier stand dem VTZ-Athlet für ein weiterkommen ins Halbfinale Marcel Steinbach (Rotation Berlin) im Wege um sich eine Medaille zu sichern. Leider konnte der VTZ- Fechter den Siegeszug nicht fortführen. In einem aufregenden und konzentrierten Gefecht mit ständigem Führungswechsel unterlag Tobias Petri 7:10 und wurde hinter den Medaillengewinnern Fünfter. Sieger wurde der neue amtierende Deutscher Meister von der DM in Bad Dürkheim, Jörg Schwanninger (Koblenz), vor Jörn Ullrich (Münster)   

In Bockenheim an der Weinstraße duellierte sich Fynn Lehner (Jahrgang 2008) in einer gemischten Vorrunde gegen Starter aus Frankenthal, Friesenheim und Kaiserslautern. Ohne Niederlage ging es in die Hauptrunde wo er nach Bronze im  Vorjahr – diesmal die Goldmedaille erringen konnte.

VP  Volker Petri + Foto  06.05.2019

 

Volker Petri gewinnt DM-Bronze

Sohn Tobias Neunter, S.Voigt bei DM-Leipzig

Bad Dürkheim/Leipzig. Als einziger Medaillengewinner des Südwestdeutschen Fechtverbandes, stand Volker Petri von der VT Zweibrücken (VTZ) bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Bad Dürkheim im Florettwettbewerb aller Altersklassen männlich und weiblich, mit Bronze auf dem Siegerpodest. Sohn Tobias Petri verpasste knapp das Viertelfinale und belegte Rang neun. In Leipzig schied die VTZ- Fechterin Svenja Voigt bei ihrem Debüt bei den Deutschen Degenmeisterschaften mit Platz 67 aus.

Die Konzentration an zwei Tagen war beim Mammut-Turnier in den Sporthallen Werner Heisenberg und Carl Orff  mit einem neuen Teilnehmerrekord von über 370 Startern in den Disziplinen Florett, Degen und Säbel spürbar. Da  es Punkte für die DFB Rangliste und Setzliste für die bevorstehende Europa- Meisterschaften in Cognac (Frankreich) gab, war das Interesse in den vier Altersklassen 40 bis AK 70 besonders groß. In den Vorrunden stand der 75-jährige Volker Petri selbst Welt-, Europa-, und Deutsche Meister erfahrene mit Gleichgesinnten  auf der Planche. Nach zwei Niederlagen  gegen Gegner aus Leverkusen und Duisburg folgten vier Siege gegen Fechter aus  Ditzingen, München, Pulheim und Kassel. Besonders spannend und motivierend war dabei der 5:4 Auftaktsieg gegen den späteren DM-Sieger und „ Jungfuchs“ Bruno Kachur (Ditzingen). In der folgenden K.o.- Direktausscheidung stand der VTZ-Trainer auf Rang fünf  hinter Vorjahressieger Prechtl (Nürnberg), Simon (Leverkusen), Kachur (Ditzingen) und  Visser (Emden) auf dem 16er Tableau. In der Begegnung Volker Petri gegen Manfred Konnes (Duisburg) drehte der Westpfälzer den Spieß um und revanchierte sich für die 4:5 Vorrunde Niederlage deutlich mit 10:3.

Im Viertelfinale standen sich Volker Petri und Hans Visser aus Emden für den Einzug in das Halbfinale gegenüber. Durch konzentrierte Klingenführung und schnelle Beinarbeit gab Petri seine ständige Führung nicht ab und gewann 10:7.

Für den Einzug ins Finale bemühte sich der VTZ-Klingenathlet gegen den Nürnberger Hans Prechtl Wiederstand zu leisten, konnte aber gegen den Linkshänder die 5:10 nicht verhindern und freute sich über den gelungeneren Turnierverlauf mit der Bronzemedaille. Im Finale besiegte Bruno Kachur Hans Prechtl 10:7 bei seiner ersten 70er DM.

Tobias Petri hatte bei der Altersklasse 40 nicht weniger Konkurrenz mit dem Florett auf der Fechtbahn stehen. Auch hier kämpften neue Namen um die Medaillenränge und Titelvergabe. In einer der Vorrunden  duellierte sich der VTZler mit Gegnern aus Fürth, Rotation Berlin, Weinheim, OSC  Berlin. Zwei Siege bei zwei Niederlagen führten zum Aufstieg in die Setzliste der 16er Direktausscheidung auf Platz sieben. Nachdem der Vorjahressieger Stephan Baier (Stuttgart) mit schlechterem Index in seiner Vorrunde mit Platz (10) patzte, kam es zum Aufstiegsgefecht für das Viertelfinale zwischen Petri und Baier. Gegen den Favoriten bemühte sich der VTZ-Athlet, konnte aber die 4:10 Niederlage nicht verhindern und belegte Rang neun. Im späteren Finale wurde Jörg Schwanninger (Koblenz), mit 10:7 gegen Stephan Baier neuer Deutscher Meister.

Bei den Aktiven- Degen- Titelkämpfen in der Arena Leipzig stand die Zweibrücker VTZ- Fechterin  Svenja Voigt mit der Waffe  auf der Fechtbahn, wo einst Britta Heidemann Olympia- Gold, den WM-und den EM- Titel gewann. In der Vorrunde musste die VTZ-Amazone die Erfahrung machen, was ein Treffer für Ärger auslöst. Gegen die Degendamen aus Leverkusen, Quernheim, Heidenheim, München, Füssen und Erfurt punktete Svenja Voigt mit 5:2 gegen Leona   

Licht (Erfurt). Im entscheidenden Gefecht für ein weiterkommen in die 64er Direktausscheidung konnte beim Stande von 4:4 gegen Gala Hess (Leverkusen) den Siegtreffer nicht setzen und verlor 4:5. Im Endresultat 67. war ein Treffer ausschlaggebend für ein weiterkommen in die Direktausscheidung. Im Finale setzte sich die  DM- Ranglistenerste Beate Christmann (Tauberbischofsheim) gegen die Ranglistenzweite Nardine Stahlberg (Heidenheim) mit 15: 9 durch.

 

 

 

VP   Volker Petri  + Foto  29.04.2019

 

Eindrucksvolle Gefechte geliefert

VTZ-Klingen-Athleten beim Mainzer MTV

Mainz. Eindrucksvoll haben die VTZ- Florett- Klingen- Athleten  Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken beim Mainzer MTV 1817 Frühjahrsturnier gepunktet.

Der Dreifachstarterin Charlotte Buchholtz gelang die große Überraschung, den gesamten Medaillensatz, Gold, Silber und Bronze in der Altersklasse U 17, Aktiven und U 20 zu gewinnen. Emil Knerr sorgte mit Platz sieben für eine Top Platzierung bei den  Florett-Aktiven.

Frühzeitig qualifiziert

Die Erfolge der beiden VTZler sind besonders zu bewerten, da Charlotte Buchholtz sich als Ranglistenerste die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften frühzeitig bei der U 17 in Weinheim und U 20 in Schwerin gesichert hat. Ebenso kann Emil Knerr als Zweitplatzierter der Südwestdeutschen Rangliste die Fahrkarte für die DM- U 20 Altersklasse nach Schwerin lösen.    

Der Zeitplan für einen gewünschten mehrfachen Start in den verschiedenen Altersklassen geriet stark ins Wanken, wurde aber vom Organisator und den Teilnehmern letztlich mit Bravour gemeistert. Die VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz hat insgesamt, von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr, acht Stunden ununterbrochen mit Teilnehmern aus dem In- und Ausland auf der Planche gestanden, teilweise ohne Pause von Vorrunden zu den K.o.´s hin und her gewechselt. Zum Auftakt kämpfte sich die 14-jährige mit startberechtigten Jahrgang 2004 und älter ohne Altersbegrenzung als zweite Aufsteigerin in der Vorrunde bei den Aktiven ins Viertelfinale. Nach einem klaren15:3 und 15:8 Sieg gegen Fechterinnen aus Koblenz und Mainz- Gonsenheim war die Überraschung perfekt gegen die Französin Josephine Fourniguet aus Belfort im Finale zu stehen. Trotz hartnäckigste Gegenwehr unterlag Buchholtz 7:15 und freute sich über Silber und Punkte und den zweiten Platz bei der Aktiven Damen-Rangliste.Auf Platz 1 in der Vorrunde

Im mittlerweile Parallel laufenden U 17 A- Jugend Turnier stand Charlotte Buchholtz mit sechs Siegen gegen Konkurrentinnen aus Speyer, Bad Kreuznach, Hanau, Weinheim, Düren und Koblenz auf Platz eins in der Vorrunde und der 16er Direktausscheidung. Fechterinnen aus Düren und Speyer waren auch im Viertel- und Halbfinale gegen  die VTZ- Amazone chancenlos. Im Finale musste die Südwestdeutsche Meisterin gegen die stark fechtende Liliane Hassinger (Weinheim) ihr ganzes Können unter Beweis stellen, um in einem dramatischen Kräftemessen und 7:11 Rückstand mit 15:14 die Goldmedaille und Turniersieg zu sichern.

Im Florettwettbewerb U 20 – Junioren, wurde die VTZ-Starterin lediglich durch die  Französin Fourniguet in der Vorrunde besiegt, stieß aber erneut bis in das Halbfinale vor. Hier kam es gegen  Liliane Hassinger zum wiederholten Florett- Duell. Stets ausgeglichen und abwechslungsreichen boten die beiden Konkurrentinnen ein spannungsgeladenes Gefecht. Beim 14:14 Gleichstand setzte die Weinheimerin den entscheidenden Treffer zum 15:14. Im Finalkampf besiegte die Belforterin Fourniguet die Weinheimerin Hassinger nach Zeitablauf 12:11. Trotz Kräfteverschleiß war es für Buchholtz die dritte Medaille.

Auf Punktejagd

Gute Gefechte lieferte auch Emil Knerr ab, der aus taktischen Gründen bei den Aktiven als U 20 Fechter  bei der Punktejagt mitwirkte. In der Vorrunde kreuzte Emil Knerr mit Fechtern aus Darmstadt, Bad Kreuznach, Mainz- Gonsenheim, Koblenz und Mainz die Florettklinge. Nach der 32er Ausscheidung kam es nicht zum ersten Mal zum Aufeinandertreffen zwischen den  Linkshänder  Emil Knerr und Florian Ferizi (Frankenthal). Im 16er K.o.- sorgte der Zweibrücker mit der besseren Trefferquote von 15:7 für klare Fronten. Im Viertelfinale konnte der Bubenhauser dem Ranglistenersten und späteren Turniersieger Dennis Mosbach (Speyer) nicht mehr Paroli mehr bieten und verlor klar 2:15.

In der Südwestdeutschen Rangliste konnte Emil Knerr hinter Dennis Mosbach und vor Florian Ferize auf den zweiten Platz bei den Aktiven vorrücken.

VP- Volker Petri: 20.04.2019

 

Starke VTZ-Fechter- Jugend hat sich bei Omlor-Cup bestens geschlagen

Homburg. Eine ausgezeichnete Trefferquote von vier gewonnenen Medaillen bescherte den fünf Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken (VTZ) beim traditionellen Schüler und B- Jugend Fechtturnier um den  „9. Omlor-Cup“ im benachbarten Homburg viel Freude.

Die VTZ- Florett- Starter überraschten mit dem Gewinn der die Goldmedaille durch Killian Bettin  und seinem Vereinskameraden Cornelius Dort, der mit Silber ebenfalls bei der B- Jugend U 14-U13 auf dem Podest stand. Jonah Kempe setzte sich ebenfalls mit Silber vor seinen Trainingspartnern Fynn Lehner „Bronze“ und Fynn Schramm mit einem guten 5.Rang in der Schüler- Altersklasse U12-U10 durch.

In der Robert Bosch Sporthalle standen einmal mehr eine gute Besetzung von Teilnehmern auch außerhalb des Saarlandes auf der Planche die zu pannenden Resultaten führten. Zu den ersten Turnierentscheidungen  wurden die jüngsten Einzelkämpfer Jahrgang 2007 bis 2009 mit dem Miniflorett und der 72 cm langen Klinge zu den Vorrunden „Jeder gegen jeden“ aufgerufen. Mit der Konkurrenz aus Bonn, Kaiserslautern, Homburg, Fürth und Marburg standen die drei VTZ- Musketiere Jonah Kempe, Fynn Lehner und Fynn Schramm auf der Bahn. Um eine gute Ausgangsposition für die folgende  K.o.-Direktausscheidung auf der Setzliste zu erzielen sorgten alle Beteiligten für aufregende Gefechte.

Im Viertelfinale kam es zum Vereinsduell zwischen Fynn Lehner und Fynn Schramm. Bei ständigem Führungswechsel setzte beim Stande von 9:9 Fynn Lehner den entscheidenden Treffer für ein weiterkommen ins Halbfinale. 

Jonah Kempe konnte sich mit einem Sieg gegen Jonas Beck (Fürth) ebenfalls für das Halbfinale qualifizieren. In der Begegnung Jonah Kempe gegen Marlon Körtner (Marburg) wurden die Nerven von den Trainern und Anhang stark strapaziert. Für den Einzug ins Finale setzte der VTZler beim 9:9 den umjubelnden 10. Treffer.

Fynn Lehner wurde ein Finaleinzug gegen Justus Otto (OFC Bonn) mit 1:10 verwehrt. Im Finale konnte auch Jonah Kempe gegen den Bonner nichts ausrichten und wurde mit dem gleichen Ergebnis auf den zweiten Platz verwiesen. 

Nicht einfach machten es die Mitstreiter den Pfälzern in der älteren Jahrgangsrunde 2005-2006 mit dem Florett und der Klingenlänge von 90 cm bei gleichem Austragungsmodus. Im qualifizierten Finalkampf um den Turniersieg gaben die beiden VTZ- Athleten Killian Bettin und Cornelius Dort keinen Meter der Bahn kampflos auf. Es wurde taktiert, jeder Zug des Gegners vorausgesehen, was aufgrund der gleichen Vereinszugehörigkeit wenig wundert. Beim 7:7 Trefferstand wollte der Linkshänder Killian Bettin die Führung zum 10:7 einfach nicht mehr abgeben was für beide ein Platz auf dem Treppchen bedeutete.    

 

VP  Volker Petri + Foto 13.04.2019 : v.l. Cornelius Dort, Fynn Schramm, Jonah Kempe,  Fynn Lehner, Killian Bettin

 

VTZ-Fechter  Fynn Lehner sichert Saarlandtitel. Cornelius Dort Bronze

Saarbrücken. Das Erfolgshoch hält bei den Fechtern der VT Zweibrücken (VTZ) weiterhin an. Bei den international Offenen Saarlandmeisterschaften in Saarbrücken- Klarenthal, sicherte sich Fynn Lehner bei den Schülern U 12-U 9 mit dem Mini-Florett den Saarlandtitel. Florettfechter Cornelius Dort stand mit Bronze bei der Altersklasse  U 14+U 13 auf dem Siegerpodest.

Schon nach der Vorrunde zeichnete sich ab, dass der  frisch gebackene Südwestdeutsche Meister Fynn Lehner bei der Medaillenvergabe dabei sein wird. Mit dem Ergebnis von fünf Siegen, 25 gesetzten bei nur zwei erhaltene Treffer gegen die Konkurrenten aus Saarbrücken, Klarenthal, Homburg und Dillingen, sorgten mit der Treffsicherheit des VTZ- Nachwuchsfechter für Aufmerksamkeit in der Sporthalle in Klarenthal.  In der folgenden Direktausscheidung im Halbfinale hatte Ben Straub (Saarbrücken) keine Chance und verlor gegen den Westpfälzer deutlich 1:10. Im Finalgefecht gegen Emil Tchang (Saarbrücken), der zuvor Leander Andres (Dillingen) 10:3 besiegte stand die Begegnung auf Messers Schneide. Bei Stande von 5:4 für Fynn Lehner konnte der VTZler taktisch nach effektiven sechs Minuten nach Zeitablauf  jubelnd als Saarlandmeister die Planche verlassen.

Cornelius Dort mischte in seiner Altersklasse mächtig mit. Im Halbfinale konnte er dem Favoriten Max Straub (Saarbrücken) jedoch kein Paroli bieten und verlor 2:10. Saarlandmeister wurde Straub, der im Finale 10:7 gegen Felix Bappert  (Frankenthal) gewann.

 Volker Petri  +  Foto:  07.04.2018 Saarlandmeister F. Lehner , 3. C. Dort

 

 

Buchholtz in Mainz doppelt Gold

Voigt Silber, Knerr verteidigt zweiten Platz

Mainz. Die Fecht-Athleten der VT Zweibrücken (VTZ) haben bei den international offenen Mainzer- Stadtmeisterschaften hervorragende Ergebnisse mit dem Degen und Florett erzielt. Charlotte Buchholtz überragte an zwei Wettkampftagen mit zweimal Gold bei den Aktiven und in der U 17 Florett- Amazonen. Svenja Voigt sicherte sich Silber mit dem Degen bei den Aktiven Damen. Emil Knerr verteidigte als Fünfter bei den Aktiven seinen dritten und bei der U 20 seinen zweiten Ranglistenplatz. 

Die Teilnehmer kämpften nicht nur um Siege, sondern auch um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Teilnehmer weit über die Landesgrenzen hinaus sowie aus dem Ausland werteten das Turnier auf. Der Veranstalter TGM 1861 Mainz- Gonsenheim sorgte in der Städtischen Sporthalle Weserstraße für beste Bedingungen.  

Charlotte Buchholtz behielt von der Vorrunde bis zum Finale bei den U 17 eine weiße Weste. Mit acht Vorrunden-Siegen ging es auf Platz eins in die 16er- K.o.-Direktausscheidung gegen  Konkurrentinnen aus Bad Kreuznach, Mainz- Gonsenheim, Darmstadt, Speyer, Bonn und  Marburg. Im Viertelfinale schaltete die VTZlerin Maja Klös (Marburg) klar 15:2 aus. Im Halbfinale war die Ranglistenzweite Marie Estelle Schneider (Speyer) der Ranglistenerste Buchholtz erneut 10:15 unterlegen. Im Finalkampf gegen Amelie Schlüter (Darmstadt) fand die 14- Jährige VTZ- Fechterin die taktisch optimale Marschroute und gewann durch einen15:12 Sieg auch das Turnier.

Svenja Voigt stand nach der Florett-DM-Premiere in Mainz mit dem Degen auf der Planche um auch hier DM-Punkte zu sammeln. Nachdem Voigt- aber auch alle Fechterinnen aus Friesenheim, Maxdorf, Marburg, Böblingen, Mainz- Gonsenheim und Speyer- in der Vorrunde mit Niederlagen belastet waren, stand die VTZ- Fechterin als Vierte auf dem 8er Tableau in der Direktausscheidung. Mit der neuen Degen- Wettkampfsituation  kam Voigt gut zurecht und gewann 15:12 gegen Alisa Schmidt aus Marburg. Im Halbfinale behielt sie beim Stande von 14:14 gegen Nicole Neis (Böblingen) die

Nerven und entschied mit dem finalen Treffer das Duell 15:14 für sich. Im Finalkampf unterlag sie der Ranglistenersten Carolin Breitwieser (Friesenheim) mit 9:15 und behauptet weiterhin  Ranglistenplatz zwei mit dem Degen.

Am zweiten Wettkampftag war Charlotte Buchholtz  bei den Aktiven Florettdamen mit nur einer Vorrundenniederlage gegen Lisa Camille Haas (Neu Isenburg) belastet. Als jüngste Teilnehmerin kämpfte sie im Halbfinale gegen Julia Nick (MTV Mainz). Unerwartet setzte sie auch bei den Aktiven Treffer um Treffer und entschied das Gefecht klar mit15:4 für sich. Erneut kam es im folgenden Finalgefecht um Gold gegen Lisa Camille Haas. In der Vorrunde noch unterlegen, siegte Buchholtz diesmal mit 15:10 und jubelte über ihre zweite gewonnene Goldmedaille.

Emil Knerr hatte keine leichte Aufgabe  im  starken Teilnehmerfeld der Aktiven gegen Gegner aus Frankenthal, Stuttgart, Kaiserslautern, Speyer, Mainz, Darmstadt, Hannover, Oberhöchststadt, Bad Kreuznach, Düren, Friesenheim und Slowakei. Dennoch behielt er in der Vorrunde die Übersicht und stieg souverän in die 16er-K.o.- Direktausscheidung auf. Axel Zeeh (Mainz) hatte gegen den VTZ- Linkshänder  keine Chance und verlor 2:15. Für den Einzug ins Viertelfinale stand Knerr in der Begegnung der besten acht Florettfechter  Julius Herzhoff  (Bad Kreuznach) gegenüber. In einem ausgeglichenen und spannenden Gefecht gewann der spätere Drittplatzierte aus Bad Kreuznacher letztlich

15: 11. Turniersieger wurde Leopold Kuchta (Slowakei) der den Ranglistenersten Dennis Mosbach (Speyer) mit 15:6 besiegte.

VP Volker Petri  30./31.03.2019

 

Premiere für Svenja Voigt bei DM


K.O.- Runde durch Losentscheid verpasst

Tauberbischofsheim. Im Bundesstützpunkt Fechten in Tauberbischofsheim stand Svenja Voigt von der VT Zweibrücken (VTZ) mit dem Florett bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven mit 72 Einzelstartern von Deutschland auf der Planche.
Im Endergebnis wurde die VTZ- Teilnehmerin in den Hallen wo einst Medaillen bei Olympia, Welt- Europa  und Deutsche Meisterschaften gesammelt wurden 65. Ein Erlebnis und Herausforderung war schon in der Vorrunde zu spüren, um gegen die Qualifizierten für die DM aus Stuttgart, Tauberbischofsheim, Korb, Moers, München und Oberhöchststadt mitzuhalten. Für die Ranglistenzweite des Südwestdeutschen Fechtverbandes, die im Jahr 2008 mit dem Fechtsport in der VTZ begonnen hat, war es die   Primäre bei so einer hochkarätigen Veranstaltung mitzufechten. Ob der 5:2 Sieg gegen Aliya Jungk aus Oberhöchststadt und der Trefferindex der Niederlagen für Svenja Voigt reichen würde für den Aufstieg auf das 64er K.o.- Direktausscheidung Tableau,war bis zur Auswertung des Computers der gesamten Vorrunden  bei allen Beteiligten besonders groß. Ärgerlich für die VTZ-Athletin, die mit Juliane Biedermann (Berlin) bei gleichen gegebenen und erhaltenen Treffer durch das Los ausschied. Für Voigt wäre es sicherlich ein Traum gewesen, gegen die spätere Deutsche Meisterin und Ranglistenerste Leonie Ebert (Werbach./ Tauberbischofsheim), WM, Europa und Olympia Kandidatin gegenüber zu stehen, meinte Trainer Volker Petri.

VP  Volker Petri 23./24.03. 2019

 

Buchholtz und Lehner holen Gold bei den Südwestdeutschen

Frankenthal. Toller Erfolg für die Fechter der VT Zweibrücken. Fynn Lehner und Charlotte Buchholtz  haben bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Frankenthal mit dem Florett in ihrer Altersklasse die Goldmedaille gewonnen.
Buchholtz dominierte die U 17- Klasse, Lehner stand bei den U11-Schülern ganz oben auf dem Treppchen.
Das ist ein riesiger Erfolg für die stark gebeutelten Zweibrücker, die wegen vieler kranker und verhinderter Sportler nur zu zweit auf die Planche gingen. Denn VTZ-Trainer Volker Petri konnte bei dem wichtigen Prestigeturnier kurzfristig auch noch den gemeldeten Vorjahres- Vizemeister der Klasse U 13/14 nicht aufbieten: Killian Bettin musste aufgrund eines ärztlichem Startverbots kurzfristig passen.
Im Austragungsmodus „Schüler-Rundensystem“ qualifizierte sich Fynn Lehner (Jg.2008) in den gemischten Vorrunden „Jeder gegen Jeden“ der Jahrgänge 2007 bis 2010  nach aufregenden Gefechten als Achter für die Zehner- Zwischenrunde. Der Großsteinhauser stieg als Dritter auf dem Tableau in seiner Runde und Gesamtsechster der Zwischenrunde ins Sechser- Finale auf. Hier galt es gegen die stärksten
U 11 Konkurrenten zu punkten. Der kämpferische Einsatz wurde belohnt. Drei Siege 5:0, 5:1, 5:4  reichten gegen Gegner aus Frankenthal, Kaiserslautern und Friesenheim. Trotz zwei Niederlagen wurde Lehner in seiner Altersklasse Erster.
Am zweiten Wettkampftag war um 9.00 Uhr Aufruf für die U 17 Fechterin Charlotte Buchholtz (Jg.2004) bei den startberechtigten Jahrgängen 2002 – 2006 in der Sporthalle der Andreas-Albert- Schule. Bei der Titelvergabe war die VTZ Athletin schon in der Vorrunde auf jeweils fünf Treffer schon auf Erfolgskurs. Sechs Siege bei 30 ausgeteilten und nur 8 erhaltenen Treffer, war die Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes erneut Favoritin bei den Florett- Titelkämpfen. Im Halbfinale hatte Buchholtz auch mit 15 Treffern ihre Gegnerin Julia Nick aus Mainz fest im Griff und gewann 15:4. Im Finalkampf kämpften erneut Charlotte Buchholtz und Marie- Estelle Schneider (Speyer) um Gold.  Buchholtz lieferte ein perfektes Finalgefecht, siegte mit 15:7 und verteidigte ihren Vorjahrestitel.

    

VP Volker Petri 16./17.März 2019 + 2 Foto

 

VTZ-Fechterinnen spüren rauen Gegenwind mit Florett und Degen

Göppingen/Mannheim  Die Erfahrung, wie schwer es ist Ranglistenpunkte beim  internationalen Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter-Bund und EFC -European Fencing Confederation U 23 Turnier zu holen, machten die beiden VTZ- Fechterinnen der VT Zweibrücken Charlotte Buchholtz  und Svenja Voigt mit der EFC Lizenz in Göppingen und Mannheim.
Die 14-Jährige Charlotte Buchholtz stand beim 57. Staufenland Florett- Turnier mit zehn Nationen aus Europa in der EWS Arena auf der Planche und belegte Rang 86. Die 22-Jährige Svenja Voigt kämpfte mit dem Degen in der GBG Sporthalle beim 34. Preis der Quadratestadt Mannheim mit 16 Nationen aus Europa und Übersee und belegte Platz 100.
Ein rauer Gegenwind spürte die VTZlerin Charlotte Buchholtz schon in der Siebener Vorrunde „Jeder gegen Jeden“. Gegnerinnen
aus Russland, Czech Republic, Cottbus, Moers, Stuttgart und Werbach, mit Erfahrungen von Europa und Weltmeisterschaften machte es der Käshoferin unter den 87 angetretenen Teilnehmerinnen nicht leicht. Gegen die spätere Zweitplatzierte Maria Melnikova aus Russland und spätere Fünfte Anne Sauer (Werbach) war der Auftakt mit zwei 0:5 Niederlagen für den Aufstieg in die 64er Direktausscheidung nicht aufmunternd. Die U 17 Fechterin setzte zwar in den weiteren Duellen Treffer, doch letztlich zu wenig für das Tableau der besten 64  zu erreichen. Das Finale gewann Marta Cammilletti (Italien) die  gegen Russin Maria Melnikova 13:6 gewann.
Mit dem gleichen Austragungsmodus stand Svenja Voigt mit 123 Degen- Wettkämpferinnen auf der Setzliste.18 Vorrunden mussten ausgefochten werden um die Platzierung unter die 98 Aufsteiger zu erreichen. Ihre Gegner aus Italien, Schweiz, Essen, Leverkusen und Heidenheim hatten kein leichtes Spiel um die VTZ- Athletin zu besiegen. Der 5:3 Auftaktsieg gegen Sophia Weitbrecht (Heidenheim) machte  Hoffnung für ein weiterkommen. Doch in der Endabrechnung fehlte Svenja Voigt ein weiterer Sieg um in die 98er K.o.- Direktausscheidung zu gelangen. Turniersieger wurde die Französin Oceane Tahe, die Ricarda Multerer (Leverkusen) 15:14 besiegte. Für die beiden VTZ- Amazonen sicherlich ein unvergessliches Erlebnis mit dem Sprachgewirr der Nationen in den Sporthallen und mit den Assen auf der Planche zu stehen.

VP Volker Petri 23./24.02.2019

 

Buchholtz mit guter Klinge auf Platz 13

Mülheim. Spannende Duelle und ohne Druck durch Punktevergaben und Platzierungen führte Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken (VTZ) beim internationalen U 17 Florett- Pokalturnier in Mülheim an der Ruhr eine gute Klinge und belegte im Endresultat Rang 13.
Schon in der Vorrunde sorgte die VTZ- Athletin  mit drei Siegen gegen Fechterinnen aus Hamburg, Bremen, Griechenland und zwei Niederlagen gegen Moers und Hanau für eine gute Ausgangsposition auf dem 64er K.o.- Tableau.
Durch den  5:0 Sieg gegen die Athenerin Gavriella- Konstantina  Kokkost- Stergiou konnte Carlotte Buchholtz als 10.der Ausscheidungsrunden  direkt in die 32er  Direktausscheidung aufsteigen. Hier stand sie  zum Duell gegen Liv Gehlen  aus Bonn für ein weiterkommen unter die besten Sechszehn auf der Planche. Schnelligkeit und variable Technik sorgten für einen überraschend klaren 15:4  Sieg.  In der folgenden 16er Direktausscheidung wurde der Siegeszug der VTZlerin gestoppt. Gegen Viviana Polotzek (Moers) kam es zu einem packenden Duell für den Einzug ins Viertelfinale. Gegen die  körperlich überlegene verlangte Charlotte Buchholtz alles ab, konnte aber die 12:15 Niederlage nicht abwenden,  aber dennoch mit dem Ergebnis zufrieden. Den heiß umkämpften Pokal sicherte sich Aliya Jungk (Oberhöchststadt) die im Finale 15:9 gegen Luna Blum (Hanau) siegte.

VP  Volker Petri 17.02.2019

 

VTZ-Fechter erbeuten kompletten Medaillensatz in Kaiserslautern

Kaiserslautern. Die Erwartungen erfüllt haben beim internationalen offenen „Viktor- Schwarz- Fechtturnier „ in Kaiserslautern die Fechter der VT Zweibrücken. Charlotte Buchholtz,  Emil Knerr und Paul Goldmann sicherten im Kampf um Ranglistenpunkte für die Quali zur DM Gold, Silber und Bronze. Gute Platzierungen gab es zusätzlich von Jonah Kempe 4., Fynn Schramm 5.Cornelius Dort 9. und Fynn Lehner 12.
Die startberechtigten U 20 Fechterinnen und Fechter (Jahrgang 1999- 2004) standen sich in der TSG Sporthalle im Buchenloch mit dem Florett in den Vorrunden gegenüber. Teilnehmer aus den verschiedenen Fechtverbänden boten spannende und ausgeglichene Kämpfe auf der Planche.
Die Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes Charlotte Buchholtz (Jg.2004) dominierte schon in der Vorrunde und stieg problemlos in die K.o.-Direktausscheidung auf.
Ohne Niederlagen setzte sie sich gegen ihre stärksten Konkurrentinnen aus Bad Kreuznach, Mainz und Speyer durch. Im Halbfinale konnte Celina Lupa (Frankenthal) den temperamentvollen Angriffen der VTZ- Athletin nicht standhalten und verlor deutlich 4:15. Der Höhepunkt der Florettdamen war das Finale der beiden Favoritinnen Marie Estelle Schneider (Speyer) und Charlotte Buchholtz. Auch beim erneuten Zusammentreffen im Finale an den verschiedenen Turnierorten, besiegte die VTZ- Fechterin  die Ranglistenzweite klar 15:4.
Auch Emil Knerr (Jg.2001) zeigte sich in der    U 20- Vorrunde mit dem Florett überlegen. Seine Gegner aus Bad Kreuznach, Frankenthal, Saarbrücken und Bockenheim waren chancenlos und konnten den Aufstieg in die Direktausscheidung nicht verhindern. Im ersten Gefecht war der Lokalmatador Ian Porter überfordert, er diente lediglich Emil Knerr mit      2:15 als lebendiges Stoßkissen. Nach einem weiterer 15:10 Sieg gegen Lukas Auer (Saarbrücken) war Alexander Ralle (Friesenheim) der erste Prüfstein für den VTZ- Turnierfechter im Halbfinale. Gegen den Ranglistendritten hatte der Zweibrücker in einem konzentrierten Gefecht nach neun Minuten Kampfzeit das Kräftemessen mit 15:12 gewonnen. Zum Finalkampf standen sich wie im vergangenen Jahr der Ranglistenerste Florian Ferizi (Frankenthal) und der -zweite Emil Knerr gegenüber. Die beiden befreundeten Linkshänder zeigten bis zum 9:9 ein ausgeglichenes Gefecht. Doch Ferizi revanchierte sich für die Niederlage im vergangenen Jahr und gewann 15:9.
Verwirrung gab es bei der männlichen U 12+ U11 Jugend über den Austragungsmodus der Jahrgänge (2007-2008). Nach den Vorrunden erzielte Jonah Kempe das beste Ergebnis unter den jüngsten VTZ- Musketiere. Ungeschlagen stand er nach der Setzliste hinter Piet Laufhütte (Marburg) auf Platz zwei. Paul Goldmann Rang sieben), Fynn Schramm (10) und Fynn Lehner (12).folgten dahinter. In den weiteren Gefechten paralell auf zwei Bahnen  überraschte Paul Goldmann im zweiten Durchgang. Vor Kempe gelang ihm den Sprung auf das Podest, er sicherte die Bronzemedaille. Fynn Schramm verbesserte sich auf den fünften Rang. Nicht den besten Tag erwischte Fynn Lehner, der unerwartet in der Vorrunde ausschied.
Am zweiten Tag kämpfte der  U 14+U13 Fechter Cornelius Dort (Jg.2006) um die ersten Punkte für die Rangliste. Nach der Vorrunde gegen Gegner aus Friesenheim, Neunkirchen, Frankenthal und Kaiserslautern stand der VTZler auf der Setzliste der Direktausscheidung. Für den Einzug ins Viertelfinale musste er sich mit Marius Penton-Estrada aus Kaiserslautern auseinander setzten. In dem ausgeglichenen Gefecht  setzte der TSGler beim 9:9 mit einem Zwischenstoß den glücklichen Siegtreffer, was für Dort Rang neun bedeutete.

 

 VP    Volker Petri + Foto: v.l . Ferizi, Knerr,   16./17.Februar 2019

 

VTZ-Fechterin Buchholtz gewinnt U 17- Landesmeister- Titel

Bad Kreuznach Bei den Rheinland- Pfalz- Meisterschaften in Bad Kreuznach hat die  Fechterin Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken (VTZ) im Damen- Florett der Altersklasse U 17 nach überzeigender Vorstellung  gegen starke Konkurrenz die Goldmedaille gewonnen.
Zum Saisonauftakt der Meisterschaften und Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes  ging die A-Jugendliche (Jahrgang 2004) als eine der Favoritinnen bei den startberechtigten Klingen-Amazonen (Jg.2002 bis 2004) ins Turnier. Schon in der Vorrunde  setzte die Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fecht-Verbandes  ihre Lektionen im Training präzise um. Gegen die Mitstreiterinnen aus Bad Kreuznach, Frankenthal, Speyer und Koblenz kam die 14- Jährige mit fünf Siegen als einzige Fechterin der Titelkämpfe ohne Niederlagen aus der Vorrunde. Mit einem Trefferindex von 25 gesetzten- und nur 6 erhaltenen Treffer in der Vorrunde stand sie als Erste auf dem Tableau der 16er K.o.- Direktausscheidung. Im Viertelfinale konnte die Achte der SWFV-Rangliste, Celina Lupa (Frankenthal), den Lauf von Charlotte Buchholtz nicht stoppen und verlor klar mit 3:15. Auch die Ranglisten Sechste, Cara Ringeisen aus Speyer war der VTZlerin im Halbfinale beim 8:15  nicht gewachsen.
Im Finale standen sich erneut die beiden langjährigen Rivalinnen Charlotte Buchholtz und Marie Estelle Schneider (Speyer) auf der Planche gegenüber. Nachdem Charlotte in der Wettkampf Saison 2018 Marie Estelle von Rang Eins verdrängte hatte, war das Interesse  besonders groß wer den Titel holt. Von Beginn an diktierte die VTZ –Fechterin den Finalkampf und konnte im Angriff  und Verteidigung ihr 500 Gramm schweres Florett treffsicher einsetzten. Mit dem 15:6 Sieg war Charlotte Buchholtz als Rheinland- Pfalz Meisterin überglücklich.

VP  Volker Petri 20.01.2019

 

Zweibrücker  Fechter erkämpfen fünf Podestplätze


Starke Ausbeute der VTZ zum Saisonauftakt

Neunkirchen Die Athleten der  Fechtabteilung der VT Zweibrücken (VTZ) konnten zum Saisonauftakt mit dem Florett großartige Erfolge feiern. Beim 10.Internationalen Arno-Anschütz-Gedächtnisturnier in der TuS-Halle in Neunkirchen gewannen die sieben VTZ-Nachwuchs- und Aktiven- Fechter fünf Mal Edelmetall und Pokale. Gold ging an Emil Knerr, Silber an Svenja Voigt und Fynn Lehner, Bronze an  Paul Goldmann sowie Fynn Schramm. Eine gute  Ausbeute der VTZ- Musketiere mit Startern über das Saarland hinaus. Platz sieben und acht belegten Cornelius Dort und Killian Bettin.
Am Samstag standen zunächst die Aktiven männlich und weiblich motiviert auf der Planche. Emil Knerr  ohne Niederlage und Svenja Voigt mit einer Niederlage überzeugten schon in den Vorrunden, dass sie mit ihren Siegen einen Podestplatz anpeilen. Nach der 16er- Direktausscheidung besiegte Emil Knerr im Viertelfinale den TuS- Fechter Till Corea 15.5.
Auch im Halbfinale konnte der Zweibrücker Linkshänder die stürmische Angriffe seines Gegners aus Neunkirchen, Mirko Reitz, abwehren und selbst mit seinen variablen Attacken die Treffer zum15:9 setzen. Im Finalkampf gewann der amtierende Saarlandmeister und zweiter der U20  Südwestdeutschen Rangliste  Emil Knerr gegen den Lokalmatador Jonah Busch überlegen 15:4 was der Turniersieg bedeutete.
Svenja Voigt, zweite hinter der Ranglistenerste Sarah Reeb (Kaiserslautern) in der Südwestdeutschen Rangliste der Aktiven, war lediglich in der Vorrunde gegen Reeb im Damen- Florett- Wettbewerb unterlegen. Mit einem großartigen 15:5 Erfolg im Halbfinale gegen Sophie- Marie Blass (Alzey) kam es erneut um den Turniersieg zu dem Duell zwischen den beiden Pfälzerinnen. Die Zuschauer um die Bahn verfolgten das Finale mit großer Aufmerksamkeit das Sarah Reeb mit 15:8 für sich entschied.
Die beiden VTZ- Nachwuchsfechter Cornelius Dort und Killian Bettin starteten in der Altersklasse U13+U14 .Bei den starken Gefechtsteilnehmern erreichten sie das 8er Tableau. Hier konnte Cornelius Dort gegen den späteren Zweitplatzierten Franzosen Martin Auguste (Haguenau) nichts ausrichten und verlor 3:10. Ebenso war auch Killian Bettin dem späteren Turniersieger Felix Bappert (Frankenthal) 4:10 unterlegen
Für die jüngsten Nachwuchsfechter hat sich in den letzten Jahren am zweiten Wettkampftag das Turnier attraktiv  entwickelt. Nach den Vorrunden 16er Direktausscheidung standen die drei  VTZ- Musketiere Fynn Lehner, Paul Goldmann und Fynn Schramm unter den besten Acht  (Jahrgang.2008) im Viertelfinale. 10:1, 10:0, 10: 1 gewannen die VTZ- Fechter gegen ihre Gegner aus Homburg, Rüsselsheim und Saarbrücken. Im Halbfinale gewann Lehner gegen seinen Vereinskameraden Schramm10:3 und Goldmann verlor 2:10 gegen Leonard Riecke (Rüsseleheim) was Rang drei für die Unterlegenen bedeutete.
Im Finale um den Turniersieg kam es zu einem Nervengefecht zwischen Fynn Lehner und Leonard Riecke. Erste der letzte Treffer beim Stande  von 9:9 entschied der Rüsselsheimer zum 10:9 für sich.


Volker Petri + Foto  19./20..01.2019     v. links F.Lehner, F.Schramm, Paul Goldmann

 

Svenja Voigt bleibt Ranglistenzweite


VTZ-Fechterin treffsicher in Heidelberg

Heidelberg Eine treffsichere Degenklinge zum Wettkampfauftakt 2019, hat die Fechterin Svenja Voigt von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) beim Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Heidelberg geführt. Mit Rang fünf  verteidigte die VTZ- Athletin  hinter  Carolin Breitwieser (Friesenheim) ihren zweiten Platz im Fechtverband.
Konzentriert war schon Svenja Voigt in der Vorrunde beim „Margarethe-Uthardt- Gedächtnisturnier“ für Aktive  im Sportzentrum im Erlenweg. Gegen die Konkurrentinnen aus den verschiedenen Landesverbänden reichten vier Siege bei zwei Niederlagen  für eine gute  Ausgangsposition in der folgenden Zwischenrunde. Bei der ausgezeichneten Turnierbesetzung setzte auch hier die VTZlerin ihren Degen ordentlich ein, und schaffte im anschließenden 16er K.o.- Direktausscheidung den Sprung bis ins Viertelfinale. Hier traf sie für den Einzug auf die Medaillenplätze ausgerechnet auf  die Ranglistenerste Carolin Breitwiesen. In einer aufregenden Begegnung unterlag die Zweibrückerin 11:15. Trost war für Svenja Voigt, das die Friesenheimerin im anschließenden Gefecht 10:15 gegen Silke Hargina (Pforzheim) verlor und somit der Punkteabstand in der Rangliste gering ist.

VP Volker Petri  13.01.2019

 

Vorführung der Fechtjugend bei der VTZ – Kinderweihnachtsfeier

Zweibrücken. Im weihnachtlich geschmückten großen Saal der Festhalle hat der Großverein, die  Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), zur Kinderweihnachtsfeier eingeladen. Wieder mehr als 300 Kinder verschiedener Abteilungen boten mit ihren Vorführungen ein abwechslungsreiches Programm. Eltern, Großeltern und Bekannte  konnte man überzeugen, dass Jugendlichen bei der VTZ gut aufgehoben sind. Die Fechtabteilung bot auf der Bühne für die Besucher eine begeisterte  Vorführung mit Musketier Niveau.

Volker Petri 16.12.2018 Foto: Petri

 

Buchholtz misst sich mit internationaler Konkurrenz

Tauberbischofsheim Zum Abschluss einer guten Wettkampfsaison 2018 wurde die Fechterin Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken mit dem Start bei den Circuit Européen Cadets Cercle d´Escrime Florettturnier in Tauberbischofsheim der U 17 Fechterinnen um das „Goldene Florett“ vom Deutschen Fechterbund (DFB) belohnt.
Zu dem hochkarätigen mit 176 Starterinnen besetzten internationalen A- Jugend- Ranglisten- Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter- Bundes stand die 14.Jährige unter den 64 qualifizierten Deutschen auf der Starterliste. Teilnehmerinnen aus 23 Nationen, Europa und Übersee kämpften um Ranglistenpunkte für die Welt- und Europameisterschaften 2019 in den Hallen des Leistungszentrums, wo einst in der Medaillenschmiede von Emil Beck Erfolgsgeschichte geschrieben wurde.
Turbulent ging es auf 26 Vorrunden bis jede Florettfechterin bei dem Sprachgewirr auf dem Tableau aufgerufen wurde. Mit Gegnerinnen aus Russland, Niederlande, Großbritannien, Frankreich und zwei Deutschen stand Buchholtz vor der größten Herausforderung bei einem Wettkampf. Ein Sieg gegen die Niederländerin Valerie Buijse war zu wenig um den Aufstieg in die K.o.- Direktausscheidung schaffen. Im Endergebnis belegte Charlotte Buchholtz Rang 154. Trotz Ausscheiden war es ein großes Erlebnis für die junge Athletin, sich International messen können. Das „goldene Florett“ gewann die Chinesin Qui Ruo mit einem 15:11 Sieg gegen Schwedin Miriam Schreiber.

VP  Volker Petri 15..12.2018  + Foto

 

Es ist eine große Fechterfamilie

Die Weihnachtsfeier der Fechtabteilung sorgte für festliche Stimmung

Zweibrücken Es ist Tradition, dass am Freitag vor dem dritten Advent die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) mit Abteilungs- Vereinsmitgliedern, Eltern, Großeltern und Gästen ihre Weihnachtsfeier durchführt. Im vollbesetzten großen Saal im Gasthaus „Zum Beisl“, sorgten Waltraud Petri, Gabi Seebach und Angelika Zutter mit festlich geschmückten Dekorationen für eine weihnachtliche Stimmung. Bei Kerzenschein konnte man die Anwesenden eindrucksvoll davon überzeugen, dass man mit einem abwechslungsreichen Programm nicht nur die Klinge beherrscht.
Volker Petri führte zum 41. Mal in Folge durch das Programm. Bei seiner Begrüßung betonte der Abteilungsleiter wie wichtig die Feier sei, um langjährige Abteilungsmitglieder und Neuzugänge zu einer Fechterfamilie zu vereinen. Der Presse ist es zu verdanken, dass sie  mit Berichten und Bildern den Fechtsport bei der VTZ fördern. Seit Jahrzehnten  tragen die Aktivitäten der Fechtabteilung dazu bei, im Zweibrücker Sportgeschehen zum Aushängeschild zu gehören.
Mit fünf Einsätzen bei den Deutschen Meisterschaften 2018,  Medaillengewinnern bei nationalen und internationalen Turnieren der Altersklassen Jugend bis zu den Senioren verdeutlichen die Trainingsarbeit beim Westpfalz-Verein. Dankesworte gab es für die zahlreichen Helfer und Helferinnen für die Turniereinsätze auf Zweibrücker Boden und die Unterstützung an den Verein, die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) und der Sparkasse Südwestpfalz.
Zum musikalischen Auftakt verzauberte  A- Jugend- Fechter Leonard Janzen mit seiner Geige seine Zuhörer. Mama Jutta Folz trug eine andächtige Geschichte vor. Auf der Gitarre bot Schüler Fynn Lehner einen klangvollen Musikeindruck. Textsicher trug Neuzugang bei den Schülern, Sinan Schmitt, sein Gedichte vor.
Beim traditionellen Florett- Weihnachtsturnier um die Petri-Schwerter und Pokale duellierten sich die Jugendlichen in den Trainingsstunden mehreren Wochen bis die Sieger in den fünf verschiedenen Gruppen feststanden. Bei der Siegerehrung informierte Volker Petri die Anwesenden, dass die Anfänger Wettkampf- Erfahrung sammeln konnten und die Turnierfechter das Zeug dazu haben, sich erneut für die Deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr zu qualifizieren.
Neun Jungen und ein Mädchen zwischen sechs bis acht Jahre kämpften mit den kindergerechten Minifloretten in einer  atemberaubenden gemischten Runde jeder gegen jeden vor ihren Eltern und Anhang unermüdlich in der großen Sporthalle der Festhalle. Ungeschlagen konnte der achtjährige Jannis Euskirchen seinen Pokal vor seinen  Konkurrenten verteidigen. In einem spannenden Kopf an Kopf Rennen stand Lukas Ding mit sieben Siegen vor Aaron Strickler sechs Siegen auf dem Siegerpodest. Auf den vierten Rang platzierte sich Maximilian Opp vor Sinan Schmitt, Luca Zunino, dem Homburger Felix Weymeirsch, Flynn Wilhelm und Alexander Wan.
Ohne Hemmungen mischte die achtjährige Summer Neff bei den Jungs mit und wurde Erste.
Knappe Ergebnisse gab es in der Schülerklasse der Jungs neun bis elf Jahren bis der Sieger mit dem gleichen Florett und Austragungsmodus ermittelt war. Hier konnte man erkennen, dass die überwiegend Wettkampferprobten ihre Turniererfahrung in die Angriff- und Verteidigungsaktionen geschickt einsetzten. 
Bis zum letzten Gefecht zwischen Jonah Kempe und Fynn Lehner war offen, wer das von Volker Petri im Jahr 1989 gestiftetem Schwert, ein ewiger Wanderpreis, in den Händen hält. Im Finalgefecht setzte sich Jonah Kempe in einem beherzten Auftritt 5:3 gegen seinen Finalgegner durch. Ungeschlagen mit zehn Siegen nahm er die Trophäe vor dem Großsteinhauser Fynn Lehner und Blieskasteler Fynn Schramm entgegen. Die weiteren Plätze nahmen auf dem Tableau im Endergebnis Paul Goldmann (4.), der Contwiger Sebastian Frömmel (5.) und Sebastian Henning (6.) ein.
In der großen gemischten B- und A- Jugend Runde männlich und weiblich der zwölf bis sechszehn Jährigen brachte die Ranglistenerste bei der U 17 und U18 des Süwestdeutschen Fechtverbandes und DM Teilnehmerin ihre Überlegenheit zum Ausdruck. Ohne Niederlagen beherrschte die Käshoferin die Mädels und Jungs und verteidigte ihren Pokal. Silber erkämpfte sich die Mauschbacherin Neele Ast vor Bronze Gewinnerin Nele Engelmann und Renja Rubel.
Das seit 1991 gestiftete Petri Schwert sicherte sich der A- Jugendliche Leonard Janzen vor den B- Jugendlichen  Killian Bettin, Cornelius Dort und Sean Buch. Für alle Teilnehmer gab es Urkunden und der Nikolaus (Oliver Lehner) teilte an alle Wettkämpfer Geschenke. Mit dem gemeinsamen Lied „O du fröhliche“ ging ein vorweihnachtlicher Abend zu Ende.

Volker Petri  Foto  14.12.2018 Petri
Ein Teil der ausgezeichneten Fechter stellte sich mit Volker Petri (r:) zum Gruppenfoto auf.

 

Im Gefecht mit internationaler und nationaler  Konkurrenz


Charlotte Buchholtz und Emil Knerr

Esslingen Unter den Augen vieler fechtinteressierter Zuschauer und Teilnehmer aus zehn Nationen punkteten die VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken mit dem Florett in Esslingen am Neckar. Beim internationalen Fechtturnier „16. Postmichel-Turnier“ belegte die A-Jugend U17 Fechterin Charlotte Buchholtz Rang 13. Junioren- U20 Fechter Emil Knerr belegte beim U 23 European Circuit  EFC / DFB Qualifikationsturnier Rang 101.
Fechterinnen aus den verschiedensten Landesverbänden und dem Ausland sorgten in der Sporthalle im Eberhard-Bauer-Stadion für spannende Kämpfe bis zum Schluss. Nach vier Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde platzierte sich Charlotte Buchholtz auf Rang 25 in der Setzliste. Nach dem 64 K.o. stand sie  in der Setzliste auf Platz 19 für die weitere Ausscheidung. In der 32er K.o.  Direktausscheidung begegneten sich die Nummer 14 gesetzte Miriam Kickbusch (Stuttgart) gegen die  Südwestdeutsche Ranglistenerste Charlotte Buchholtz auf dem Tableau. Super gelaufen ist es für die VTZlerin, die bei der 12:11 Führung geschickt taktierte und den 15:11 Sieg nicht mehr abgab. Im 16er K.o. Gefecht kämpfte Buchholtz um den Einzug unter die besten acht Fechterinnen gegen die Nummer drei der Setzliste Aline Rustler (Korb). Gegen die favorisierte Württembergerin konnte die VTZ- Athletin nichts entgegen setzen und unterlag 5:15. Zufrieden mit Platz 13 hat sich Charlotte Buchholtz damit für das internationale Abschlussturnier 2018 in Tauberbischofsheim platziert.
132 Aktiven Fechter duellierten sich beim Ranglistenturnier des Deutschen Fechter-Bundes (DFB) auf der Planche, um für die DM-Titelkämpfe und Auslandstarts zu punkten. In einer der19 Vorrunden war die Ausscheidungsrunde Nr.13 nicht das große Los für den Zweibrücker Emil Knerr. In  teils gleichwertigen Gefechten musste er sich mit Gegnern aus Schwerin, Stockholm, Graz, Esslingen und Korb  auf  jeweils 5 Treffer auseinander setzen.  In der anschließenden128er K.o Direktausscheidung auf 15 Treffer, stand der VTZ- Athlet Tom-Florian Löhr (TG Münster) gegenüber. In einem packenden Gefecht musste sich Knerr nach 3x drei Minuten  Kampfzeit  mit 8:15 geschlagen geben. Trost blieb Emil Knerr, das sein Konkurrent der Südwestdeutschen Rangliste, Florian Ferizi (Frankenthal)
Rang 119 belegte.

VP   Volker Petri 10.Dez. 2018

 

Erlesenes Teilnehmerfeld bei den Westpfalz -Gaumeisterschaften


18. Auflage „Erzeuger Cup“ für Nichtfechter

Zweibrücken Ausgezeichnete Stimmung herrschte am Sonntag, 1.Advent bei den von der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ausgerichteten  Gaumeisterschaften des Westpfalz-Turngaus und dem VTZ- Erzeuger- Cup in der großen Sporthalle der Festhalle in Zweibrücken.
Zum 40. Mal in Folge standen Jugendliche, weiblich und männlich, mit dem Florett bei den Westpfalz-Titelkämpfen und zum 18.Mal beim Erzeuger-Cup für Nichtfechter, Eltern und Fechtfreunde mit dem Degen auf der Plache. Fechtwart Volker Petri sorgte mit seinem Team einmal mehr für einen reibungslosen Ablauf der Kämpfe die sich zu einer Vereinsmeisterschaft für die Nachwuchsfechter der VTZ entwickelt haben.
Teilnehmer der Deutschen- und der Südwestdeutschen Rangliste gaben den Meisterschaften die nötige Würze. Doch auch die Musketier Talente nutzten die Möglichkeit als Einsteiger mit ihren gesetzten Treffern Turnierluft zu schnuppern.  Alle Medaillen sicherten sich die startberechtigten VTZ- Leistungs- und Breitensportler im Alter von zehn bis 17 Jahren  unter den Augen vieler Eltern, Großeltern und fechtinteressierten Zuschauer.
Bei den Schülern (Jahrgang 2007 und jünger) spürte man die Lust, bei den gleichwertigen Gefechten mit dem Miniflorett letztlich oben auf dem Siegerpodest zu stehen. Ungeschlagen konnte der Großsteinhauser Fynn Lehner die Goldmedaille vor Jonah Kempe Silber und Paul Goldmann Bronze entgegen nehmen. Nicht weniger spannend Kämpfe lieferten in der gemischten A-B- Jugend, Junioren- Runde mit dem gleichen Modus „jeder gegen jeden“ die Florett Akteure ab. Die Favoritin Charlotte Buchholtz gewann bei der A- Jugend (Jg.2002-2004) vor Renja Rubel Gold und behielt bei einer Niederlage gegen ihren Vereinskamerad Emil Knerr die männlichen Konkurrenten in Schach.
Ausgeglichen war die Gefechten bei den „jungen B- Jugend- Wilden“ (Jg.2005 + 2006). Der Linkshänder Killian Bettin  feierte  einen guten Einstand. Mit drei Siegen behielt der VTZler seine Vereinskameraden in der heimischen Halle auf Distanz und wurde Westpfalz- Gaumeister. Nicht weniger erfolgreich sicherte sich Cornelius Dort aus Mittelbach die Silbermedaille vor Bronze- Gewinner Sean Buch. Junioren- Fechter Emil Knerr „VTZ- Sportler des Jahres“ (Jg.1999 – 2001) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann ohne Niederlagen die Mixrunde.
Beim18.“ Erzeuger- Cup“ der VTZ.  hatten die Mama und Papas, die immer neben der Bahn stehen und  ihre Kinder betreuen schon eine Menge Spaß beim anziehen der Fechtkleidung, bis sie verkabelt, kampfbereit den Degen und den Helm (Maske) in der Hand hielten. Die Idee ist, dass ihre Eltern selbst erfahren was ihre Sprösslinge leisten und von ihnen nun eingewiesen wurden und um sich näher kommen In einer gemischten Damen- und  Herrenrunde, „jeder gegen jeden“ gab es Anfeuerungsrufe , Ratschläge aber auch Kopfschütteln von ihren Kindern. Große Anerkennung gab es für Frau Melanie Zunino, die trotz vieler kurzfristigen Absagen sich gegen die Männer mit dem 750 Gramm Degen duellierte und die Gold Medaille für ihren Einsatz umgehängt bekam. Bei den Herren setzte sich nach spannenden Finalgefechten und ohne Niederlage Matthias Strickler gegen seine Mitstreiter durch und gewann den Wettbewerb mit Gold. Für Silber  setzte Oliver Lehner die meisten Degentreffer gegen seine Konkurrenten Arne Rubel, der mit beherzten Kampfstiel die Bronze Medaille gewann. Der Nichtfechterin und  den Nichtfechtern hatten einen großen Spaß und Erfahrung gemach bei der Fechtgaudi.
Alle Teilnehmer wurden bei der Siegerehrung mit Medaillen, Urkunden und einem Geschenk für ihre gute Leistung geehrt.

Medaillengewinner Erzeugercup v.l. M.Strickler,O. Lehner, M.Zunino, A. Rubel  Leitung V. Petri

 


VP  Volker Petri 02.12.2018 + Siegerfotos: Medaillengewinner bei den Gaumeisterschaftender Jugend.

 

VTZ-Fechter, Heimvorteil genutzt


Südwestdeutsche Meisterschaften in ZW

Zweibrücken Mit großem Engagement hat die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) seit 1992 alljährlich die Südwestdeutschen Aktiven- Meisterschaften im Einzel- und Mannschaftsfechten in der Sporthalle der Mannlich-Realschule-Plus ausgerichtet. Um die Titelvergabe in den Fechtwaffen Degen, Florett und Säbel kämpften die besten Aktiven aus dem Südwesten um Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.
Die Zweibrücker VTZ- Athleten nutzten ihren Heimvorteil in den Einzel Ergebnissen. Svenja Voigt gewann mit dem Florett Silber und behauptete sich gegen die Degendamen aus Friesenheim mit der zusätzlichen Bronze- Medaille. Auch Emil Knerr stand mit der Florett-Waffe  bei den Herren- Aktiven auf dem Treppchen und jubelte ebenfalls über den Bronze Erfolg. Leonard Janzen sicherte sich bei seinem ersten Aktiven Turnier einen guten elften Platz. Thomas Tschernig platzierte sich mit dem Degen auf  Rang 12, Christian Kempe  wurde 15.
Es wurden alle Einzelergebnisse vom vergangenen Jahr weit übertroffen freute sich Trainer Volker Petri und der ganze VTZ Anhang. Im Mannschaftswettbewerb der Herren belegten die  beiden VTZ- Einzelfechter mit Emil Knerr den sechsten Platz.
Bei den  Titelkämpfen lieferten sich an zwei Tagen die weiblichen und männlichen Starter packende  und spannende Duelle.
Am Samstag  wurden die Herren- und Damen-Degen- Asse aufgerufen. Eindrucksvoll mischten die drei Lokalmatadoren Thomas Tschernig, Christian Kempe und Svenja Voigt unter den Routiniers mit. Nach der Vorrunde behauptete sich Thomas Tschernig in der 32er K.o Direktausscheidung 15:11 gegen Gabriel Jung (Bad Dürkheim). Christian Kempe setze sich gegen Cedric Tippelt (Friesenheim) 15: 12 durch. Auf  dem anschließenden 16er Tableau konnten sich die beiden Zweibrücker nicht mehr für das Achter Tableau qualifizieren. Christian Kempe unterlag dem späteren  Südwestdeutschen Meister Gernoth Ritthaler (Friesenheim) 5:15 und Thomas Tschernig musste gegen den späteren Silbergewinner Christian Plechinger (Speyer) beim 8:15 die Degen einpacken.
Nachdem sich in einem kampfbetonten Halbfinale Gernoth Ritthaler gegen Alexey Mokin (Speyer) 15:13 durchsetzte und Christian Plechinger 15:8 gegen Thilo Liebhaber (Frankenthal) 15:13 gewann, stellte der Friesenheimer Ritthaler seine Tagesform im Finale unter Beweis und  sicherte sich den Titel mit 15:8 gegen den Domstädter Christian Plechinger.
Nach den Einzelwettbewerben hatten sich sechs Mannschaften gemeldet um die Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften zu lösen Im direkten K.o und Stafetten-Modus auf 45 Treffer lieferten  sich die Herren- Degenmannschaften Speyer, Maxdorf,  Frankenthal, Bad Dürkheim, Friesenheim und  Zweibrücken spannende und ausgeglichene Gefechte bis der Sieger feststand. Die VTZ- Mannschaft musste gegen den Vorjahressieger Frankenthal antreten. Im ersten Durchgang stand es 15:I3 für das VTZ- Team. Die Überraschung war perfekt als die drei Festhallen Fechter, Thomas Tschernig, Christian Kempe und Emil Knerr im zweiten Durchgang mit 30:22 führten. Trefferunsicherheiten führten dazu dass die VTZ- Equipe im letzten Durchgang die Führung abgaben und 39:45 verloren. Parallel unterlag Friesenheim 35:45 gegen Speyer. Bad Dürkheim als Nummer eins gesetzt unterlag Speyer im Halbfinale 40:45 und Frankenthal musste eine knappe 44: 45 gegen Maxdorf  hinnehmen. Im Finale setzte Speyer ihren Siegeszug gegen Maxdorf fort und wurden mit  45:42 Team-Meister. Ergebnis: 1.TSV Speyer, 2.Fechtzentrum Maxdorf, 3. TG Frankenthal 4. HC Bad Dürkheim,5.TSG Friesenheim, 6.VT Zweibrücken.
Der Höhepunkt aus Sicht der Zweibrücker war der Erfolg am ersten Wettkampftag von Svenja Voigt im Degen- Wettbewerb der Frauen. Als zweite Aufsteigerin in der Vorrunde, zeigte sie mit vier Siegen und zwei Niederlagen eine präzise Klingenführung. Im Viertelfinale setzte sie sich15:11 gegen Letizia Böhle (Maxdorf) durch und stand  im Halbfinale Lili Plaga (Friesenheim) gegenüber. Denkbar unglücklich unterlag Svenja Voigt 14:15 der späteren Turniersiegerin, die auch gegen ihre Vereinskameradin Carolin Breitwieser 15:11 den Titel holte.
Beim Mannschaftskampf  der Damen wird Friesenheim den Landesverband bei der DM  erfolgreich vertreten. Sie gewannen  gegen das Degenteam aus Maxdorf  deutlich mit 45: 24.
Am zweiten Turniertag kamen die begeisterten Zuschauer erneut voll auf ihre Kosten, denn wieder gestalteten sich auch Titelkämpfe im Florettfechten zu einem regelrechten Krimi. Nach den Vorrunden führten Florian Ferizi (Frankenthal), Dennis Mosbach (Speyer), Emil Knerr (VTZ), und Christian Plechinger (Speyer) die  Setzliste der Direktausscheidung an. Für Emil Knerr, sechster im vergangenen Jahr, wurde der zielstrebige Einsatz belohnt. Ihre Pflichtaufgabe erfüllten alle vier auf dem 8er Tableau und standen sich im Halbfinale gegenüber um die Medaillenränge auszufechten. Ferizi gewann.
gegen Plechinger15:12 und Mosbach setzte sich gegen Knerr 15:3 durch. Trotz der Niederlagen freuten sich die beiden Unterlegenen mit Bronze auf dem Siegerpodest. Im Finalkampf wurde Dennis Mosbach seiner Favoritenrolle gerecht als er Florian Ferizi mit 15:5 besiegte.
Kampflos gewannen die Fechter aus Speyer den Mannschaftstitel der Herren.
Bei den Florettkämpfen weiblich, führte nach der Vorrunde die Favoritin Sarah Reeb (Kaiserslautern) die Setzliste Direktausscheidung vor Julia Nick (Mainz), Svenja Voigt VTZ) und Marie Estelle Schneider (Speyer) an.
Im Halbfinale setzte sich Sarah Reeb klar gegen Marie- Estelle Schneider 15:3 durch. Svenja Voigt revanchierte sich gegen Julia Nick für die Vorrunde- Niederlage und gewann 15:11.Im Finalkampf hatte die Zweibrückerin Sarah Reeb nichts mehr entgegen zu setzten und verlor 2:15, was dennoch Silber für Svenja Voigt bedeutete.
Im Teamwettbewerb lag keine Meldung vor.
Begeistert waren auch alle Anwesenden als zum Säbelwettbewerbe aufgerufen wurde. Auch wenn die Titelkämpfe zu einer Vereinsmeisterschaft von Speyer geworden waren zeigten die fünf Säbel Männer Dieter Schneider, Kai Peter Zimmermann, Alexey Mokin, Christian Hart und Ernst Kainz in der Gefechten hart umkämpfte Medaillenplatzierungen nach der Vorrunde. Der Siegerlauf von Dieter Schneider und Kai Peter Zimmerman war bis zum Finale nicht zu bremsen. Hie gewann deutlich Schneider gegen Zimmermann 15:4 was für die Säbelfechter von Speyer der ganze Medaillensatz bedeutete. Die Teamwertung ging ebenfalls an die Domstädter.   
Der Sportwart des Südwestdeutschen Fechtverbandes Fabian Nillius (Mainz- Gonsenheim) bedankte sich bei der Siegerehrung für die seit vielen Jahren gewohnte optimale Turnierausrichtung der VTZ- Fechtabteilung.

VP - Volker Petri  und Foto 24. Nov.2018 Medaillengewinner Svenja Voigt und Emil Knerr

 

Lokalmatadore kreuzen die Klingen


VTZ  richtet zu 27. Mal südwestdeutsche Fechtmeisterschaften aus

Zweibrücken Der Südwestdeutsche Fechtverband hat die Titelkämpfe der Aktiven- Meisterschaften zum 27. Mal an die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) übertragen. An Samstag und Sonntag, 17. und 18.November,wird die Traditionsveranstaltung in der Sporthalle der Mannlich-Realschule-Plus im Einzel- und Mannschaftswettbewerb durchgeführt.
Als Ausrichter garantiert die VTZ- Fechtabteilung seit 1992 für einen reibungslosen Ablauf auf fünf Fechtbahnen und modernsten Turnieranlagen.
Für die Besten im Südwesten beginnt die Jagd nach Medaillen und Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur Deutsche Meisterschaft am Samstagmorgen um 11 Uhr mit den Herren-Degen-Fechtern im Einzelwettbewerb. Ab 12.30 Uhr werden im Einzel die Damen aufgerufen. Hoch motiviert werden die Degenasse in den Gefechten vom Scheidel bis zur Sohle ihre 750 Gramm Treffer setzen. Bei den Herren sind die Ranglistenersten Richard Laue (Bad Dürkheim),Thilo Liebhaber (Frankenthal) Christian Rech (Bad Dürkheim) die Favoriten. Die VTZ- Fechter Christian Kempe und Thomas Tschernig wollen ihr Punktekonto verbessern.
Gerangel um die Medaillen gibt es bei den Frauen. Nach der Rangliste, gehören die Damen Carolin Breitwiesen, Sonja Tippelt, Renate Alles, Lili Plage, alle Friesenheim und die VTZ- Fechterin SvenjaVoigt zu den Medaillenanwärtern. Im Anschluss werden die Mannschaftskämpfe aufgerufen. Bei den Damen ist Friesenheim der sichere Titelfavorit. Bei den Herren werden Speyer, Friesenheim, Frankenthal, Bad Dürkheim, Maxdorf und Zweibrücken um die Plätze kämpfen.
Am Sonntag führen ab 10 Uhr die Florettathleten ihr 500 Gramm schweres Florett in den Vorrunden für den Aufstieg in die K.o.-Direktausscheidungen. Hier ist der amtierende Südwestmeister, Dennis Mosbach, seine Vereinskameraden, Christian und Ralf Plächinger aus Speyer erneut Medaillenverdächtig. Die noch U 20 Fechter, Florian Ferizi (Frankenthal) und Lokalmatador Emil Knerr wollen ebenfalls ihre Treffer auf die begrenzte Metallweste setzen.
Für den VTZ-A-Jugend Fechter Leonard Janzen wäre ein weiterkommen in die Direktausscheidung schon ein Erfolg. Im Teamwettbewerb wird Speyer erneut bei den Deutschen Meisterschaften vertreten sein.
Bei den Damen werden ebenso spannende Einzel-Florett-Duelle ab 11.30 Uhr erwartet. Sarah Reeb (Kaiserslautern) VTZlerin Svenja Voigt und Julia Nick (Mainz) führen die Rangliste an. Die Teamwertungen wie auch bei den Säbel Kämpfen um 14.45 sind die Einzel- und Mannschaftswettbewerbe noch offen für die Platzierungen.
Interessierte Jugendliche und Erwachsene können bei freiem Eintritt an den Fechtbahnen direkt die Aktionen verfolgen.

VP  Volker Petri 16.11.2018

 

VTZ- Klingenathleten erfolgreich

Aktiven „Pfalzlöwe“ und U 17 A- Jugend

Lu-Friesenheim Einen unerwarteten Triumphzug gelang den Fechtern der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) im Sportzentrum TSG Friesenheim beim Aktiven Turnier „Pfalzlöwe“ und dem U17- A- Jugend- „Ed.  Krapp Gedächtnisturnier“ mit dem Florett.
Die drei VTZ-Klingenathleten, Doppelstarterin Charlotte Buchholtz gewann Gold und Silber, Svenja Voigt und Emil Knerr jubelten jeweils über Bronze, erzielten nicht nur ausgezeichnete Resultate, sondern auch wichtige Punkte für die südwestdeutsche Rangliste. Aus der Medaillenschmiede von Trainer Volker Petri konnte Charlotte Buchholtz im U 17- A- Jugend- Wettkampf  mit fünf Siegen und nur fünf Gegentreffer in der Vorrunde als Erste der Setzrunde in die 16er K.o. Direktausscheidung aufsteigen. Ohne Probleme focht sie sich souverän über das Viertel- ins Halbfinale, für das sich Marie Estelle Schneider (Speyer) ebenso qualifizierte. Buchholtz gab sich gegen die ehemalige Ranglistenerste keine Böse und gewann deutlich 15:2.Im Finale gegen die Darmstädterin Amelie Schlüter dominierte die VTZ-lerin gegen die „Silberne Rose“ Gewinnerin vor zwei Jahren und sicherte sich mit 15:10 die Goldmedaille und Platz 1 der U17 Rangliste.
Beim „Pfalzlöwe“ Turnier der Aktiven Damen- und Herren duellierten sich am zweiten Wettkampftag Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004) ,Svenja Voigt (Jg.1996) und Emil Knerr (Jg.2001) mit der Konkurrenz aus den verschiedenen Bundesländern. Im Damenwettbewerb sicherten sich nach der Vorrunde die zwei  VTZ- Athletinnen eine gute Ausgangsposition für die Setzliste der K.o.- Direktausscheidung. Die erst14- jährige Charlotte Buchholtz  behauptete sich in ihrem ersten Aktiven- Turnier mit Platz zwei vor ihrer Vereinskameradin Svenja Voigt, die ebenfalls mit großer Selbstsicherheit auf der Planche stand. Im Halbfinale kam es zum  Vereinsduell zwischen den beiden Festhallen Fechterinnen. Im Vereinsduell setzte sich die jüngere, Charlotte Buchholtz 15:10 durch, was für die 22- jährige Svenja Voigt dennoch einen ausgezeichneten Bronzeplatz bedeutete. Weiterhin konnte sie sich hinter Sarah Reeb aus Kaiserslautern auf Platz zwei in der Rangliste verbessern. Im Finale um den Turniersieg stand die A- Jugendliche VTZ- Fechterin der Favoritin Sarah Reeb gegenüber. Mit 15:7 entschied die Ranglistenerste bei den Aktiven Damen das Gefecht für sich. Als einzige konnte sich Charlotte Buchholtz  über ihre zweite Medaille freuen, dazu noch bei den zwei Altersklassen höheren Gefechten bei den Aktiven.  Hier steht sie gleich auf Rang sechs und führt  bei der U 20 mit dem Florett die Rangliste an.  
Im Wettstreit der Herren löste U 20 Fechter Emil Knerr den Aufstieg in die  K.o. Direktausscheidung. Nach dem 15:8 K.o.- Gefecht gegen  Janosch Ott (Darmstadt) siegte auch gegen den starken Ralf Plechinger aus Speyer 15:12 im Viertelfinale.  Im Halbfinale indes verlor Emil Knerr gegen Florian Ferizi (Frankenthal) mit 4:15. Turniersieger wurde Dennis Mosbach (Speyer) vor Ferizi und Knerr. Emil Knerr belegt mit der Bronze- Medaille hinter Florian Ferizi bei der U 20 Rang zwei und bei den Aktiven den vierten Ranglistenplatz. 

Volker Petri 03./04.Nov.2018   Foto: Verein  v.l.  C. Buchholtz, S. Voigt

 

Emil Knerr sichert sich Saarlandtitel


VTZ-Schüler gewannen Gold, Silber, Bronze

St. Ingbert/Heidelberg Schüler und Aktive der Zweibrücken VTZ- Fechtabteilung duellierten sich bei den bundesweiten und international ausgeschriebenen Turnieren mit dem Florett und Degen. Mit zwei Mal Gold, einmal Silber und Bronze und weiteren Platzierungen feierte die Klingenathleten von Trainer Volker Petri einen überragenden Erfolg.
In Heidelberg startete die Aktiven Fechterin Svenja Voigt am ersten Wettkampftag beim DFB Qualifikations-Degen-Ranglistenturnier „Rhein- Neckar- Open“ des Deutschen Fechter- Bundes und belegte Rang 81. In der Rohrbachhalle in St.Ingbert erkämpfte sich die VTZ-Amazone Svenja Voigt vom Fechterbund Saar ausgerichteten Offenen Landesmeisterschaften mit dem Degen den 8. Platz.
Emil Knerr triumphierte bei der gleichen Veranstaltung mit dem Florett  und wurde Saarlandmeister. Komplettiert wurden die Erfolge beim Schülerturnier „Saar/Lor/Lux/Pfalz“ am gleichen Wettkampfort durch die drei VTZ- Musketiere Fynn Lehner Gold, Jonah Kempe Silber und Paul Goldmann Bronze
Nach der Waffenkontrolle um 7.30 Uhr in Heidelberg, stand Svenja Voigt mit Teilnehmerinnen aus Österreich, Tauberbischofsheim, Friesenheim, Rosrath und Berlin auf der Planche, um in die 72er Direktausscheidung aufzusteigen in einer der 14 Vorrunden. Letztlich war der Druck zu groß um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.
Im Saarland scheiterte Voigt erst gegen die spätere Saarlandmeisterin 7:15 Susanne Weisgerber (Dillingen) im Aktiven-Damen-Wettbewerb.
Emil Knerr, im vergangenen Jahr noch Dritter, verblüffte dieses Jahr mit seinem variablen Fechtstil und dominierte das Teilnehmerfeld über weite Strecken. Im 8er Tableau besiegte er Mirko Reitz (Neunkirchen) 15:4 und setzte sich auch im Halbfinale gegen Julius Herzhoff (Bad Kreuznach) 15: 11 durch. Im Finalkampf stand der VTZ- Linkshänder erwartungsgemäß Jonas Eisenbeis (Neunkirchen) gegenüber. Hier ließ der 17- jährige Zweibrücker im saarländischen  Hexenkessel noch einmal mit seiner sehr dynamisch –athletischen Fechtweise seinem Gegner keine Chance und gewann klar mit 15:6 die Meisterschaft.
Das Schülerturnier Saar-Lor-Lux-Pfalz, war  in das St. Ingberter Turnier eingebunden. Treffsicher zeigten sich die VTZ- Schüler Fynn Lehner, Jonah Kempe und Paul Goldmann mit ihrem Miniflorett in der großen gemischten weiblichen und männlichen Runde. Nach der Vorrunde waren alle U12 – U10-jährigen mit Niederlagen belastet, was die 8er Direktausscheidung besonders spannend machte. Für das Halbfinale setzte sich Jonah Kempe gegen seinen Vereinskameraden Paul Goldmann 10: 9 durch, musste sich aber im Halbfinale gegen Maja Kraft (Weinheim) geschlagen geben. Mit zwei Siegen stand Fynn Lehner gegen die Weinheimerin im Finale. Nichts für schwache Nerven war dieses Gefecht. Als der VTZler mit 2:7 im Rückstand war, fand Trainer Volker Petri scheinbar die richtigen Worte. Denn  der Großsteinhauser drehte die Partie zum 10:8 und gewann die Goldmedaille. Das SR- Sportarena- Fernsehteam war den ganzen Tag zugegen und berichtete über die Wettkämpfe.

VP     Volker Petri  27./28.10.2018 +  Foto:  Emil Knerr: Saarlandmeister Aktive Florett

 

VTZ- Fechter in Homburg am Start

50. „Karlsbergturnier“

Homburg Zum 50.Mal hat die Fechtabteilung der der TV 1878 Homburg die Aktiven Degen- Fechterinnen und Fechter aus den verschiedensten Bundesländern und benachbarten Ausland zum „Karlsbergturnier eingeladen. 
Zum  Jubiläumsturnier kämpften die Zweibrücker VTZ-Athleten Svenja Voigt, Petra Weber, Christian Kempe und Thomas Tschernig um ihr Punktekonto zu verbessern. Nach durchwachsenen Ausscheidungsrunden kam es in der 16er Direktausscheidung zur Begegnung von Svenja Voigt und der späteren Siegerin Carolin Breitwieser (Friesenheim). Hier lieferte die VTZ- Fechterin ihr bestes Gefecht ab, war aber letztlich in einem gleichwertigen Duell mit 12:15 unterlegen, was Platz 13 im Endresultat bedeutete. Petra Weber schied gegen die spätere Zweitplatzierte Renate Alles (Friesenheim) mit 8:15 aus wurde 14.
Christian Kempe und Thomas Tschernig schafften den Sprung nach den Setzrunden auf das 32er K.o. Tableau. Für den Einzug in die 16er Direktausscheidung hatte der Computer die Begegnung zwischen den beiden Vereinskameraden nach dem F.I.E. Reglement ausgedruckt. Überraschend stark zeigte sich Christian Kempe gegenüber den Trainingskämpfen gegen seinen Fechtkameraden Thomas und landete mit einem Sieg auf das Tableau der besten 16 Degenasse. Für den Einzug ins Achtelfinale musste der Zweibrücker den Favoriten Johannes Wiesemann (Darmstadt) ausschalten. Dieses Vorhaben verhinderte der Hesse mit einem 15:5 Sieg gegen Kempe, der Rang 16 einnahm. Tschernig belegte den 18.Platz.

VP  Volker Petri 22.10. 2018  + Foto von links    C.Kempe, S.Voigt, P.Weber, T.Tschernig

 

 

Gelungene Premiere für Buchholtz und Knerr bei Florett-Qualifikation

Jena Die Erwartungen bei der Premiere der beiden Internationalen Junioren- Qualifikations- Florett- Turniere des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) der Wettkampfsaison 2018/2019 haben die beiden VTZ- Teilnehmer Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) in Jena erfüllt. Mit dem Florett schaffte beim DFB- Ranglistenturnier Charlotte Buchholtz den Sprung ins Mittelfeld und belegte Rang 57. Emil Knerr wurde 83er unter 137 Startern. Die gesamte deutsche U 20  Fechtelite war an den zwei Turniertagen am Start  und zeigten das sie nicht nur national in der Spitze mit fechten, sondern sich auch einen Platz in der U 20 Nationalmannschaft zurecht erkämpft haben.
Die noch A- Jugendliche U 17 Fechterin Charlotte Buchholtz hatte mit zwei Siegen in einer der 16 Vorrunden mit 5:0 und 5:1 den Aufstieg in die 128er K.o. Direktausscheidung die erste Hürde überwunden. Als 67. auf der Setzliste stand die VTZlerin Lea Öttel aus Korb gegenüber. In einem beeindruckten Gefecht bestimmte Buchholtz das geschehen und gewann 15:8.Auf dem 64er Tableau stand nun die spätere Fünftplatzierte des Turniers, Pia Ueltgesforth  (Tauberbischofsheim) für den Einzug unter die besten 32 bereit. Hier musste sich Charlotte Buchholtz mit 5:15 geschlagen geben. Um eine Erfahrung reicher hat die VTZ- Starterin Punkte für die Deutsche- und Südwestdeutsche Rangliste gesammelt.
Den gleichen Turniermodus hatte auch Emil Knerr unter den männlichen U 20 Startern zu bewältigen. Nach drei Niederlagen gegen Fechter aus Quernheim, Soltau und Halle reichten auch ihm letztlich zwei Siege 5:3 und 5:2 gegen Fechter aus Berlin und Tauberbischofsheim, um in die 128er -K.o.- Direktausscheidung aufzusteigen. 
Im Kampf um den Einzug unter die 64er Florettkämpfer  musste sich Emil Knerr dem Würzburger Richard Meyer auf der Planche stellen. Keine Einstellung fand der Zweibrücker Linkshänder, der mit 4:15 den Aufstieg verpasste.

Auch für Emil Knerr war es wichtig zu erfahren, wie schwer Ranglistenpunkte zu sammeln sind.

VP  Volker Petri 30.09.2018

 

Gute Ausbeute bei Südwestdeutsche Meisterschaften

Drei Mal Gold und zwei Mal Bronze

Frankenthal Unzufrieden und volle Begeisterung bestimmten die Titelkämpfe bei den  Offenen Südwestdeutschen Senioren Einzel- Meisterschaften, den Südwestdeutschen Junioren- Einzel- und Schüler- Mannschaft- Meisterschaften in Frankenthal. Die VTZ-Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken  haben sich erneut auf die Medaillenplätze durchgefochten. Mit drei Mal Gold und zwei Mal Bronze freute sich Trainer Volker Petri, der seine besondere Liebe zu dem Florett verbindet. Gold gewann Sohn Tobias in der Altersklasse 40 und Vater Volker Petri AK 70 mit dem Florett bei den Senioren. Charlotte Buchholtz glänzte ebenfalls mit Florett-Gold bei Juniorinnen. U 20 Florettfechter Emil Knerr und die VTZ- Miniflorett- Schüler Mannschaft Fynn Lehner, Jonah Kempe, Fynn Schramm und Paul Goldmann standen mit der Bronze-Medaille auf dem Siegerpodest.
Mit dem Florett, Degen und Säbel duellierten  sich am ersten Wettkampftag die Teilnehmer der AK 40, AK 50 AK 60 und AK70 aus Rheinland- Pfalz, Saarland, Hessen, Baden- Württemberg in der Andreas Albert Sporthalle bei den Senioren Titelkämpfen. Tobias Petri, zweiter der Deutschen-Senioren-Rangliste, konnte erfolgreich seinen Titel verteidigen. Der 75-Jährige Volker Petri, achter der DM Rangliste, verteidigte  seit den Altersklassen 40, 50, 60, und 70 weiterhin erfolgreich seinen Titel.
Für das Wechselbad der Gefühle sorgten die vier VTZ- Nachwuchsfechter bei ihrem Einsatz im Mannschaftswettbewerb der Minifechter. Erstmalig machten die jüngsten VTZ-Wettkämpfer (Jahrgang 2007- 2008) die Erfahrung im Stafetten- Modus. Hinten TG Frankenthal und TSG Friesenheim wurden die Zweibrücker Dritter.
Am zweiten Wettkampftag kämpfte im Juniorenwettstreit, die startberechtigte Altersklasse (Jg.1999 bis 2004), um den weiblichen und männlichen Meistertitel.
Charlotte Buchholtz (Jg. 2004), von der B- Jugend in die A- Jugend und Emil Knerr (Jg.2001), in die Juniorenklasse aufgestiegen, fochten beide eine jeweilige astreine Ausscheidungsrunde für die 16er K.o. Direktausscheidung statt fünf nun auf 15 Treffer in 3x drei Minuten. Ohne Niederlage auf Platz eins in der Setzrunde, schafften beide VTZ- Athleten den Sprung auf das 8er Tableau. Hier setze sich Emil Knerr gegen Max Kühbort überlegen mit 15:4 durch. Im Halbfinale hatte Emil Knerr 11:15 gegen Alexander Ralle (Friesenheim) gepatzt, der auch im Finale den Favoriten Florian Ferizi (Frankenthal) 15:14 besiegte. Zunächst unzufrieden war der VTZler, da er seinen Gegner in der Vorrunde mit 5:3 besiegte.
Den Siegerlauf von Charlotte Buchholtz konnten im Viertelfinale 15:1 gegen Celina Lupa (Frankenthal), im Halbfinale 10:4 gegen Cara Ringeisen (Speyer) keine stoppen. Die größte Klatsche bekam im Finale die Ranglistenerste Marie Estelle Schneider (Speyer) mit 4:15 was Gold für das VTZ- 14- Jährige bedeutete.

VP   Volker Petri 25.Sept. 2018 

 

Die VTZ-Fechter mischten prima mit

Fynn Lehner holt in Speyer Gold

Speyer Trotz dem stark besetzten Pokalturnier „Um die Salierkrone“ und  „Speyerer Fechtspaß“ boten die Fechter- und Fechterinnen der VT Zweibrücken größte Gegenwehr gegen die Übermacht aus Hessen und Baden- Württemberg. Gold gewann der Nachwuchsfechter Fynn Lehner mit dem Florett bei den Schülern Jahrgang 2008. Silber schnappte sich Petra Weber im Degenwettbewerb der Aktiven ab Jahrgang 2002 und älter. Den fünften Rang sicherte sich Charlotte Buchholtz mit dem Florett bei der U 17. Schüler Fynn Schramm wurde 9.
In einer großen Finalrunde standen sich am ersten Turniertag die zehnjährigen Jugendfechter auf zwei  Bahnen „Jeder gegen jeden“ gegenüber. Nach dem Turniergewinn in Dillingen, Platz zwei in Zweibrücken ging es auch in Speyer für den VTZ- Fechter Fynn Lehner erneut hoch her. Doch nach den anfänglich gewonnenen Gefechten kam auch bei der hartnäckigsten Konkurrenz kein Zweifel auf, dass  mit dem Fechtstiel des VTZlers ein Rang in den vorderen Rängen zu rechnen ist.
Ein Dämpfer erhielt der Großsteinhauser aber, als er mit einer 0:5 Niederlage gegen Jannik Lautenschlager (Oberhöchstadt) keine Einstellung fand.
Doch die Freude bei der Konkurrenz hielt nicht lange an, als der Oberhöchststädter 2:5 gegen Moritz Gabel (Lahr) und 0:5 gegen Leonard Riecke (Rüsselsheim) zwei Niederlagen auf dem Konto hatte. Nach sechs Siegen und einer Niederlage hatte im letzten Gefecht Fynn Lehner die Gelegenheit gegen Johannes Wunder  (Friesenheim) mit einem Sieg das Turnier zu gewinnen. In einem spannenden und aufregenden  Gefecht setzte nach Zeitablauf der Friesenheimer beim Stande von 2:2 den entscheidenden Siegtreffer. Ein Stichkampf zwischen Lautenschlager und Lehner musste nun die Endscheidung um den Turniersieg bringen. Gut eingestellt von Trainer Volker Petri revanchierte sich Fynn Lehner für die 0:5 Niederlage und gewann mit 5: 3 die Goldmedaille. Fynn Schramm mischte gut mit und sammelte Erfahrung in der Schüler Altersklasse mit dem Miniflorett.
Petra Weber musste bei der zweiten Auflage  „Speyerer Degenspaß“  in der Runde der Degendamen ebenso eine harte Nuss knacken. Im Final- Duell gegen Nina Beck (Bad Dürkheim) gab die VTZ- Athletin eine gute Figur ab unterlag dennoch mit 7:15 was Silber bedeutete.
Tags darauf stand das  zweite Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes (nach Zweibrücken) für VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz in der neuen Altersklasse U 17 an. Nach dem Turniersieg in Zweibrücken stand Buchholtz auf Platz fünf in der Vorrunde und Setzliste für  die 16er Direktausscheidung.  Im ersten K.o. Gefecht traf sie auf Cara Ringeisen vom ausrichtenden Verein. Hier war die VTZ- Amazone mit 15: 7 überlegen und stand im Viertelfinale der acht besten Florettfechterinnen. Im anschließenden Kampf gegen die spätere „Salierkrone“ Gewinnerin, Celia Hohenadel (Weinheim) wurde Charlotte Buchholtz mit 15:6 besiegt was ihr am Ende Rang  fünfte Platz bescherte.“ Ein Trost: Sie war die beste Fechterin des Südwestdeutschen Fechtverbandes.“, erklärte Trainer Volker Petri

VP   Volker Petri  16.09.2018

 

Ein Medaillensatz für den Gastgeber VT Zweibrücken

Das 41. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier

Die VTZ-Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken hat zum 41. Mal das Jugendfechtturnier im Damen- Herrenflorett und Degen an zwei Tagen in der Ignaz-Roth- Sporthalle erfolgreich durchführt. Namensgeber für dieses Turnier ist Heinrich Petri, der von 1933 bis 1977 als Leiter und Trainer der Abteilung vorstand.
Acht Altersklassen fanden den Weg zu der Traditionsveranstaltung der VTZ, die als Qualifikationsturnier für die Rangliste bei der B- Jugend U 14 + U 13 und der A- Jugend  U 17 gewertet wird. Den gesamten Medaillensatz Gold Charlotte Buchholtz, Silber Fynn Lehner, Bronze Jonah Kempe und weitere ausgezeichnete Platzierungen erkämpften sich die neun VTZ-  Einzelstarter
Die beiden Ehrenpreise der Stadt Zweibrücken, die „Silberne Rose“, überbrachte Bürgermeister Christian Gauf  und begrüßte mit der   Vereinsvorsitzende Gisela Alt nicht nur die Wettkämpfer sondern auch Eltern und Betreuer, die selbst in ihrer Jugend am Turnier schon teilgenommen haben. Die Besonderheit des Turniers ist, dass sich der Austragungsmodus nicht geändert hat und  im Rundensystem bis zum Sechser- Finale ausgetragen wird. Diese Form trägt zur Beliebtheit der Veranstaltung bis heute bei.
Zum Auftakt standen  sich am ersten Wettkampftag die U 17- Degenfechterinnen und Fechter und starberechtigten B- Jugendliche Jahrgang 2002 bis 2006 auf der Planche gegenüber. Groß war die Freude von Vater Pascal Warnking, der von 1990 bis 2015 der VTZ- Fechtabteilung angehörte, als sein Sohn Nicolo (Jg. 2005), für den Fechterring Hochwald startend, im entscheidenden Gefecht 5:4 gegen Niklas Priesnitz (Jg.2003, Maxdorf) das Finale gewann. Platz drei sicherte sich Tom Obermayr ebenfalls Fechterring Hochwald. Sporliche Konkurrenz gab es auch im  Damendegen. Hier standen Tomke Müller (1.FC Holz), vor Emily und Letizia Böhle (beide Maxdorf), auf dem Siegerpodest.
Ihr fechterisches Können boten die B- Jugendlichen mit dem Florett. Nach der Qualifikationsrunde für den Einzug in das Sechser- Finale behielt der Frankenthaler Felix Bappert hier eine reine Weste. Ohne Niederlagen stand er vor Max Straub (Saarbrücken) und  Tim Niklas Richter (Mainz-Gonsenheim) auf dem Siegerpodest. VTZ‘ler Killian Bettin überraschte mit seinem ausgezeichneten Debut bei seinem ersten B- Jugendturnier mit Platz vier. Lediglich den Trefferindex unter den drei Konkurrenten versperrte ein Platz auf dem Siegerpodest. Cornelius Dort und Sean Buch belegte Rang sieben und acht unter den neuen Bedingungen.
Nach den knappen Ergebnissen bei der Vorrunde zeichnete sich bei den Mädchen ab, dass sich Cara Ringeisen (Speyer) und Lena Busche (Klarenthal)
den Platz auf dem Treppchen streitig machen. Im entscheidenden  Gefecht setzte sich die Saaaländerin mit 5:0 gegen die Domstädterin durch und war mit der ganzen Familie überglücklich. Bronze gab es für Alina Plechinger (Speyer).
Sonntags wurden die U 17 Damen- Herren- Florettathleten und die jüngsten Schüler Musketiere mit dem Miniflorett aufgerufen.
Bei den U17 Beteiligten Herren waren 15 Gefechte notwendig, bis der Tagessieg in der  Finalrunde feststand. Alexander Ralle (Friesenheim), wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gab kein Gefecht ab. Mit dem Erfolgsdruck die optimale Punkteausbeute für die DM zu sammeln konnte er den späteren zweitplatzierten Moritz Borchert (Bockenheim) mit 5:4 in Schach halten. Finn Ritthaler (Friesenheim) schaffte mit seinem guten Trefferindex den Bronzeplatz. Die beiden VTZ- Fechter Leonard Janzen und Killian Bettin konnten mit dem 6. Und 10 Platz überaus zufrieden sein.
Im U 17 Florett-Wettbewerb der Damen wurden die DM Erprobten, Lokalmatadorin  Charlotte Buchholtz, Marie- Estelle Schneider (Speyer), Abigall Tropmann (Mainz- Gonsenheim) und Lena Busche (Klarenthal), als Favoriten gehandelt.
Gleich nach der ersten Ausscheidungsrunde setzte sich die Achte der diesjährigen B- Jugend DM, Charlotte Buchholz ohne Niederlage durch.
Spannung und Nervenkitzel machten den großen Reiz dieses Turniers in der Finalrunde aus.
Großartig drehte die VTZlerin nach einem 0:4 Rückstand gegen Abigall Tropmann die Partie mit dem entscheidenden fünften Treffer für sich, was einen Bronzeplatz für die Gonsenheimerin bedeutete. Letztlich doch mit jeweils einer Niederlage belastet, mussten die beiden Fechterinnen Charlotte Buchholz und Marie- Estelle zusätzlich die Klingen in einem Ausscheidungsstichkampf um den Turniersieg kreuzen. Die Vorjahressiegerin vom ausrichtenden Verein erzielte im Angriff und Verteidigung die erforderlichen Treffer und gewann 5:3 zur Freude des heimischen Publikums.
Turniergeräusche, Klingenklirren, Entscheidungen und manche Träne begleiteten  die Betreuten Mädchen und Jungen auf und neben der Fechtbahn. Schon nach der Setzrunde lagen die drei VTZ- Musketiere nach packenden Gefechten gut im Rennen. Fynn Lehner brachte dem Favoriten Finn Nießner (Frankenthal) mit einem 5:1 Sieg die einzige  Niederlage  bei. In der Finalrunde mit Aiana Hussung (Homburg) war der Siegerlauf von Finn Nießner (Frankenthal) nun aber nicht mehr zu bremsen. Als der Computer das Ergebniss anzeigte:  1. Finn Nießner
2. Fynn Lehner VTZ, 3. Jonah Kempe VTZ, 4.Fynn Schramm VTZ
waren alle Zweibrücker hoch zufrieden.
Als einziges Mädchen konnte die Homburgerin Wettkampferfahrung sammeln und den Preis für ihren Einsatz entgegen nehmen.
Alle Finalisten konnten bei der Siegerehrung Geld- oder Sachpreise entgegen nehmen.
Groß war die Anspannung, wer nun als beste  Fechterin und besten Fechter des Turnieres den Ehrenpreis die „Silbernen Rose“ der Stadt Zweibrücken in Empfang nehmen wird.
Nachdem Organisator Volker Petri das Ergebnis von Computer- Fachmann Hartmut Seebach verkündete, jubelte die B- Jugendliche  Lena Busche aus Neunkirchen und  Finn Nießner von Frankenthal mit dem besten Trefferresultat.

Stolz waren Volker Petri und sein Helferteam für das Lob, das die angereisten Gäste, die ihr Kommen nicht bereut haben.

VP Volker Petri 12.09.2018 + Foto Siegerehrung Schüler- Florett

 

 

An Fynn Lehner kommt in Dillingen niemand heran

Mit nur einem Gegentreffer zum Turniersieg

Dillingen Nachwuchsfechter Fynn Lehner von der   Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung hat in Dillingen beim Alois-Lauer-Gedächtnisturnier  ein beeindruckendes Ergebnis erzielt. Durch seine gute Leistung mit dem Florett bei den Schülern (Jahrgang 2007 und jünger), konnte der Großsteinhauser ungeschlagen die Goldmedaille und den Siegerpokal in Empfang nehmen. Fechter und Fechterinnen aus dem Saarland, Rheinlandpfalz und Nordrhein- Westfalen kämpften in einer gemischten Finalrunde im Modus“ Jeder gegen jeden“ auf jeweils fünf Treffer. Mit einem 5:0 Auftaktsieg gegen die spätere Zweitplatzierte Nele Mittnacht aus Koblenz, war der VTZler in den weiteren Gefechten auch nicht mehr zu bremsen. Die Marathongefechte im Training erwiesen sich beim Durchhaltevermögen im Wechsel auf den zwei Bahnen von besonderem Vorteil. Mit gezielten Angriffen  und Konzentration in der Verteidigung wurde auch der Bronzegewinner Jeff Grütjen und sein Bruder Sam (Spellen) Nordrhein- Westfalen mit jeweils 5:0 besiegt. Auch der Lokalmatador Andres Leander konnte  eine 0:5 Niederlage gegen Fynn Lehner nicht verhindern. Auch Victoria Busch (Klarenthal) setzte keinen Treffer und war mit 0:5 unterlegen. Im letzten Gefechte zwischen Lehnen und dem Klarenthaler Ole Hahn musste der Zweibrücker den ersten Treffer des Turniers hinnehmen was zum Stande von 1:1 führte. Diszipliniert ließ sich Fynn nicht beeindrucken und schickte seinen Gegner mit 5:1 von der Bahn was der überlegene Gesamtsieg bedeutete und selbst Trainer Volker Petri an der Bahn überzeugte.

VP  Volker Petri 2.09.2018

 

Zweibrücker Fechtnachwuchs triumphiert

Eine Gold und zwei Bronzemedaillen

Homburg Strahlende Gesichter gab es bei den VTZ-  Nachwuchsfechtern  der VT Zweibrücken, die  beim 8. Homburger Omlor Cup Fechtturnier, mit einer Gold- zwei Bronzemedaillen und zwei vierten Plätzen bei den Schülern mit dem Florett triumphierten.
Mit fünf VTZ- Startern waren die Schüler von Trainer Volker Petri nicht nur zahlenmäßig stärkster Verein, sondern belegten auch im Medaillenspiegel den ersten Platz.
In der Finalrunde jeder gegen jeden der Jüngsten Einzelkämpfer Jahrgang 2008, war der VTZ- Florett Fechter Fynn Lehner nicht zu besiegen und gewann ungeschlagen die Goldmedaille. Nicht einfach machten es die Mitstreiter von der Saar und der Pfalz, besonders auch seine eigenen Vereinskameraden Fynn Schramm und Paul Goldmann. Konzentriert war er auch im entscheidenden Gefecht um den Turniersieg gegen seinen Gegner Jonas Howard aus Kaiserslautern. Beide noch ohne Niederlag, sorgten für einen spannenden Entscheidungskampf. Mit aktiven und defensiven Aktionen bestimmte letztlich Fynn Lehner das Gefecht und gewann mit 5:2 was die Goldmedaille bedeutete. Einen guten Wettkampf lieferten auch Fynn Schramm und Paul Goldmann ab. Drei Siege von VTZler Fynn Schramm reichten, um bei seinem dritten Wettkampf mit der Bronzemedaille auf dem Treppchen zu stehen. Der Zweibrücker Paul Goldmann machte mit zwei 5:1 und 5:0 Siegen als Vierter in der Runde einen beachtlichen Fortschritt.
In der älteren Jahrgangrunde 2006 mischten die beiden VTZ-Athleten Killian Bettin und Cornelius Dort mächtig mit. Schon in der Vorrunde, mit dem gleichen Modus war abzusehen, dass der Frankenthaler Felix Bappert als Favorit in der Finalrunde kämpft. In einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld belegten Killian Bettin und Cornelius Dort hinter Simon Steitz (Bad Dürkheim), die Plätze drei und vier für die Finalrunde. Nachdem Killian Bettin gegen seinen Vereinskameraden Cornelius Dort gewonnen hatte änderte sich im weiteren Verlauf bei den Platzierungen nichts mehr.  Felix Bappert gewann vor Simon Seitz. Bronze sicherte sich Killian Bettin, Cornelius belegte Rang Vier.

VP Volker Petri + Foto 10.06.2018 :

v.l. Fynn Schramm, Paul Goldmann, Killian Bettin, Fynn Lehner, Cornelius Dort

 

Svenja Voigt holt Bronze

VTZ-Fechterin liefert starke Leistung ab

Friesenheim Einen starken Auftritt hatte die Zweibrücker VTZ- Fechterin Svenja Voigt beim Ranglisten- Aktiven- Degen- Pokalturnier in Friesenheim. Sie übertraf alle Erwartungen und stand mit Bronze auf dem Siegerpodest. Vereinskamerad Christian Kempe fand hingegen nicht zur gewohnten Form bei dem stark besetzten Degen- Herren und belegte im Endresultat  Rang 32.
Schon in der Ausscheidungsrunde für den Aufstieg in die Zwischenrunde, führte die VTZ-lerin in der Günther- Braun- Halle eine ausgezeichnete Klinge. Chancenlos waren ihre Gegnerinnen aus Hochwald- Wadern, Maxdorf, Mainz- Gonsenheim und selbst die Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes Carolin Breitwiesen aus Friesenheim. Hinter den Degen-Asse aus Rohrbach/Saar, Friesenheim die ebenso keine Niederlage hatten stand die VTZ- Athletin auf Platz drei in der Setzliste. Auch die Zwischenrunde war für Svenja Voigt kein Hindernis und freute sich, sich für das Finale der besten sechs Degenfechterinnen qualifiziert zu haben. Gegen die sehr starke Einzelkonkurrenz gewann die Zweibrückerin drei Gefechte gegen Carolin Breitwieser (Friesenheim) 5:3. Bettina  Fichtel (Friesenheim) 5:3, Sonja Tippelt (Friesenheim) 5:4. Gegen die spätere Turniersiegerin Renate Alles (Friesenheim)1:5 und zweitplatzieret Danielle Trittelvitz (Rorbach/Saar) 2:5 war Voigt unterlegen.“ Die Bronze Medaille war eine Top Leistung“ lobte Trainer Volker Petri. Hinter Caroline Breitwiesen steht Svenja Voigt auf  Platz zwei in der Südwestdeutschen Rangliste.

VP Volker Petri  Text und Foto 6.06.2018
Svenja Voigt dritte von links

 

 

VTZ- Fechtnachwuchs Dort und Lehner sichert sich Bronzemedaillen

Bockenheim Die drei VTZ- Jugend-Musketiere Cornelius Dort, Fynn Lehner und Fynn Schramm von der VT Zweibrücken erzeilten beachtliche Ergebnisse beim 10.Emrichsburg Florett- Fechtturnier in Bockenheim an der Weinstraße.
Cornelius Dort (Jahrgang 2006) und Fynn Lehner (Jg.2008) standen in ihrer Altersklasse auf dem Siegerpodest und jubelten über die gewonnene Bronze Medaille. Fynn Schramm (Jg.2008) schaffte den Sprung in die 8er- K.o.- Direktausscheidung und wurde Sechster.
In der Sporthalle mussten sich die Teilnehmer auf und die Betreuer neben der Bahn mit  der erreichten Kapazitätsgrenze auseinander setzten, Nach den überstandenen Vorrunden gegen Starter aus Bad Dürkheim, Friesenheim, Marburg, Speyer, Kaiserslautern, Frankenthal, Wiesbaden und Leinfelden  erreichten die drei VTZ- Fechter die K.o. Direkt-Ausscheidung. Im Viertelfinale stand Cornelius Dort erneut Tadgh Howard (Kaiserslautern) gegen über, dem er in der Vorrunde mit 1:5 unterlag. Trotz einem erneuten Rückstand von 5:7 ließ der VTZler nicht beirren und konnte seinen Gegner mit druckvollen Angriffen in die Defensive drängen was zum 10:7 Sieg führte. Im Halbfinale unterlag der Mittelbacher gegen Felix Bappert (Fankenthal) freute sich dennoch über die Bronze Medaille. Turniersieger wurde Michalke Mato ((Weinheim).
Fynn Lehner und Fynn Schramm starteten in der jüngsten Altersklasse. Mit fünf Siegen in der Vorrunde sicherte sich Lehner eine gute Ausgangsposition,  erreichte die Direktausscheidung und war  ungeschlagen im Halbfinale der besten Vier. Hier traf der Großsteinhauser auf Johannes Wunder (Friesenheim). In einem gleichwertigen Gefecht stand es nach Zeitablauf von sechs Minuten 6:6. Eine kleine Unkonzentriertheit nutzte sein Gegner aus und setzte den Siegbringende Treffer von 6:7. Auch Fynn Lehner konnte mit einem Platz auf dem Siegerpodest hoch zufrieden sein.
Fynn Schramm machte einen guten Eindruck bei seinem zweiten Wettkampf. Nach der überstandenen Vorrunde mit zwei Siegen konnte der Blieskasteler sich unter die besten acht Florett- Athleten vorarbeiten. Für den Einzug in das Halbfinale unterlag er Quentin Herwig (Marburg) und verpasste mit einem guten Platz sechs das Siegerpodest. Turniersieger wurde Philipp Rust (Marburg).

VP   Volker Petri + Foto v.l. C. Dort, F.Schramm, F.Lehner  1.Juni 2018

 

Tobias Petri verpasst Gold knapp beim „Wappen von Hamburg“

Hamburg Immer weiter nach oben klettert VTZ- Fechter Tobias Petri. Einen erfreulich starken Wettkampf  hat der Zweibrücker beim „Wappen von Hamburg“, dem  international offenen Ranglisten- und Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter- Bundes (DFB), abgeliefert, bei dem die Senioren in den verschiedenen Altersgruppen mit dem Florett, Degen und Säbel an zwei Tagen um Punkte für die Teilnahme an den  Weltmeisterschaften kämpften.
Nach dem ersten DFB- Quali-Turnier in Kassel, bei dem Tobias Petri von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken den achten Platz belegte, folgte die Überraschung in München, wo er durch den Bronze- Rang auf sich aufmerksam gemacht hatte. Bei der deutschen Meisterschaft in Bad Dürkheim verfehlte er nur knapp einen Medaillenplatz uns wurde Sechster. In Hamburg wurde sein starker Einsatz im Florett- Wettkampf  mit Silber bei den Jungsenioren der Altersklasse 40 belohnt. Treffsicher und konzentriert ließ er in der Vorrunde keine Niederlage zu und stand in der Setzliste für die Direktausscheidung auf Platz eins. Beachtlich war in Hamburg der Auftritt des VTZ- Athleten der selbst im Halbfinale seine Gegner Peter Beugel- Kress (Blau-Weiss Buchholtz) mit 10: 1 von der Bahn schickte.
Im Finale stand er nun Jörn Ullrich (Duisburger FK) gegenüber, der sein Gefecht gegen Marcel Steinbach (FG Rotation Berlin) gewann. Im entscheidenden Duell um den Turniersieg konnte  Tobias Petri seinen Vorrundensieg nicht wiederholen. Der VTZler hatte konzentriert agiert, war aggressiv, doch der fast zwei Meter große Gegner nutze seine Körpergröße aus und traf mit seinen Zwischenstößen- was zur 6: 10 Niederlage führte. Der Ärger kurz nach dem   Kampf legte sich bis zur Siegerehrung, bei der Tobias Petri glücklich über die Silbermedaille und gleichzeitig Rang drei in der deutschen  Rangliste
AK 40 war.

VP Volker Petri + Foto   23.05.2018

 

Jugend-DM: Charlotte Buchholtz Achte.

Emil Knerr Rang 44

Haueneberstein/München Knapp an der DM-Medaille vorbei geschrammt ist Charlotte Buchholtz. Dennoch ist die Fechtabteilung der VT Zweibrücken und ihr Trainer Volker Petri stolz auf die  ausgezeichneten Leistungen von Charlotte Buchholtz und Emil Knerr bei den Deutschen      B- und A- Jugend Florett- Meisterschaften in Haueneberstein und München. Die B- Jugendliche Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004) stand erneut wie 2017 im Viertelfinale und wurde Achte. Emil Knerr (Jg.2001) erreichte das 64er Tableau wie im Vorjahr und belegte Rang 44.
Eine tolle Wettkampfsaison 2017/2018 haben die beiden VTZler bei den Ranglistenturnieren des Südwestdeutschen Fechtverbandes abgeliefert, um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu erreichen. Die Ranglistenerste
Charlotte Buchholtz zeigte in der Vorrunde in Haueneberstein bei Baden- Baden mit sechs Siegen gegen Fechterinnen aus Wolfsburg, Berlin, Bremen, Bochum, Oranienburg und Laupheim eine Top Leistung. Als Siebte der 66 Starterinnen stieg sie in die 48er Zwischenrunde auf wo zwei Siege und drei Niederlagen zu Buche standen um als sechszehnte die 32er Direktausscheidung mit Hoffnungslauf zu erreichen. Im ersten Gefecht gegen Alexandra Usherov (Tübingen) fand die 13-Jährige nach einem  Rückstand die richtige Taktik und gewann das auf Messers Schneide geführte Duell knapp mit 10:9. Unter den  besten 16 Aufgestiegenen steckte das kräftezehrende Gefecht  gegen die spätere Drittplatzierte  Lina Wemme (Radebeul) noch in den Knochen und unterlag 1:10. Um ein Ausscheiden zu verhindern, durfte sich Buchholtz im Hoffnungslauf  keine Niederlage mehr leisten. Sie wahrte ihre Chance auf ein Weiterkommen mit einem 10:9- Sieg gegen Sophie Germann (Siegen). Auch gegen  Dauerrivalin Amelie Schlüter (Darmstadt) siegte sie mit10:2.
Auch bei der Vorendscheidung unter die besten acht Fechterinnen von Deutschland zu kommen
behielt die VTZ- Fechterin die Nerven und setzte gegen Anna Hoppe (Siegen) die entscheidenden Treffer zum 10:7. Im Viertelfinale gegen die spätere Bronzegewinnerin Lara Witte (Stuttgart), konnte keine der Konkurrentinnen bis zum Gefechtsstand von 7:7 einen Vorteil erzielen. Doch letztlich gewann die Stuttgarterin mit 10:7 was Rang acht für Charlotte Buchholtz bedeutete. „Es ist etwas ärgerlich für Charlotte, da eine Medaille in Reichweite war“, resümierte Trainer Volker Petri. Dennoch könne sie sich freuen, mit den Besten Deutschlands mitgehalten zu haben.
Auch A- Jugend Fechter Emil Knerr bestritt mit dem Florett in München unter den 14 Vorrunden mit jeweils sieben Teilnehmern ein ordentliches Turnier. Viele Starter mit guten Platzierungen bei den Europameisterschaften gaben der DM die nötige Würze. In der Vorrunde konnte der Ranglistenzweite des Südwestdeutschen Fechtverbandes mit drei Siegen gegen Gegner aus Schwerin, Neu- Ulm, Düren und drei Niederlagen gegen Fechter aus Tauberbischofsheim, Quernheim und Würzburg die erste Hürde überwinden. Als vierter in seiner Runde konnte er im Gesamtklassement als 44er unter den 74 Aufsteigern behaupten. Der Einsatz wurde mit dem Freilos in der unvollständigen 128er Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf belohnt, direkt unter den 64 Aufsteigern weiter im Wettbewerb zu bleiben. Für einen weiteren Aufstieg durfte man sich keine Niederlage mehr erlauben, um unter die besten 32 Florettspezialisten zu kommen. Im entscheidenden Gefecht gegen Leonardo Rossi  (Dörnigheim) unterlag der 17-jährige in einem spannenden und abwechslungsreichen Aufstiegsgefecht 12:15 und schied als 44er im Endergebnis aus. Der Ranglistenerste Florian Ferizi (Frankenthal)  musste ebenfalls als 57.die Waffen einpacken.

VP Volker Petri 14.05.2018

 

Voigt und Buchholtz auf dem Podest

Einmal Silber, einmal Bronze

Mainz. Bei den internationalen offenen Stadt- Meisterschaften im Fechten, standen in Mainz die beiden Zweibrücker VTZ- Florett-Teilnehmerinnen  Charlotte Buchholtz bei der A- Jugend mit Silber und  Svenja Voigt bei den Aktiven mit Bronze auf dem Siegerpodest. Mit dem dem Florett sicherte sich A- Jugend Fechter Emil Knerr bei den Aktiven und Svenja Voigt mit dem Degen weiterhin einen ausgezeichneten fünften Platz.     
Teilnehmer weit über die Landesgrenze nutzten das Ranglistenturnier um die nötigen Punkte für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften zu sichern. Die B- Jugendliche Charlotte Buchholtz startete in der höheren Altersklasse und erreichte ungeschlagen das 8er Tableau ohne Schwierigkeiten. Die B- Jugend Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes überraschte mit zwei Blitzsiegen 15:2 im Viertel- und 15:1 im Halbfinale. Im Finale stand die VTZ- Wettkämpferin gegen die Saarbrückerin Lucia Arnela auf der Planche.11:15 endete das packende Gefecht zu Gunsten der Saarländerin. Für Buchholtz bedeutete es weiter Punkte für die A- Jugend zu sammeln und Rang drei zu sichern.
Svenja Voigt stand nach der Vorrunde mit dem Florett im 8er Tableau und gewann gegen Valeska Neumann (Bad Kreuznach) unerwartet hoch mit 15:4. Im Halbfinale zeigte die VTZlerin mit dem Florett eine gute Leistung gegen die Tauberbischofsheimerin Lisa Haas. Drei Mal drei Minuten reine Kampfzeit waren notwendig, bis Svenja Voigt mit 11:15 gegen die TBB Fechterin verlor. Mit Rang drei und dem zweiten Platz auf der Rangliste hinter Sarah Reeb (Kaiserslautern) die sich den Turniersieg erkämpfte war Voigt zufrieden. Mit dem Degen zeigte Svenja Voigt einen weiteren Erfolg mit Rang fünf. Im Viertelfinale unterlag sie knapp 13:14 gegen Emma Steffens (Bensheim), und ist Ranglistenfünfte im Verband.
Für den Zweibrücker A- Jugendfechter Emil Knerr ging es ebenfalls darum, bei den Aktiven  mit dem Florett zu Punkten. Nachdem er die Vorrunde, 32 Direktausscheidung überstanden hatte, schaltete der Linkshänder im 16er Ko Christian Rodrigues (Darmstadt) mit 15:4 aus. Im Viertelfinale war der Zweibrücker 7:15 gegen Julius Herzhoff  (Bad Kreuznach) unterlegen.  Mit dem fünften Platz hat Knerr erstmalig den vierten Ranglistenplatz in den zwei Stufen höherer Altersklasse erobert.

VP  Volker Petri +Foto 29.04.2018

Foto von links: S.Voigt, C.Buchholtz, E. Knerr, Trainer V. Petri

 

 

Wichtige Erfahrung für VTZ-Fechter Emil Knerr bei Junioren-DM

Bonn. Der A- Jugend Fechter Emil Knerr von der VT Zweibrücken hat bei den deutschen Junioren- Fechtmeisterschaften noch nicht den Sprung ins Hauptfeld der Spitzenfechter geschafft. In der Ausscheidungsrunde für den Aufstieg in die Direktausscheidung scheiterte der VTZler und belegte Rang 86. Starter aus Gießen, Dörnigheim, Tauberbischofsheim, Bonn, Würzburg und Quernheim sorgten in seiner Vorrunde für Stimmung auf der Plache. Selbst zwei Teilnehmer Kerem Ercan (Bonn), fünfter bei der Kadetten und Junioren  Europameisterschaften in Sotschi im Einzel, und  Markus Praus (Berlin), DFB- EM- Team, waren mit Niederlagen belastet.
Mit 5:2 besiegte Emil Knerr seinen Gegner Nikolaos Niklas (Dörnigheim) und stand unter Druck, mindesten noch ein Sieg gegen Justin Arndt (Quernheim) für ein Weiterkommen einzufahren. In einem ausgeglichenen und spannenden Gefecht unterlag Emil Knerr mit 4:5.Weitere Niederlagen in der Runde machten den Aufstieg zunichte. Für den noch A- Jugendlichen war es wichtig zu erfahren, wie in der Zukunft der Wind bei den Junioren weht.

VP  Volker Petri 23.04.2018

 

 

Erwartungen weit übertroffen


Jugendfechter der VTZ stehen fünf Mal auf dem Siegertreppchen

Frankenthal. Die Erwartungen bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Frankenthal wurden am Wochenende von den neun Jugendfechtern der VT Zweibrücken (VTZ) weit übertroffen. Fünf Mal schafften es die Schützlinge von Trainer Volker Petri auf dem Siegerpodest zu stehen.
Mit dem Florett gewann Charlotte Buchholtz bei der B- Jugend U14 und A- Jugend U17 die Goldmedaille. Killian Bettin erkämpfte Silber bei den Schülern Jahrgang 2006, Fynn Schramm Schüler 2008 und Emil Knerr U17 beendeten die Titelkämpfe mit Bronze. Knapp verpassten Cornelius Dort und Paul Goldmann einen Medaillenplatz und wurden jeweils Vierter. Sean Buch, Schüler 2006 und Leonard Janzen U 17 belegten Rang sechs.    
Am ersten Wettkampftag startete  Charlotte Buchholtz als Ranglistenerste mit fünf Siegen und einer Niederlage ins Viertelfinale der besten acht Mädchen. In der 8er Direktausscheidung wurde die VTZlerin mit 10:0 gegen Vanessa Heese (Bad Dürkheim) und im Halbfinale gegen Cara Ringeisen (Speyer) 10:5 ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Finale siegte Buchholtz  in einem kräftezehrenden Gefecht 10:7 gegen die Mitfavoritin Patricia Schneider (Speyer).
Bettin Killian, Cornelius Dort und Debütant  Sean Buch überraschten die Mitbewerber, als alle drei VTZ Akteure den Aufstieg in die Sechser Finalrunde schafften. Im Kampf, Jeder gegen Jeden, musste sich lediglich Linkshänder Killian Bettin gegen den Lokalmatador Felix Bappert geschlagen geben und freute sich über Silber. Cornelius Dort kämpfte wie immer aufopfernd und musste  Sebastian Schulte (Friesenheim) vorbeiziehen lassen. Bei seiner ersten Meisterschaft reihte sich Sean Buch hinter Johannes Gärtner (Mainz- Gonsenheim) als sechster erfolgreich ein.
Jubeln konnten auch die Jüngsten VTZ- Musketiere bei ihren ersten Titelkämpfen auf der Planche. Fynn Schramm und Paul Goldmann machten nach der Vorrunde die Erfahrung unter die sechs Besten zu kommen ist es nicht einfach. Stolz war Fynn Schram als er unerwartet die Bronze Medaille umgehängt kam. Das Daumenhalten und Nervenkostüm bei den Eltern und Großeltern wurde neben der Bahn bei den VTZ- Anhängern teilweise stark strapaziert.
Am zweiten Wettkampftag holte Charlotte Buchholtz, die dritte der  Südwestdeutschen Rangliste ihr zweites Gold bei den U 17 Fechterinnen. Ohne Niederlage in der Vorrunde und Viertelfinale ließen die Konkurrentinnen aus Speyer und Mainz aufhorchen. Als die VTZ Amazone im Halbfinale die Ranglistenzweite Julia Nick (Mainz) mit 15:5 von der Bahn fegte war alle gespannt wie das Finale zwischen der U 14 Fechterin Buchholtz und der U 17 Ranglistenerste Marie- Estelle Schneider (Speyer) 
ausgehen würde. Ohne Respekt und die deutliche Überlegenheit im Nahkampf  bescherte der VTZ-Jugendliche ein 15:5 Sieg und den Titel Südwestdeutsche Meisterin A-Jugend U17.
Emil Knerr und Leonard Janzen standen in der gleichen Disziplin bei den Florettherren auf der Bahn. Nach überstandener Vorrunde kam es im 8.KO zwischen den beiden Vereinskameraden zum Gefecht für ein weiterkommen unter die besten Vier. Hier gewann erwartungsgemäß Knerr. Im Halbfinale verlor der Bubenhauser unerwartet gegen Alexander Ralle (Friesenheim) mit 10:15. Im anschließenden Finalkampf setzte sich Florian Ferizi (Frankenthal) gegen den Friesenheimer mit 15:13 durch.

VP  Volker Petri +  Foto: 14./15. April 2018
v.l. Killian Bettin, Cornelius Dort, Sean Buch, Fynn Schramm, Paul Goldmann .
Die jüngsten erfolgreichen VTZ -Wettkampffechter bei den Südwestdeutschen Meisterschaften

 

 

Fecht-DM: Petris schrammen an Medaille vorbei


Ein Fechtklassiger für Sohn Tobias und Vater Volker Petri


Bad Dürkheim. Als am 22. und 23. März 1997 in Bad Dürkheim die „ 35.Jäger aus Kurpfalz“   Internationalen Fecht- Meisterschaften von Deutschland im Herrenflorett der Aktiven ausgetragen wurden, standen auch Vater Volker Petri und Sohn Tobias von der VT Zweibrücken gemeinsam in der Programm- und Teilnehmerliste. Beide scheuten sich nicht, bei diesem Fecht- Klassiker mit Spitzenfechtern aus dem In- und Ausland zu duellieren. Diesen außergewöhnlichen Vater und  Sohn Einsatz war Anlass, dass ein Drei-Mann-Fernsehteam vom Südwestfunk die Petris damals den ganzen Tag begleitete, um das Geschehen in der Sendung am Sonntag in der Sendung „Flutlicht“ auszustrahlen.

Am gleichen Turnierort stand  erstmalig nach 21 Jahren, Sohn Tobias bei der 46.  Deutschen Senioren DM mit seinem Vater gemeinsam mit dem Florett auf der Planche. In der Altersklasse AK 40 belegte Tobias den sechsten und Volker Petri in der AK 70 den achten Rang. Beiden fehlte jeweils ein Sieg für eine Medaille
Über 350 Starter lieferten sich an zwei Tagen mit dem Florett, Degen und Säbel erstklassige Gefechte. Auf einem hohen Niveau wurde gefochten und die Medaillen sind auch bei den Senioren nicht im Spaziergang zu holen.
Schon nach den Auftaktrunden gab es Parallele der beiden VTZler für die Platzierung der 16er K.o. Direktausscheidung. Als siebter der Setzrunde kämpfte Tobias gegen den zehnten Peter Beugel- Kress (Bucholz), Volker Petri (9). stand Lothar Hempelmann (Berlin) (8.) gegenüber. Beide Petris bewiesen Kämpferqualität und besiegten  mit 10:2 und 10:1 ihre Konkurrenten, was der Aufstieg auf das 8er Tableau bedeutete. Im Viertelfinale wurde der Siegerlauf der beiden Zweibrücker für einen Medaillenplatz gestoppt. Tobias gab gegen   Christian Plechinger (2) (Speyer) anfänglich eine gute Vorstellung, setzte aber vier Treffer in Folge auf die ungültige Trefffläche was zur 6:10 Niederlage führte. Vater Volker fand diesmal gegen  Bernd Simon (1.) (Leverkusen) einfach keine Einstellung und unterlag mit1:10.
Positiv für das Duo Petri und Petri ist letztlich, dass die deutsche Meisterschaft als Qualifikationsturnier für die WM  gewertet wird und sich Tobias in der DFB Rangliste auf den fünften Platz vorgearbeitet hat.
AK 70 Fechter Volker Petri nimmt weiterhin den siebten Rang ein.

VP   Volker Petri + Foto 13.04.2018
v.l. Tobias – Volker Petri

 

 

McPherson holt sich auf nationalem Parkett mit dem Degen Bronze

Buchholtz international Rang elf

Landau/Weinheim. In Weinheim und Landau wurde die Fechtabteilung der VT Zweibrücken (VTZ) durch Charlotte Buchholtz und Alexander McPheron vertreten. Beim 21. internationalen B- Jugend Florett- Turnier startete bei stärkster Konkurrenz Charlotte Buchholtz und belegte den elften Rang. In Landau  kämpfte sich der VTZ- Junioren- Degenfechter Alexander McPherson beim 15. Spätzünderturnier auf das Siegerpodest und gewann Bronze.
Beim U 14, Jahrgang 2004, DFB- Circuit Competition Ranglistenturnier- standen sich Teilnehmer aus den verschiedensten Ländern Europas  und Übersee im Sportzentrum  gegenüber. Charlotte Buchholtz erreichte  mit drei Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde den Aufstieg in die Zwischenrunde. Hier startete sie mit einer knappen 4:5 Niederlage gegen die Russin Vavara Drul. Zwei weitere Siege und zwei Niederlagen reichten jedoch für die 32er Direktausscheidung wo sie mit Rang elf  im weiteren16er K.o gesetzt war. Gegen Anna Baars (Stuttgart) unterlag Buchholtz mit 4:10 was leider kein weiterkommen unter die letzten Acht bedeutete.  Den Turniersieg sicherte sich die US Amerikanerin Juliana Hung (San Francisco) die gegen die Mannheimerin Luca Holland Cunz mit10:5 gewann.
In Landau kämpfte Alexander McPherson auf nationalem Parkett. Fechter aus den verschiedensten Bundesländern standen in einer großen „Jeder gegen Jeden“ Junioren-und Erwachsenenrunde auf der Planche. Schon bei den ersten Gefechten zeigte sich, um einen begehrten Platz auf das Treppchen muss man sich von Anfang an durchbeißen. Siege überwiegten bei dem VTZler, aber auch enttäuschende Niederlagen bestimmten den Turnierablauf. Freuen konnte sich der Lemberger als er am Ende fix und fertig den dritten Platz bei den Junioren belegte. Turniersieger wurde Stefan Djordjevic (Rheydter TV) vor Laurin Decken (ASV Landau).

Volker Petri + Foto: 17/18.03.2018

 

Drei neue Turnierfechter bei der VTZ

Paul Goldmann, Sean Buch und Fynn Schramm haben Fechtprüfung bestanden

Dirmstein. Nach den Richtlinien des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) haben in der Landesfechtschule in Dirmstein die drei Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) - Sean Buch, Paul Goldmann und Fynn Schramm -
die Fechtprüfung bestanden.
Die Turnierreifeprüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme aller offiziellen Turniere des Südwestdeutschen Landesverbands, Meisterschaften und internationaler Turnieren entsprechender Altersklassen. Die drei VTZ- Musketiere überzeugten die Prüfungskommission bei der Theorie und Praxis. Bei der Eignungsprüfung wurden spezifisches Fachwissen, Regeln auf der Bahn, Fairness und  Umgang mit der Waffe und Material geprüft. Beim praktischen Teil zeigten die Prüflinge, das sie Technik, Beinarbeit, Partnerübungen und Prüfungsgefechte beherrschen. 

Volker Petri +Foto: 10.03.2018 
v.l. Paul Goldmann, Sean Buch, Fynn Schramm

 

 

Knerr hat wichtige Punkte erkämpft

VTZ- Fechter startet bei Junioren-DM

Mainz. Beim Mainzer Frühjahrs- Fechtturnier  hat der Zweibrücker VTZ- A- Jugendfechter Emil Knerr (Jg.2001)  wichtige Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den deutschen Juniorenmeisterschaften am 21./22.April 2018 in Bonn erkämpft. Aus taktischen Gründen kämpfte der VTZ-Athlet bei den zwei Klassen höhere Aktiven um seine Position auf Rang zwei hinter dem führenden Florian Ferizi (Frankenthal) bei den Junioren- Florettfechtern zu verteidigen.
Eine gute Ausgangsposition sicherte sich der VTZ- Linkshänder nach der Vorrunde. Drei Siege gegen Fechter aus Göttingen, Koblenz, Kaiserslautern und eine Speyerer Niederlage bracht ihm Platz drei ein. Auf der anschließenden Setzliste der 16er Direktausscheidung wurde er auf dem K.o. Tableau auf Rang sieben geführt.
Gelassen stand er gegen seinen früheren Vereinskameraden Niklas Haubeil (Jg.1998) gegenüber der für Mainz- Gonsenheim als zehnter auf der Planche stand. Ohne Schwierigkeiten hatte Knerr seinen Gegner fest im Griff und siegte mit 15:2, was gleichzeitig auch den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Erneut kam es hier zur Auseinandersetzung zwischen Knerr und Ferizi, den der Vorderpfälzer mit 15:11 für sich entschied. Emil Knerr hat mit Rang sieben das Ziel erreicht, erneut mit seinem Fechtfreund Florian Ferizi als noch A- Jugendliche  die Farben des Südwestdeutschen- Fechtverbandes bei der  Junioren- DM zu vertreten. Turniersieger wurde der Ranglistenerste der  Aktiven Dennis Mosbach (Speyer) der gegen Cristian Plechinger ebenfalls Speyer mit 15:12 gewann.

Volker Petri: 04.03.2018

 

Bronze für Tobias Petri in Bayern


Sensationelles Ergebnis mit dem Florett

München. München war an zwei Tagen Schauplatz für das große Festival des internationalen Senioren-Fechtsports. Die  offenen Bayerischen Einzel- Meisterschaften hatten  eine Rekordbeteiligung von 319 Teilnehmern aus dem In- und Ausland, die mit dem Florett, Degen und Säbel um die Punkte kämpften. Bei seinem zweiten Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter-Bundes für die nationale Rangliste sowie für die Nominierung für die Weltmeisterschaften sorgte Tobias Petri von der VT Zweibrücken für ein sensationelles Ergebnis.
In der Altersklasse 40 gewann der  VTZler mit dem Florett die Bronzemedaille. Nach Platz acht bei den  internationalen Hessischen Meisterschaften punktete Tobias Petri im Landesleistungszentrum Häberlstraße. Für Tobias Petri hat sich der fünf Stunden Anfangsweg bei Eis und Schnee in die Bayerische Landeshauptstadt gelohnt.
Ein Wehrmutstropfen war der Ausfall von Vater Volker Petri AK 70. Der Grippe Virus  machte einen Start zunichte. Nicht beirren ließ sich Sohn Tobias von den Welt-Europa- und deutschen Meistern. Schon in der großen Ausscheidungs- runde führte Petri eine präzise Klinge. Nach dem 5:2 Sieg im Auftaktgefecht gegen den Franzosen Alexandre Benfadel war für den Südwestdeutschen Meister die Nervenanspannung für die weiteren Duelle verflogen. Mit insgesamt fünf Siegen und drei Niederlagen platzierte sich der VTZ-Athlet auf Rang drei für Setzliste der 16er -Direktausscheidung. Auf dem 8er Tableau (Viertelfinale) kam es zum K.o. Gefecht gegen Konstantin Eck (Wacker Burghausen). Souveränen brachte Petri das Kunststück fertig unter 1 Minute 10:3 zu gewinnen. Im Halbfinale der besten Vier kam es gegen den späteren Sieger Stephan Baier (Stuttgart) dem der VTZ-Florettfechter mit 4:10 unterlegen war, der im Finale gegen Jörn Ullrich (Duisburg) mit 10:3 gewann. Ein tolles Ergebnis für den Zweibrücker als er bei der Siegerehrung die Bronzemedaille in Empfang nehmen konnte. In der DFB Rangliste hat er sich von Rang 10 auf den 7. Platz vorgearbeitet.

Volker Petri+ Foto Petri: v.l. Jörn Ullrich Duisburg, Stephan Bair Stuttgart, Tobias Petri VTZ, Christian Plechinger Speyer
03./04.März 2018



Florett- Gold für VTZ- Fechter Emil Knerr


Insgesamt drei Podiumsplätze für Zweibrücker Starter bei „Viktor- Schwarz- Turnier in Kaiserslautern.

Kaiserslautern. Drei Podestplätze  sicherten sich die Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) beim internationalen „Viktor-Schwarz-Turnier“ in Kaiserslautern. Der A- Jugendliche Emil Knerr (Jahrgang 2001) überraschte bei den startberechtigten Junioren (Jg.1998 bis 2003) und gewann Gold mit dem Florett. Im Damenwettbewerb erkämpfte sich die noch B-Jugendliche Charlotte Buchholtz (Jg.2004) die Silbermedaille. Am zweiten Wettkampftag  schaffte die VTZ-Amazone bei den B- Jugendlichen (Jg.2004 bis 2005)  mit Bronze ihre zweite Medaille in der TSG Halle.
Das konsequente Durchhaltevermögen und Linkshändertraining hat sich für Emil Knerr gelohnt, um endlich Florian Ferizi (Frankenthal) zu besiegen, erklärte Trainer Volker Petri. Wie ein Uhrwerk setzte der VTZler schon in der Vorrunde gegen seine Mitstreiter aus den verschiedenen Bundesländern  Treffer für Treffer. Ohne Niederlagen und klar überlegen führte er die 16er Setzliste an. Im Viertelfinale musste Jaron Emmerich (Dörnigheim) die Überlegenheit gegen Südwestdeutschen Ranglistenzweiten mit einer 5:15 Niederlage anerkennen. Ebenso siegte der Bubenhausener  im Halbfinale gegen Jonas Eisenbeis aus Neunkirchen mit 15:9. Im Finale kam es erneut zwischen den beiden Linkshändern Emil Knerr und dem Ranglistenersten Florian Ferizi, der sich gegen den Dritten Alexander Ralle (Friesenheim) mit 15:8 durchsetzte. In der effektiven Kampfzeit von 3x 3 Minuten diktierte Knerr von Beginn an den Kampf. Im zweiten Durchgang führte der VTZ- Fechter 13:8 und beendete das Gefecht mit einem grandiosen 15:10 Sieg.
Charlotte Buchholtz beendete ebenso treffsicher und ohne Niederlage die Vorrunde. Nach dem Freilos in der 8er Direktausscheidung fegte die VTZlerin  im Halbfinale Abigall Tropmann (Mainz- Gonsenheim) mit 15:5 von der Bahn. Um den Turniersieg standen sich Buchholtz und Patricia Schneider (Speyer) gegenüber, die zuvor die Ranglistenzweite Julia Nick (Mainz) mit 13:9 besiegte.  Den spannenden Finalkampf entschied die Speyerin mit 15:8 für sich.
Beim B- Jugend Turnier (Jg.2004 bis 2005) war Charlotte Buchholtz in der Vorrunde lediglich der späteren Turniersiegerin Lucia Arnela (Saarbrücken) unterlegen. Im Viertelfinale schaltete die Käshoferin  Lena Busche (Klarenthal) mit 7:4 aus. Dagegen verlor sie im Halbfinale nach einer 4:2 Führung  gegen Schneider. 6:10 ,was für die VTZ- Ranglistenerste die Bronzemedaille  bedeutete.  
Der VTZ- Schüler Cornelius Dort kämpfte mit dem Mini Florett in der großen Runde (Jg.2006 bis 2007) im Modus“ Jeder gegen Jeden“. Am Ende belegte der Mittelbacher Rang sieben.
Alexander McPherson hatte bei den Junioren mit dem Degen sein Debüt. Der Lemberger  beendete nach der Vor-und 16er Direktausscheidung den elften Platz.

Volker Petri + Foto: v.l . Ferizi, Knerr, Eisenbeis, Ralle    24./25.Februar 2018

 

RHEINPFALZ - Sportlerwahl:

In der vollbesetzten Gaststätte der VT Contwig saßen und standen die Nominierten der RHEINPFALZ- Sportlerwahl 2017 beieinander. Handballer, Eishockeyspieler, Voltigierer, Rennreiter, Fechter, Sprinter, Schwimmer und Fußballer begrüßte der RHEINPFALZ- Chefredakteure Michael Garthe. 1678 Leser haben in diesem Jahr abgestimmt.
„Er ist irgendwo ein Phänomen. Es gibt nur wenige, die so lange ihrem Sport verbunden sind und die sich darüber hinaus so ehrenamtlich engagieren.“
Michael Garthe, über Fechter Petri.

 

Rheinpfalz Lokalsport, 16. Februar 2018

 

QUALITÄT SETZT SICH DURCH

Zweibrücken. Werbeplakat in der Dinglerstraße, gegenüber der Tankstelle Calpam.

V.Petri Foto 23.02.2018

 

VTZ-Fechterin Svenja Voigt
Dritte in Heidelberg

Heidelberg-Moers. Die Zweibrücker VTZ-Fecht-Athleten hatten bei den Ranglistenturnieren in Heidelberg und Moers keine leichten Aufgaben zu bewältigen. Die beste Klinge führte beim Heidelberger „Margarethe-Uthardt“ Degenturnier für Aktive, die VTZlerin Svenja Voigt, die sich die Bronzemedaille erkämpfte. Vereinskollegin Petra Weber zeigte sich nicht ganz so treffsicher und wurde  Neunte. Christian Kempe und Thomas Tschernig komplettierten im Herrendegen das Ergebnis und landeten auf den Plätzen 34 und 40. Die B- Jugendliche Charlotte Buchholtz duellierte sich in Moers beim internationalen  „Sparkassen-Cup“ für A- Jugendliche und schied als 120. aus.
Im Heidelberger Sportzentrum im Erlenweg mischten die vier VTZ- Aktiven bei der ausgezeichneten Turnierbesetzung ordentlich mit. Nach überstandenden Vorrunden schafften Alle den Aufstieg in die Direktausscheidung. Hier imponierte Svenja Voigt die sich bis ins Viertelfinale vorkämpfte. Das gewann sie in einer aufregenden Begegnung gegen Hannah Kuster  (Speyer) mit 15:11 und zog ins Halbfinale der besten Vier ein. Gegen die Pforzheimerin Silke Hargina wurde ihr mit 8:15 das Finale verwehrt.
Dennoch glücklich mit14 von 18 möglichen Ranglistenpunkten stand sie als Drittplazierte auf dem Siegerpodest. Im Herrenwettbewerb verpassten Kempe und Tschernig nach dem 64er K.o einen Aufstiegsplatz unter die besten 32.Ärgerlich für Christian Kempe, dem  zwei Treffer fehlten für ein weiterkommen.
Charlotte Buchholtz stand in Moers beim Ranglistenturnier des Deutschen Fechter- Bundes mit 146 gemeldeten Florettfechterinnen im Enni Sportpark Rheinkamp in Moers auf dem Tableau. In der Vorrunde für die K.o Direktausscheidung musste sich Buchholtz mit Gegnerinnen aus Grunewald, Hanau, Haspe, Moers, Saarbrücken und Stuttgart auseinandersetzen. Hier konnte sie gegen die  überlegenen DFB Ranglistenfechter nichts ausrichten. Ein Sieg bei einem guten Trefferindex hätte für ein weiterkommen gesorgt. Letztlich konnte die VTZlerin Erfahrung sammeln wie die Mädels in der höheren Altersgruppe zur Sache gehen.
Volker Petri, Foto Verein 17./18.02.2018

v.l:  C. Kempe, S. Voigt, P. Weber, T. Tschernig  

 

Charlotte Buchholtz holt Silber in Darmstadt


Darmstadt. Die Fechterin Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken (VTZ) hat am Fastnachtsonntag in Darmstadt beim 9. Merck-Jugendpokal-Turnier nach dem Vorjahressieg mit Silber abgeschlossen.
Die B-Jugendliche (Jahrgang 2004) zeigte  beim Ranglistenturnier verschiedener Landes- Fechtverbände bereits in der Vorrunde  eine gute Florett-Klinge. Gegen die Konkurrentinnen aus Darmstadt, Mannheim, Marburg, Neu Isenburg und Weinheim lieferte die 13- Jährige ein gutes Ergebnis ab. Mit fünf Siegen(zweimal 5:0, 5:1 und ein 5:3) stieg sie als Erste in die Direktausscheidung auf. Im  Halbfinale konnte die Marburgerin Carla Riegels den Siegerlauf von Buchholtz mit 10:4 nicht aufhalten. Auch die Zweitplatzierte Marie Höfler (Weinheim) machte mit der Lokalmatadorin Amelie Schlüter, mit ihrem10:0 Sieg kurzen Prozess. Im Finale revanchierte sich die Weinheimerin gegen die VTZ-Athletin für die 5:3 Niederlage. Buchholtz fand nicht mehr die richtige Einstellung und verlor  mit 5:10. Anfänglich enttäuscht, doch bei der Siegerehrung kam das Lächeln bei Charlotte zurück für die gewonnene Silbermedaille.

Volker Petri 10/11.02.2018 

 

Vater  und Sohn kreuzen mit Welt-und Europameistern die Klinge

Kassel. Gemeinsam stark haben sich Vater und Sohn präsentiert. Volker und Tobias Petri von der VT Zweibrücken haben bei den Internationalen Hessischen Senioren- Einzel- Meisterschaften im Fechten in Kassel gekämpft. Bei dem Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter-Bundes für die Deutsche Rangliste sowie die Nominierung für die Weltmeisterschaften vom
8. bis 14. Oktober im italienischen Livorno, zog es 273 Teilnehmer an zwei Wettkampftagen mit Florett, Degen und Säbel auf die Planche. Auch die Florett-Fechter Tobias und Vater Volker Petri punkteten für die DM- Rangliste in den Altersklasse 40 und 70. Mit jeweils Platz acht haben die beiden Petris bei dem Kräftemessen ein gutes Resultat gefochten.
Für den Fechtmagnet Kassel sorgte die deutsche-Senioren- Delegation von  53 Fechtern, die bei der WM in Maribor 16 Medaillen erkämpft hatten. Sie belegten hinter USA und vor Italien, Großbritannien und Frankreich den zweiten Platz im Medaillenspiegel. Für die beiden VTZ- Fechter war es Ansporn, mit Welt-, Europa- und deutschen Meistern die Klingen zu kreuzen. Zum Auftakt der großen Ausscheidungsrunde traf der 40 Jährige  Tobias Petri im ersten Gefecht auf den Russen Alexey Polosian (Dynamo Moskau). Der Südwestdeutsche Meister fand gegen den  Bären aus Russland keine Einstellung und verlor als Debütant mit1:5. Ein Auf und Ab gab es bei den hochkarätigen  Gefechten mit dem Ziel, den Einzug unter die Top Acht zu kommen. Beim Platzierungsgefecht für die 16er- Direktausscheidung landete Tobias Petri einen 5:4 Sieg gegen  Sorin Pop (Kirchheim). Für den Einzug ins Viertelfinale musste Tobias Petri erneut gegen Sorin Pop antreten und gewann klar mit 10:6. Im Kampf zum Sprung unter die besten vier Starter stand der Zweibrücker dem späteren Turniersieger Stephan Bair (Stuttgart) gegenüber und fand mit 4:10 keine Mittel. Rang acht und Platz 10 in der aktuellen DFB Rangliste war die Belohnung und zusätzliche Motivation für die  neue Herausforderung in der Seniorenklasse.
Vater Volker Petri stand parallel in der Sporthalle Bettenhausen auf der Planche und konnte die Herausforderungen in der AK 70 erfüllen. In der 16er- Direktausscheidung gelang dem Niederauerbacher gegen den Deutschen Mannschaftssieger Manfred Konnes (Duisburg) ein 10:2 Sieg und stand ebenfalls unter den besten acht Florettfechter. Im Kampf um den Halbfinale- Einzug konnte Volker Petri, Dritter der DM, gegen den deutschen Meister und WM-Fünften Hanns Prechtl (Nürnberg) anfänglich in Führung gehen. Trotz einer enttäuschenden  4:10  Niederlage war Petri als Gesamtachter aber zufrieden, konnte damit seinen siebten  Platz in der deutschen Rangliste festigen.

Volker Petri Text und Foto 03./04.02.2018

v.l. Volker Petri- Tobias Petri

 

 

Zweibrücker räumen beim Mini-Eulen-Turnier-in Friesenheim ab


Friesenheim. Guter Stimmung war Trainer Volker Petri von der Fechtabteilung der VT Zweibrücken, dass seine Schützlinge in Friesenheim beim Mini-Eulen- Turnier die effektiven Trefferübungen im Training so erfolgreich umgesetzt hatten. Charlotte Buchholtz gewann Gold bei der B-Jugend (Jahrgang 2004 bis 2005), Schüler Fynn Lehner (Jg.2008) freute sich über Bronze und  Cornelius Dort (Jg.2006) konnte mit Rang fünf zufrieden sein.
Um Südwestdeutsche Ranglistenpunkte kämpfte Charlotte Buchholtz gegen ihre Konkurrentinnen in der großen Damenflorett- Endrunde. Spannend machten es die Athletinnen bis zum letzten Gefecht wer auf dem Siegerpodest ganz oben steht. Lucia Arnela (ATSV Saarbrücken) gewann 5:0 gegen die Ranglistenerste Buchholtz die sonst noch keine Niederlage hatte. Als im letzten Gefecht die Saarländerin mit ebenfalls einer Niederlage belastet gegen Patricia Schneider (TSV Speyer) mit 4:5 verlor, stand der Turniersieg für die Käshoferin fest. Damit verbesserte Buchholtz den Abstand auf die Verfolger in der Rangliste.
Nach dem guten Abscheiden vor einer Woche in Neunkirchen, waren die Jüngsten VTZ- Nachwuchsfechter engagiert bei der Sache. Fynn Lehner schaffte es nach der Vorrunde auf das Tableau der besten acht Aufsteiger. Im Kampf „Jeder gegen Jeden“ hatten nach Ablauf der Gefechte, er und zwei Akteure aus Marburg fünf Siege und zwei Niederlagen auf ihren Konten. Eine Stichkampfrunde musste über die Platzierung auf dem Treppchen ausgefochten werden. Gegen die körperlichen überlegenen Marburger konnte der Großsteinhauser nicht mithalten, belegte aber einen ausgezeichneten dritten Platz.
Der Mittelbacher Cornelius Dort zeigte bei stärkster Konkurrenz eine gute Vorstellung in der Endrunde. Die erhaltenen Treffer entschieden letztlich über die Rangfolge. Felix Bappert (TG Frankenthal) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann vor Daniel Ludwig (Marburg) und Sebastian Schulte (Friesenheim) die Eule.

Volker Petri   27/28.01.2018

 

Turnierauftakt der Saison 2018 in München und Neunkirchen

München-Neunkirchen. Zum Turnierauftakt der Saison  punkteten die Fechter der VT Zweibrücken mit dem Florett in München und Neunkirchen. Beim internationalen Fechtturnier „Münchner Kindl“, belegte A-Jugend- Fechter Emil Knerr Rang 69.

In der TuS-Halle in Neunkirchen wurde der Schüler Fynn Lehner (Jahrgang 2008) Pokalsieger. Seine Vereinskameraden Jonah Kahl und Cornelius Dort (Jg.2007 und 2006) belegten in ihrer Finalrunde die Plätze vier und fünf.

149 A-Jugend U17 Fechter standen in München beim Ranglistenturnier des Deutschen Fechter-Bundes (DFB) auf der Planche, um für die DM-Titelkämpfe und Auslandstarts zu punkten. Nach dem Modus 22 Vorrunden, 18 Zwischenrunden auf je 5 Treffer und anschließenden128er K.o Direktausscheidung bis zum Finale auf 15 Treffer, wurden den Athleten an zwei Tagen alles abverlangt. Emil Knerr stellte sich als 47.der DFB Rangliste in der ersten Ausscheidungsrunde den Konkurrenten aus Belgien, Dörnigheim, Radebeul, Weinheim, Berlin und Tauberbischofsheim. Drei Siege und drei Niederlagen machten den Aufstieg in die Zwischenrunde perfekt. Hier kamen dem VTZ- Linkshänder die Links-Lektionen mit Trainer Volker Petri  mit den sechs Linkshändern in der Runde zu Gute. Mit dem gleichen Ergebnis wie in der Vorrunde stand Knerr in der 128er- Direktausscheidung Moritz Pust (SC Berlin) gegenüber. In einem packenden Gefecht musste sich Knerr nach neun Minuten effektiver Kampfzeit dem Berliner mit 8:13 geschlagen geben. Trost bleibt Emil Knerr, dass er sich gegenüber dem letzten Münchener Kindel von Rang 147 auf Rang 69 verbessert hat.

Bescheiden dagegen war die Teilnehmerzahl beim 9.Arno-Anschütz-Gedächtnisturnier in Neunkirchen. Hier boten die jüngsten Nachwuchsfechter  der verschiedensten Landesverbände  ansprechende Leistungen. Der jüngste der drei VTZ- Musketiere, Fynn Lehner  (Jg.2008) führte als Bester die Florettklinge. In den Austragungsrunden konnten  sich Fynn Lehner  und sein Konkurrent Joscha Köthe (Rüsselsheim) je als Erster behaupten. Ein Stichkampf um den Turniersieg war die Folge.

Beim Stande von 3:3 behielt der Großsteinhauser die Ruhe und setzte sich in einem sauber geführten Gefecht mit 5:3 durch. Knapp verpassten Jonah Kahl und Cornelius Dort das Podest, belegten die Plätze vier und fünf.

Volker Petri + Foto  20./21.01.2018

 

 

 

v. links, Jonah Kahl, Fynn Lehner, Cornelius Dort

 

 

Eindrucksvolle Vorführung bei der VTZ – Kinderweihnachtsfeier

Zweibrücken. Zur Weihnachtsfeier der  Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), fanden sich wieder mehr als 300 Kinder aus allen Abteilungen des Vereins im festlich geschmückten großen Saal der Festhalle mit ihren Eltern, Großeltern und Bekannten ein. Unter den achtzehn Programmpunkten war auch die Fechtabteilung mit dem Motto „Ab sechs Jahre ohne Altersbegrenzung“ dabei. Die Vorführung auf der Bühne  wurde von den Besuchern begeistert  aufgenommen.

 

Volker Petri 17.12.2017 Foto: Verein

 

Weihnachtsfeier ohne Florett und Degen

  

Die Fechtabteilung bot ihren Mitgliedern und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm

 

Zweibrücken. Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) hatte traditionell am Freitag vor dem dritten Advent zu ihrer Weihnachtsfeier eingeladen. Das festlich geschmückte Restaurant „ Tender“ sorgte für  weihnachtliche Stimmung. Bei der geselligen Abschlussveranstaltung der Saison 2017 konnten sich  im vollbesetzten Saal die Abteilungs- und Vereinsmitglieder, Eltern, Freunde und Gäste eindrucksvoll davon überzeugen, dass die Athleten  nicht nur im Wettkampf mit dem Florett und Degen umgehen können. Durch das abwechslungsreiche Programm mit Musik, Gesang, Vorträgen, Gedichten und Ehrungen führte Abteilungsleiter Volker Petri zum vierzigsten Mal in Folge.

 

Bei seiner Begrüßung betonte Petri: „ dass die Aktivitäten der Abteilung über das Jahr einen positiven Effekt mit sich bringen ist auch der Presse zu verdanken. Sie ist ein wichtiger Partner und trägt mit  Berichten und Bildern dazu bei, die Begeisterung für das Fechten bei der VTZ zu entfachen. Neuzugänge, insbesondere bei der Jugend sind der Beweis dafür, dass sich in allen Altersklassen die Akteure in der großen Fechterfamilie mit den  langjährigen Abteilungsmitgliedern wohlfühlen.“ Volker Petri ehrte das Team das ihn besonders unterstützt hat und drückte den zahlreichen Helfern der Fechtabteilung seinen Dank aus für das Engagement bei den Turniereinsätzen „Heinrich Petri“, den Südwestdeutschen Meisterschaften und den Gaumeisterschaften. Dankesworte richtete Petri auch an den Verein, 

 

„Neuzugänge,

 

 insbesondere bei der Jugend, sind der

 

Beweis dafür, dass sich in allen Altersklassen

 

die Akteure in der großen Fechterfamilie

 

mit den langjährigen Abteilungs-

 

Mitgliedern wohlfühlen.“

 

Volker Petri

 

 

die Vereinigte Turnerschaft  Zweibrücken (VTZ), dem VTZ-Förderverein und der Sparkasse Südwestpfalz. Zum musikalischen Auftakt tauschte Leonhard Janzen (Jahrgang 2002), das Florett mit dem Bogen seiner Geige. Mit der Eurovisionshymne (22. Prélude), 11. Bauernkantate, Concerto in B Minor I+ II Satz zog der A- Jugend- Fechter seine Zuhörer in den Bann. Eltern Mama Jutta Folz und U 17 Fechter Emil Knerr brachte die Zuhörer mit ihrer lustigen Geschichte und dem humorvollen Gedicht zum schmunzeln und lachen. Ohne Hemmungen sang Samuel Süs (Jg.2010) sein Lied von der Kerze. Fynn Lehner (Jg.2008) und Paul Goldmann (Jg.2008) boten einen klangvollen Musikeindruck bei ihrem Gitarrenduo.

 

Gespannt waren die meisten Jugendlichen bei der Siegerehrung, wer beim traditionellen Florett- Weihnachtsturnier die Petri- Schwerter und Pokale nach mehreren Wochen Wettkampfduellen entgegen nehmen konnte.

 

Mit beherzten Auftritten und voller Leidenschaft  kämpften in der Minigruppe (Jahrgang 2009 und jünger) die jüngsten Musketiere der VTZ mit dem kindergerechten kleinen Florett. Mit sechs Siegen und zwei Niederlagen gewann Jannis Euskirchen erstmalig den Wanderpokal vor seinen Konkurrenten Felix Weymeirsch und Lukas Ding.  Auf den vierten Rang platzierte sich Alexander Wan vor dem Homburger Samuel Süs.

 

Bei den „jungen Wilden“ der Schülerklasse (Jg.2006 – 2008), konnte man Motivation, Feuer und Leidenschaft  bei den Sportlern erkennen. Erst in den letzten Gefechten wurde entschieden wer das von Volker Petri im Jahr 1989 gestiftete Schwert, ein ewiger Wanderpreis in den Händen hält. Jubelnd konnte Cornelius Dort mit neun Siegen und einer Niederlage die Trophäe vor Jonah Kahl (sieben Siege) und Killian Bettin (sechs Siege) erneut in Empfang nehmen.

 

Die weiteren Plätze nahmen auf dem Tableau im Endergebnis Paul Goldmann vierter, der Großsteinhauser Fynn Lehner (5.) und Fynn Schramm 6. ein.

 

In einer großen gemischten Runde mit getrennter Wertung zeigten die B- und A- Jugendfechter (Jg.2001 bis 2005), guten dynamischen Fechtsport. Dem Vorjahressieger Emil Knerr boten Leonard Janzen und Chrlotte Buchholtz Paroli, konnten aber nicht verhindern, das Knerr das 1991 gestiftete Petri Schwert vor Leonard Janzen verteidigte. Charlotte Buchholtz verteidigte ebenso ihren Pokal bei der B- Jugend. Für alle Teilnehmer gab es Urkunden  und der Nikolaus (Dieter Meister) verteilte wie in den Jahren zuvor an alle Wettkämpfer Geschenke. Mit dem gemeinsamen Lied „O du fröhliche“ ging ein vorweihnachtlicher Abend zu Ende.

 

 

Volker Petri   15.12.2017   Foto: Waltraud Petri/ Verein  Ein Teil der ausgezeichneten Fechter stellt sich zum Gruppenfoto auf.

 

 

 

Knerr verkauft sich bei Cadet-Circuit- Weltcup ordentlich


Halle. Beim Cadet Circuit Weltcupturnier hat der A-Jugend Fechter Emil Knerr von der VT Zweibrücken (VTZ) mit dem Florett in Halle spektakulär gekämpft. Am Ende schied er allerdings ohne Sieg aus. Als 49. der Deutschen A-Jugend Rangliste (Jahrgang 2001 bis 2005) hatte sich der Linkshänder  für das  internationale „Händel-Cup“ der Saalesparkasse Halle qualifiziert – eine Premiere für ihn. Startberechtigt unter 24  Nationen und in den 33 Ausscheidungsrunden auf der Planche  in der Sporthalle Brandberge zu stehen war schon eine Belohnung für die Trainingsarbeit von Emil Knerr mit Trainer Volker Petri.
Im Konzert der internationalen Konkurrenz kämpfte der VTZler in der Aufstiegsrunde für die 256 K.o. Direktausscheidung mit 182 Aufsteigern gegen Fechter aus Dörnigheim, Canada, Singapur, Japan, Polen und Frankreich. Hier wurde schon im ersten Gefecht gegen Moritz Frohwein, dem siebten der DFB Rangliste, das ganze Können von Emil Knerr gefordert. Auch in den weiteren Duellen nutzten die Gegner gnadenlos jeden Fehler des Zweibrückers. Im Kampf gegen den Polen Adam Podralski, dem späteren Aufstieg- Ersten, bot Knerr sein gesamtes Repertoire auf und bot bis zum 4:4 Paroli. Im permanent offenen Gefecht setzte der Pole den 5:4 Siegtreffer was zum Ausscheiden für Emil Knerr führte. „Es ist schade“, er hätte den Aufstieg in den Ko Modus verdient  gehabt“, so Petri. Trost für Knerr, der  sich auf Rang 47 in der DFB Rangliste verbessern konnte. Gold sicherte sich Julian Gottschalk (Japan), vor  Filipo Quagliotto (Italien) und den beiden Bronzegewinner Julien Eberhardt (Frankreich) und Kazuki Iimura (Japan).

Volker Petri  02./03.12.2017

 

Cornelius Dort setzt den entscheidenden Treffer


VTZler gewinnt Gaumeisterschaft der Schüler gegen seinen Vereinskollegen Jonah Karl

Zweibrücken. Am ersten Advent draußen weihnachtet es langsam – und drinnen werden die Klingen gekreuzt: Bei den Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaues im Fechten stand sich in der großen Sporthalle der Zweibrücker Festhalle der Klingennachwuchs gegenüber. Die VTZ-Jugendliche Charlotte Buchholtz, Leonard Janzen, Cornelius Dort gewannen Gold, Jonah Kahl Silber und Killian Bettin Bronze in ihrer Altersklasse. Ganz traditionell richtete die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) unter Leitung von Fachwart Volker Petri mit seinem Team die westpfälzischen Titelkämpfe aus.
Auf und neben den beiden Fechtbahnen stieg der Puls nicht nur bei den Startern, sondern auch bei den Eltern, Großeltern und Fechtfreunde. Spannenden Fechtsport boten die  Nachwuchs- Fechter  und zurecht sind die VTZler auf der Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes  ganz vorne platziert. Die Gaumeisterschaften sind auch das Sprungbrett, um den Talenten die Möglichkeit zu bieten als Einsteiger Wettkampfluft  zu schnuppern. Das traditionelle Turnier mit dem Florett für Mädchen und Jungen hat sich zu einer Vereinsmeisterschaft entwickelt. Alle Medaillen sicherten sich die Leistungs- und Breitensportler des Zweibrücker Vereins. In gemischten Runden standen sich Schüler, B-und A-Jugendliche gegenüber. 
In der Schülerklasse war der Konkurrenzkampf  bei den neun bis elfjährigen Jungs besonders groß. Mit Begeisterung wurde um jeden Treffer auf die Metallweste mit dem Florett gekämpft. Aber auch Enttäuschungen nach einer Niederlage mussten verkraftet werden. Nach der Auswertung des Tableaus am Turnierende stand fest: Cornelius Dort und Jonah Kahl hatten die gleiche Anzahl an Siegen und Niederlagen. Letztlich entschied der  Mittelbacher Cornelius Dort mit einem Treffer mehr die Meisterschaft für sich. Bei Bettin Killian und Fynn Lehner wurde  der Kampf um Bronze ebenfalls durch die Treffer zugunsten Bettins entschieden. Auf Platz fünf folgte Paul Goldmann vor Fynn Schramm als Sechster.    
Ihre Favoritenrolle vollauf gerecht wurde  in heimischer Halle die B- Jugendliche Charlotte Buchholtz.  Die Siebte der Deutschen Meisterschaften stand am Ende  mit sieben Siegen als Gaumeisterin ganz oben - bei nur vier Gegentreffern. A-Jugend- Fechter Leonard Janzen beendete  mit sechs Siegen und einer Niederlage als Westpfalzgaumeister die Duelle. 
Alle Teilnehmer wurden bei der  anschließenden Siegerehrung von Volker Petri mit Medaillen, Urkunden  und einem Geschenk geehrt.
Volker Petri 03.12. 2017  Foto: Waltraud Petri

v.l. Volker Petri, Charlotte Buchholtz, Fynn Schramm, Fynn Lehner, dahinter Kampfrichter Martin Dort, Leonard Janzen, Cornelius Dort, Jonah Kahl, Killian Bettin, es fehlt Paul Goldmann

 

Mannschafts - Silber mit Florett und Bronze mit Degen


Packende Degen-und Florettduelle bei den Südwestdeutschen Aktiven-Meisterschaften in Zweibrücken
Zweibrücken. Bei den Südwestdeutschen Aktiven- Meisterschaften im Einzel- und Mannschaftsfechten gewannen die Klingen-Athleten der VT Zweibrücken (VTZ) in der Zweibrücker Mannlich- Realschule Mannschaftssilber mit dem Florett und Bronze mit dem Degen. In der Einzel- Ergebnisliste erkämpfte sich Svenja Voigt mit dem Degen den fünften, Petra Weber den7. Gregor Euskirchen den 7. und Maurice Cadet den 8. Platz. Bei den Florettkämpfen belegten Emil Knerr, Svenja Voigt beide  den 6. und Petra Weber 7.Rang.

Einzelwettbewerbe
Mit 80 Meldungen war der Andrang um die Ranglistenpunkte  für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft dementsprechend groß. Bei den 26. in Folge von der VTZ- Fechtabteilung ausgerichteten  Titelkämpfen lieferten sich an zwei Tagen die Damen und Herren packende  Degen- und Florettduelle.    
Samstags wurde zum Degen-Wettbewerb der Damen und Herren aufgerufen. Von den vier Lokalmatadoren, Gregor Euskirchen, Maurice Cadet, Christian Kempe und Thomas Tschernig schafften Euskirchen und Cadet den Aufstieg von der Vorrunde, 32er, 16er Direktausscheidung auf das  8er Tableau. Kempe und Tschernig schieden im 32er K.o. aus und belegten die Plätze 18 und 20. Für den Einzug ins Halbfinale der besten Vier musste Gregor Euskirchen gegen den  Favoriten und späteren Meister Thilo Liebhaber (Frankenthal) in einem zunächst ausgeglichenen Gefecht, zum Schluss mit 13:15 die Planche verlassen. Maurice Cadet stand in der gleichen Situation Sebastian Bayer (Bad Dürkheim) dem späteren Drittplatzierten gegenüber. Auch für ihn kam das Aus mit 9:15. Da sich Thilo Liebhaber gegen Christian Plechinger (Speyer) 15:14 und Gernoth Ritthaler (Friesenheim) gegen Sebastian Bayer 15: 9 durchsetzten konnte,  wurde  Liebhaber im Finalkampf gegen Ritthaler seiner Favoritenrolle gerecht und gewann 15:9. Bronze ging an Plechinger und Ritthaler.

Mannschaftswettbewerb
Nach den Einzelplatzierungen standen die  Mannschaftswettbewerbe auf dem Turnierplan. Im 4er K.o und Stafetten-Modus auf 45 Treffer lieferten  sich die Herren- Degenmannschaften TG Frankenthal, HC Bad Dürkheim, TSG  Friesenheim und VT Zweibrücken spannende und ausgeglichene Gefechte. Die VTZ- Mannschaft musste gegen die Nummer eins gesetzten  Frankenthal antreten. Parallel kreuzten Friesenheim und Bad Dürkheim die Klingen. Mit Maurice Cadet, Gregor Euskirchen und Emil Knerr  zauberte Trainer Volker Petri erneut drei Linkshänder aus dem Hut. Mit auf der Bank saß Christian Kempe. Nach den ersten drei Gefechten führten die Zweibrücker 15:12. Im zweiten Durchgang brachte der frisch gebackene Einzelsieger Thilo Liebhaber im sechsten Gefecht  die Frankenthaler 30:29 in Führung. Im letzten Durchgang stand es im siebten Gefecht 34:34, im 8. 37:40. Im Endkampf  Euskirchen gegen Liebhaber gewann der Vorjahressieger im Endresultat mit 45:40 gegen die nicht enttäuschenden Zweibrücker. Friesenheim besiegte Bad Dürkheim in einem ebenfalls knappen Ergebnis 45:43. Im Finalkampf Friesenheim gegen Frankenthal stand es  nach drei Gefechten 14:15, sechs 25:30 und nach neun Gefechten 44:45 für Frankenthal. Zweibrücken und  Bad Dürkheim folgten mit Bronze.

Damendegenwettbewerb
Im Damendegenwettbewerb zeigten die VTZlerinnen Svenja Voigt und Petra Weber eine gute Klingenführung und erreichten nach  der Vor- und 16er Direktausscheidung das Viertelfinale. Für den Aufstieg ins Halbfinale  verpassten sie jedoch den Sprung in die Medaillenränge. Svenja Voigt unterlag der Sonja Tippelt (Friesenheim) mit10:15 die sie zuvor mit 5:1 besiegte. Petra Weber fand ebenso keine Einstellung gegen Nina Beck (Bad Dürkheim) und verlor 6:15. Es wäre mehr drin gewesen sagten beide Amazonen. Den Titel gewann Lilli Plaga (Friesenheim) gegen ihre Vereinskameradin Sonja Tippelt 15:7.Nina Beck und Carolin Breitwieser (Friesenheim) sicherten sich Bronze.
Kampflos wird Friesenheim den Landesverband bei der Team DM wie bisher vertreten.

Florettwettbewerbe
Sonntags führten die Damen und Herren das elegante Florett mit eingeschränkter Trefffläche. Schon nach den Vorrunde zeichnete sich ab das bei den Herren die Speyerer Florettspezialisten das sagen haben. Vor eigenem Publikum wollte der A- Jugendliche Emil Knerr besonders gut abschneiden. Im Viertelfinale stand er ausgerechnet Florian Ferizi (Frankenthal) gegenüber und konnte dem Druck nicht standhalten und verlor 10:15.“ Natürlich bin ich enttäuscht von dem Ergebnis“, resümierte Knerr. Bei Dennis Mosbach (Speyer) lief es dagegen optimal, als er im Halbfinale Ferizi mit 15:5 von der Bahn fegte. Die Vereinskameraden von Mosbach, Christian Plechinger und  Kevin Henninger trennten sich 15:8.So stand der Weg von Mosbach offen, seinen Titel gegen Plechinger zu verteidigen. !5:7 hieß es im Finalkampf, was der ganze Medaillenspiegel für die Domstädter bedeutet.
Bei den Kämpfen Florett weiblich führte nach der Vorrunde  Sarah Reeb (Kaiserslautern) vor Sophie- Marie Blass (Alzey) und Julia Nick (Mainz) die Setzliste der Direktausscheidung an. Die VTZ- Fechterinnen Svenja Voigt und Petra Weber mussten sich im Viertelfinale mit Marie Estelle Schneider (Bad Dürkheim) und Sophie- Marie Blass auseinander setzten. Voigt und Weber konnten sich nicht behaupten und verloren 11:15 und 7:15.Im Halbfinale setzte sich Reeb gegen Schneider 15:4 durch. Überlegen gewann Blass gegen Daria Hammes (Speyer) 15:2. Im Finalgefecht ließ Reeb nichts anbrennen und freute sich über den 15:9 Sieg gegen Blass. Bronze holten sich Schneider und Hammes.
Beim abschließenden Mannschaftskampf der Florettherren zwischen dem Topfavoriten Speyer und Zweibrücken hatten die VTZ- Fechter mit den beiden A- Jugendlichen Leonard Janzen, Emil Knerr und Gregor Euskirchen keine Chance. Die Domstädter gewannen 45:13, die Zweibrücker Erfahrung.
Bei der Siegerehrung bedankte sich der Sportwart des Südwestdeutschen Fechtverbandes Fabian Nillius (Mainz- Gonsenheim) für die gewohnte optimale Turnierausrichtung der VTZ- Fechtabteilung.

Volker Petri  18/19.11.2017  Foto: V.Petri

Die VTZ-Silber- Mannschaft v. l: Gregor Euskirchen, Leonard Janzen, Emil Knerr

 

Drei VTZ- Fechter übernehmen Spitze der Südwestdeutschen Rangliste

Friesenheim. Beim internationalen Pfalzlöwe Aktiventurnier sowie dem Eduard-Krapp- U 17- A-Jugend-Fechtturnier,  erzielten die Klingenathleten der VT Zweibrücken (VTZ) in Friesenheim nicht nur ausgezeichnete Resultate sondern auch wichtige Punkte für die südwestdeutsche Rangliste mit dem Florett. Bei den stark besetzten Turnieren erkämpften sich die vier VTZ-Starter, Svenja Voigt Silber, Emil Knerr Silber und Bronze und Charlotte Buchholtz den sechsten Rang im Endklassement. Alle drei haben die Erwartungen übertroffen und stehen auf Platz eins der jeweiligen Rangliste“ sagte Trainer Volker Petri stolz.
Am ersten Wettkampftag sorgte die Aktive Svenja Voigt für Aufmerksamkeit. Als Fünfte in die Direktausscheidung der besten Acht aufgestiegen, gewann sie Ihre Gefechte gegen Sophie- Marie Blass (Alzey) 15:11. Im Halbfinale gewann sie gegen Marie-Estel Schneider (Speyer) mit 15:14.Im Finalkampf um den Pfalzlöwe stand sie der Französin Heloise Pelletier (Modoc) gegenüber und musste sich mit7:15 geschlagen geben. Über Rang zwei freute sich die Zweibrückerin dennoch, da sie nun die   Südwestdeutsche Rangliste anführt.
Im U17- A-Jugend „Eduard Krapp“ Wettstreit erreichte Emil Knerr ohne Niederlagen nach den Vor- und K.o. Ausscheidungen das Viertelfinale. Es folgen zwei 15:5 und 11:8 Siege was ein erneutes Finalgefecht mit Florian Ferizi (Frankenthal) bedeutete. Hier setzte sich der Frankenthaler mit15:12 durch und konnte noch vor Knerr seinen Ranglistenplatz behaupten.
Am Sonntag stand erneut Emil Knerr bei den zwei Altersklassen höheren Gefechten bei den Aktiven auf der Planche. Beeindruckend wie der Zwölfte des vergangenen Jahres den Aufstieg unter die besten Acht schaffte. Spannend war das Herzschlag-Viertelfinale gegen den Favoriten Christian Plechinger (Speyer). Nachdem Plechinger mit 14:12 führte gab Knerr nicht auf und konnte das spannende Gefecht mit 15:14 gewinnen. Für den Einzug ins Halbfinale gegen den Ranglistenerste und späteren Pfalzlöwegewinner Dennis Mosbach (Speyer) war Knerr unterlegen. Mit Rang drei übernahm der VTZ-Nachwuchsfechter die Rangliste der U17- vor Florian Ferizi.
Die noch B-Jugendliche U14- Amazone Charlotte Buchholtz  konnte den Anforderungen der U 17 Fechterinnen mithalten. In der Direktausscheidung bezwang sie mit15:3 Carla Wehrmeister (Speyer). Für den Einzug unter die vier besten Fechterinnen unterlag sie der Französin Pelletier und  bezwang im Hoffnungslauf Emilye Steinlage (Bad Dürkheim).
Eine erneute Niederlage gegen Cara Hammes (Hanau) bedeutete Rang sechs und gleichzeitig Rang eins bei der U14 Rangliste.  Drei Mal Ranglistenerster optimal: Trainer Volker Petri.
Volker Petri 11./12.Nov.2017

Foto: Verein  v.l.  Voigt, Buchholtz, Knerr, Petri

 

 

Gute Klinge beim Jugendcup & Jugendpokalturnier


Hanau/Frankfurt.  Bei den Fechtturnieren


„TFC-Jugendcup“ in Hanau und „FTV- Jugendpokal“ in Frankfurt erziele Charlotte Buchholtz  von der VT Zweibrücken beachtliche Ergebnisse. Die  B-Jugendliche erkämpfte sich mit dem Florett beim B-Jugendturnier in Hanau Bronze. Mit der gleichen Waffe belegte die VTZ-Athletin in Frankfurt im A-Jugend Wettbewerb  im Endresultat Platz zehn. 
Beim Jugendcup Jahrgang 2004-2005  beherrschte die VTZ- Jugendliche die Vor-und Aufstiegsrunden und stand mit einem klaren10:0 Sieg gegen Isa Katzenmeier (Wiesbaden) im Halbfinale unter den besten Vier. Für den Einzug ins Finale fand Charlotte Buchholtz gegen die spätere Turniersiegerin Marie Höfler (Weinheim) keine Einstellung und verlor mit 2:10. Mit Bronze wurde der Turniereinsatz belohnt
Beim international besetzten Turnier in Frankfurt hatte die VTZlerin ebenfalls bei den Mädchen Jahrgang 2001 bis 2005 einen guten Start erwischt. Vier Siege gegen Fechterinnen
aus Hanau, Darmstadt, Freiburg, Marburg und eine Niederlage gegen die spätere Vizemeisterin Carla Zeyn (Hanau) sorgte für den Aufstieg in die 32er Direktausscheidung  und weiteren Aufstieg in das 16er Tableau. Im weiteren Kampf für den Einzug unter die besten Acht war Buchholtz der Hanauerin Allya Jungk in einem spannenden Gefecht mit 10:15 unterlegen. Im Endergebnis konnte die VTZ- Fechterin bei dem stark besetzten Turnier mit Platz zehn zufrieden sein.

Volker Petri 08./28.10.2017

 

VTZ-Fechter  überzeugen mit Medaillen


Fünf Mal Bronze bei Saarlandmeisterschaften

St. Ingbert. Bei den Offenen Aktiven-Saarland- Landesmeisterschaften und dem Saar/Lor/Lux/Pfalz- Schülerturnier, haben die Fechter der VT Zweibrücken an zwei Wettkampftagen die Herausforderung erfolgreich mitbestimmt. Fünf Bronzemedaillen und  gute Plätze erkämpften sich die VTZ-Athleten in der Rohrbachhalle in St. Ingbert.
Je eine Bronzemedaille gewann Svenja Voigt im Aktiven-Damen-Wettbewerb  mit dem Florett und Säbel. Emil Knerr sicherte sich bei den Herren mit dem Florett das gleiche Edelmetall. Die Florett-Schüler Jonah Karl und  Fynn Lehner platzierten sich ebenfalls mit Bronze auf dem Siegerpodest.
Im Damen- und Herrenflorett begann zunächst für Svenja Voigt und Emil Knerr alles nach Plan. Beide beendeten ihre Ausscheidungsrunden und erreichten über das Viertelfinale das Halbfinale der vier Besten. Emil Knerr, der ohne jegliche Niederlage seine Gegner besiegte, stand erneut Andreas  Hary (DFC Düsseldorf) gegenüber, den er in der Vorrunde klar bezwungen hatte. Doch nun drehte der spätere Landesmeister den Spieß um und bezwang Knerr in einem Gefecht, das von ständigen Führungswechseln geprägt war, mit 15:13. Svenja Voigt scheiterte ebenso an der späteren Goldmedaillengewinnerin und Rohrbacher Lokalmatadorin Danielle Trittelvitz 9:15.
Fast Optimal beendete Svenja Voigt und Vereinskameradin Petra Wagner ihr Debüt mit dem Säbel. Beide erreichten das Viertelfinale, wobei Voigt gegen Viktoria Wirbel (FSC Saarlouis) mit 15:11 das Halbfinale erreichte.
Hier wurde der Siegerlauf der VTZlerin gegen die spätere Titelgewinnerin Viktoria Groß (FSG Dillingen) mit 6:15 beendet. Petra Weber scheiterte für den Aufstieg ins Halbfinale und belegte am Ende Platz sechs.
Bei den Landesmeisterschaften mit dem Degen
qualifizierten sich Svenja Voigt,  Petra Weber und Christian Kempe nach den Vor- für die K.o. Runden. Hier gab es trotz größter Gegenwehr für alle drei Musketiere kein weiterkommen um sich ein Platz in den Medaillenrängen zu sichern. Svenja Voigt belegte im Endresultat Rang fünf, Petra Weber den achten und Christian Kempe den 15.Platz im Gesamtergebnis.
Bei den Schülern hatten die Zweibrücker Jonah Kahl und Fynn Lehner die Erwartungen mit den Bronzeplätzen mehr als erfüllt. Nachdem beide mit ihrem Miniflorett die Vorrunde absolvierten kam das Aus im Halbfinale für die VTZ-Starter. Jubeln konnten sie umso mehr, als beide einen Pokal für den dritten Platz von dem Veranstalter überreicht bekamen.
Volker Petri  21./22.10.2017  Foto: Verein

E. Knerr, S.Voigt

 

Emil Knerr duelliert sich mit besten deutschen Nachwuchs-Fechtern

Bei einem der bestbesetzten  A-Jugend U17 Ranglisten-Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter- Bundes (DFB), erkämpfte sich der Zweibrücker VTZ-Fechter Emil Knerr um die 52. Internationale „Adolf-Ermer- Plakette“ mit dem Florett in Stuttgart-Bad Cannstatt  einen ausgezeichneten 29. Rang unter 148 Startern. Seinen bisher größten internationalen Erfolg in seinen neun Jahren Fechten  bei der VTZ.
WM Teilnehmer, Deutsche Meister, Spezialisten aus Europa und Übersee (Jahrgang 2001 bis 2005) standen bei dem Traditionsturnier auf 22 Bahnen in der SCHARRena Halle in der Vorrunde gegenüber. Dass es von Anfang schwer werden würde war für den VTZ- Linkshänder zu erwarten. Umso beeindruckender  mit welchem Selbstvertrauen der Schützling von Volker Petri die Gefechte  mit fünf Siegen und einer Niederlage abschloss und den Aufstieg in die zweite Ausscheidungsrunde schaffte. Auch hier behielt Knerr mit fünf Siegen und einer Niederlage gegen seine Konkurrenten aus Tauberbischofsheim, Schwerin, Radebeul, Jena, Cannstatt und Stuttgart die Nerven.
Mit den guten Ergebnissen sicherte sich der 60. der DFB- Rangliste eine gute Ausgangsposition für die anschließende 128er K.O. Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf. Dank der hervorragenden Resultate gelang nach neun Stunden Wettkampf für Emil Knerr in der Setzliste den Sprung auf Rang 24, was ein Freilos und somit eine weitere Übernachtung und die 64er K.o.- Direktausscheidung für den nächsten Tag bedeutete.
Konzentriert nutze der 16-Jährige den Auftakt und bezwang Enrico Wolter (Schwerin) mit 15:6. Das 32er- Traumziel war zunächst erreicht. Den weiteren Siegeszug von Knerr machte Justin Arndt (Querheim)  in einem spannenden und gleichwertigen Gefecht mit 11:15 jedoch zunichte. Im Hoffnungslauf konnte VTZ- Klingenathlet der erneuten Herausforderung gegen Florian Stadlbauer (München) nichts mehr entgegen setzen und unterlag mit 6:15.
Hochzufrieden war man im VTZ-Fechterlager mit Rang 29. Als bester Fechter des Südwestdeutschen Fechtverbandes konnte Knerr Florian Ferizi (66. Frankenthal) und Alexander Ralle (93. Friesenheim) hinter sich lassen.
Volker Petri  07/08.10.2017

 

Meistertitel für Petri & Petri

Medaillenfestival bei den Südwestdeutschen

Frankenthal.  Bei  Südwestdeutschen  Meisterschaften der Schüler, Junioren und Senioren sorgten die Fechter der VT Zweibrücken in Frankenthal für ein Medaillenfestival. Alle neun VTZ-Starter sicherten sich sensationell einen Medaillenplatz. Die Goldmedaillen gewannen die Florettfechter Volker  und Tobias Petri in ihren Altersklassen. Martin Dort, Gregor Euskirchen Charlotte Buchholtz und Emil Knerr ließen sich mit Silber dekorieren. Die Bronzemedaille sicherten sich die  jüngsten-Florettmusketiere Killian Bettin, Cornelius Dort und Jonah Kahl
Im Mannschaftswettbewerb bei den Schülern.
Bei den international offenen Seniorentitel- kämpfen duellierten sich nicht nur Wettkämpfer aus Deutschland, sondern auch aus Australien, Frankreich und Österreich mischten mächtig mit. Mit dem Florett, Degen als auch Säbel stand bei allen Damen-und Herren-Altersklassen ein hochkarätiges Teilnehmerfeld auf der Planche.
Tobias Petri eiferte nach langer Wettkampfabstinenz seinem Vater Volker nach.
Petri Junior zeigte, dass er das Fechten nicht verlernt hat und gewann das Jungsenioren-Florett- Turnier der Altersklasse 40. Vater Volker wiederholte mit dem Gewinn der Altersklasse 70 seinen Erfolg vom Vorjahr.
Animiert durch seinen Sohn Cornelius, griff auch Martin Dort wieder ins Turniergeschehen ein. In der offenen Florettwertung der Ü 50 wurde auf Anhieb Vizemeister hinter dem Franzosen Frederic Baraige. Der Degen ist die Sportwaffe der Wahl von Gregor Euskirchen. Auch er wurde – in der Klasse der Über-30-Jährigen hinter Lokalmatador Thilo Liebhaber – Zweiter.
Parallel zum Erwachsenen Turnier wurden die Mannschaftskämpfe der Schüler mit dem Miniflorett ausgetragen. Für das VTZ- Team mit waschechten Zweibrücker Fechtern galt es, Erfahrung im Teamwettbewerb zu sammeln.
Hinter der TG Frankenthal und der Startgemeinschaft TSG Friesenheim / MTV Mainz wurden die Rosenstädter Dritter.
Am zweiten Wettkampftag kämpften Charlotte Buchholtz (Jg.2004) und Emil Knerr (Jg.2001) bei den Junioren (Jg.1998 bis 2004). Beide schafften es  mit dem Florett von der 16er- Direktausscheidung bis in das Halbfinale. Für das Finale qualifizierte sich Charlotte Buchholtz mit einem15:6 Sieg gegen Mariana Freitas de Oliveira (Kaiserslautern). Emil Knerr besiegte Alexander Ralle (Friesenheim) mit 15:12 Treffern. In spannenden Gefechten unterlagen  Buchholtz (11:15)  gegen Marie Estelle Schneider (Speyer) und Knerr mit (10:15) gegen Florian Ferizi (Frankenthal).
Volker Petri 30.09./01.10.2017  Foto:  W. Petri

Hintere Reihe von links: Tobias Petri, Martin Dort, Gregor Euskirchen, Volker Petri
Vordere Reihe von links: Cornelius Dort, Jonah Kahl, Killian Bettin

 

VTZ- Fechter Emil Knerr holt Bronze in Speyer


Speyer. Nach Silber beim“ Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier“ in Zweibrücken hat der  Florettfechter Emil Knerr jetzt beim Pokalturnier „Um die Salierkrone“ in Speyer die Bronzemedaille gewonnen. Der Athlet der VT Zweibrücken konnte damit seinen zweiten Platz  in der südwestdeutschen U17- Rangliste der A-Jugendlichen (12 bis 16 Jahre) hinter dem führenden Florian Ferizi (Frankenthal) verteidigen.
Nach einer durchwachsenen Vorrunde des Zweibrückers, konnte der Computer für die Setzrunde in die 32er Direktausscheidung lediglich Platz 19 für den Linkshänder auswerten. Im ersten Gefecht für ein weiterkommen unter die besten 16 stand Knerr Alexander Ralle (Friesenheim) auf der Planche gegenüber. Bei den ständigen Führungswechseln wurden die Nerven von Trainer Volker Petri stark strapaziert. Erst im dritten Durchgang konnte sich Emil Knerr gegen den dritten der Rangliste mit15:12  durchsetzen. Motiviert kämpfte er im 16er K.o. gegen den an Nr.3 gesetzten Favoriten Felix Märkle aus Stuttgart. Mit wechselnden Aktionen zermürbte er seinen Gegner und gewann überlegen 15:7. In der 8er- Finalausscheidung reichte ein erneuter 15:10 Sieg gegen den Stuttgarter Dominic Curic für den Einzug ins Halbfinale. Hier kam es zur Begegnung zwischen Emil Knerr und Florian Fritzi um den Finaleinzug. Die beiden Linkshänder schenkten sich nichts, wobei nach neun Minuten mit einem 15:9  Sieg Ferizi das Finale gegen Slowenen Marc Leopold  erreichte. Hier verlor der Frankenthaler mit12:15.
Für Emil Knerr ist am Ende ein befriedigtes Ergebnis herausgekommen.

Volker Petri 16.09.2017    Foto: Verein

 

Buchholtz gewinnt die "Silberne Rose“


Zum 40.Jubiläum des Heinrich-Petri-Gedächtnisturniers gab es viele Erfolge

Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) hat sich bei ihrem Jubiläumsturnier ihr eigenes Geschenk gemacht. Mit einmal Gold, zweimal Silber, dem Gewinn der „Silbernen Rose“ und ausgezeichneten Platzierungen war der Gastgeber unter den 17 Vereinen mit dem stärksten Aufgebot von neun Einzelstartern in der Ignaz-Roth-Halle überaus gut platziert. Souverän gewann VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz nicht nur Gold bei der U17 und Silber bei der U14, sondern sicherte sich als beste Gesamtfechterin die „Silberne Rose“ des Oberbürgermeisters Kurt Pirmann. Aufhorchen ließ auch Lokalmatador Emil Knerr
Bei der U17,der mit einem unbändigen Kämpferherz mit dem Florett Silber gewann.
Vor vierzig Jahren hat der damalige Bürgermeister Dr. Lambert und der VTZ-Vorsitzende Heinrich Gauf, der 2.Vorsitzende Otto Graßhoff, der neue Abteilungsleiter der Fechtabteilung Volker Petri in der Westpfalzhalle die Sportler und Gäste begrüßt. Erstmals kämpften hier Neun- bis Elfjährige Schüler mit der Miniflorettwaffe auf Landesebene. Zur diesjährigen Rubin-Veranstaltung hießen Neu- Bürgermeister Christian Gauf, die neue VTZ-Vorsitzende Gisela Alt und Volker Petri die Wettkämpfer willkommen.
Nachdem sich bisher die Fechterinnen und Fechter in drei Altersgruppen die Klingen mit dem Florett kreuzten, hatte das neu aufgenommene Degenfechten für B-und A-Jugendliche Premiere. Teilnehmer aus den verschiedenen Bundesländern nutzten die Gelegenheit, zu Saisonbeginn eine Leistungsüberprüfung vorzunehmen. Bei dem ersten Ranglistenturnier lieferten sich die Klingenakteure im Kampf um Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft spannende und hochkarätige Gefechte.
Turniergeräusche, Klingenklirren, Obmann Entscheidungen, Ausrufe der Fechter: Der Sound des Turniers begleitete die Anwesenden auf der Bühne und an den acht installierten Fechtbahnen durch die zwei Tage. Dabei war nicht nur routinierter Nachwuchs, sondern auch Anfänger  die Turniererfahrung sammeln müssen.
Am ersten Tag stellte sich Buchholtz, die siebte der Deutschen B- Jugendmeisterschaft, der U14- Florettkonkurrenz. Fünf Siege und eine Niederlage machten den Aufstieg in die Finalrunde der  besten Sechs perfekt. In heimischer Halle wollte die zweite des Vorjahres ganz oben stehen. Im entscheidenden Gefecht gegen die Saarbrücker Fechterin Lucia Arnela fand die VTZlerin jedoch keine Einstellung,  musste sich mit 2:5 geschlagen geben. Mit Silber konnte sie dennoch zufrieden sein und die ersten Ranglistenpunkte einfahren. Bronze erkämpfte sich mit Cara Ringeisen (Speyer) vor Abigall Tropmann (Mainz- Gonsenheim). In der gleichen Altersklasse ging bei den Jungs das Preisgeld ebenfalls nach Saarbrücken. Hier setzte sich Noah Heitz gegen Finn Ritthaler (TSG Friesenheim) mit 5:2 durch. Bronze gewann Moritz Borchert (Bockenheim) vor Bryan Weber (Darmstädter FC).
Die Mühen für das erstmals ausgetragenen U17- Degenturnier haben sich gelohnt. Für die größte Überraschung sorgte der eigentliche VTZ- Florettspezialist Emil Knerr. In der Aufstiegsrunde zur Finalrunde triumphierte
der Bubenhauser und hatte alle Degenasse kopflos gemacht. Ohne  Niederlage mit sieben Siege hatte selbst der DM Bronzegewinner Valentino Marx (Fechterring Hochwald)  beim 2:5 keine Chance. In der Finalrunde gingen seine Gegner jedoch nicht mehr auf seine Floretttechniken ein. Ein Sieg fehlte für den Platz auf dem Siegerpodest, er wurde in seinem Degendebüt am Ende Vierter. Seiner Favoritenrolle wurde Marx  gerecht. Vier Siege reichten um vor seinem Vereinskameraden Simon Platz und Joscha Vogel (Bad Kreuznach) den ersten Platz zu belegen.
Mit dem gesamten Medaillensatz konnten sich die Degenfechterinnen vom Fechterring Hochwald in der Finalrunde behaupten. In packenden Duellen setzte sich Charlotte Niemann vor Charlotte Marx und Hannah Stein durch. Vierplatzierte wurde Tomke Müller (Holz).
Am Sonntag wurden die Sieger der U 17 und U12 mit dem Florett ermittelt. Die noch B- Jugendliche Charlotte Buchholtz suchte erneut ihre Chance.  Als Dritte erreichte sie den Aufstieg in die Finalrunde. Die 13-Jährige schaffte es, den Spannungsbogen bis zum Ende zu halten. Ohne Niederlage mit fünf Siegen hielt sie ihre Konkurrentinnen in Schach. Platz zwei belegte Mariana Freitas de Oliveira (Kaiserslautern) vor  Emely Steinlage (Bad Dürkheim) und Marie Estelle Schneider (Speyer).
In der gleichen Disziplin standen die VTZ- Jungs Emil Knerr und Leonard Janzen auf der Plache. Bei den jungen Athleten fehlte Janzen in der Zwischenrunde ein Sieg zur Finalrunde. Knerr überstand die Ausscheidungsrunden ohne Niederlage. Klar war es, wenn es in der Finalrunde zum Duell zwischen Florian Ferizi (Farnkenthal) und Knerr kommt, muss das freundschaftliche Verhältnis für drei Minuten ruhen. Und der Vorjahressieger verhinderte dem Zweibrücker tatsächlich erneut den Sprung auf das oberste Podest. Als Zweiter konnte Emil Knerr dennoch zufrieden sein. Dritter wurde
Christian Rech (Bad Dürkheim) vor Moritz Borchert (Bockenheim). 
Für die Neun- bis Elfjährigen bot das Turnier eine gute Gelegenheit ihre Kräfte zu messen. Wie auch im Vorjahr behielt Max Straub  (Saarbrücken) ohne Niederlage die Oberhand. Silber erkämpfte sich Finn Nießner (Frankenthal). Bronze holte sich Joseph Maas (Mainz) vor Simon Steitz (Bad Dürkheim). Jubeln konnte der VTZ- Nachwuchsfechter Killian Bettin, der als sechster die Finalrunde erreichte. Siebter wurde sein Vereinskamerad Cornelias Dort. Jonah Kahl (8) und Fynn Lehner (9) fehlten je einen Sieg für die Zwischenrunde. Bei den Schülerinnen konnte sich im Finale Celina Lupa (Frankenthal) als Siegerin freuen. Silber gewann Catherine Roth (Mainz) vor der Bronzegewinnerin Maxine Sebastian (Frankenthal)   
Bis zum  letzten Treffer war die Spannung groß, wer als beste Fechterin und bester Fechter des Turnieres den Ehrenpreis der „Silbernen Rose“ erhält.
Großer Jubel brach bei den Einheimischen und Gästen aus, als der Computerfachmann Hartmut Seebach das Ergebnis ausdruckte. Charlotte Buchholtz und Florian Ferizi konnten die  neugeschaffenen „Silberne Rose „ in den Arm nehmen.
Stolz war auch das ganze VTZ-Helfer-Team für den Lob der angereisten Gäste, die ihr Kommen nicht bereut haben.

Volker Petri 09./10.09.2017   Text und Foto

 

Feriensportwoche der VTZ mit Fechten


24.-28. Juli 2017 für Jungen und Mädchen

Zweibrücken. Für Jungen und Mädchen zwischen 8 und 11 Jahren stand auch das Fechten am Mittwochvormittag in der Veranstaltungsreihe der verschiedenen Sportarten. Volker Petri, Waltraud Petri, Gabi Seebach und Hartmut Seebach boten den Jugendlichen ein umfangreiches Programm.
Mit Zweckgymnastik, Reaktionsspielen wurde das Schnuppertraining zum Auftakt begonnen. Bei der zwanzig Minuten Theorie erfuhren die Jugendliche über Geschichtliches, Körperliche, geistige Fähigkeiten, Hauptmerkmale Waffen, Sicherheit, Trefffläche und Kampfzeit. Bei der Beinarbeit und den elektronischen Zielscheiben konnten die Beteiligten ihre Reaktion mit der Fechtwaffe Florett testen. Die abschließenden Turniergefechte mit dem Degen unter der Masken Sicherheit war der Höhepunkt, sich wie die Musketiere zu duellieren.

Volker Petri 26.Juli 2017 Foto: Nadine Bröcker

 

Volker Petri gewinnt  Bronze bei DM

Der VTZ-Fechter kämpfte sich in der Altersklasse 70 bis ins Halbfinale, wo er mit den Entscheidungen des Schiedsrichters haderte.

Bad Dürkheim. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Fechter  hat sich Volker Petri von der VT Zweibrücken in Bad Dürkheim mit der Bronzemedaille im Kreise der WM-, Europa- und DM-Teilnehmer der Altersklasse 70 wieder zurückgemeldet. 
357 Teilnehmer bei den Damen-und Herrenwettkämpfen lieferten sich an zwei Tagen in vier Altersklassen mit dem Florett, Degen und Säbel erstklassige Gefechte  bis der jeweilige Sieger feststand. Die DM wird als Qualifikationsturnier für die WM in Maribor in Slowenien gewertet, wo je vier Athleten pro Land startberechtigt sind. Natürlich war deswegen von Anfang an die Motivation besonders groß.
Volker Petri musste sich schon in der Vorrunde mit drei Aspiranten für die WM auseinander setzten. Dennoch gelang ihm als Drittplazierter in seiner Runde den Aufstieg in die 16er Direktausscheidung. Diszipliniert schaffte der   VTZler mit seinen Paraden und Riposten gegen Manfred Konnes (Duisburg) mit einem 10:5 Sieg ein Weiterkommen auf das 8er Tableau. Der letztjährigen Vizemeister Axel Nelles (Pullheim) war auf dem Papier Favorit gegen Volker Petri. Doch Petri ließ sich nicht beirren und  kämpfte in einem überaus wechselhaften und spannenden Gefecht den Linkshänder mit 10:8 aus dem Rennen. Im Halbfinale der besten Vier traf Petri auf den zweiten der Rangliste Tomas Klein (Chemnitz). In der Begegnung hatten  beide das Ziel in das anschließende Finale zu kommen. Der Chemnitzer profitierte dabei von den Entscheidungen des Obmannes (Schiedsrichter), der   gegen Petri drei Straftreffer verhängte wegen angeblichen abdrehen der Trefffläche. „Erstmalig  und unverständlich “, meinte Petri dazu. Er verlor mit 7:8, was im Endergebnis die Bronzemedaille bedeutete. Deutscher Meister wurde Hanns Prechtl (Nürnberg), der Klein mit 8:5 besiegte.

Volker Petri 21./22.04.2017  Foto

 

Fechtkrimi auf der DM


Knerr und Buchholtz in Schwerin

Schwerin. Bei den Deutschen A-Jugend U17 Fechtmeisterschaften in Schwerin, lieferten Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken im Damen- und Herrenflorett bei ihrem A-Jugend- Debüt einen aufregenden Wettkampf ab. Bei dem mit EM Teilnehmern besetzten Turnier erzielte Emil Knerr mit Rang 38 ein ausgezeichnetes Resultat. Die noch B- Jugendliche Charlotte Buchholtz musste nach der Vorrunde die Überlegenheit ihrer Mitstreiter anerkennen und schied mit Rang 91aus.
Erfreulich stark meisterte Emil Knerr die erste Hürde in der Vorrunde. Vier Siege gegen Gegner aus Buchholz, Schkeuditz, München und Tauberbischofsheim, zwei Niederlagen gegen Fechter aus Burgsteinfurt und Halle machten den Aufstieg als drittplatzierter in der Runde perfekt. Für die gute Leistung wurde der VTZ- Linkshänder als 33er der Gesamtsetzliste mit dem Freilos in der unvollständigen 128er Direktausscheidung belohnt und erreichte das 64er K.o. Tableau. Für einen weiteren Aufstieg unter die besten 32 Florettspezialisten zu kommen musste der 16-Jährige seinen Gegner Erik Marten Baldorf (Burgsteinfurt) ausschalten. In einem Fechtkrimi bot Knerr eine starke Leistung, musste sich aber letztlich mit 9:15 geschlagen geben, was im  Gesamtklassement Rang 38 bedeutete.“ Emil hat eine gute DM gefochten  und von einer Enttäuschung im VTZ- Fechterlager kann keine Rede“ sein, resümierte Trainer Volker Petri.
Die 12-Jährige Charlotte Buchholtz konnte im Vorfeld zufrieden sein, überhaupt die Qualifikation zur DM geschafft zu haben. Sie musste sich in der Vorrunde mit den Gegnerinnen aus Berlin, Weinheim, Duisburg, Bielefeld, Moers und Radebeul auseinander setzen. Trotz größter Gegenwehr konnte sie durch die athletischen Differenzen keinen Sieg landen.

Volker Petri 06./07.Mai 2017

 

Lange VTZ- Fechttradition mit Boulogne-sur-Mer


Boulogne-sur-Mer. Seit 1959 besteht die Städtepartnerschaft zwischen der Rosenstadt Zweibrücken und Boulogne-sur-Mer an der nordfranzösischen Küste. Als 1969 die Oberbürgermeister der Stadt Zweibrücken und Boulogne-sur-Mer beschlossen hatten, neben den bisher kulturellen Veranstaltungen auch 200 Teilnehmer von dreizehn  Sportarten  in Zweibrücken zu empfangen, waren auch die Fechtabteilung der VT Zweibrücken Gastgeber des Fechtclubs CERCLE  ESCRIME  COTE  OPALE  BOULOGNE.
Heinrich Petri seit 1933 Leiter und Trainer, Vater des jetzigen Abteilungsleiters und Trainers Volker Petri, hatte schon Jahre zuvor die Vorbereitungen mit Madame Delroisse getroffen um die freundschaftliche Begegnung unter den Fechtern zu ermöglichen. Seit dieser Zeit stehen sich die Beteiligten im Zweijahreswechsel nicht nur auf der Planche gegenüber, sondern es hat sich durch das Privileg in Privatunterkünften untergebracht zu sein, eine herzliche und dauerhafte Freundschaft entwickelt.
„Jumelage und Pfingstbegegnung“ war auch dieses  Jahr wieder der Schlachtruf an der Opal-Küste. Vier Tage sorgten die Gastgeber mit einem umfangreichen Programm für die 16-köpfige Zweibrücker VTZ- Delegation an den Pfingsttagen. Pünktlich um 17.00 Uhr war Ankunft der Busse am „Gare Maritime“ wo die 200 Zweibrücker begrüßt und zum Empfang der Stadt eingeladen wurden. Mit Ansteckplakette und Informationsmaterial ausgehändigt erfolgte die  Verteilung in die Unterkünfte für die VTZ- Musketiere. Die sieben Erstbesucher der Fechtabteilung waren überrascht von den Schiffen der höchst frequentierten Meerstraße der Welt.  Am Samstagvormittag folgten die Fechtkämpfe im Saal Lietard wo es mit dem Florett und Degen „jeder gegen Jeden“ letztlich nur Sieger auf den vier Bahnen gab. Volker Petri überreichte als Gastgeschenk einer Mappe von den bisherigen Begegnungen mit Teilnehmer. Die Zweibrücker freuten sich über die  T-Shirt der Gastgeber.  Bei herrlichem Sonnenschein und ausgiebigen Grillen, nutzten am Nachmittag einzelne ZW- Landratten ein  Bad im Meer, sonnten sich am weißen Strand und erlebten bei der Fahrt eine abwechslungsreiche Küste mit Aussicht auf das 35 km England und neugierigen Seehunden an der Steilküste. In einer geselligen und gemeinsamen Runde bis Mitternacht bei den Gastgebern sorgte das umfangreiche Buffet mit Poul Einlagen für beste Kontakte.
Am Sonntag konnte man sich auf dem Fischmarkt überzeugen, das Boulogne-sur-Mer der erste Fischereihafen von Frankreich ist.
Zum Buffet der Stadt Boulogne  im „Salle de Sports du Chemin Vert“ für alle Zweibrücker und Gastgeber konnte man sich überzeugen, dass Frankreich nicht umsonst das Land der Feinschmecker genannt wird. Ein umfangreiches Bild konnte man sich am Spätnachmittag an der Küste machen, von dem herben Los mehrfacher Kriege, Belagerungen und Zerstörungen. Eine luftige Fahrt im Jeep von 1945 im Originalzustand war für alle Teilnehmer ein weiteres Erlebnis. Mit einem gemeinsamen Abschlussessen im Fechtzentrum und diversen Fechteinlagen endete der Tag.
Am Montag wurde die Rückfahrt angetreten  mit den besten Eindrücken von der Zweibrücker Partnerstadt.
Volker Petri 02./05.Juni 2017  Foto: VTZ

 

Killian Bettin kämpft sich zu Bronze


Schüler in Homburg fleißig mitgemischt
Homburg.
Beim Homburger Omlor- Florett- Fechtcup für Schüler und B-Jugendliche sowie dem  Karlsberg-Aktiven-Degenturnier haben die Starter der VT Zweibrücken fleißig mitgemischt. Bei den Schülern (Jahrgang 2006 bis 2008) erzielte  Killian Bettin mit der Bronzemedaille das beste Ergebnis. Jonah Kahl belegte Rang sieben und Fynn Lehner wurde Achter. In den B-Jugend- Duellen (Jg.2003/2004) erkämpfte sich Vincent Kiefer den sechsten Platz. Bei den  Aktiven (Jg.2000 und älter) stand Petra Weber als Neunte und Christian Kämpe als Elfter auf dem Tableau.
An beiden Wettkampftagen war das Niveau in der Robert-Bosch-Halle sehr gut, da sich nicht nur Teilnehmer aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz im Kampf um Ranglistenpunkte auseinander setzten, sondern auch von Fechtern den Landesverbände Hessen, Baden-Württemberg unter Druck gerieten.
Nachdem sich die Zweibrücker Schüler nach der Vorrunde in der 16er Direktausscheidung platziert hatten, schaffte es Bettin seinen Siegerlauf bis ins Halbfinale fortzusetzen. Mit 10:2 und 10:3 Siegen gegen Gegner aus Oberhöchstadt und Bad Dürkheim unterlag der VTZ- Linkshänder im Halbfinale mit 3:10 gegen Finn Nießner (Frankenthal) und belegte Rang drei. Seine beiden Vereinskameraden scheiterten vorzeitig.
Der B- Jugendliche Vincent Kiefer schaffte bei seinem dritten Wettkampf auf der Planche nach den Platzierungsrunden das Viertelfinale. Hier war allerdings dem Favoriten Lukas Busch aus Neunkirchen unterlegen und wurde Sechster.
Die VTZ-Fechter Petra Weber und Christian Kempe erreichten beim 49. Karlsbergturnier die 16er Direktausscheidung um ihr Punktekonto für die Aktiven- Degenrangliste zu verbessern.
Im Kampf um den Viertelfinaleinzug  konnten beide ihre Konkurrenten nicht bezwingen. Petra Weber unterlag Sonja Tippel (Friesenheim) in einer ausgeglichenen Partie bei ständig wechselnder Führung letztlich knapp mit 13:15. Christian Kempe, der anfänglich gegen Andre Schmidt aus Darmstadt mithalten konnte, musste aber dem Routinier den 15:6 Sieg überlassen. Gold ging nach Dillingen und Heidelberg.
Volker Petri 10./11.06.2017 + Foto :Killian Bettin

 

Buchholtz hält mit deutscher Spitze mit


Zwölfjährige Siebte der B- Jugend DM


Halle. Ein starkes Ergebnis hat Charlotte Buchholtz von  bei den deutschen B- Jugend- Meisterschaften im Florettfechten Jahrgang 2004 in Halle/Saale erkämpft. Die Nachwuchsfechterin der VT Zweibrücken wurde erst im Viertelfinale von der späteren Deutschen Meisterin Marie Höfler aus Weinheim) besiegt. Damit schrammte die Zwölfjährige knapp an einem Medaillenplatz vorbei und wurde am Ende gute Siebte.
Schon in der Vorrunde bestach Charlotte Buchholtz mit drei jeweils deutlichen 5:1-,5:0- und 5:1 Siegen gegen Fechterinnen aus Duisburg, Nürnberg, Ludwigsburg. Dabei musste VTZ- Fechterin  eine 1:5 Niederlage gegen einen Radebeuler  Kämpferin hinnehmen. Als 18.Aufsteigerin in die 48er Zwischenrunde  war die erste Hürde für ein Weiterkommen aber überstanden. Auch hier schaffte  Buchholtz jeweils klare drei 5:0 Siege gegen Mädchen aus Chemnitz, Ludwigsburg und Nordhausen, zwei Fechterinnen aus Stuttgart und München war die VTZ-Athletin unterlegen. Mit Platz 13. in der 32er- Direktausscheidung mit Hoffnungslauf sorgte die Käshoferin bei ihren Gegnerinnen für Aufmerksamkeit auf der Planche. In den Platzierungskämpfen konnten Anna Katharina Hoppe (Siegen) mit 10:5 und die spätere Bronzegewinnerin Lara Witt (Stuttgart) beim 10:3 den Siegerlauf der Zweibrückerin nicht aufhalten. Die Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes hatte sich die Minimalchance erarbeitet, gegen die Favoritin Marie Höfler (Weinheim) mit einem Sieg das Finale der besten Acht zu erreichen. Doch die Gegnerin aus Baden hatte  bei ihrem 10:3- Sieg das Heft in der Hand und konnte den Podiumsplatz im Auge behalten. Im anschließenden Hoffnungslauf  machte aber auch Charlotte Buchholtz die Sensation perfekt, als sie gegen ihre Rivalin Amelie Schlüter (Darmstadt) mit einem 10:7 Erfolg das 8er-Finale erreichte.  Erneut kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen Charlotte Buchholtz und Marie Höfler. Trotz größter Gegenwehr musste sich die VTZ- Fechterin  mit dem gleichen Ergebnis von 10:3 geschlagen geben. Im Finalkampf besiegte die Topfavoritin Karoline Kraute (Kleinmachnow) ebenfalls 10:3 und wurde Deutsche Meisterin.
Interessant  das Charlotte Buchholtz im Jahr 2012  in der Minigruppe der VTZ- Fechtabteilung die ersten Schritte und Fechtaktionen  bei Waltraud Petri in ihrer noch jungen Kariere begonnen hat. Nach dem Wechsel in die Jugendgruppe wird sie unter den Fittichen von Volker Petri erfolgreich lektioniert.
Volker Petri 27./28.Mai 2017   Foto: Petri


      

 

Starke VTZ-Fechter


Bockenheim.
Beim „ 9.Emichsburg“ Schüler- und B- Jugendfechtturnier in Bockenheim haben die jüngsten Musketiere der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) mit dem Florett einen guten Wettkampf gefochten. Die beste Platzierung bei den Schülern erzielte Fynn Lehner (Jahrgang 2008) mit der Silbermedaille. Killian Bettin (Jg.2006) wurde vierter und  Jonah Kahl schaffte Rang fünf  im Jahrgang 2007. Der B- Jugendliche Vincent Kiefer (Jg.2003) belegte Platz 13.
Trotz erreichter Kapazitätsgrenze auf und neben der Bahn in der Halle, gab es spannende Platzierungskämpfe. Der VTZ- Nachwuchsfechter Fynn Lehner musste sich bei den Jüngsten hinter Leonard Rieke (Rüsselsheim) einordnen. Der Linkshänder Killian Bettin verpasste das Siegerpodest und musste den Fechtern aus Weinheim, Frankenthal und Friesenheim den Vortritt lassen. Jonah Kahl freute sich über seinen Rang fünf bei seiner Wettkampfprämiere. Vincent Kiefer hatte bei seinem zweiten Ranglistenturnier nach der Vorrunde die 16er Direktausscheidung erreicht. In einem kämpferisch gleichwertigen Gefecht unterlag der Mörsbacher nur knapp dem Frankenthaler Sebastian Philipp mit 7:10 und verfehlte den Einzug ins Viertelfinale.
Volker Petri 06.Mai 2017

 

Fechtkrimi auf der DM

Knerr und Buchholtz in Schwerin

Schwerin. Bei den Deutschen A-Jugend U17 Fechtmeisterschaften in Schwerin, lieferten Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken im Damen- und Herrenflorett bei ihrem A-Jugend- Debüt einen aufregenden Wettkampf ab. Bei dem mit EM Teilnehmern besetzten Turnier erzielte Emil Knerr mit Rang 38 ein ausgezeichnetes Resultat. Die noch B- Jugendliche Charlotte Buchholtz musste nach der Vorrunde die Überlegenheit ihrer Mitstreiter anerkennen und schied mit Rang 91aus.
Erfreulich stark meisterte Emil Knerr die erste Hürde in der Vorrunde. Vier Siege gegen Gegner aus Buchholz, Schkeuditz, München und Tauberbischofsheim, zwei Niederlagen gegen Fechter aus Burgsteinfurt und Halle machten den Aufstieg als drittplatzierter in der Runde perfekt. Für die gute Leistung wurde der VTZ- Linkshänder als 33er der Gesamtsetzliste mit dem Freilos in der unvollständigen 128er Direktausscheidung belohnt und erreichte das 64er K.o. Tableau. Für einen weiteren Aufstieg unter die besten 32 Florettspezialisten zu kommen musste der 16-Jährige seinen Gegner Erik Marten Baldorf (Burgsteinfurt) ausschalten. In einem Fechtkrimi bot Knerr eine starke Leistung, musste sich aber letztlich mit 9:15 geschlagen geben, was im  Gesamtklassement Rang 38 bedeutete.“ Emil hat eine gute DM gefochten  und von einer Enttäuschung im VTZ- Fechterlager kann keine Rede“ sein, resümierte Trainer Volker Petri.
Die 12-Jährige Charlotte Buchholtz konnte im Vorfeld zufrieden sein, überhaupt die Qualifikation zur DM geschafft zu haben. Sie musste sich in der Vorrunde mit den Gegnerinnen aus Berlin, Weinheim, Duisburg, Bielefeld, Moers und Radebeul auseinander setzen. Trotz größter Gegenwehr konnte sie durch die athletischen Differenzen keinen Sieg landen.
Volker Petri 06./07.Mai 2017

 

Volker Petri gewinnt  Bronze bei DM

Der VTZ-Fechter kämpfte sich in der Altersklasse 70 bis ins Halbfinale, wo er mit den Entscheidungen des Schiedsrichters haderte.

Bad Dürkheim. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Fechter  hat sich Volker Petri von der VT Zweibrücken in Bad Dürkheim mit der Bronzemedaille im Kreise der WM-, Europa- und DM-Teilnehmer der Altersklasse 70 wieder zurückgemeldet. 
357 Teilnehmer bei den Damen-und Herrenwettkämpfen lieferten sich an zwei Tagen in vier Altersklassen mit dem Florett, Degen und Säbel erstklassige Gefechte  bis der jeweilige Sieger feststand. Die DM wird als Qualifikationsturnier für die WM in Maribor in Slowenien gewertet, wo je vier Athleten pro Land startberechtigt sind. Natürlich war deswegen von Anfang an die Motivation besonders groß.
Volker Petri musste sich schon in der Vorrunde mit drei Aspiranten für die WM auseinander setzten. Dennoch gelang ihm als Drittplazierter in seiner Runde den Aufstieg in die 16er Direktausscheidung. Diszipliniert schaffte der   VTZler mit seinen Paraden und Riposten gegen Manfred Konnes (Duisburg) mit einem 10:5 Sieg ein Weiterkommen auf das 8er Tableau. Der letztjährigen Vizemeister Axel Nelles (Pullheim) war auf dem Papier Favorit gegen Volker Petri. Doch Petri ließ sich nicht beirren und  kämpfte in einem überaus wechselhaften und spannenden Gefecht den Linkshänder mit 10:8 aus dem Rennen. Im Halbfinale der besten Vier traf Petri auf den zweiten der Rangliste Tomas Klein (Chemnitz). In der Begegnung hatten  beide das Ziel in das anschließende Finale zu kommen. Der Chemnitzer profitierte dabei von den Entscheidungen des Obmannes (Schiedsrichter), der   gegen Petri drei Straftreffer verhängte wegen angeblichen abdrehen der Trefffläche. „Erstmalig  und unverständlich “, meinte Petri dazu. Er verlor mit 7:8, was im Endergebnis die Bronzemedaille bedeutete. Deutscher Meister wurde Hanns Prechtl (Nürnberg), der Klein mit 8:5 besiegte.
Volker Petri 21./22.04.2017 

 

Sechs Medaillen für VTZler bei Südwestdeutsche Fechtmeisterschaften

Auch Debütanten der VTZ trumpften auf

Frankenthal. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Landau, waren die Jugendfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) regelrecht im Medaillenrausch. An zwei Tagen, erkämpften die fünf  VTZ- Musketiere in sieben Wettkämpfen sechs Mal Edelmetall. Charlotte Buchholtz stellte sich den drei möglichen Herausforderungen und gewann zwei Mal Silber mit dem Florett sowie Bronze mit dem Degen. Emil Knerr stand mit Bronze auf dem Treppchen. Die Jüngsten im Teilnehmerfeld, Killian Bettin und Fynn Lehner übertrafen die kühnsten Erwartungen und sicherten sich in ihrer Altersklasse ebenfalls Bronze. Vincent Kiefer schaffte sich bei größter Konkurrenz Platz dreizehn. „Alle VTZler haben gezeigt, dass sie vielseitig und treffgenau fechten können“ lobt Trainer Volker Petri.
Am ersten Wettkampftag lief alles nach Plan für die B- Jugendliche Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004)  mit dem Florett. Nach der Vorrunde  zeichnete sich ab, dass Marie Estelle Schneider (Bad Dürkheim) (Jg.2003) die stärkste Konkurrentin ist. Ohne Niederlagen überzeugte  die VTZ- Fechterin in der Direktausscheidung mit 10:0 und 10:7 bis ins Finale. Im Duell gegen Schneider setzte beim Stande von 9:9 die Dürkheimerin den entscheidenden Treffer zum Gesamtsieg, was Buchholtz mächtig ärgerte.
In der gleichen Altersklasse galt es für Vincent Kiefer (Jg.2003) bei seinem ersten Turnier nach der Fechterprüfung Erfahrung zu sammeln. In der Direktausscheidung  mischte er munter mit und belegte Rang 13.
Jubeln konnten  auch die Debütanten Killian Bettin (Jg.2006) und Fynn Lehner (Jg.2008) als sie nach den Vor- und Ausscheidungsrunden in ihren Finalrunden die Gegner eliminierten. Das Nervenkostüm  mit Schweißausbrüchen der Eltern neben der Bahn wurde dabei stark beeinflusst. Mit Siegen und Niederlagen wurde die disziplinierte Fechtweise  mit jeweils Bronze belohnt.
Am zweiten Tag stellte sich Charlotte Buchholtz den A- Jugendlichen im Damenflorett bis (Jg.2000). Nach Vorrunde und  Direktausschei dung  kämpfte sie sich bis ins Finale vor, wo sie auf die Favoritin Alina Hallitschke (Friesenheim) traf. Gegen die vier Jahre ältere und körperliche überlegene Fechterin bot sie lange Paroli, ehe sie mit 10:15 unterlag und Vizemeisterin wurde.
Emil Knerr bot in der gleichen Altersgruppe im Herrenflorett eine beständige Turnierleistung. Verlässlich kam er ohne Niederlage bis ins Halbfinale wo er nach zwei 15:4 Siegen auf den Lokalmatador Florian Ferizi traf. Neun Minuten musste die Freundschaft zwischen den beiden ruhen, bis Ferizi mit 15:8 gewann. Mit 15:4 gegen Alexander Ralle (Friesenheim) wurde der Frankenthaler im Finale Meister. 
Bei der letzten Titelvergabe stand Buchholtz im B-Jugend-Degenwettbewerb auf der Planche. Bis der Sieger feststand, mussten zwei Stichkampfrunden unter drei Mädels ausgetragen werden. Die gleiche Zahl an Siegen und Niederlagen machte es spannend. Letztlich gewann Latizia Böhle (Maxdorf) vor Diana Flut (Speyer) und Charlotte Buchholtz.

Volker Petri  01./02.04.2017 Foto: v.l. Verein Fynn Lehner, Killian Bettin 

 

VTZ-Fechterin Svenja Voigt sammelt Ranglistenpunkte

Landau. Beim Marathon- Degenturnier in Landau haben sich drei Aktive der VT Zweibrücken (VTZ) duelliert, um ihr Punktekonto der südwestdeutschen Rangliste zu verbessern. Bei dem gut besetzten Turnier erkämpfe sich Svenja Voigt unter 21 Damen den achten und Petra Weber den 15 Rang. Im Wettbewerb der Herren landete  Thomas Tschernig auf Platz 23. Von allen Beteiligten  aus den verschiedensten Bundesländern wurde großes Stehvermögen um beim Kampf  jeder gegen jeden in seiner Gruppe verlangt. Acht Stunden standen die Teilnehmer auf den Fechtbahnen, bis die jeweiligen Sieger ermittelt waren. Die VTZ- Fechterin Svenja Voigt konnte mit knappen Niederlagen gegen die Mitstreiterinnen mit immerhin 12 Siegen zufrieden sein. Die Erstplatzierte Nicole Persch (Karlsruhe) hatte 17 Siege verbucht. Bei Petra Weber fünf Siege, und Thomas Tschernig mit dem gleichen Ergebnis waren Ärger und Spaß dicht beieinander. Bei den Herren behauptete sich Andre Schmidt (Darmstadt). Für die Sieger gab es einen Saumagen als Trophäe.

Volker Petri, 26.03.2017 Foto: Svenja Voigt Verein

 

Qualifikation für DM- Teilnahme

VTZ-Fechter Buchholtz und Knerr auf Turnier in Mainz

Mainz. Bei den International offenen Mainzer Stadtmeisterschaften haben die beiden Florettfechter Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken (VTZ), die Tür weit aufgestoßen um sich für die Deutschen Meisterschaften frühzeitig zu qualifizieren. Trainer Volker Petri kann die beiden schon vor den noch ausstehenden Südwestdeutschen Meisterschaften beim Deutschen Fechter- Bund voranmelden, da das Punktepolster gegenüber den Verfolgern groß genug ist und keine Gefahr mehr für die Teilnahme besteht.
Die B-Jugendliche Charlotte Buchholtz gewann in ihrer Altersklasse Gold und bei der A-Jugend Bronze. A-Jugend Fechter Emil Knerr startete bei den zwei Altersklassen höheren Aktiven und sicherte sich mit Rang 10 die doppelte Punktzahl.
Die neue Ranglistenerste der B-Jugend Charlotte Buchholtz, die beim Mainzer Frühjahrsturnier als Siegerin Marie Estelle Schneider (Bad Dürkheim) von der Spitze verdrängt hatte, startete mit einer 0:5  Niederlage gegen Katharina Steeger (Duisburg). Nun wachte die VTZlerin auf und es folgten nur noch Siege. Als dritte in der K.o. Setzrunde bekam ihre Gegnerin Isabel Berger (Wiesbaden) im Viertelfinale es zu spüren. Mit 10:0 gewann die VTZ-Athletin und ihre Rivalin Amelie Schlüter  (Darmstadt) musste sich im Halbfinale mit 10:6 geschlagen geben. Buchholtz hatte im Finale ebenso kein Mitleid mit der Lokalmatadorin Abigall Tropmann aus Mainz- Gonsenheim. Treffsicher und variabel setzte sie ihre Klinge in der Offensive und Verteidigung ein und gewann überlegen mit 10:0 das Turnier.
Im A- Jugend Wettbewerb U 17 hatte die VTZ- Ranglistenzweite des Südwestdeutschen Verbandes keine Probleme ohne Niederlage über die Aufstiegsrunde in die Direktausscheidung zu gelangen. Im Viertelfinale konnte Buchholtz Emily Steinlage (Bad Dürkheim) mit 15:4 ausschalten. Im Halbfinale war Buchholtz Aline Hallitschke (Friesenheim) mit 9:15 unterlegen was Platz drei auf dem Treppchen bedeutete.
Der A- Jugend- Ranglistenzweite Emil Knerr spürte gegen die Aktiven einen starken Gegenwind. Nach der Auftaktrunde  lief es in der 16er Direktausscheidung nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. Für den Einzug in das Viertelfinale handelte er sich gegen Patrick Miersch (Wiesbaden) eine 10:15 Niederlage ein was die A-Jugend Rangliste nicht beeinflusst.

Volker Petri, 25./26.03.2017 Foto: VP

 

VTZ- Fechtnachwuchs besteht Turnierreifeprüfung


Dirmstein. In der Landesfechtschule in Dirmstein haben fünf  Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) die Anfängerprüfung für das Fechten bestanden. Bei der Eignungs- und Wettkampfprüfung konnten sich das Prüfpersonal, Sportwart Fabian Nillius (Mainz- Gonsenheim), Jugendwartin  Kirstin Eckl (Neckargemünd) und Jugendwart Rainer Haubeil (Zweibrücken) vom südwestdeutschen Verband überzeugen, dass die Zweibrücker nach den neuesten Richtlinien des Deutschen Fechter-Bundes  (DFB) ausgebildet werden. Der zehnjährige Killian Bettin, Jonah Kahl (9), Vincent Kiefer (13), Fynn Lehner (8) und Julius Meier (8) zeigten, dass sie den theoretischen- aus fünf Fragegruppen und praktischen Teil, Technik und Wettkampfgefecht beherrschen. Sie haben  die Voraussetzungen der Turnierreifeprüfung erfüllt, sodass sie bei offiziellen Turnieren des DFB im Inland und Ausland uneingeschränkt starten dürfen.

Volker Petri  11.03.2017 Foto Verein: v.l. Vincent Kiefer, Julius Meier, Fynn Lehner, Killian Bettin, Jonah Kahl und hinten Rainer Haubeil 

 

Viermal Edelmetall für VTZ -Fechter


Wichtige Ranglistenpunkte zur DM-Qualifikation


Mainz. Beim Mainzer-MTV-Frühjahrs-Fechtturnier, für startberechtigte Fechterinnen und Fechter aus dem In-und Ausland, nahmen auch drei Athleten der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), die Herausforderung unter den 231 Gemeldeten an. In ihrer Paradedisziplin Florett gewannen die Zweibrücker viermal Edelmetall. Doppelstarterin Charlotte Buchholtz sicherte sich Gold bei der A- Jugend, U17 und gewann auch bei den 12- und 13 jährigen B- Jugend-Mädchen. Svenja Voigt schockierte ihre Gegnerinnen bei den Aktiven und jubelte über Silber. Doppelstarter Emil Knerr sorgte mit Silber bei der A- Jugend und mit Platz neun bei den Aktiven, ebenfalls für eine Top-Platzierung. 
Die noch B- Jugendliche Charlotte Buchholtz kämpfte beim A-Jugend Wettbewerb mit acht Siegen in der Vorrunde auf den ersten Platz für den Aufstieg. Beim15:2 im Viertel-sowie 15:3 im Halbfinale gab es für die Fechterinnen vom MTV Mainz und TGM Mainz-Gonsenheim nichts zum singen und lachen. Im Finale stand die VTZlerin der Brasilianerin Mariana De Souza Oliveira (Kaiserslautern) gegenüber. Überlegen sicherte sich Buchholtz mit 15:9 den Turniersieg.
Auch In der B- Jugend schaffte sie es ins Finale, nachdem sie nur als Sechste nach der Vorrunde aufstieg. Im Viertelfinale setzte sich die Käshoferin mit 10:9 gegen Schneider (Speyer) durch, gewann  im Halbfinale gegen Tropmann (Mainz- Gonsenheim) und duellierte sich erneut im Finale mit De Souza Oliveira.In einem abwechslungsreichen Gefecht hatte die körperlich unterlegene Buchholtz bis zum 8:8 die besseren Kraftreserven. Zwei weiteren Treffern brachten ihr dann den Turniersieg.
Gute Gefechte lieferte auch Svenja Voigt bei den Aktiven  ab. Als dritte Aufsteigerin nach der Vorrunde zeigte sie im Halbfinale, mal richtig was sie kann. Nachdem sie in der Vorrunde mit 2:5 gegen Tanja Heldmann (Rüsselsheim) unterlag zeigte sie nun keine Nerven. Nach 3:6- und 8:13- Rückstand gab sie nicht auf und besiegte die Favoritin mit 15:14.Im Finale gegen Sarah Reeb (Kaiserslautern) hatte Voigt nichts entgegen zusetzten und freute sich für den Platz auf dem Podest.
Emil Knerr kämpfte aus taktischen Gründen beim Aktiven- und der A- Jugend. Nach der Vorrunde bei den Aktiven stieg er mit drei Siegen und zwei Niederlagen in die 16er K.o  Direktausscheidung mit Hoffnungslauf auf. Nach einer 8:15 Niederlage gegen Leonardo Rossi (Dörnigheim) gewann er 15:12 gegen Patrick Mirsch (Wiesbaden). Für den Einzug in das Viertelfinale konnte er dem Fechterfuchs Lasse Tjarks (Weinheim) nichts mehr entgegen halten und schied aus.
Beim Herrenflorett der A-Jugend gab es Siege für Knerr gegen Gegner aus Oberhöchstadt  Frankenthal, Mainz und Bonn was Platz zwei auf der Setzliste für die 16er Direktausscheidung bedeutete. Ohne Mühe gewann er im Viertelfinale der besten Acht mit15:1 gegen Finn Ritthaler (Friesenheim), 15:10 im Halbfinale gegen Marc Leopold Kuchta (Klub Sermo Samorin) und stand im Finale Alexander Ralle (Friesenheim) gegenüber. Die vorausgegangenen Gefechte machten sich nun bemerkbar was die Treffsicherheit beeinflusste und 9:15 unterlegen war. Die Erfolge der VTZ Teilnehmer sind von großer Bedeutung, da alle ihr Punktekonto in der Rangliste verbesserten und sich Hoffnung für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft machen können.

Volker Petri   Foto :  v.l. Svenja Voigt, Charlotte Buchholtz , Emil Knerr, Trainer Volker Petri

 

Buchholtz und Knerr erfolgreich gepunktet


VTZ- Fechter weiterhin auf DM Kurs


Kaiserslautern. Beim Viktor-Schwarz-Turnier für  Fechterinnen und Fechter die der Junioren, B- Jugend und Schülerklasse angehören, konnte der Nachwuchs der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) in der TSG Sporthalle in Kaiserslautern ihr Punktekonto mit dem Florett verbessern. Die Doppelstarterin Charlotte Buchholtz, B- Jugend  (Jahrgang 2004), gewann bei den Junioren (Jg.1997 bis 2004) Silber- und bei der B- Jugend die Bronzemedaille.
A-Jugendfechter Emil Knerr (Jg.2001) verpasste nur knapp einen Podestplatz bei den Junioren und wurde Fünfter. Schüler Cornelius Dort (Jg.2006) belegte Platz zehn.
Für beiden Zweitplatzierten der Südwest-deutschen Rangliste, Charlotte Buchholtz und Emil Knerr, galt es, ein ihre nachfolgenden Mitbewerber für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft auf Distanz zu halten, was auch letztlich Gelang. Für Aufsehen sorgte Charlotte Buchholtz, die in der Juniorklasse als einzige B- Jugendliche nach der Vorrunde auch in der K.o. Direktausscheidung auf dem 8er Tableau stand. Nachdem sie zunächst Carla Wehrmeister (Speyer) überraschend mit 15:7 besiegte, eliminierte sie auch im Halbfinale die Brasilianerin Mariana De Souza Oliveira, für Kaiserslautern am Start, mit dem gleichen Ergebnis. Gegen die Aktiven- und Junioren- Ranglistenzweite Viktoria Kühborth (Frankenthal) bot die VTZlerin ein spannendes Finale. Lediglich 12:15 unterlag Buchholtz gegen die sieben Jahre ältere Turniersiegerin.
Bei Vereinskamerad Emil Knerr lief es zunächst alles nach Plan. Nach der Vorrunde nahm er auch die erste Hürde  in der 16er Direktausscheidung und gewann 15:8 gegen Jonas Rittmann (Frankenthal). Im Viertelfinale stand in einem ausgeglichenen Gefecht gegen Alexander Ralle (Friesenheim) nach einer 12:10 Führung Fortuna nicht zur Seite. Zwei Florette ließen den Linkshänder in Stich, so dass er 13:15 unterlag.
Cornelius Dort überstand zunächst die Vorrunde mit dem kleinen Florett. In der weiteren Auf-
stiegsrunde schied er trotz großer Gegenwehr aus.
Am zweiten Wettkampftag duellierten sich die B- Jugendlichen (Jg.2003-2004). Nach fünf Siegen und eine Niederlage in der Vorrunde konnte Charlotte Buchholtz  auch im Viertelfinale überzeugen. Chancenlos war Vanessa Hesse (Bad Dürkheim) beim 3:10 gegen die VTZ-Fechterin.
Im Halbfinale kam es zur erneuten Begegnung  zwischen Mariana De Oliveira. Beim Zwischenstand von  6:6 und 9:9 setzte  die Lokal- Matadorin, den entscheidenden  10.Treffer für sich und  gewann auch das Turnier gegen Marie Estelle Schneider (Speyer).Ein gelungenes und zufriedenes Wochenende für Trainer Volker Petri.
Volker Petri  18./19.02.2015

 

Gelungene Revanche

Buchholtz besiegt Schlüter und gewinnt Pokal

Darmstadt. Beim 8.Merck-Jugendpokal Fechtturnier in Darmstadt hat Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken ihr drittes Turnier in Folge in der Wettkampfsaison 2017 als Pokalsiegerin beendet. Die B-Jugendliche hatte beim  Qualifikationsturnier für verschiedene Landes- Fechtverbände schon in der Vorrunde   bewiesen das sie eine gute Florett-Klinge führt.
Die Westpfälzerin hatte  mit der Lokalmatadorin Amelie Schlüter ihre stärkste Konkurrentin. Die Darmstädterin hatte beim Heinrich Petri Gedächtnisturnier 2016 in der Ignaz- Roth- Sporthalle in den letzten Sekunden  nicht nur den Turniersieg gegen die VTZlerin verbucht, sondern gewann auch den Ehrenpreis „Silberne Rose“ des Oberbürgermeisters der Stadt Zweibrücken Kurt Pirmann. Schon in der Vorrunde musste erneut der letzte Treffer entscheiden. Taktisch klug trieb Charlotte Buchholtz ihre Gegnerin über das Bahnende und gewann. Ungeschlagen mit acht Siegen und 38 gesetzten und 24 erhaltenen Treffern beendete die VTZ- Jugendfechterin den gesamten Durchgang.
Im Finale um den Turniersieg trafen erneut Buchholtz und Schlüter aufeinander. Auch hier stand das Gefecht  auf Messers Schneide, zumal Charlotte Buchholtz auch gegen das Darmstädter Publikum kämpfen musste. Im Wechsel stand es 5:6 für Schlüter. Nun drehte die VTZlerin den Spieß um und setzte vier aggressive Angriffe  hintereinander. Von Offensiv schaltete nun mit dem Florett in die Defensive und   entschied nach Zeitablauf den 9:6 Pokalsieg für sich. Eine gelungene Revanche für die VTZ- Nachwuchsfechterin.
Volker Petri 12.02.2017

 

Buchholtz siegt in Friesenheim

Aktive punkten in Heidelberg

Ludwigshafen/Heidelberg. Beim Mini-Eulen-Fechtturnier der B-Jugend in Lu.-Friesenheim und  Margarethe-Uthardt  der Aktiven in Heidelberg waren fünf  Athleten der VT Zweibrücken (VTZ) auf  Punktejagd für die Südwestdeutsche Rangliste. Charlotte Buchholtz hat ihr Können mit dem Florett bewiesen. Sie gewann Gold in Friesenheim und konnte 18 Punkte auf ihr Konto verbuchen. 

Charlotte Buchholtz  steigerte sich nach dem Turniersieg in Neunkirchen und konnte schon in der Vorrunde mit drei Siegen, 15 gesetzten und nur drei erhaltenen Treffern, zeigen, dass sie ihre stärksten Gegner aus Bad Dürkheim, Speyer und Mainz- Gonsenheim im Griff  hat. Im Viertelfinale hatte Vanessa Hesse (Bad Dürkheim) nicht die geringste Chance, sie wurde von der VTZlerin mit 10:0 von der Bahn gefegt. Auch die stärkste Rivalin und  Ranglistenerste Marie-Estelle Schneider (Speyer) musste sich diesmal Buchholtz  beugen. In einem packenden Gefecht behielt die 13.jährige Käshoferin mit 10:9 die Oberhand und stand im Finale gegen Daria Hammes (Speyer). Gegen die Linkshänderin zeigten die Trainingsübungen gegen Linkshänder Früchte. 10:7 gewann Charlotte Buchholtz und freute sich über den Erfolg bei den Friesenheimer Eulen.

In Heidelberg spürte die  Degenabordnung der VTZ, dass es keine leichte Aufgabe ist mit den Degenassen aus den verschiedensten Bundesländern sich zu messen. Das beste Ergebnis erzielte Svenja Voigt. Nach der Vorrunde mit drei Siegen und drei Niederlagen schaffte sie den Aufstieg unter die besten sechszehn. Im Einzug in das Viertelfinale unterlag  die VTZlerin Chiara Schmidt-Thomee (Heidelberger Fechtclub/TSG Rohrbach) mit 7:15 und sicherte sich mit Rang neun acht Ranglistenpunkte und Petra Weber als 19.einen.Bei den VTZ- Herren traf Christian Kempe nach der Vorrunde und 64er K.o. in der 32 Direktausscheidung auf Leo Zippelius vom ausrichteten Verein. Der Zweibrücker verlor mit 8:15 und landete auf Rang 22 (4Punkte) und  Thomas Tschernig auf Platz 35 (1).

Volker Petri 28./29.01.2017

  

VTZ- Fechter Knerr schlägt sich gut bei DFB-Ranglistenturnier

Buchholtz wiederholt Vorjahressieg

Stuttgart/Neunkirchen. Einen gelungenen Turnierstart im Jahr 2017 feierte der Fechtnachwuchs der der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) mit dem Florett bei Turnieren in Stuttgart-Bad Cannstatt und Neunkirchen. Den größten Erfolg erkämpfte sich Emil Knerr beim 51.Internationalen „Adolf-Ermer-Plakette“ A-Jugend- Herrenflorett Ranglisten-Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter- Bundes in Stuttgart-Bad Cannstatt mit Rang 71 unter 151 Teilnehmern. Charlotte Buchholtz wiederholte ihre Platzierung mit Platz Eins vom Vorjahr beim “Arno-Anschütz-Gedächtnisturnier“ der B-Jugend in Neunkirchen. Neele Ast wurde Sechste in der Schülerklasse.

151 A-Jugend Florettfechter (Jahrgang 2000 bis 2004) trafen in der SCHARRENA Wettkampfstätte in Stuttgart-Bad Cannstatt an zwei Tagen aufeinander, bis der Sieger feststand. Die besten Spezialisten dieser Waffe Deutschlands und sowie viele internationale Einzelkämpfer duellierten sich auf 22 Bahnen in den Vorrunden. Einen ausgezeichneten Start erwischte Emil Knerr mit drei Siegen gegen Konkurrenten aus Haueneberstein, Bad Cannstatt, Schwerin und drei Niederlagen gegen Fechter aus Jena, Berlin und Bonn. Jubel gab es für den 147. der Deutschen Fechterbund Rangliste als der Aufstieg in die 120er Zwischenrunde perfekt war.

Auch hier setzte der Linkshänder die Lektionen von Trainer Volker Petri hervorragend um. Als Erster seiner Runde- mit drei Siegen und zwei Niederlagen-erreichte er die 128er K.o.- Direktausscheidung. Für den Einzug in die Runde der besten 64 stand der VTZler dem Polen Szymon Pichlacz (Bydgoszcz) gegenüber. Knerr verlangte seinem Gegenüber alles ab, konnte anfangs mithalten. Am Ende fehlte dem 16-Jährigen bei diesem Mammut-Turnier die Kraft und er unterlag 10:15. Er rundete nach elf Stunden Wettkampf den Tag mit Rang 71 ab. 

Beim „Arno-Anschütz- Gedächtnisturnier“ in Neunkirchen wiederholte Charlotte Buchholtz ihren Vorjahressieg. Zwei Durchgänge waren nötig  bis die B-Jugendlichen die Siegerin ermittelt hatten. Zwei Speyerer Mädchen und Charlotte Buchholtz hatten die gleiche Siege und Niederlagen. In der Stichkampfrunde setzte sich letztlich die VTZ- Kämpferin mit 5:4 und 5:0 gegen die Domstädterinnen durch.

In der Schülerklasse ging es ebenso spannend zu. Hier belegte VTZ-Fechterin Neele Ast mit einem Sieg in der Finalrunde Rang sechs.

Volker Petri  23./24.01.2017

 

Fechter in Weihnachtslaune

Traditioneller Jahresabschluss mit Ehrungen bei der Fechtabteilung der VTZ

Zweibrücken. Zur traditionellen Weihnachtsfeier hatte die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), im Restaurant  „Zum Beisl“ eingeladen. Zur Abschlussveran-staltung der Wettkampfsaison 2016 sorgten Gabi Seebach und Waltraud Petri mit festlich geschmückten Dekorationen für eine weihnachtliche Stimmung. Dem Fechtnachwuchs und Eltern wurde ein  abwechslungsreiches Programm im voll besetzten Saal geboten.

Zu Beginn stimmte Andreas  Kern mit seiner Klarinette die Abteilungs- und Vereinsmitglieder, Eltern, Freunde und Gäste mit Musikbeiträgen ein. Bei Kerzenschein wurden die Anwesenden mit Musik, Gesang und Gedichten überzeugt, dass die Fechterinnen und Fechter  nicht nur mit Florett und Degen umgehen können.

Abteilungsleiter Volker Petri führte durch das Programm und betonte bei der Begrüßung, wie wichtig die Feier ist, um langjährige Abteilungsmitglieder und Neuzugänge zu einer Fechterfamilie zu vereinen.  

Auf der Gitarre beherrschten Paul Goldmann  (acht Jahre) die Griffe beim Lied „Leise rieselt der Schnee“ und Fynn Lehner (8) bot ebenfalls einen klangvollen Musikeindruck mit “ Jingle Bells“. Vincent Kiefer (13) und Neele Ast (10) trugen textsicher ihre Gedichte vor. Keine Hemmungen hatte Finn Heinrich Grim (7) bei seinem Lied „Jingle Bells“ in deutscher Sprache. Mit lauter Stimme sang er sich in die Herzen der Zuhörer. Die lustige Weihnachtsgeschichte wurde von Jutta Volz vorgetragen. 

Für ihren besonderen Einsatz wurde das Team, das den Abteilungsleiter besonders unterstützt, von Volker Petri mit einem Geschenk geehrt. Dank sagte auch Petri beim Verein, der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), dem VTZ- Förderverein, der Sparkasse Südwest, der Presse und den zahlreichen Helfern der Fechtabteilung mit ihrem Engagement bei den Veranstaltungen auf  Zweibrücker Boden.

Beim traditionellen Weihnachtsturnier um die Petri-Schwerter und Pokale duellierten sich die Jugendlichen in den Trainingsstunden mehreren Wochen mit dem Florett, bis die Sieger in den drei Gruppen feststanden. Bei der Siegerehrung betonte Volker Petri, dass die Anfänger Erfahrung sammeln konnten. Die Turnierfechter das Zeug dazu haben sich für die Deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr zu qualifizieren.

Die Jungmusketiere ab sechs Jahre, kämpften unermüdlich in der Minigruppe mit dem kindergerechten kleinen Florett, bis der Sieger gekürt wurde. Paul Goldmann setzte sich letztlich gegen seine Konkurrenten durch und gewann den Wanderpokal. Gerangel gab es bei den weiteren Platzierungen. Bei gleichen Siegen und Niederlagen musste das Trefferverhältnis entscheiden. Silber gewann Finn Heinrich Grimm  vor Jannis Euskirchen und Fynn Schramm. 

Knappe Ergebnisse gab es auch mit der gleichen Waffe in der gemischten Schülerklasse (Jahrgang 2005 und jünger). Bis zum letzten Gefecht war offen, wer das von Volker Petri im Jahr 1989 gestiftetem Schwert, ein ewiger Wanderpreis, in den Händen hält.

Freudenstrahlend konnte Cornelius Dort mit sieben Siegen die Trophäe vor Killian Bettin, (sechs Siege) und Fynn Lehner (fünf Siege) in Empfang nehmen. Platz vier sicherte sich Jonah- Maurice Kahl vor Julius Meier und Leon Kern. Von den Jungs konnte keiner Neele Ast eine Niederlage beibringen, die souverän das Florett beherrschte und den Pokal gewann.

In der gemischten B- und A- Jugendrunde     (Jg. 2004  bis 2000) brachte  Emil Knerr seine Überlegenheit zum Ausdruck, in dem er ohne Niederlage das 1991 gestiftete Petri Schwert erneut mit nach Hause nehmen konnte. Die Plätze zwei und drei nahmen Alexander McPherson und Vincent Kiefer ein.

Bei den Mädchen gewann Charlotte Buchholtz den Pokal.  Für alle Teilnehmer gab es Urkunden.

Wie in den Jahren zuvor hatte der Nikolaus (Dieter Meister) an alle Geschenke verteilt.

Volker Petri  Foto  16.12.2016 

 

Ein Teil der ausgezeichneten Fechter bei der Weihnachtsfeier

 

Buchholtz holt Titel im Saarland

Neuzugang Petra Weber kämpft in Mainz

Holz/Mainz. Bei den Fechtturnieren an der Universität in Mainz und in der Glück-auf-Halle im saarländischen Holz standen Charlotte Buchholtz und Petra Weber von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) auf der Planche. Charlotte Buchholtz startete bei den offenen Saarlandmeisterschaften der A-Jugend mit dem Florett und darf sich Saarlandmeisterin nennen.

Lediglich Anne-Marie Wolz (ATSV Saarbrücken, Jahrgang 2001) wollte der B-Jugendlichen (Jg.2004) der VTZ den Titel streitig machen.

Chancenlos musste die Saarländerin sich im ersten Gefecht mit 1:10 geschlagen geben. Auch im Finale setzte die VTZ-Fechterin präzise ihre Klinge ein und sicherte sich den Titel erneut mit einem 10:1 Sieg.

Beim JOGU Degenturnier in Mainz stand VTZ- Neuzugang Petra Weber im gemischten Einzelturnier auf der Planche. In der Vorrunde musste sie sich mit Gegnern aus Gießen, Stuttgart, Karlsruhe Münster, Mainz, der Niederlande und  Großbritannien auseinandersetzen. In er anschließenden 128er K.O Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf traf die Medizin-Studentin auf Arne Schleifer aus der Landeshauptstadt. 

In einer wechselhaften Partie gewann die Mainzerin mit 10:5 was Platz 69 für die VTZlerin bedeutete.

Volker Petri  10./11.12.2016

 

Fecht-Gaumeisterschaften bei der VTZ

Alle Medaillen an die Zweibrücker

Zweibrücken. Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) richtete am Sonntag die Gaumeisterschaften des Westpfalz-Turngaus in der großen Sporthalle der Festhalle in Zweibrücken in der Disziplin Fechten aus.

Auf und neben der Planche, sorgten die Jugendliche,  Eltern und Fechtfreunde für eine ausgezeichnete Stimmung. Fechtwart Volker Petri sorgte mit seinem Team einmal mehr für einen reibungslosen Ablauf der Kämpfe. Die jüngsten Nachwuchsfechter der VTZ konnten nicht nur spannenden Fechtsport bieten, sondern zeigten zu recht, dass sie in der Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes ganz vorne platziert sind. Die Gaumeisterschaften sind auch so konzipiert, um den Talenten die Möglichkeit zu bieten als Einsteiger Turnierluft zu schnuppern. Zu einer Vereinsmeisterschaft der VTZ hat sich das traditionelle Turnier mit dem Florett für Mädchen und Jungen entwickelt. Alle Medaillen sicherten sich die Leistungs- und Breitensportler der VTZ. In gemischten Runden duellierten sich Schüler, B-und A-Jugendliche.

Bei den Schülern (Jahrgang 2005 und jünger) konnte kein Junge der zehnjährigen Mauschbacherin Neele Ast Paroli bieten. Mit vier Siegen und nur drei Gegentreffer stand sie mit Gold auf dem Siegerpodest. Ausgeglichen war die Gefechten bei den „jungen Wilden“ .Hier hatte Jonah-Maurice Kahl einen guten Einstand. Mit einer Niederlage behielt der VTZler seine Vereinskameraden in der heimischen Halle auf Distanz und wurde Westpfalz- Gaumeister. Nicht weniger erfolgreich sicherte sich Cornelius Dort aus Mittelbach die Silbermedaille vor Bronze- Gewinner Fynn Lehner (Großsteilhausen) und Viertplatzierten, Einsteiger Julius Meier.

In der älteren gemischten B-und A-Jugend Runde (Jg.2004 bis 2000) zeigten die Akteure durchweg ansprechende Gefechte. A-Jugend- fechter Emil Knerr wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der zweite der Südwestdeutschen Rangliste wiederholte seinen Vorjahreserfolg und gewann Gold vor dem Silbergewinner Alexander Mc Person aus Lemberg. Der Mörsbacher Vincent Kiefer löste bei der gemischten Runde seine Aufgabe mit dem Titel bei der B- Jugend ausgezeichnet.

Alle Teilnehmer wurden von Fachwart Volker Petri und dem Jugendwart des Südwestdeutschen Fechtverbandes Rainer Haubeil bei der Siegerehrung neben den Medaillen, Urkunden und einem Geschenk geehrt.

Beim 16. Erzeuger- Cup hatte lediglich Oliver Lehner für die „Mutprobe“ gemeldet und gewann kampflos.

 

 VP  Volker Petri 04.12.2016 Foto Sieger mit links V. Petri und rechts R. Haubeil

 

Erfolgreich die Klingen gekreuzt 

VTZ-Fechter bei Südwestdeutsche in ZW

Bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften im Fechten, gewannen die heimischen VTZ-Athleten in der Zweibrücker Mannlich-Realschule Mannschafts- Silber mit dem Degen und Florett. Bronze sicherte sich Svenja Voigt im Florett-Einzel.

Zweibrücken. Schon am ersten Wettkampftag sorgte die Fechtabteilung der VT Zweibrücken, dass die Teilnehmer bei den Aktiven- Meisterschaften mit den neuen von der VTZ- Fördergemeinschaft gesponserten Turniermeldern optimale Bedingungen vorfanden. Motiviert für die Qualifikation zur DM, wetteiferten die Besten vom Südwesten mit dem Degen, Florett und Säbel um die Ranglistenpunkte und Medaillen.

Am Samstag standen die Startberechtigten mit dem Degen auf den Bahnen. Die VTZ- Fechterin Svenja  Voigt konnte sich nach der Vorrunde als zweite Aufsteigerin in ihrer Runde für das Viertelfinale qualifizieren. Hier unterlag sie der späteren Vizemeisterin Nina Beck (HC Bad Dürkheim) mit 13:15 und wurde Fünfte. Degenspezialistin Renate Alles (TSG Friesenheim) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte im Finale Nina Beck klar  mit15:7.  

Im Degen-Einzel der Männer, unterlag der Zweibrücker Gregor Euskirchen nach dem Aufstieg in die 16er Direktausscheidung gegen

Sebastian Bayer (ASV Landau) mit 6:15 und landete Rang zehn. Vereinskamerad Thomas Tschernig verlor gegen Carl Lauritz Lingemann (TGM Mainz- Gonsenheim) mit 13:15 was Platz 17 bedeutete. Weitere heiße Kämpfe lieferten sich die Degenasse bis das Finale erreicht war. Durchgesetzt hatten sich Maximilian Luczak (TSG Kaiserslautern) und Daniel Plaga (TSG Friesenheim) die zuvor die späteren drittplatzierten Sebastian Beyer 15:9 und Thilo Liebhaber (TG Frankenthal) 15:8 besiegten. Daniel Plaga setzte  sich erfolgreich gegen den TSGler mit15:8 durch und verteidigte seinen Titel vom Vorjahr.

Im Anschluss an die Einzel-Titelkämpfe lieferten sich die Herrendegen Mannschaften von TG Frankenthal, TSG Friesenheim und VT Zweibrücken spannungsgeladene Auseinandersetzungen. Das Friesenheimer Team mit ausgezeichneten Fechtern aus den Einzelwettbewerben war haushoher Favorit auf Gold. Gegen die auf Nummer drei gesetzten VTZ- Fechtern Maurice Cadet, Christian Zähringer, Gregor Euskirchen zaubert Trainer Volker Petri erneut drei Linkshänder aus dem Hut, was die Chemiestädter  überraschte. Thomas Tschernig fieberte auf der Bank als Reservist mit.

Nachdem Euskirchen, Zähringer und Cadet im ersten Drittel im Stafetten-Modus mit 15: 2 in Führung lagen stand es im zweiten Drittel nach sechs Gefechten nur noch 30:28 für die VTZ. Lautstark unterstützten die Gastgeber neben der Bahn bei jedem Treffer ihre Matadore an. Maurice Cadet zog mit 35:30 davon, Gregor Euskirchen überzeugte mit der 40:32 Führung und Christian Zähringer schlug den frischgebackenen Titelträger Daniel Plage mit 45:34 was vorzeitig Silber bedeutete. Im anschließenden Duell gegen Frankenthal versäumte man in der Anfangsphase die nötigen Treffer zu setzten. Nur 15:14 lag des VTZ- Team nach drei Gefechten vorne. Nach sechs Auseinandersetzungen drehte  der Bronzegewinner Thilo Liebhaber mit 30:26 den Spieß um. In der Aufholjagt fehlten den drei VTZ- Musketiere drei  Treffer für Gold und unterlagen mit 42:45.

Am zweiten Wettkampftag standen die Damen- und Herren-Florett-Akteure auf der Plache.

Für die VTZ kreuzten Svenja Voigt, Emil Knerr und Thomas Tschernig die Klingen mit ihren Gegnern gegenüber. Nach der Vorrunde traf im Halbfinale Svenja Voigt auf Sophie-Marie Blass (TVAlzey), wo sie trotz großer Gegenwehr mit 5:15 unterlag und Bronze  entgegennahm. konnte. Sarah Reeb (TSG Kaiserslautern) setzte sich mit15:1 gegen Victoria Armbrust (Maxdorf) durch. In  einem spannenden Finale überzeugte Sarah Reeb mit 15:10 gegen Sophie- Marie Blass und verteidigte ungeschlagen ihren Titel.

Bei den Herren mischten die VTZ Fechter Emil Knerr und Thomas Tschernig gegen die Übermacht der Speyerer mit. Nach der Vorrunde kam das Aus für Thomas Tschernig der Platz neun belegte. Im Viertelfinale unterlag Emil Knerr gegen Ralf Plechinger mit 7:15 und wurde auf dem Monitor Bildschirm mit Platz sechs angezeigt. Im Halbfinale bestimmten die Speyerer Florettfechter den Medaillenspiegel. Dennis Mosbach bestach durch seine abwechslungsreiche Klingenführung und gewann gegen seinen Vereinskameraden Christian Plechinger mit 10:4. Die Bronzemedaillen teilten sich Kevin Henninger und Ralf Plechinger.

Lediglich die Florettmannschaft der VTZ mit Emil Knerr, Gregor Euskirchen und Thomas Tschernig stellte sich dem Vorjahressieger aus der Domstadt um Erfahrung und Team- Atmosphäre zu sammeln. Die Favoriten gewannen mit 45:12 Gold,  die Zweibrücker Fechter freuten sich über Silber.

Im Säbelwettbewerb schnappte sich Timon Eckl die Goldmedaille

Sportwart Fabian Nillius aus Mainz- Gonsenheim hatte an der Organisation der VTZ- Fechtabteilung nichts  auszusetzen und die Vergabe für nächstes Jahr für die Ausrichtung zur 26. Meisterschaft am 18./19. Nov.2017 zugesagt.

 

Volker Petri 19./20.11.2016 Foto Florett-Team

 

Silber bei B-Jugend-Debüt
VTZler mit dem Degen und Florett erfolgreich
St. Ingbert. Zwei junge Fechter der VT Zweibrücken haben beim Jugend- Pokalturnier in St. Ingbert überzeugt. Charlotte Buchholtz belegte einen guten zweiten Platz mit dem Degen, Cornelius Dort Rang vier mit dem Florett.
Einen guten Einstand hat die Zweibrücker VTZ-Fechterin Charlotte Buchholtz bei ihrem ersten B- Jugendturnier mit dem Degen in der Altersklasse (Jahrgang 2004 bis 2005) beim
7. St. Ingberter Jugend- Pokalturnier gefeiert. Statt mit ihrer Erstwaffe Florett mit begrenzter Trefffläche  sicherte sie sich die Silbermedaille mit dem Degen, wo der ganze Körper getroffen werden kann. In einer gemischten Runde mit Mädchen und Jungen zeigte die VTZlerin das sie nicht nur gegen Mädchen, sondern auch gegen die Jungs mit dem 750 Gramm schweren Degen  mithalten kann. Als zweite Aufsteigerin in der Vorrunde konnte sie drei Siege und eine Niederlage gegen die Mitstreiter aus Hochwald, Rohrbach und Heidelberg verbuchen. In der K.o. Direktausscheidung scheiterte sie gegen die spätere Erstplatzierte Viktoria Bruck von der TG Rohrbach und belegte vor Annika Straub (TG Rohrbach) und Hanna Tibo (FR Hochwald) den zweiten Platz bei den Mädchen..
Am zweiten Wettkampftag stand der VTZ- Fechter Cornelius Dort bei den Schülern (Jg.2005 – 2007) mit dem Florett, ebenfalls in der gemischten Runde seinen Konkurrenten aus Klarenthal, Frankenthal, Dillingen, Kaiserslautern, Oberhöchststadt und Rohrbach gegenüber. In der großen Vorrunde landete er zwei Siege und musste sich in der Direktausscheidung gegen der späteren Turniersiegerin trotz größter Gegenwehr Lena Busch (Klarenthal) geschlagen geben. Mit Platz vier bei den Jungs konnte der Mittelbacher zufrieden sein.
Volker Petri  29./30.10.2016 

München zu stark für Emil Knerr
DFB- Qualifikations-Turnier

München. Großkampfstimmung herrschte zwei Tage in der Bayerischen Landeshauptstadt, bis der Sieger beim  internationalen Fechtturnier „Münchner Kindl“ feststand.
Beim Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter- Bundes (DFB), für die deutschen-Titelkämpfe, Europa- und Weltmeisterschaften 2017 kämpften die U17 Florettfechter mit einem Großaufgebot von 178 Startern in einem großen Poul. Auch  der A-Jugendfechter Emil Knerr von der VT Zweibrücken stellte sich der Herausforderung mit 26 Vorrunden. Der 15-jährige VTZler setzte sich mit Gegnern aus Tauberbischofsheim, Berlin, Schkenditz, Niederlande, Jena und Haueneberstein auseinander zu. Man merkte Knerr die Anspannung  an, sich in den auf hohem Niveau geführten Gefechten achtbar schlagen zu wollen. Trotz großer Mühe reichte es nicht für einen Platz unter die 140 Aufsteigern zu sichern. Ein Sieg fehlte um weiter mit dabei zu sein. Im Endresultat belegte der Linkshänder Rang 147. Sieger des Mammut-Turnieres wurde der DFB-Ranglistenerste Ercan Kerem (TSG Weinheim).
Volker Petri 22./23.10.2016

 

Petri holt Südwest-Gold
Christian Kämpe Silber-Emil Knerr Bronze

Frankenthal. Bei  den offenen Südwestdeutschen  Meisterschaften der Senioren und  Junioren gewannen die Fechter der V T Zweibrücken (VTZ) in Frankenthal erneut einen kompletten Medaillensatz in Gold, Silber und Bronze. Im  Medaillenspiegel der 25 Vereine belegten die VTZ- Senioren einen guten sechsten Platz.
Für das beste Ergebnis sorgte Volker Petri mit dem Florett in der Altersklasse (AK) 70, er holte Gold. Christian Kempe schnappte sich Silber mit dem Degen in der AK 35, und Florett A-Jugend Fechter Emil Knerr schaffte es ebenfalls aufs Podest und gewann Bronze bei den Junioren.
Nicht ganz zufrieden war Degenfechter Thomas Tschernig (AK 50) als Siebter.
Bei den Meisterschaften standen sich Teilnehmer aus Rheinland- Pfalz, Saarland, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein- Westfalen, Bayern und Athleten aus Australien, Frankreich der Schweiz und der USA im Duell mit dem Florett, Degen und Säbel gegenüber.
Nicht Masse sondern Klasse spiegelte sich bei allen Altersklassen in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld. In der großen Florettrunde AK 50 bis AK70 zog sich Volker Petri gut aus der Affäre. Gegen seine bis zu teilweise 20 Jahre jüngeren Gegner  nahm er den Kampf an und versteckte sich nicht. Letztlich reichte es dem 73 Jährigen gegen seine Gegner aus Düsseldorf, Bad Dürkheim, Mainz, Dillenburg, Österreich und Australien in seiner Altersklasse auf dem Podium zu stehen.
Kempe hatte schon in der Ausscheidungsrunde  eine präzise Degenspitze und sorgte in der 16er Direktausscheidung bei der AK 30 mit AK 40 für eine gute Platzierung. Gegen Gegner aus Landau, Speyer, Offenbach, Frankreich und der USA gab es harte  Auseinandersetzungen. Im  Endresultat stand er hinter Thilo Liebhaber (TG Frankenthal)  als Zweiter  auf dem Treppchen.
Für Tschernig war es eine Erfahrung, mit ausgefuchsten Gegnern auf der Planche zu stehen. Im 16er- K.o. gewann der VTZler gegen Michael Benner (TV Dillenburg) 10:6  Im Viertelfinale gab er bei 7:7 die Führung ab und verlor 7:10 was einen Platz auf dem Treppchen kostete. Vor Wolfgang Speiser (FGL Luzern) wurde er Siebter. AK 50 Turniersieger wurde Guido Quarz USC München.
Am zweiten Wettkampftag, kämpfte im Juniorenwettstreit die startberechtigte Altersklasse (1997 bis 2004)  um den Meistertitel. Emil Knerr führte schon in der in der Setzrunde eine ausgezeichnete Klinge und stand  ohne Niederlage auf Platz eins aller Teilnehmer. In der Direktausscheidung fegte er im ersten K.o. Kukas Zimmermann (Maxdorf) mit 15:1 von der Bahn.
15:8 lautete das Ergebnis für den Linkshänder gegen Julian Eulenburg (TGM Mainz- Gonsenheim) im Viertelfinale. Im Halbfinale unterlag Knerr seinem ewigen Kontrahenten Florian Ferizi (Frankenthal). Lokalmatador Alexander Bappert wurde dann aber seiner Favoritenrolle gerecht, und gewann den Titel.

Volker Petri Foto. v.l. Christian Kempe, Volker Petri, Thomas Kempe  01./02.10.2016

 

 

VTZ- Fechter hatten ihren Spaß

 

Mixed-Team Turniervierter in Mainz

 

Mainz. Beim Degen-Mannschaftsturnier „Um das Mainzer Rad“ und Schüler-Florett „Karotten- Einzelturnier“ hatten die Teilnehmer trotz ungewöhnlichem Austragungsmodus in Mainz- Gonsenheim ihren Spass. Dabei waren reine Damen- und Herren- als auch gemischte Mannschaften  mit Fechterinnen und Fechtern startberechtigt. Die VT Zweibrücken stellte sich den Konkurrenten  in der Team-Besetzung Thomas Tschernig, Svenja Voigt und Petra Weber zum ersten Mal in einer gemischten Besetzung. Im Fünfer Stafetten Rhythmus bis auf 45 Treffer trafen die drei VTZ- Athleten zum Auftakt auf das Team des PSV Karlsruhe. In einer spannenden Auseinandersetzung setzte sich im letzten Durchgang die VTZ ler mit 45:40 durch. Gegen die Routiniers vom HC Bad Dürkheim verloren die Zweibrücker im zweiten Kampf mit 37:45. Eine gute Degenspitze hatte die VTZ-Mannschaft gegen Mainz- Gonsenheim II. Knapp verteidigte die VTZ ihre Führung und gewann 45:43.Die Chance um auf den dritten Platz zu kommen mussten die Rosenstädter gegen den SSG Bensheim gewinnen. In einer ständigen Auf- und Ab-Begegnung setzten die Bensheimer den entscheidenden Treffer zum 44:45. Gegen das anschließende Männerteam vom Ausrichter Mainz- Gonsenheim I hatten die drei Zweibrücker nichts entgegen zu setzen und verloren mit 26:45. Mit Platz vier waren die beiden VTZ- Amazonen mit ihrem Partner letztlich nicht enttäuscht.

 

Im Karottenwettbewerb stand der VTZ- Fechter Cornelius Dort mit Gegnern aus den verschiedensten Landesverbänden auf der Planche. Trotz großem Einsatz reichte es in der Endabrechnung nicht zu einem Platz auf dem Siegerpodest. Das beste Gefecht lieferte der Mittelbacher gegen Vincent Stetzka (VFL Marburg) ab, als er nach einem 4:2 noch zum 4:4 ausgleichen konnte aber den Siegtreffer nicht zum Ziel fand. Als Drittbester des Südwestdeutschen Fechtverbandes belegte er im Endresultat den fünften Platz. Sieger wurde Samuel Niczyporuk (TSV Bad Kissingen).

 

 

 

Volker Petri  24./25.09.2016    Foto: v.l. Petra Weber, Svenja Voigt, Thomas Tschernig  

 

 

 

VTZ-Fechter sammeln Ranglistenpunkte

Pokalturnier“ Um die Salierkrone“

Speyer. Beim Pokal-Fechtturnier „Um die Salierkrone“ in Speyer, standen sich A- Jugend Fechterinnen und Fechter (Jahrgang 2000 bis 2004) mit dem Florett gegenüber. Charlotte Buchholtz und Emil Knerr von der VT Zweibrücken holten Punkte für die Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes. In einem starken Starterfeld wurden die beiden VTZ- Klingenathleten schon in ihren  Ausscheidungsrunden auf das Höchste gefordert.

Nach  überstandener Vorrunde und 32er K.o Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf stand Emil Knerr zusammen mit Sebastino  Groeteke (TSG Weinheim) auf dem 16er Tableau. Mit wechselndem Erfolg duellierten sich die beiden Konkurrenten, wobei VTZ- Trainer Volker Petri mit dem Schiedsrichter bei der Auslegung der Angriff- und Verteidigungsaktionen nicht immer übereinstimmte. Letztlich gewann der Nordbadener mit 15:9 was das Aus für den Zweibrücker und Rang elf  auf der Gesamt- Ergebnisliste bedeutete. Turniersieger wurde Vincent vor seinem Vereinskameraden Felix Märkle beide (PSV Stuttgart).

Im gleichen Austragungsmodus wie bei den Jungs musste sich auch Charlotte Buchholtz im Damenflorett Wettbewerb auseinander setzen. Die B- Jugendliche spürte gegen die körperlich und bis zu vier Jahre Älteren, die Kraft der Konkurrentinnen. Im 32er K.o hatte Charlotte Buchholtz gegen Liliane Hassinger (Mannheimer FC) nur knapp den Platz für ein weiterkommen unter die besten Sechszehn verfehlt. In einem spannenden und auf Messers Schneide geführten Gefecht, siegte die Mannheimerin 15:13. Rang achtzehn belegte die VTZlerin in ihrem zweiten Ranglisteturnier und hat dabei viel Erfahrung gesammelt. Die Salierkrone erkämpfte sich Anja Harsanyi (PSV Stuttgart) vor Celia Hohenadel (TSG Weinheim).

Volker Petri  17./18.09.2016   

 

Podestplätze mit einmal Silber, zweimal Bronze für VTZ-Kämpfer

39. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier der VT Zweibrücken

Zweibrücken. Bereits zum 39. Mal standen sich die Florettfechter  beim Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier der VT Zweibrücken (VTZ) gegenüber. Der Gastgeber durfte sich bei dem Ranglistenturnier über drei Medaillen freuen.

Das Geräusch von aneinanderschlagenden Klingen, von schnell bewegenden Füßen auf der Planche dringt durch die Ignaz- Roth- Halle. Immer wieder brandet Jubel auf. Bei dem ersten Fecht- Ranglistenturnier der neuen Saison lieferten sich die A und B- Jugendlichen aus den verschiedenen Landesverbänden im Kampf um Punkte für die DM-Quali spannende Gefechte. In drei Altersklassen gingen die Teilnehmer mit dem Florett an den Start, darunter sieben VTZler.

Die Zweibrückerin Charlotte Buchholtz sicherte sich gleich Silber und Bronze in der für sie neuen B- und A- Jugend. Marc Hößler stand bei den Schülern auf Podest, freute sich über Bronze bei den Minis. Manche Starter,  bislang bei den Schülern mit der 72- Zentimeter -Klinge am Start, mussten sich allerdings erst an die neuen Bedingungen bei der Jugend mit der 90- Klinge sowie der geänderten Masken-Trefffläche gewöhnen. Auch die zuvor B-Jugendlichen spürten, dass bei der A- Jugend schneller und athletischer gefochten wird.   

Ohne Niederlage hatte Charlotte Buchholtz in der Vorrunde einen perfekten Einstand. In der Finalrunde der  besten Sechs kam es zur Entscheidung zwischen der VTZ`lerin und Amelie Schlüter. In einem nervenzermürbenden Gefecht drehte die Darmstädterin sieben Sekunden vor Schluss den Spieß um, gewann 5:4.Zunächst etwas enttäuscht verließ Buchholtz die Planche. Bronze gewann Abigail Tropmann (Mainz- Gonsenheim).Bei den B-Junioren setzte sich Alexander Ralle (Friesenheim) durch. Mit 19 Siegen ohne Pleite war Gold vor Moritz Borchert (Bockenheim) und Lukas Busche (Klarenthal) sicher.

Mit dem Miniflorett zeigten die Neun- bis Elfjährigen ebenbürtige Auseinandersetzungen.  Im Endresultat hatte Max Straub (ATSV Saarbrücken) ohne Niederlage seine Gegner im Griff und gewann vor Fabian Emanuel Seidel (MTV Mainz). Jubeln konnte VTZ- Fechter Marc Hößler, der mit den gesetzten Treffern  in der Finalrunde  Bronze vor Joseph Maas (MTV Mainz) gewann. Mit seinem kämpferischen Willen belegte der VTZ- Nachwuchsfechter Cornelius Dort Platz fünf.

Bei den A- Juniorinnen behielt Buchholtz in der Vorrunde erneut eine weiße Weste. Sie konnte aber dem ungewohnten Druck in der Finalrunde nicht stand halten, musste sich hinter Mariana De Souza Oliveira (Kaiserslautern) und  Julia Nick (MTV Mainz) mit Bronze begnügen. Nach der  Siegerehrung konnte sie aber wieder lachen.

Im Herrenflorett gab es ein Gerangel um die Medaillen und Punkte. Erst im Stichkampf behauptete sich Florian Ferizi gegen Teamkamerad Jonas Rittmann  (Frankenthal)  mit 5:4. Lokalmatador Emil Knerr (VTZ) bewegte sich gut, verpasste als Vierter hinter Alexander Ralle (Friesenheim) knapp einen Platz auf dem Treppchen. Alexander McPherson (VTZ) verbuchte von den achtzehn möglichen Ranglistenpunkten immerhin als Neunter noch acht.

Bei den Schülerinnen konnte VTZ- Fechterin Neele Ast gegen das starke Speyerer Trio nichts ausrichten. Hinter Aline Plechinger, Patricia Schneider und Cara Ringeisen wurde sie Vierte.

Große Spannung herrschte bis die Namen der besten  Fechterin und besten Fechter des Turnieres bekannt gegeben wurde. Den Ehrenpreis der „Silbernen Rose“ des Oberbürgermeisters Kurt Pirmann der Stadt Zweibrücken gewann Amelie Schlüter (Darmstadter FC) und Alexander Ralle (TSG Friesenheim).

 

Volker Petri  10./11.09.2016   Foto:Verein

 

Grill- & Spielfest der VTZ- Fechter

Zweibrücken. Die Fechtabteilung der VT Zweibrücken veranstaltet am Mittwoch, 13. Juli, ab 17.30 Uhr ihr traditionelles Grill- und Spielfest am letzten Trainingstag vor den Sommerferien. Mitglieder, Eltern, Freunde, Gönner und Nichtmitglieder sind vor und in die Sporthalle der Festhalle eingeladen.Speisen, Getränke, Geschirr und Ähnliches sind mitzubringen. Das Treffen findet bei jeder Witterung statt.

Gleichzeitig bietet die VTZ nach den Sommerferien immer mittwochs für Mittglieder und Nichtmitglieder kostenlos Fecht- Schnuppertraining an. In der großen Sporthalle der Festhalle beginnt die Übungsstunde für Kinder ab sechs Jahre um 16.30 Uhr. Im Anschluss treffen sich ab 17.30 Uhr Schüler und Jugendliche, während Erwachsene (ohne Altersbegrenzung) und ehemalige Aktive ab 19.30 Uhr trainieren können. Für Anfänger und Neueinsteiger stellt die VTZ kostenlos die Ausrüstung zur Verfügung.

 

*Weitere Informationen gibt es unter Telefon (0 63 32) 4 59 24.

Volker Petri 13.07.2016

 

 

Zwei Medaillen in Tauberbischofsheim für VTZ-Fechterin Buchholtz

Tauberbischofsheim. Bei den international offenen Nordbadischen Schüler-Landesmeisterschaften im Fechten, führte Charlotte Buchholtz von der VT Zweibrücken (VTZ) in Tauberbischofsheim (TBB) nicht nur eine ausgezeichnete Klinge sondern erkämpfe sich auch ein sensationelles Ergebnis mit dem Florett und Degen. Die Elfjährige schaffte es in der Medaillenschmiede selbst auf das Siegerpodest und gewann Silber mit dem Degen und Bronze mit dem Florett.

Vom Umfeld des Olympia- Leistungszentrums ließ sich  beeindrucken. Sie triumphierte  in der Ausscheidungsrunde mit vier Siegen (5:2, 5:0, 5:3, 5:2) und zwei (4:5, 0:5), Niederlagen für den Einzug in die Direktausscheidung. Hier zeigten die hundertfach einstudierten Stoßübungen mit Trainer Volker Petri Erfolg. Als Nummer zwei der Aufsteiger überraschte die Käshoferin. Erst im Halbfinale wurde ihr Siegeszug gestoppt. Gegen die Tauberbischofsheimerin Emma Palmert kam es zum packenden Duell. Buchholtz als Kleinste des Turniers verlangte der  Größten alles ab, bis der 10:7 Sieg der TBBlerin feststand. Im Finale bezwang Leandra  Lotter (TBB) ihre Vereinskameradin Emma Palmert 10:6.

Am zweiten Wettkampftag startete die VTZ- Fechterin mit dem Degen in der Höhle des Löwen.

Einmal mehr hatte Volker Petri recht, wer ausgezeichnet Florett fechten kann, ist auch mit dem Degen konkurrenzfähig. In der 16er Direktausscheidung gewann sie mit 10:8 gegen Clara Ullrich (UFC Frankfurt).Mit dem 10:4 Sieg gegen Fiona Miller (Leverkusen) stand die VTZ- Nachwuchsfechterin erneut im Halbfinale. In einem ausgeglichenen Gefecht gegen Marie Schulz (Leverkusen) mit wechselnder Führung setzte Charlotte beim Stande von 9:9 den entscheidenden Siegtreffer Treffer zum 10:9 und stand im Finale Lina Zerwick (TSG Backnang)  gegenüber die kein einziges Gefecht verloren hatte. Mit 10:4 setzte sich die Favoritin durch. Für Charlotte Buchholtz war es ein krönender Saisonabschluss und als einzige Fechterin mit zwei Medaillen.

VP  Volker Petri 09./10.07.2016  Foto:Verein     

 

VTZ-Fechter Schmahl bei Marathon-Turnier in Paris

PARIS. Beim Marathon-Florett-Turnier in Paris stand B-Jugend-Fechter Jan Miguel Schmahl von der VT Zweibrücken unter mehr als 300 Teilnehmern in verschiedenen Altersklassen und aus vielen Nationen auf 36 Bahnen auf der Planche. Der Zweibrücker verfehlte aber mit Rang 53 den Aufstieg unter die 45 Platzierten.

Volker Petri  25./26.06.2016

 

Doppelerfolg für VTZ- Fechter in Kaiserslautern

Kaiserslautern. Beim „Renate-Engel-Cup“, einem Marathon Florett-Einzelturnier in Kaiserslautern, hat der Fechtnachwuchs der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) beachtliche Ergebnisse erzielt. Sowohl der A- Jugendliche Emil Knerr als auch die Schülerin Charlotte Buchholtz gewannen überlegen Gold. Cornelius Dort belegte Platz sieben.  

Beim Turnierauftakt in der Altersklasse 1999 bis 2003 beherrschte Knerr schon im ersten Durchgang seine Gegner. Mit gekonnten Bingos und Sturzangriffen konnte der Linkshänder auch danach seinen Siegeszug fortsetzen. Ohne eine Niederlage und mit 50 ausgeteilten Treffern bei  nur drei Gegentreffern stand der VTZler vor den TSG- Lokalmatadoren Adrian Schlösser und Felix Mitschke auf dem Siegerpodest.

Charlotte Buchholtz konnte in der Turnierrunde der Neun- bis Elfjährigen ebenfalls überzeugen. Mit ihrem Miniflorett zeigte sie in der großen Runde keinen Respekt gegen die teils körperlich überlegenen Gegner. Mit ihren temperamentvollen Angriff- und Verteidigungsaktionen war Buchholtz  treffsicher. Mit zehn Siegen und nur zwei Niederlagen gewann sie überlegen das Turnier bei den Mädchen.

Cornelius Dort hatte als Jahrgangsjüngster in der großen Runde keinen leichten Stand: Mit Einsatz und Kampfeswillen platzierte sich der Mittelbacher auf den siebten Rang im Endtableau.

Volker Petri  25./26.06.2016

 

 

Foto:Verein

 

Zweimal Gold für Charlotte Buchholtz

Ein Medaillensatz für VTZ-Nachwuchs

Mit vier Medaillen kehrten die Fechter der VT Zweibrücken von den Südwestdeutschen Meisterschaften in Mainz zurück. Neben den beiden Goldmedaillen für Charlotte Buchholtz gab es Silber für Jan Miguel Schmahl und Bronze für Emil Knerr.

Mainz. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Mainz, haben die Nachwuchsfechter von der  Zweibrücker VTZ- Medaillenschmiede eine heiße Klinge gefochten. Erneut standen Charlotte Buchholtz  mit Gold im Florett- und Degenwettbewerb, Jan Miguel Schmahl mit Silber und Emil Knerr mit Bronze, beide mit dem Florett auf dem Siegerpodest. Überraschend gut platzierte sich mit dem Florett Cornelius Dort auf den fünften und Alexander McPherson auf den elften Rang.

„Der Einsatz an den beiden Wettkampftagen hat sich gelohnt“ resümierte Trainer Volker Petri. Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004) verteidigte bei den Schülerinnen (Jg. 2004 bis 2008) mit zehn Siegen und einer Niederlage  nicht nur mit dem Florett erfolgreich ihren Titel, sondern gewann auch mit dem Degen die Meisterschaft. In der Vor-und Finalrunde konnte sie die beiden Lokalmatadoren Lea Hoffmann und Abigail Tropmann von der TGM Mainz-Gonsenheim in Schach halten. Ebenso wurde im Mix- Degen-Finalgefecht Cedric Tippelt (TSG Friesenheim) von der VTZlerin mit 5:2 besiegt.

Bei der B- Jugend (Jg. 2002-2003) hat sich der Ranglistenerste des Südwestdeutschen Fechtverbandes, Jan Miguel Schmahl (Jg.2003) mit der Vizemeisterschaft frühzeitig die Fahrkarte für die Deutschen B- Jugend-Meisterschaften am 23./24.04.2014 in Halle erkämpft. Erst im Finale wurde er von  dem Ranglistenzweiten Julian Eulenburg (Mainz-Gonsenheim) mit 7:10 besiegt.

Im A- Jugend Wettbewerb (1999- 2003) steht für den Dritten der Rangliste, Emil Knerr (Jg.2001) ein DM- Platz in Tuttlingen am 07./08.05.2016 noch in Aussicht. Nach der Vor – und Direktausscheidung stand er im Halbfinale dem Favoriten und späteren Titelgewinner Florian Ferizi  (Friesenheim) gegenüber. Nach anfänglichem Gleichstand unterlag Knerr mit 7:15.Im gleichen Wettbewerb stand Alexander McPherson als Debütant auf der Bahn. Nach der Vor- und Direktausscheidung erlebte der Lemberger die erste totale Wettkampfatmosphäre. Er wurde Elfter.

Im Schülerwettbewerb männlich (Jg.2006-2007), brachte Cornelius Dort (Jg.2006) bei seiner ersten Meisterschaft nicht nur sich, sondern auch seine Eltern mächtig ins Schwitzen. Unerwartet setzte er Treffer für Treffer und stieg in die Finalrunde der besten Sechs auf. Als Fünfter nahm  er stolz die Urkunde in Empfang.

Volker Petri  09./10.04.2016

Foto: Verein

 

VTZ-Fechter stauben vier Medaillen in Homburg ab

Erneut kompletter Medaillensatz

Homburg. Beim 6. „Omlor- Cup“ Jugend-Fechtturnier und „48. Karlsberg“ Aktiven Turnier sorgten besonders die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken (VTZ)  in Homburg mit ausgezeichneten Ergebnissen und Platzierungen. Eine Gold-, zwei Silber-, eine Bronzemedaille und Rang zehn erzielten die fünf VTZ- Klingenakteure in ihren Disziplinen mit dem Florett und Degen.

Charlotte Buchholtz war am Treffsichersten und gewann bei den Schülerinnen mit dem Florett Gold und dem Degen Silber. Silber gewann auch Jan-Miguel Schmahl bei den B- Jugendlichen, und Bronze sicherte sich Cornelius Dort bei den Schülern. Beim seinem ersten Degenturnier konnte Alexander McPherson mit Platz zehn zufrieden sein.

Zufrieden war auch Trainer Volker Petri über den erneuten kompletten Medaillensatz seiner Schützlinge die sie gegen Starter aus den verschiedensten Landesverbänden erzielten.

Charlotte Buchholtz  bestätigte einmal mehr, dass sie das Florett bestens beherrscht. In der großen Finalrunde gewann sie mit sechs Siegen und einer Niederlage vor Lena Busch (Klarenthal) und Lana Moritz (Homburg) das Turnier. Mit dem Degen komplettierte sie ihre Medaillensammlung. In der Direktausscheidung verlor sie lediglich um Platz eins gegen Charlotte Marx (Hochwald Wadern) in einem spannenden Gefecht mit 9:10.  

Jan- Miguel Schmahl musste sich erst in der Direktausscheidung mit dem Florett geschlagen geben. In abwechslungsreichen Auseinandersetzungen stand er hinter Felix Nitschke (Kaiserslautern) auf dem Siegerpodest.  

Bei den Schülern erkämpfte sich der Zweibrücker Cornelius Dort hinter Daniel Ludwig (Bockenheim), Josua Kröpelin (Marburg) den Bronzeplatz auf dem Treppchen.

Die Erfahrungen holte sich der VTZ- A- Jugend-Fechter  Alexander McPherson in einem starken Teilnehmerfeld. Der Lemberger sammelte mit seiner Platzierung die ersten Punkte für die Südwestdeutsche Rangliste.

Die VTZ- Späteinsteiger Thomas Tschernig und Christian Kempe punkteten beim Karlsbergturnier ebenfalls für die Rangliste.

Nach zwei Vorrunden kam das Aus  in der 32er Direktausscheidung unter den Spezialisten .Den Turniersieg sicherte sich der Darmstädter Andre Schmidt.

Volker Petri  11./12.06.2016

 

Neele Ast sticht bei Premiere alle aus

Bockenheim/Pforzheim. Beim 8. Emichsburg Florett-Fechtturnier für Schüler und B- Jugendliche in Bockenheim an der Weinstraße, und den offenen Nordbadischen Seniorenmeisterschaften  mit dem Degen in Pforzheim, sorgten die Klingensportler der VT Zweibrücken (VTZ) für überraschende Ergebnisse. Gold für Neele Ast, Bronze für Cornelius Dort, der fünfte Rang für Leonard Janzen und sieben für Jan Miguel waren nicht generell eingeplant für den VTZ- Nachwuchs. Auch der achte Platz von Thomas Tschernig in der Goldstadt war erfreulich, so Trainer Volker Petri.

Neele Ast war bei den Schülerinnen Jahrgang 2006 nicht zu bremsen. Bei ihrem ersten offiziellen Wettkampf war die Nervosität bei der Neunjährigen anfänglich groß um die gelernte Lektionen im Training umzusetzen. Auch bei den Eltern neben der Planche, war das Wechselbad der Gefühle bei jedem Gefecht zu spüren. Umso erfreulicher, das die Mauschbacherin, in der großen Runde überzeugte und in ihrem Jahrgang ihre Gegner in Schach hielt. Cornelius Dort war im gleichen Jahrgang bei den Jungen am Start. Mit großem Einsatz kämpfte der Mittelbacher um jeden Treffer und stand hinter seinen Konkurrenten aus Frankenthal und Mainz auf dem Siegerpodest auf der 3.

Im B- Jugendturnier gab es bei den Jungen (Jahrgang 2002-2003) nur Überraschungen. Der VTZler Leonard Janzen mischte schon in der Vorrunde mächtig mit und brachte die Ranglistenfechter  durchweg aus dem Konzept.

In der Finalrunde fehlte ihm ein Sieg für einen Platz auf dem Treppchen. Der sonst so gewohnte Siegeszug von Jan Miguel Schmahl wurde schon in der Vorrunde gestoppt und konnte wegen der Trefferdifferenz nur als Siebter das Turnier beenden.

Am Sonntag war Thomas Tschernig mit seinem Degen in der Altersklasse 50, Jahrgang 1956 bis 1967aktiv. Nach der Vorrunde und 16er K.o.- scheiterte er am späteren Gesamtsieger Jochen Fendt aus Schwenningen nach einem ausgeglichenen Duell  mit 9:10 was im Gesamtergebnis der achte Platz einbrachte.

Volker Petri    07./08.05.2016    

  

 

Foto: Verein    v. l. Cornelius Dort, Neele Ast

  

VTZ- Fechter Schmahl verpasst Zwischenrunde bei DM knapp

 Halle. Ein achtbares Ergebnis hat  Jan Miguel Schmahl trotz seiner Enttäuschung bei den deutschen B- Jugend- Florett- Meisterschaften in Halle an der Saale, mit Rang 49 unter 65 qualifizierten Teilnehmern erzielt. Der Kämpfer der VT Zweibrücken stand mit insgesamt 262 Mädchen und Jungen der Jahrgängen 2002 und 2003  in der multifunktionalen Sport- und Mehrzweckhalle Brandberge auf  7400 Quadratmeter Nutzfläche auf den Fechtbahnen. In der beeindruckenden Atmosphäre wurde nach einem Modus in elf Vorrunden, einer   Zwischenrunde  mit 48 Teilnehmern, danach die 32er  Direktausscheidung und Achter- Finale gefochten.

Jan Miguel Schmahl stand in seiner Vorrunde mit Fechtern aus Cannstatt, Haueneberstein, Remscheid, Tauberbischofsheim und Lauf gegenüber. Nach zwei 2:5 und 3:5 Auftaktniederlagen  konnte er bei zwei Gefechten beim Gleichstand von 4:4 den Siegtreffer nicht setzten. Besonders bei dem Auftritt  gegen den späteren siebtplatzierten Lennard Walter (Tauberbischofsheim) konnte Schmahl trotz Führung in einer nervenberaubenden Auseinandersetzung den fünften Treffer nicht landen. Nach dem 5:4 Sieg gegen Enis Demir (TSV Lauf) ging dann bei dem Zweibrücker das Zittern los, wie der Computer die elf Runden auswertet, um die 48 Aufsteiger  für die Zwischenrunde zu ermitteln. Groß war die Enttäuschung  als dem VTZler vier Treffer gegenüber Ole Brinkmann (Greifswald) fehlten und er Rang 49 belegte. Den DM Titel sicherte sich Leander Helm (Berliner FC) vor Patrick Wolf (FC Radebeul).

Volker Petri  23./24.04.2016

  

Zwei Mal Gold für VTZ-Fechter

Sieben Zweibrücker in Mainz auf der Planche

Mit Charlotte Buchholtz und Jan Miguel Schmahl standen einmal mehr die zwei jüngsten der sieben VTZ- Startern bei den offenen Mainzer Stadtmeisterschaften der Fechter ganz oben auf dem Podest. 

Mainz. Bei den offenen Stadtmeisterschaften in Mainz geht es nicht nur um Siege, sondern auch um die Quali für die Deutschen Meisterschaften. Daher nutzten Teilnehmer weit über die Landesgrenzen hinaus das Turnier. Darunter sieben Einzelkämpfer der VT Zweibrücken, die zwei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen durften. Jan Miguel Schmahl und Charlotte Buchholtz waren nicht zu schlagen. Svenja Voigt steuerte mit den Rängen sechs und sieben zwei weitere gute Platzierungen bei. 

Für den Zweibrücker A- Jugendfechter Emil Knerr ging es beí den Aktiven mit dem Florett zu Punkten, um Mathieu Mezler (Bad Dürkheim) vom zweiten Platz der Rangliste zu verdrängen. Mit einem Sieg Vorsprung stand  Knerr in der 16er Direktausscheidung, verlor aber gegen Babtista Heinemann (Karlsruhe). Er belegte Rang 13. Da Knerr an einem Quali-Turnier nicht teilnehmen konnte, reichte letztlich der fünfzehnte Platz für seinen Rivalen für die Teilnahme an der DM in Tuttlingen. Die VTZ-Juniorin Svenja Voigt mischte bei den Aktiven im Damenflorett kräftig mit. Nach der Vorrunde stand sie im Viertelfinale der späteren zweitplatzierten Viktoria Kühborth (Frankental) gegenüber. In einem spannenden Gefecht musste sich die Zweibrückerin mit 11:15 geschlagen geben. Im Endresultat bedeute dies Platz sieben. 

Am zweiten Turniertag sorgten die jüngsten VTZler für die Aufmerksamkeit. Jan Miguel Schmahl und Charlotte Buchholtz standen erneut in Mainz auf dem Siegerpodest. Der für die deutschen Florett- Meisterschaften der B- Jugend bereits qualifizierte Schmahl, bestätigte seine Nominierung mit dem Florett eindrucksvoll. Nach Vorrunde konnte ihm auch in der Direktausscheidung keiner seiner Gegner Paroli bieten. Mit 10:3, 10:5 Siegen in der Direktausscheidung deklassierte er im Finale den Lokalmatador Lukas Jagella mit10:1. So geht der Blick  schon voller Vorfreude auf die DM  in Halle.  

Charlotte Buchholtz erreichte  bei den Schülerinnen ohne Niederlage die Finalrunde. Hier hatte sie keinen leichten Stand unter den sechs Finalistinnen mit dem Florett. In den ausgeglichenen Auseinandersetzungen behielt keine Fechterin eine weiße Weste. Im Endresultat setzte sich  Buchholtz im Jahrgang 2004 vor Abigail Tropmann (Mainz- Gonsenheim) durch. 

Svenja Voigt, Christian Kempe und Thomas Tschernig standen zudem mit dem Degen den bei den Aktiven auf der Planche. Die Doppelstarterin Svenja Voigt  erreichte nach der Vor- und 16er Direktausscheidung das 8er Tableau. Hier schied sie allerdings gegen Sonja Tippelt (Friesenheim) mit 11:15 aus und landete auf Rang sechs. 

Bei den  Herren war den Zweibrücker Degen- Neulingen bewusst, wie schwer es werden würde.  Nach der Vorrunde verpasste Christian Kempe im 32er- K.o. mit 7:15 gegen Marc Schubert (Offenbach) als Siebzehnter den Einzug in die Runde der besten16 knapp. Thomas Tschernig unterlag gegen Fabian Bayer (Landau) mit 10:15, landete am Ende auf Platz 28.“ Für die beiden war es eine große Erfahrung, sich mit den Degen-Assen zu duellieren“ betont Trainer Volker Petri, der zufrieden mit den Leistungen seine Schützlinge war.

Volker Petri  16./17.04.2016

 

Volker Petri verpasst Medaille bei Senioren-DM knapp 

 

Bad Dürkheim. Ein Sieg fehlte zum Sprung aufs Podest. So musste sich Volker Petri von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) bei den 44.Deutschen Seniorenmeisterschaften der Fechter, die sich mit dem Florett, Degen und Säbel gemessen haben, mit Platz fünf in der Altersklasse 70 begnügen. 

Nach sechs Jahren DM- Auszeit bekam der 72-jährige schon in der Vorrunde das hohe Niveau seiner Gegner zu spüren, die sich für die Weltmeisterschaften 2016 in Stralsund qualifizieren wollten. Sie alle wollten dem viermaligen deutschen Meister aus Zweibrücken das Leben schwer machen. Nach zwei 4:5 Auftaktniederlagen gegen den amtierende Vizeweltmeister von Limoges, Hanns Prechtl (Nürnberg) und dem WM- Fünften, Hans Visser   (Emden)  folgten drei Siege (5:3, 5:3, 5:0) gegen Konkurrenten aus Berlin, Gütersloh und Duisburg. Nach der 16er Direktausscheidung hatte der VTZler die beiden ersten Hürden überstanden und stand im Viertelfinale unter den besten Acht.

Hier traf Petri erneut auf den Emdener Visser. In einer spannenden Auseinandersetzung fand der Niederauerbacher im ersten Durchgang nach drei Minuten Kampfzeit kein Konzept und lag mit 1:5 im Hintertreffen. Mit Kampfeswillen schaffte er den 5:5- Ausgleich im zweiten Durchgang. Doch letztendlich verlor nach Ende der Kampfzeit mit 5:9. Den Titel gewann Hanns Prechtl mit 10:6 gegen Axel Nelles (Puhlheim). Hans Visser und Franz Hirt (Kassel) sicherten sich die Bronzemedaille. Für den Südwestdeutschen Fechtverband konnte Volker Petri bei der Siegerehrung dazu beitragen, dass laut Zusage von Bürgermeister Christoph Glogger der Stadt Bad Dürkheim und Armin Stadter (Bad Segeberg) Vizepräsident Deutscher Fechter- Bund  die Meisterschaften auch zum 50. Male in die Pfalz vergeben werden.

 

 01.02.April 2016  Foto:Verein   

   

Einen klaren Kopf behalten

Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken überzeugten in Weinheim und Dirmstein

In Weinheim und Dirmstein bewiesen die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken, dass sie in den verschiedensten Situationen auf und neben der Bahn einen klaren Kopf behalten.

Weinheim/Dirmstein. In Weinheim duellierte  sich die Schülerin Charlotte Buchholtz beim19. Bergstraßen Turnier mit dem Florett und belegte unter stärkste Konkurrenz aus dem In- und Ausland den 8. Rang.

In Dirmstein dokumentierten Neele Ast, Cornelius Dort beide (Jahrgang 2006), Alexander McPherson (Jg.2000) und Alexander Sobotta (Jg.1991) bei der bestandenen Turnierreifeprüfung für Fechtanfänger, dass sie die richtige Ausbildung bei der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) erhalten haben.

Teilnehmer aus den verschiedensten Ländern Europas  standen im Sportzentrum in Weinheim mit dem Florett auf der Planche.

Die VTZ-Fechterin Charlotte Buchholtz erreichte mit Siegen in der Vorrunde, Jahrgang 2004 gegen Lilliane Hassinger (Mannheim) und Alina Krasnoperova (Russland) und zwei Niederlagen die zweite Ausscheidungsrunde.

Hier reichte es bei einem Sieg und drei Niederlagen für ein weiterkommen in die 16er K.o. Direktausscheidung. Gegen Anna Baars (Stuttgart) konnte die Käshoferin mit flotten Angriffen das Gefecht mit10:6 für sich entscheiden. Im Viertelfinale war die VTZlerin  der spätere Turniersiegerin Marie Höfler (Weinheim) mit 3:10 unterlegen was immerhin Platz acht bedeutete. Hinter der Weinheimerin belegte die  Russin Krasnoperova Silber und den beiden drittplatzierten Laura Umminger (Tauberbischofsheim) und Victoria Pervushina (Russland).

In der Fechtschule in Dirmstein mussten die Prüflinge die Anforderungen des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) in einer Theorie-und Praxisprüfung bestehen. Die Prüfer des Südwestdeutschen Fechtverbandes, Sportwart Fabian Nillius,(Mainz- Gonsenheim), Jugendwartin Kristin Eckl (Edingen- Neckarhausen) und Jugendwart Rainer Haubeil (Zweibrücken) bestätigten mit dem aushändigen des Fechtpasses, das sie nunmehr berechtigt sind, an Turnieren ihrer Altersklasse im In- und Ausland zu starten.

VP  Volker Petri  12/13.03.2016

Foto: Verein. Die erfolgreichen Prüflinge

von links Alexander Sobotta, Alexander McPherson, Neele Ast, Cornelius Dort.

 

VTZ-Fechterin Charlott Buchholtz siegt in Mainz

Emil Knerr gewinnt Bronze – Thomas Tschernig belegt bei den „Spätzündern“ in Landau den siebten Rang

Ein erfolgreiches Wochenende haben die Fechter der VT Zweibrücken hinter sich. In Mainz gewann Schülerin Charlotte Buchholtz die Goldmedaille, Emil Kerr holte Bronze. In Landau schnitt Thomas Tschernig gut ab.

Mainz/Landau. Beim Mainzer Frühjahr- und 13. Spätzünder-Fechtturnier in Landau haben die Athleten der VT Zweibrücken mit dem Florett als auch Degen ein ausgezeichnetes Turnier gefochten. Die Schülerin Charlotte Buchholtz schaffte es zum dritten Mal in Folge mit dem Florett einen Podestplatz  und wurde mit Gold belohnt. Dem A- Jugendliche Emil Knerr gelang es,  mit dem  Florett als Zweitplatzierter der Südwestdeutschen Rangliste zu punkten und sich Bronze zu holen. Thomas Tschernig platzierte sich bei den „Spätzünder“- Senioren- Altersklasse 50 und älter mit dem Degen auf Rang sieben.

Aus den verschiedensten Bundesländern hatten sich Teilnehmer in Mainz und Landau eingefunden. Bei den Schülern in Mainz hatte sich Charlotte  Buchholtz mit einer Niederlage in der Mixrunde von Jungen und Mädchen auf Platz fünf in die 16er Direktausscheidung mit Hoffnungslauf qualifiziert. Dort hatten besonders die Jungen die unerwartet auftrumpfende  VTZlerin mächtig unterschätzt. In der Siegfolge von10:0,10:3 und 10:1 fegte Buchholtz ihre Konkurrenz von der Planche und stand im Halbfinale der besten Vier. Hier hatte Lukas Busch (Klarenthal) das gleiche Nachsehen wie seine Vorgänger. Im wechselhaften Klingenspiel beherrschte Buchholtz die Szene und gewann 10:5. Constantin Rothe Lokalmatador vom MTV Mainz konnte ebenso wenig im Finalkampf um den Turniersieg Paroli bieten und musste mit 5:10 die Überlegenheit von Buchholtz anerkennen. Bei der Siegerehrung war Charlotte Buchholtz nicht nur Beste bei den Mädchen sondern auch Gesamtsiegerin.

Emil Knerr hatte zu Anfang in der Ausscheidungsrunde nicht den gewohnten Rhythmus gefunden. Als fünfter in der Setzrunde traf er in der Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf auf Mathieu Metzler (Bad Dürkheim). Doch im entscheidenden Kampf um ein weiterkommen setzte er sein Florett zum richtigen Zeitpunkt ein und revanchierte sich mit einem 15:5 Sieg für die 5:1 Vorrundenniederlage. Im Viertelfinale war die Trefferquote zu Ende und er unterlag mit dem gleichen Ergebnis gegen Aaron Luca Rausch (Oberhöchstadt),dem späteren Zweitplatzierten, der im Finale gegen Florian Ferizi (Friesenheim) mit 13:15 verlor.

In Landau mischte Thomas Tschernig beim „Spätzünder“- Wettbewerb mächtig mit. Für Fechter, die noch wenig Wettkampfpraxis haben, konnten sich die Konkurrenten richtig austoben. In einer großen Finalrunde „Jeder gegen jeden“ hatten die Seniorenfechter ihren Degen unter Kontrolle. In einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld konnte Tschernig mit Siegen gegen Fechter auf Rastatt, Wiesbaden und Calw im Endresultat den siebten Platz belegen. Sieger wurde Christian Förderer (Landau) vor Chr. Blohm (Schweinfurt) und Stefan Niethammer (Calw).

 

VP  Volker Petri  06.03.2016

Foto: Charlotte Buchholtz- V. Petri

 

Drei Podestplätze für Fechter der VT Zweibrücken

 

Einen kompletten Medaillensatz haben die Fechter der VTZ vom internationalen Viktor-Schwarz-Turnier aus Kaiserslautern mitgebracht. Jan Miguel Schmahl überraschte mit dem Sieg gegen den Favoriten- und sicherte Gold.

Kaiserslautern. Die Erfolgserie der Fechter der VT Zweibrücken dauert an. Vier Wochen nach dem Medaillensatz- Gewinn in Neunkirchen sicherte sich der Nachwuchs jeweils einmal Gold, Silber und Bronze beim internationalen Viktor- Schwarz- Turnier in Kaiserslautern. Mit dem Florett schafften Jan Miguel Schmahl (Gold), Charlotte Buchholtz (Silber) und Svenja Voigt (Bronze) den Sprung aufs Siegerpodest.

„Toll haben unsere drei Musketiere an zwei Tagen in der TSG Sporthalle gefochten“, lobte Trainer Volker Petri. Bei dem Turnier duellierten sich Teilnehmer über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus. Für die größte Überraschung sorgte Schmahl bei der B- Jugend (Jahrgang 2002-2003). Der Ranglisten-Erste des Südwestdeutschen Fechtverbandes schaffte nach der Vorrunde mit einer Niederlage belastet den vierten Platz in der Setzrunde der 16er- Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf. Im Halbfinale traf der Zweibrücker auf den Setzlisten-Ersten Christian Rothe (MTV Mainz). In einem zermürbenden K.o.- Gefecht führte der Domstädter überlegen nach drei Minuten mit 6:2. Doch nach geänderter Taktik drehte der VTZler den Kampf und stand durch den 10:7 Sieg im  Finale gegen den Lokalmatador Maxim Gorosmann auf der Planche. Beide Finalisten machten es den Trainern und Zuschauern neben der Bahn nicht leicht. Erneut konnte Jan Miguel Schmahl in der der letzten Minute die 8:6 Führung für den Lauterer ausgleichen. In der einminütigen Verlängerung setzte der Rosenstädter den Siegtreffer zum 9:8 was den Turniersieg bedeutete.

Auch in der Schülerklasse (Jg.2004-2005) mit Charlotte Buchholtz ging es spannend zu. Eine Niederlage stand für die Zweibrückerin nach der Vorrunde auf dem Tableau, damit war als Dritte für die 6er Finalrunde qualifiziert. Überlegen gewann Buchholtz vier Gefechte in Folge. Doch im letzten handelte sie sich gegen Patricia Schneider (Speyer) eine 4:5 Niederlage ein, was zum Entscheidungskampf  führte. Im Stechen fehlten  acht Sekunden in der Verlängerung für den Turniersieg.“ was Charlotte  verständlicherweise wurmte“.

Beim Juniorenturnier (Jg.1996-2001) hatte sich Svenja Voigt eine gute Ausgangsposition geschaffen. Nach der Vorrunde setzte sie den Siegerlauf in der Direktausscheidung mit einem 15:8 Sieg gegen Lucy Reinders (TV Alzey) im Viertelfinale fort. Im Halbfinale musste sich Voigt mit der Favoritin Viktoria Kühborth (Frankenthal) auseinandersetzten. In einer wechselhaften Partie war die Zweibrückerin der späteren Turniersiegerin mit 10:15 unterlegen und sicherte sich Bronze. Im Anschluss besiegte Kühborth Alexa Breit (Kaiserslautern) mit 15:4 besiegte und gewann das Turnier..

VP  Volker Petri : Foto Jan Miguel Schmahl  Verein  27/28.02.2016

 

Artikel im Pfälzischer Merkur vom 03.02.2016

Auch Köpfchen ist wichtig

Fechten ist die große Leidenschaft der beiden VTZ'ler Charlotte Buchholtz und Emil Knerr

Von Katja May, 03.02.2016 02:00

Schon früh haben die Talente Emil Knerr und Charlotte Buchholtz bei der VTZ ihre Leidenschaft fürs Fechten entdeckt. Foto: Katja MAy

Viele junge Sporthoffnungen gibt es in der Region. In loser Abfolge stellt der Merkur einige von ihnen vor. Heute im zwölften Teil: die beiden Fechter der VTZ, Charlotte Buchholtz und Emil Knerr.
Zwei Schritte vor, ein kleiner Schritt zurück. Eine schnelle, kaum sichtbare Bewegung mit dem Handgelenk und die Spitze des Floretts trifft den Gegner direkt in der Mitte des Brustkorbs. Bis zu sechseinhalb Stunden in der Woche trainieren Charlotte Buchholtz und Emil Knerr bei der VTZweibrücken das Fechten. Doch nicht nur auf die Ausdauer der Athleten wird dabei Wert gelegt. „Beim Fechten zählen nicht nur die Muskeln, sondern auch der Kopf. Beinarbeit ist wichtig, aber man muss sich die Schritte gut überlegen, damit man auch trifft“, weiß Emil. Seit dem sechsten Lebensjahr ist er dem Fechten verfallen: „Damals war ich ein großer Fan von Rittern und allem, was damit zu tun hat und ich wollte unbedingt auch mal sozusagen einen Schwertkampf ausprobieren.“ Auch heute noch fasziniert den 15-Jährigen der Umgang mit der Waffe: „Es ist eine der wenigenSportarten, bei denen man Kontakt zu einer Waffe haben kann, ohne dass man dafür einen Waffenschein braucht.“ Gefährlich sei der Sport jedoch nicht, versichert Trainer Volker Petri: „Durch entsprechende Schutzkleidung bei Training und Wettkampf ist Fechten eine der sichersten Sportartender Welt.“ Aber, so sagt die elfjährige Charlotte: „Man darf keine Angst haben, wenn jemand mit der Waffe auf einen zukommt oder ein Treffer vielleicht auch mal etwas schmerzhaft ist.“

Seit vier Jahren ist sie begeisterte Fechterin: „Ich habe schon viele verschiedene Sportartenausprobiert, aber nichts hat mir so richtig gefallen. Im Fernsehen habe ich dann mal Fechten gesehen und ich wollte es unbedingt ausprobieren. Seitdem bin ich dabei.“ Beide fechten in ihren jeweiligen Altersklassen mit dem Florett und konnten schon einige bedeutende Siege verbuchen. Zu seinen größten Erfolgen zählt für Emil die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2015. Auch in diesem Jahr stehen die Chancen dafür sehr gut, denn zurzeit steht er auf Platz zwei der Rangliste. Charlotte konnte bereits zwei Mal die Südwestdeutschen Meisterschaften für sich entscheiden. 2016 möchte sie auch Erfolge mit ihrer neuen Waffe, dem Degen, verbuchen. „Nach den Sommerferien ist sie in einer neuen Altersklasse, der B-Jugend, und sie kann dann auch an Deutschen Meisterschaftenteilnehmen. Dieses Ziel fassen wir definitiv ins Auge“, erklärt Petri.

Trotz aller Freude am Training muss sich Charlotte manchmal aber doch dazu aufraffen: „Heute lag ich so gemütlich auf der Couch, dass ich eigentlich gar nicht hoch wollte, aber meine Mama hat mir für nach dem Training einen Döner versprochen.“ Ebenfalls sehr motivierend für Charlotte: „Wenn ich im Training gegen Emil gewinne!“ Emil sagt: „Man geht nicht immer ins Training, weil man etwas lernen will, sondern weil es Spaß macht. Das ist ja auch der Sinn von Sport!“ Mit seiner Leidenschaft für das Fechten konnte Emil sogar schon seine Klassenkameraden anstecken: „Meine ganze Klasse hat mal bei der VTZ an einem Fechtkurs teilgenommen, sie fanden es alle gut und sind immer noch interessiert an meinem Sport.“

 

Charlotte Buchholtz brilliert bei  Degen-Debüt

VTZ-Fechterin siegt in Friesenheim im Schülerinnen-Wettkampf- Siebte im Florett

Friesenheim. Die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücker haben ihre gute Form auch beim  Mini- Eulen-Turnier in Friesenheim wieder unter Beweis gestellt. Nach den guten Ergebnissen in Neunkirchen, gewann Charlotte Buchholtz bei den Schülerinnen (Jahrgang 2004) bei ihrem Debüt mit dem Degen. Mit dem Florett erreichte sie im Gesamt-Ergebnis Rang sieben. Jan Miguel Schmahl startete bei der B- Jugend (Jg.2002 bis 2003) mit dem Florett und belegte ebenfalls den siebten Rang.

Nicht nur auf der Fahrt zum TSG- Sportzentrum  stürmte es, sondern auch in der Günter-Braun-Halle kam es zu mitreisenden Gefechten.

Am ersten Wettkampftag bewahrheitete sich die Aussage von Trainer Volker Petri: „Wer das Florett beherrscht, kann auch mit dem Degen umgehen“. Schon im Training machte Charlotte Buchholtz in dieser Disziplin eine gute Figur gegen ihre älteren Trainingspartner. Mit dem gleichen Elan kämpfte sie in der Finalrunde nach dem Modus „Jeder gegen jeden“. Im Finalkampf zwischen Buchholtz und Sarah Kassmann (Fechtverein Heidelberg) behielt die VTZlerin mit 5:3 die Oberhand und konnte die Mini-Eule in Empfang nehmen.

Jan Miguel Schmahl zeigte bei stärkster Konkurrenz eine gute Vorstellung. Nach der Vorrunde und 16er- Direktausscheidung schaffte er den Sprung unter die besten Acht im Viertelfinale. Den Weg in das Halbfinale verwehrte im der Tscheche und spätere Turniersieger Marc Kuchta vom Klub Sermu Samorin mit10:4.

Mit dem Florett duellierte sich am zweiten Turniertag Charlotte Buchholtz in einer großen Finalrunde. Hier fand sie nicht zur gewohnten Treffsicherheit. Alleine drei Niederlagen musste sie nach Zeitablauf einstecken,was umgekehrt zu einem Platz auf dem Siegerpodest gereicht hätte. Als einzige ohne Niederlage gewann Marie Höfler von der TSG Weinheim.

VP  Volker Petri    30./31.01.2016

 

Medaillensatz für VTZ- Fechter in Neunkirchen

Neunkirchen. Einen ganzen Medaillensatz von Gold bis Bronze sicherten sich beim 7. Arno Anschütz- Gedächtnisturnier fünf  Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken in der TUS- Halle in Neunkirchen. Schüler, B- Jugendliche und Junioren aus den verschiedenen Landesverbänden tummelten sich mit dem Florett auf den Bahnen. Über Gold freute sich bei den  Schülern im Damenflorett VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz. Silber und Bronze gingen   in der B- Jugend im Herrenflorett, die  VTZler Jan Miguel Schmahl und Leonard Janzen. Zum Turnierende platzierte sich der noch A- Jugendliche Emil Knerr in der Junioren- Konkurrenz auf Rang sechs. Marc Hößler belegte bei den Schülern den achten Platz. In dem gut besetzten Turnier mussten die Sportler alles geben und schenkten sich nichts.

Mit einer 4:5 Niederlage gegen Patricia Schneider vom TSV Speyer aus der Vorrunde belastet, drehte Charlotte Buchholtz  im Finalkampf in der Direktausscheidung den Spieß um. Beide Kämpferinnen setzten sich im Viertel- und Halbfinale überlegen durch.

Nach anfänglicher Ausgeglichenheit führte Buchholtz ein taktisch starkes Gefecht und setzte Treffer für Treffer. Beim 6:2 Zwischenstand war die Speyerin chancenlos und wurde von der VTZ-Fechterin nach sechs Minuten mit 8:4 von der Bahn gefegt.

Leonard Janzen als Erster- und Jan Miguel Schmahl als Dritter schafften den Weg in die Direktausscheidung der B- Jugend und in die Medaillenränge. Im Halbfinale sicherte sich Schmahl mit einem 10:3 Sieg gegen Julius Hirsch (Speyer) den Einzug ins Finale. Janzen verlor gegen Keranu Bankston (TUS Neunkirchen) mit dem gleichen Ergebnis. Um den Turniersieg machten es  Bankston und Schmahl dann spannend. Nach dem 4:8 Rückstand punktete der Zweibrücker mehrfach, musste sich letztlich knapp mit 8:10 geschlagen geben.

Marc Hößler mischte bei den Schülern kräftig mit, unterlag aber im K.o  Philip Faitz (Oberhöchststadt). Am zweiten Wettkampftag ging der VTZ- Linkshänder Emil Knerr als A- Jugendlicher in der nächsthöheren Altersklasse in die Duelle. Trotz Kampfeswillen scheiterte er in der Direktausscheidung an dem späteren Sieger und  Lokalmatador Mirco Reitz.

VP   Volker Petri   23./24.01.2016

 

Foto: Verein                    Jan Miguel Schmahl, Charlotte Buchholtz, Leonard Janzen

 

VTZ-Trio im 150-minütigen Dauergefecht

Mannheim. Beim ersten Fechtturnier der Wettkampfsaison 2016, standen die Akteure der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), Christian Kempe, Thomas Tschernig und Svenja Voigt in Mannheim mit dem Degen auf der Planche.

60 Fechterinnen und Fechter aus Baden Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland machten neue Erfahrungen bei der ungewöhnlichen Turnierform    „Schweizer  Modus“.

Das Turnier beginnt  erst um 19.00 Uhr auf den 13 Bahnen, die Turnierzeit beträgt genau 150 Minuten. Gefochten wird stets gegen den Fechter auf der benachbarten Ranglistenposition. Die Rangliste wird nach jedem Gefecht bzw. Durchgang aktualisiert. Keiner scheidet aus, alle Fechter nehmen bis zum Turnierende am Geschehen teil. Gewonnen hat, wer nach Ablauf der Zeit auf Position eins steht. Wie in einem Ameisenhaufen wuselten die Teilnehmer durch die Halle und waren gespannt, wenn nach jedem Durchgang der Computer die neuen Paarungen ausdruckte. Siege und Niederlagen gab es in den sieben Durchgängen der VTZ- Teilnehmer. Trotz Marathon-Wettkampf machte es mächtig Spaß, sich mit fremden Gegnern bei spannenden Auseinandersetzungen zu messen. Zudem rief der Ausrichter TSV 1846 Mannheim nach 90 Minuten Turnierzeit für alle Wettkämpfer zur kostenlose Curry-Wurst-Pause ein. Nach der Pause mussten die verbleibenden 50 Minuten genutzt werden, um die endgültige Platzierung auszufechten. Nach 150 Minuten konnte Georg Schmidt-Thomee Heidelberger FC / Rohrbach das Turnier für sich entscheiden. Die VTZ- Starter Svenja Voigt belegte unter den Degenassen Rang 40, Christian Kempe 48 und Thomas Tschernig 53. Da diese Turnierform im deutschen Fechtsport was Besonderes ist, wird die VTZ im nächsten Jahr wieder dabei sein.

VP   Volker Petri

 

Abschluss der Saison

Fechtabteilung der VT Zweibrücken feierte- Auszeichnungen an Athleten vergeben

Zum Abschluss der Wettkampfsaison 2015 hattte die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ)  zu ihrer traditionellen Weihnachtsfeier im festlich geschmückten Saal im Restaurant „ Zum Beisl“ eingeladen.

Die weihnachtliche Stimmung und der festliche Aufenthalt wurde von Andras Kern mit seiner Klarinette, Saxofon und Trompete musikalisch umrahmt.

Die Fechterjugend konnte die Abteilungs- und Vereinsmitglieder, Eltern und Gäste eindrucksvoll davon überzeugen, dass sie nicht nur auf der Planche mit dem Florett umgehen können, sondern auch bei Kerzenschein ihre Darbietungen mit Musik, Gesang und Gedichten beherrschen.

Durch das abwechslungsreiche Programm

mit Ehrungen führt seit Jahrzehnten  Abteilungsleiter Volker Petri.

Charlotte Buchholtz (11 Jahre) bot den  Zuhörern mit der Blockflöte einen klangvollen Musikeindruck. Textsicher trug Neele Ast (11) das Gedicht „ Die Weihnachtsmaus“ vor. Kilian Bettin (11), Jonah- Maurice Kahl (8) und Leon Kern (8) bekamen den gleichen Applaus mit ihren Gedichten. Niko Kuby (7) sang aus vollem Herzen und erfreute die zahlreichen Gäste im Saal.  Marc Hößler (10) hatte auch dieses Jahr mit seinen speziellen weihnachtlichen Vorträgen alle Lacher auf seiner Seite.

Die anwesenden Mitglieder Waltraud Petri, Gabi Seebach, Hartmut Seebach und Michael Zutter wurden von Volker Petri für ihren besonderen Einsatz geehrt.

Petri bedankte sich auch beim Verein, der Vereinigten Turnerschaft,  dem VTZ- Förderverein, der Sparkasse Südwestpfalz, der Presse und den zahlreichen Helfern der Fechtabteilung mit ihrem Engagement bei den Turnieren in Zweibrücken.

Gespannt waren die meisten Jugendlichen bei der Siegerehrung darauf, wer beim traditionellen Weihnachtsturnier die Petri- Schwerter und Pokale nach mehreren Wochen Einsatz entgegen nehmen konnte.

In der Minigruppe (Jahrgang 2006 und jünger) gewann der Zweitplazierte vom letzten Jahr Leon Kern, und konnte ohne Niederlage mit dem Florett in fantasievollen Gefechten den Wanderpokal von seinem Bruder übernehmen.

Mit sieben Siegen gewann der Linkshänder Kilian Bettin Silber vor Jonah- Maurice Kahl. Auf  Rang vier platzierte sich Fynn Lehner vor Tyler Rosakowsk, Darius Voyvoda, Niko Kuby, Leo Montag und Jannis Euskirchen.

In einer großen gemischten Runde mit getrennter Wertung konnte bei den Schülern (Jg.2004 bis 2006) die Fechterin Charlotte Buchholtz  keiner bezwingen. Mit fünf Siegen und nur einem Gegentreffer verteidigte sie den Wanderpokal vor Neele Ast, Xenia Voywoda und Adrianna Wagner. Marc Hößler strahlte als er das von Volker Petri 1989 gestiftete Schwert, einem ewigen Wanderpreis in den Händen hielt. Silber ging an Cornelius Dort.

Spannend und mit ebenso großem Einsatz kämpften  die B- und A- Jugendfechter (Jg. 1999 bis 2003), um dem Vorjahressieger Emil Knerr Paroli zu bieten.

Dieser war letztlich seinen Konkurrenten überlegen und behielt mit sechs Siegen seine weiße Weste und konnte das1991 gestiftete Petri Schwert verteidigen. Auf Platz zwei duellierte sich Lukas Linn vor dem Bronzegewinner Leon Retz.

Jan-Miguel Schmahl folgte auf Platz vier vor Leonard Janzen, Jerome Schöndorf und Alexander Mc Pherson. Der Nikolaus (Dieter Meister) beeindruckte wie in allen Jahren zuvor mit seinem Rückblick und verteilte an alle Wettkämpfer Geschenke.

VP Volker Petri  Foto: Verein

11.Dez.2015

 

Fecht- Laien versuchen sich auf der Planche

Gaumeisterschaften und Erzeuger- Cup bei der VT Zweibrücken

Zweibrücken. Sehr zufrieden ist Volker Petri, Fechtwart des Westpfalz- Turngaus mit der Teilnehmerzahl bei den Gaumeisterschaften mit dem Florett gewesen. Fast doppelt so viele VTZ-Nachwuchsfechter wie im vergangenen Jahr duellierten sich in der großen Sporthalle der Festhalle. Zum 35. Mal war die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken(VTZ) Ausrichter der Meisterschaften. Inzwischen haben sich die Gaumeisterschaften zu einer Vereinsmeisterschaft der VTZ entwickelt. Anfänger, Ranglistenfechter des Südwestdeutschen Fechtverbandes, Starter bei  Deutschen Meisterschaften zeigten, was für ein Trainingseinsatz notwendig ist, um erfolgreich mit den Konkurrenten mitzuhalten. Im Anschluss lud die VTZ zum 15. Erzeuger- Cup ein.

Zum Auftakt konnte bei den Schülerinnen (Jahrgang 2004 und jünger), die amtierende Südwestdeutsche Meisterin Charlotte Buchholtz ihren Titel verteidigen. Ohne Niederlage gewann die Käshoferin vor Xenia Voyvoda  und Neele Ast. Großarbeit hatten die Schüler zu verrichten bis bei gleichem Austragungsmodus Jeder gegen jeden der Sieger fest stand. Mit sieben Siegen und keiner Niederlage setzte sich Marc Hößler gegen seine Mitstreiter durch. Mit einer Niederlage behaftet gewann Leon Kern vor Kilian Bettin Silber. Rang vier belegte Darius Voyvoda vor Cornelius Dort, Flynn Lehner, Niko Kuby und Yannis Euskirchen. Bei der A- B- Jugend und Junioren- Mix-Runde gewann bei der B- Jugend, (Jg.2002- 2003) Jan Miguel Schmahl den Titel. Die weiße Weste behielt der Favorit bei der A-Jugend (Jg.1999 bis 2001) Emil Knerr,  vor dem Kirkeler Lukas Linn, beide amtierenden Südwestdeutschen Mannschaftsmeister, und dem Lemberger Mc Pherson Alexander. Svenja Voigt (Jg.1996) mischte kräftig mit und gewann den  Titel bei den Junioren. Medaillen, Urkunden und Geschenke überreichte Volker Petri in Begleitung des Jugendwarts des Südwestdeutschen Fechtverbandes Rainer Haubeil (Zweibrücken) an alle Teilnehmer.

Die Eltern und Gäste hatten die Gelegenheit, selbst zum Degen zu greifen, um als Nichtfechter  die Tipps, die sie neben der Planche an ihre Spösslinge gaben, nun selbst umzusetzen. Fünf Frauen und sechs Männer hatten  das Angebot  genutzt um am Schnupper- Wettkampf  mit viel Spaß und Elan nach den Gaumeisterschaften auf der Fechtbahn zu stehen. Nach der Einkleidung verspürten einige schon die Schweißperlen auf der Stirn. Ob das aus Angst vor der Mutprobe war, verriet niemand. Nach dem gleichen Modus wie bei der Jugend gab es eine  Damen- und Herrenrunde. Da der ganze Körper vom Scheitel bis zur Sohle Trefffläche ist, brauchte man keine Regelkunde um die Treffer mit dem Degen zu setzen.

Für knappe und spannende Ergebnisse sorgten die Damen, bis die Siegerin fest stand. Steffi Buchholtz verteidigte ihren Titel und marschierte vor Olga Voyvoda und Stefanie Voigt auf das Siegerpodest. Yvonne Euskirchen staubte vor Lisa Margaux Schmal den vierten Rang ab.

Bei den Herren gab Andreas Kern den Takt an. Mit vier Siegen und einer Niederlage gewann er vor Thorsten Ast mit seinen Turbo- Angriffen und Ralf Hößler die Goldmedaille. Der Lemberger  Jürgen Birner belegte Platz vier:“Fußball ist doch einfacher, und man schwitzt nicht so wie unter dem Helm“. Platz fünf sicherte sich der Großsteinhauser Oliver Lehner vor dem Linkshänder Michael Kuby.

VP   Volker Petri  Foto Verein: Siegerfoto Eltern mit  Kindern    29.Nov.2015

 

„ Das war der Kracher “Silber, Bronze und Finalplätze für die VTZ

Zweibrücken. Mit Silber, Bronze und Finalplatzierungen haben sich die Zweibrücker VTZ- Fechter bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven in der Sporthalle der Mannlich Realschule wahrlich gut geschlagen, resümierte Trainer Volker Petri. Die Besten aus dem Südwesten standen sich mit dem Florett und Degen gegenüber. Seit 1992 hat der Südwestdeutsche Fechtverband die  „Aktiven“-Einzel – und Mannschaftsmeisterschaften der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) übertragen. Als Ausrichter sorgten Fecht- Abteilungsleiter Volker Petri schon am Freitag mit seinem Team mit dem Aufbau von fünf Bahnen für bessere organisatorische Bedingungen auf engsten Raum. Neben Medaillen kämpften die Teilnehmer auch um Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur Deutsche Meisterschaft.

Gegenüber zwei im vergangenen Jahr, lieferte sich dieses Jahr zehn VTZ- Akteure packende Duelle mit ihren Gegnern.

Am ersten Turniertag wurde zum Degen- Einzelwettbewerb der Damen und Herren aufgerufen. Hoch motiviert führten die Degenasse die 750 Gramm schwere Stoßwaffe. Von den vier Lokalmatadoren, Gregor Euskirchen, Christian Kempe und Thomas Tschernig und Christian Zähringer schaffte Gregor Euskirchen und Cristian Zähringer mit Platz sechs  und sieben die beste Platzierung.

Kein Zuckerschlecken gab es für alle Degen-  Herren schon in den in den Vorrunden. In der 32er Direktausscheidung spürten schon die Teilnehmer  die Härte für  die Qualifikation in die 16er Platzierung. Christian Kempe 17. und Thomas Tschernig18. verfehlten den Aufstieg. Gregor Euskirchen als auch Cristian Zähringer setzten den Siegerlauf fort und erreichten das Viertelfinale. Für das Halbfinale und einen Medaillenplatz der  besten Vier, kämpften  Euskirchen gegen Thilo Liebhaben (TG Frankenthal) und Zähringer stand Daniel Plage (TSG Friesenheim) gegenüber. Ständig wechselte bei beiden Gefechten die Führung und beim Gleichstand von 13:13 die Gregor Euskirchen dem späteren Vizemeister mit 13:15 und Christian Zähringer dem späteren Meister 13:15 bei der Zitterpartei mit dem gleichen Ergebnis unterlag. Im Gesamtergebnis erreichte Euskirchen den sechsten  und Zähringer den siebten Platz. Bronze ging an Dominic Henze (TSG Kaiserslautern) und Ralf Plechinger (TSV Speyer)

Einzel- und Teamwertung

Nach der Einzelplatzierung standen  die VTZ- Degenfechter im Teamwettbewerb in der Punkte- Rangliste hinter dem bis dahin amtierenden Südwestmeister Friesenheim, Speyer II, Speyer I auf Platz vier. Da Volker Petri ohne Namensmeldung  an den Deutschen Fechterbund gemeldet hatte, waren die beteiligten Mannschaften  sicherlich verwundert dass er drei Linkshänder aus dem Hut zauberte.

Im K.o. System kam es zur Begegnung Friesenheim gegen Zweibrücken und Speyer I : Speyer II. Mit Maurice Cadet, Gregor Euskirchen, Christian Zähringer und Christian Kempe auf der Bank stand es im ersten Durchgang nach drei Gefechten 14:13 für die Chemiestädter im Stafetten-Modus. Im zweiten Durchgang nach sechs Auseinandersetzungen führte das VTZ- Team 29:28, was bei den Zuschauern neben der Bahn für großes Interesse führte. Lautstark bei jedem Treffer ging es in die letzten drei Begegnungen. Maurice Cadet  führte gegen Michael Stängle 35:34. Gregor Euskirchen konnte taktisch gegen den Einzelsieger Daniel Plage den Gleichstand 35:35 über die drei Minuten Kampfzeit halten.

In den letzten drei Minuten setzte Cristian Zähringer gegen seinen Gegner Gernoth Ritthaler  neun Treffer und sorgte das der Favorit nach Zeitablauf  mit 44:41 geschlagen wurde.

Speyer I unterlag Speyer II 40:45, was zum entscheidenden Duell zwischen Speyer und Zweibrücken um den Turniersieg kam.

Nach der 15:14 Führung im ersten Durchgang 30:23 im zweiten folgten im dritten 35:31, 40:37 und 45:37 gewannen die Domstädter den Titel.

Trotz Kräftemangel und Trainingsrückstand war die Überraschung perfekt dass die VTZ hinter Speyer II auf dem Siegerpodest stand. Bronze gab es für Friesenheim und Speyer.

Im Damenwettbewerb war die VTZlerin .Svenja Voigt mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden

„ Der eine oder andere Treffer hätte noch drin sein können, um eine bessere Setzquote  nach der Vorrunde auf dem 8er Tableau zu erreichen“. Gegen die Vorjahressiegerin und späteren Zweitplatzierten Lili Plaga (Friesenheim) war Svenja Voigt chancenlos und verlor 7:15, was

Platz sieben bedeutete. Mit 14:11 gewann Renate Alles (Friesenheim gegen ihre Vereinskameradin.

Platz drei erkämpften sich Nina Beck (HC Bad Dürkheim) und Sonja Trippelt (Friesenheim). Den Mannschaftskampf der Degen- Damen konnten die amtierenden Deutschen Pokalsieger aus Friesenheim kampflos verteidigen.

Am Folgetag führten die Damen und Herren das 500 Gramm schwere Florett. Schon nach den Vorrunden zeichnete sich ab das die Domstädter bei den  Herren das sagen haben. Für die beiden VTZ- A- Jugend Fechter Emil Knerr und Lukas Linn und Gregor Euskirchen kam das Aus in der 16er K.o. Direktausscheidung. Für die drei Zweibrücker war es Erfahrung zu sammeln wie bei den Aktiven mit dem Florett gefochten wird. Im Viertelfinale standen vier  Speyerer, zwei von Kaiserslautern und je ein Fechter aus Friesenheim und Manz. Im Finale um die Meisterkrone konnte Dennis Mosbach (Speyer) gegen seinen Vereinskameraden Kevin Henning mit 15:7 verteidigen. Bronze gab es für Christian Plechinger (Speyer) und  Ivan Gryshchuk (Kaiserslautern)

Die Florett-Mannschaft aus Speyer gewann auch kampflos den Titel.

Bei den Kämpfen Florett weiblich führte die Vorjahressiegerin Viktoria Kühborth nach der Vorrunde die Setzliste Direktausscheidung vor der Vorjahrszweiten Sarah Reeb, Alexa Breit beide (Kaiserslautern) und Svenja Voigt (VTZ) an.

Kühborth setze sich mit 15:5 gegen Voigt und Reeb gewann ebenfalls gegen Breit mit 15:5 im Halbfinale. Im Finalkampf drehte dieses Jahr Sarah Reeb den Spieß um und gewann gegen Viktoria Kühborth mit 15:5. Über Bronze freuten sich Svenja Voigt und Alexa Breit.

Zum Teamwettbewerb lag keine Meldung vor wie auch bei den  Säbelwettbewerben.

Lobende Worte gab es von Sportwart Fabian Nillius (Mainz- Gonsenheim) für den Ausrichter VT Zweibrücken, der für einen reibungslosen Ablauf der Meisterschaften sorgte.

Die VTZ-Silber- Mannschaft v. l: Maurice Cadet, Gregor Euskirchen, Christian Zähringer

VP   Volker Petri  und Foto  21./22.11.2015

 

Dritter  Platz für Emil Knerr bei A- Jugend- Turnier

Ludwigshafen. Beim Eduard  Krapp A- Jugend- Florett- Ranglisten-Turnier in Ludwigshafen- Friesenheim hat sich Emil Knerr von der Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung Bronze erkämpft. Als Debütant beim „Pfalzlöwe“ Aktiven Florett- Turnier belegte  Knerr am Ende den 14.Rang.

Schon nach der Vorrunde sicherte er sich bei der A- Jugend eine gute Ausgangsposition für die K.o.- Direktausscheidung mit Hoffnungslauf.

Mit vier Siegen und einer Niederlage stand der VTZler auf der Setzliste auf Rang drei. Es zeichnete sich ab, dass nur die Florettakteure aus Friesenheim, Hanau, Zweibrücken, Frankenthal, Bonn, Bad Dürkheim, Alzey und Speyer die Chance auf das  Siegerpodest  haben. Emil Knerr meisterte seine Gefechte mit Bravour und hatte das Viertelfinale der besten Acht erreicht. Hier traf er auf Mathieu Metzler (HC Bad Dürkheim). In einem taktisch klug geführten Gefecht fegte der VTZ-Linkshänder mit seinen Angriff- und Verteidigungsaktionen seinen Gegner 15:4 von der Planche. Im Halbfinale traf er auf den Italiener Leonardo Rossi (TFC Hanau).In einem ausgeglichenen Gefecht mit zweifelhaften Obmann Entscheidungen unterlag Knerr mit 11:15 und belegte mit Elias Engeln (OFC Bonn) Platz drei. Lokalmatador Florian Ferizi setzte sich im Finale gegen den Hanauer mit 15:7 durch.

VTZ- Fechter Jan Miguel Schmahl blieb unter seinen Möglichkeiten und belegte Rang 13.

Die ersten Ranglistenpunkte heimste Emil Knerr beim „Pfalzlöwe“ ein und konnte die Erfahrung machen wie bei den Erwachsenenturnieren die Klingen gekreuzt werden.Nach zwei Siege und drei Niederlagen in der Vorrunde sicherte er sich einen Startplatz im 16er  K.o. ohne Hoffnungslauf. Zwei 6:15 Niederlagen gegen Fechter aus Speyer und Dillingen beendete das Turnier. Sieger wurde amtierende Südwestdeutscher Meister Dennis Mosbach TSV Speyer) vor Alexander Bappert (TG Frankenthal).

 

Gold, Silber und Bronze für Fechter der VT Zweibrücken

Frankenthal. Den kompletten Medaillensatz sicherten sich die Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), bei den Offenen Südwestdeutschen-Jungsenioren- und Senioren- Einzelmeisterschaften am Tag der Deutschen Einheit in Frankenthal. In Anwesenheit von   Präsident des Deutschen Fechter- Bundes Lothar Blase (Mannheim), der jahrzehntelang in Zweibrücken beim Sie- und Er Rosenturnier dabei war und sich mit Abteilungsleiter der VTZ, Volker Petri, viele spannende und ausgeglichene Gefechte mit dem Degen lieferte. Er  beglückwünschte  die Zweibrücker, Volker Petri der die  Goldmedaille in der Altersklasse 70 mit dem Florett erneut gewann, Gregor Euskirchen der sich  Silber bei den Jungsenioren( AK 30) erkämpfte und Christian Kempe der in der gleichen Altersklasse mit Bronze auf dem Podest stand. Rechtshänder Thomas Tschernig musste verletzungsbedingt den Degen bei der (AK 50) mit der linken Hand führen, was im Endresultat Platz sechs bedeutete.

In der großen Finalrunde der Altersklasse 50, 60 und 70 nahmen die Florettfechter im Jeder- gegen Jeden- Modus auf zwei Bahnen keine Rücksicht auf die Altersunterschiede bis zu 20 Jahren. Volker Petri focht von Anfang konzentriert und ließ sich nicht beeinflussen von den Jungfüchsen. Nach Auftaktsiegen gegen Michael Bederow (DFC Düsseldorf) 5:4 und Gerald Verst (TSV Speyer)5:0 folgten ein5:0 Gefechte gegen Jürgen Dittmar (FC Kassel) und 5:4 gegen Georg Rothe (MTV Mainz). Eine 0:5Niederlage gegen den Speyerer Martin Eitz (AK 50), der sich für die Weltmeisterschaften in Limoges in Frankreich qualifiziert hat und einen Ausrutscher 4:5 gegen den Mainzer Axel Zeeh (AK 60) gefährdeten den Turniersieg nicht.

Jubeln konnten auch die „Schüler“ von Volker Petri, die im Finale (AK 30 und AK 40) die Sieger mit dem Degen ausfochten. Hinter Thilo Liebhaber (TG Frankenthal), fünf Siege, konnte sich Gregor Euskirchen mit vier Siegen, 5:4, 5:1, 5:2, 5:1 gegen die Konkurrenz aus Speyer, Mannheim, Bensheim und VTZ die Silbermedaille sichern. Der ehemalige Berliner Christian Kempe, mischte  bei  seiner ersten Meisterschaft mit dem  VTZ- Emblem ordentlich mit und wurde  für seinen Einsatz mit der Bonze Medaille belohnt.

VP  Volker Petri  03./04.10.2015  Foto: Verein

 

VTZ- Fechter Emil Knerr gewinnt Bronzemedaille

Zweibrücken. Einen guten dritten Platz hat sich Emil Knerr von der VT Zweibrücken beim Heimturnier erfochten.

Beim 38. Intern. Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier fanden in der Zweibrücker Ignaz- Roth- Halle die neuen F.I.E.  Waffen- Melder großen Anklang. Bürgermeister Rolf Franzen und der1.Vorsitzende der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) Erwin B. Hoffmann konnten Dank von der Fördergemeinschaft VTZ gestifteten Treffer- Melder auf großen LED- Anzeigen Gefechtsstand und Kampfzeit beobachten.

Das Turnier wurde von der  Fechtabteilung der VT Zweibrücken unter der Turnierleitung von Volker Petri, Berechnung Hartmut Seebach, Waffenkontrolle  Rainer Haubeil, Melderegularen Waltraud Petri und Passkontrolle Gabi Seebach und den vielen Helfern traditionell ausgerichtet.

Am Samstag sind die B- Jugendliche (Jahrgang 2002-2003) Mädchen und Jungen, und die Schülerinnen  (Jg.2004 und jünger) in den Wettbewerb mit dem Florett gestartet. Nach dem Motto“ Treffen ohne getroffen zu werden“ wird bei der B-und A- Jugend das Turnier bei verschiedenen Landesverbände für die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften mit Punkte gewertet. Umso heftiger waren die Duelle für eine gute Platzierung auf dem Tableau.

Im Damen-Florett setzte sich die Vorjahrzweite Francisca Seifert(TSG Weinheim) ohne Niederlage gegen ihre Vereinskameradin Nora Pongratz in ausgeglichenen und spannenden Gefechten durch. Den dritten Rang sicherte sich Julia Nick (MTV Mainz).

Beim Herrenflorett behielt Laurenz Rieger (Mannheimer FC) als einziger B- Jugendlicher eine weiße Weste gegen seine Konkurrenten. Vor Philipp Sembach (Weinheim) und Sebastiano Gröteke, ebenfalls Mannheim sicherte er sich den Turniersieg. Für die VTZler Leonard Janzen und Jan- Miguel Schmahl war die Hürde zu hoch, sie  belegten Rang sieben und acht.

Knappe Entscheidungen gab es bei den Schülern (Jg.2004 und jünger) bis der Sieger fest stand. Bei gleicher Siegzahl kam es zum Stichkampf zwischen Noah Heintz (ATSV Saarbrücken) und Constantin Rothe (Mainz), den der Saarländer mit 5:4 für sich entschied. Platz sicherte sich Cedric Tippelt (TSG Friesenheim) vor Christian David Kölsch (FV Heidelberg). Der Zweibrücker Marc Hößler bot gegen die körperlich überlegenen Finalgegner ein guter Fechtstiel und belegte Platz sechs.

Am Sonntag eiferten In der gleichen Altersklasse die Mädchen den Jungen nach. In temperamentvollen Aktionen  beherrschten sie ihr Florett. Im Finale waren nur noch Fechterinnen aus Speyer, Heidelberg, Weinheim, Mannheim und Zweibrücken vertreten. Viola Pongratz (Weinheim) hatte die beste Spitze und gewann vor Marie Höfler (Heidelberg) und Patricia Schneider (Speyer). VTZ Fechterin Charlotte Buchholtz belegte Rang fünf  hinter Luca Holland- Cunz (Mannheim).

Im Finale der A- Jugend Damenflorett (Jg.1999 bis 2003), mit startberechtigten B- Jugendlichen, schaltete die Französin Josephine Fourniguet aus Belfast im Finale ihre Konkurrentinnen aus. Ohne  Niederlage brillierte die Französin und gewann vor Pina Beres (TUS Neunkirchen) und Christina  Maria Kossiwakis (Wiesbaden).

Große Aufmerksamkeit richtete sich auch bei der A- Jugend im Herrenflorett. Bis zum letzten Gefecht war die Entscheidung offen wer als Sieger hervor geht. Florian Ferizi (Friesenheim) setzte sich gegen den Franzosen Dimitri de Saint Guilhem (Belfort) mit 5:3 durch. Platz drei erkämpfte sich der VTZ- Fechter Emil Knerr vor Pascal Moser (Speyer) und Max Kühborth (TG Frankenthal).

Knapp verpassten die VTZ- Starter Lukas Linn 7. und Leon Retz 8. den Finalplatz. Jan- Miguel Schmahl wurde elfter.

Die beiden Sonderpreise die „Silberne Rose“ des Oberbürgermeisters Kurt Pirmann für beste Einzelleistung des Turniers, gehen an Französin  Josephine Fourniguet  und Florian Ferizi.

Geld -, Sachpreise und Urkunden gab es für die Finalisten.

VP  Volker Petri Text

 

VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz nach Stechen Dritte

Speyer. Beim 15.A-Jugend- und Schüler- Pokalturnier „Um die Salierkrone“ sicherten sich in Speyer die Jugendfechter der VT Zweibrücken, Emil Knerr, Jan- Miguel Schmahl und Lukas Linn bei der A- Jugend die ersten Florett- Ranglistenpunkte und eine Medaille für die neue Fechtsaison. Charlotte Buchholtz stand bei den Schülerinnen Jahrgang 2004 mit der Bronzemedaille auf dem Siegerpodest. Die junge VTZ- Fechterin hat sich mit den Gegnerinnen aus den Landesverbänden Baden- Nord, Hessen, Baden- Württemberg und Rheinland-Pfalz gemessen. In der Achter- Finalrunde  „Jeder gegen jeden“ war die Käshoferin  bestens motiviert und knüpfte an die vergangenen Erfolge an.

Nach einer Auftaktniederlage folgten sechs Siege.  Mit großem Siegeswillen setzten sich auch Marie Höfler, (Fechtverein Heidelberg) und Luca Holland- Cunz, (Mannheimer FC) mit dem gleichen Ergebnis durch. Ein dreier Stichkampf war nun notwendig, um den Turniersieger zu ermitteln. In einer angespannten Atmosphäre drehten die Gegnerinnen der VTZ- Fechterin den Spies um. Höfler gewann vor Holland-Cunz  und Charlotte Buchholtz

Bei seinem ersten Turnier mit dem großen Florett hatte der neue B- Jugendliche Jan- Miguel Schmahl und die beiden neuen A- Jugendliche Emil Knerr und Lukas Linn einen guten Start. Nach der Vorrunde standen die drei VTZ- Musketiere im 32K.O. Beim Einzug unter die besten 16 siegte Emil Knerr gegen Max Kühbort( TG Frankenthal) überlegen. Überraschend setzte sich Jan-Miguel Schmahl gegen den DM- Teilnehmer Felix Mischke (TSG Kaiserslautern) mit 15:5 durch. Lukas Linn war Vincent Hellmund (PSV Stuttgart) nicht gewachsen und schied aus. Den Einzug für das Achterfinale waren die Gegner aus Stuttgart und Korb Emil Knerr und Jan- Miguel Schmahl überlegen. Im Endergebnis belegte Emil Knerr Rang 10 und Jan- Miguel Schmahl den 16. Platz. Mit dem Gesamtergebnis war Trainer Volker Petri mit dem Saisonauftakt zufrieden.

VP  Volker Petri      19./20.09.2015

 

Dreimal Silber für die VTZ- Florett- Garde

Die jüngsten Wettkämpfer der Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung haben in Homburg beim 3. Celesta - Cup Florettturnier ausgezeichnet gefochten. Marc Hößler, 10 Jahre, Charlotte Buchholtz, (11) und Jan Miguel Schmal (12) gewannen Silber. Lukas Linn (14) verfehlte das Treppchen und wurde mit dem Degen vierter. Spannende Gefechte mit knappen Ergebnissen boten die VTZ- Teilnehmer in ihren Runden und Direktausscheidungen. Marc Hößler schaffte es sich hinter Noah Heinz (FSG Dillingen) zu platzieren. Charlotte Buchholtz reite sich mit sieben Siege und zwei Niederlagen hinter Marian Olivera (TSG Kaiserslautern) ein. Jan Miguel Schmahl kämpfte sich in der Direktausscheidung bis in das Finale vor. Hier scheiterte er an Nils Grun (SC Berlin) und war stolz auf den zweiten Platz.

VP

 

Buchholtz im Olympiazentrum  Siebte

Tauberbischofsheim. Bei den ersten offenen nordbadischen Schülermeisterschaften in Tauberbischofsheim hat die Fechterin Charlotte Buchholtz von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ein starkes Turnier gefochten. Auch ohne Medaille im Gepäck scheute sie als einzige Fechterin des Südwestdeutschen Fechtverbandes  nicht den Gang ins Olympiazentrum des Deutschen Fechterbundes, mit Gleichgesinnten Jahrgang 2004 die Klingen zu kreuzen. In der Florett- Ausscheidungsrunde galt es, sich für die Direktausscheidung der besten Acht zu qualifizieren. Mit drei Siegen gegen Fechterinnen aus Mannheim 5:4, Tauberbischofsheim 5:2 und Offenbach 5:3 schaffte Buchholtz trotz fünf Niederlagen den Einzug ins Viertelfinale. Gegen die spätere Vizemeisterin und Lokalmatadorin Laura Umminger war die VTZlerin chancenlos. Trotz heftiger Angriffsattacken endete das Gefecht 4:10, für  Charlotte Bucholtz Platz sieben im Gesamtergebnis. Ohne Niederlage sicherte sich Leandra Lotter ebenfalls Tauberbischofsheim die Titelkämpfe.

Für Charlotte war die Turnierstätte und das Feld mit Teilnehmern aus allen Landesverbänden  Deutschlands  beeindruckend.

VP  Volker Petri             12.07 2015

 

VTZ- Fechter verpassen knapp Turniersieg

Kaiserslautern. Nur drei Treffer fehlten den drei Musketieren, Benedict Haubeil, Emil Knerr und Lukas Linn von der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) für den Gesamtsieg beim B- Jugend „Renate- Engel- Cup 2015“ Mannschaftsturnier in Kaiserslautern. Die VTZ- Jugendliche Jahrgang 2001 unterlagen mit dem Florett im Finale gegen Hanau I mit 42:45. Trotz Mannschaftssilber und einer starken Vorrunde war man zunächst Enttäuscht über die knappe Niederlage.

Überraschend stark trumpfte das junge VTZ- Team gegen TFC Hanau II 1869 in der Vorrunde auf. Es war nicht zu erwarten, dass die Zweibrücker die Hessen mit 45:12 von der Bahn fegen. Treffsicher waren auch die amtierenden Südwestdeutschen Meister aus Zweibrücken gegen den Lokalmatador TSG Kaiserslautern.

Die Truppe der Gastgeber hatte den Zweibrückern nichts entgegenzusetzen und unterlagen ebenfalls mit 12:45. Eng wurde es in der Vorrunde erst bei der Auseinandersetzung gegen die erste Mannschaft aus Hanau. Abwechslungsreich und spannend waren die Gefechte, wobei sich kein Team wirklich absetzen konnte. Mit einem Treffer besser schafften es die VTZler schließlich, den Vorsprung von einem Treffer über die Zeit zu retten und gewannen mit 43:42.

„Verwundert waren beide Mannschaften, dass dann zusätzlich ein Finalkampf zwischen der VT Zweibrücken und TFC Hanau durchgeführt wurde“, erklärte VTZ- Trainer Volker Petri.

Mit großem Kampfeinsatz und ausgeglichenen Trefferresultaten lieferten sich die  beiden Teams zum Abschluss des Tages erneut ausgeglichene Gefechte. Mit  dem 45:42- Erfolg drehten die Hanauer den Spieß um und wurden Turniersieger.

VP   Volker Petri     28.06.2015

 

Zweibrücker erfolgreich im Degen- Pokal- Turnier

Friesenheim. In Friesenheim startete beim Aktiven- Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes Svenja Voigt und Thomas Tschernig von der VT Zweibrücken mit dem Degen. Eine besonders gute Klinge führte Svenja Voigt in den Ausscheidungsrunden und K.o. Direktausscheidung. Unter Teilnehmern aus den verschiedenen Bundesländern beherrschte sie die  Stoßwaffe ausgezeichnet. „Sie übertraf alle Erwartungen mit dem sechsten Platz“ freute sich Trainer Volker Petri.  Der Pokal und Turniersieg erkämpfte sich Zarife Imeri (Heidelberger FC).

Thomas Tschernig stand nach der Vorrunde im 32. K.o. Gernot Ritthaler (Friesenheim) gegenüber und verlor 7:15. Er belegte mit dem Degen Rang 24.

VP  Volker Petri    04.06.2015

 

VTZ-Fechter kreuzen Klingen in Niederlande

Wageningen. Einer großen Aufgabe stellte sich der Fechtnachwuchs der VT Zweibrücken (VTZ), Charlotte Buchholtz und Benedict Haubeil beim 11.Jugend- Turnier „Korenbloemtoernooi“ in Wageningen Niederlande (bei Arnheim). Buchholtz landete auf Platz zwölf, Haubeil wurde bei der B- Jugend 17., bei der A- Jugend kam der VTZ- Kämpfer auf den 16. Platz.

Über 300 Teilnehmern aus ganz Europa kreuzten an zwei Tagen auf 26 Bahnen die Klingen. Charlotte Buchholtz startete mit dem Florett in der gemischten Schülerrunde mit  Jungen und Mädchen. Nach zwei Vorrunden setzte sie sich nach dem 32er K.o. bis in die Direktausscheidung der besten 16 durch. Hier stand sie Renee Oymann (FC Moers) gegenüber und verlor mit 5:10 was im Gesamtergebnis Platz 12 bei ihrem ersten Auslandstart bedeutete.

Benedict Haubeil stand im Florettwettbewerb bei der B- Jugend auf der Planche. Nach den zwei Vorrunden mit acht Siegen und zwei Niederlagen stand er mit Platz acht auf der Setzliste. Nach überstandener  64er Direktausscheidung unterlag er im 32er K.o. Aaron Voogd (Amsterdam) mit 13:15 und belegte Platz 17.

Am zweiten Tag startete Haubeil bei der A- Jugend mit Junioren. Nach zwei Vorrunden mit vier Siege und sechs Niederlagen wurde er auf Rang 24 in der Setzrunde geführt. Nach der 64er- gewann er in der 32er Direktausscheidung mit 14:9 gegen den Niederländer Ivo Snijder. Im 16er K.o. verlor Haubeil dann gegen einen Fechter aus Belgien mit 5:15 und belegte Platz 16.

VP  Volker Petri       30.-31.05.2015

 

Kathrin Müller- Brandt bei Hochschul- DM 20.

Heidelberg. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Heidelberg  hat sich die Fechterin der VT Zweibrücken erfolgreich platziert. Die Medizinstudentin  Kathrin Müller- Brandt die seit 2011 bei der VTZ trainiert, belegte bei der DM in Heidelberg für die UNI des Saarlandes mit dem Florett im Einzelwettbewerb Rang 20, mit dem Degen den 22. und mit der Mannschaft den achten Platz. Die Allroundfechterin aus Kassel zeigte schon in der Vorrunde mit dem Florett mit fünf Siegen und einer Niederlage eine gute Ausgangsposition für die 64er K.o.- Direktausscheidung. Nach dem 15:3 Sieg gegen eine Fechterin von Uni Mainz, folgte eine Niederlage im 32er K.o. System gegen eine Kontrahentin der Uni Marburg, was im Endresultat als einzige Saarlandvertreterin Platz 20 bedeutete. Meister wurde Elisabeth Schöß ( FU Berlin), vor Lucie Nikoleizig, Uni Leipzig.

Im Degenwettbewerb erreichte Müller- Brandt mit drei Siegen und  zwei Niederlagen nach der Vorrunde das 128er K.o. und kämpfte sich bis zur 32er Direktausscheidung durch. Hier unterlag sie und belegte im Endresultat Rang 22. Erstplatzierte der DM wurde Lina Schneider, Uni Düsseldorf, die Annika Seher Uni Münster mit 10:9 besiegte.

Im Mannschaftskampf startete das Degenteam mit der VTZ-Fechterin und den Fechterinnen Nicola Kimmig, Petra Weber, beide TV Homburg. Unter 18 Teams wurde der Siegeszug der UNI Saarland mit 44:45 gegen Uni Gießen gestoppt und belegten einen ausgezeichneten achten Platz.

VP   Volker Petri      22.- 25.05.2015

 

VTZler Niklas Haubeil landet auf DM- Platz 73

Moers. Nach drei Jahre mühevoller Trainingsarbeit hat sich Niklas Haubeil von der V T Zweibrücken  zum letzten Turnier als A- Jugendlicher für die deutschen Meisterschaften für den Südwestdeutschen Fechtverband in Moers qualifiziert. Mit dem Florett belegte er unter den 96 Startern im Einzel Rang 73. Mit der Südwest- Mannschaft reichte es unter 19 Teams im Endresultat für Rang 16.

In der Vorrunde im Einzel verbuchte Haubeil zwei Siege gegen Fechter aus Leipzig und Moers. Trotz zweier  4:5 Niederlagen und zwei weitere Niederlagen gegen Gegner vom MTV und KFT Luitpold München, Grunewald und Jena reichten um sich unter die 72 Aufsteiger zu platzieren.  Es folgten nun harte Auseinandersetzungen in der Direktausscheidung bis zum Turniersieg. Haubeil stand Moritz Frohwein (TG Dörnigheim) gegenüber. Das Gefecht war  nichts für schwache Nerven, Haubeil unterlag  mit 14:15.

Am zweiten Wettkampftag startete der Südwestverband als Startgemeinschaft VT Zweibrücken- TSG Kaiserslautern. Mit Niklas Haubeil, (VTZ), Johannes Knickel und Ivan Gryshchuk (beide Kaiserslautern) und als Ersatz Benedict Haubeil (VTZ), blieb das Team in der Vorrunde ohne Sieg, schaffte durch den besseren

Trefferindex  dennoch die Direktausscheidung.  Gegen die STG Weinheim / Mannheim war die Truppe aber chancenlos, verlor gegen den späteren Deutschen Meister deutlich mit7:45. Es reichte damit zu Rang 16.

VP   Volker Petri        16./17.05.2015

 

Buchholtz gewinnt Bronze bei Saar- Lor- Lux- Pfalz- Turnier

St. Ingbert. Gut gefochten haben die  Jugendlichen Charlotte Buchholtz und Marc Hößler von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) in St. Ingbert mit dem Florett. Bei dem von der TG Rohrbach ausgerichtetem Turnier konnte sich im Schülerjahrgang 2003 und 2004 Buchholtz mit fünf Siegen in der Vorrunde und als Erstplatzierte im 16er K.o. empfehlen. Dabei ist der Knoten geplatzt, als sie erstmals gegen die körperlich überlegene Mariana Oliveira (Kaiserslautern) mit 5:2 gewann. Erst im Halbfinale der besten Vier musste sie sich geschlagen geben und stand im Endresultat mit Bronze auf dem Podest.

Marc Hößler landete bei den Schülern 2005 und jünger im achter K.o. auf den fünften Platz.

VP   Volker Petri     23.05.2015

 

Ersten DM-Auftritt mit Bravour gemeistert

Die Erwartung ihres Trainers haben Benedict Haubeil und Emil Knerr erfüllt. Bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften haben die beiden Fechter der VT Zweibrücken (VTZ) den Sprung unter die besten 32 geschafft.

München. Aufregende Szenen und spannende Gefechte haben die beiden VTZ- Jugendfechter bei den Deutschen B- Jugendmeisterschaften Jahrgang 2001 in München geliefert. Mit Bravour bewältigten sie die große Herausforderung und belegten mit dem Florett unter den 66 Teilnehmern Platz 29 und 31.

Dem großen Erwartungsdruck, die Vorrunde überstehen, hielten die beiden stand. Drei Siege für Haubeil und zwei für Knerr sicherten den Aufstieg in die Zwischenrunde der besten 48.  Motiviert gingen die VTZ- Jungs zur Sache, um eine weitere Hürde zu nehmen und sich für die 32er Direktausscheidung zu qualifizieren. Ohne zu großen Respekt vor der Konkurrenz lieferte  Benedict Haubeil drei Siege gegen Gegner aus Lübeck, Hannover, Kleve und musste zwei Niederlagen gegen Fechter aus München und Düsseldorf .Emil Knerr folgte mit dem gleichen Resultat. Siege gegen Berlin, Leverkusen, Ditzingen und Niederlagen gegen Berlin und Altenburg.

„Damit hatten sich die möglichen Erwartungen erfüllt, unter den besten 32 Klingenakteuren der DM landen“, freute sich Trainer Volker Petri. Benedict Haubeil stand nun Anton Koval (FC Leipzig) und Emil Knerr Markus Praus (TSV Berlin-Wittenau) gegenüber. In einem mit Spannung geladenen Gefecht unterlag Haubeil nur knapp dem späteren Fünften mit 9:10. Knerr konnte gegen den späteren Bronzegewinner nichts ausrichten und verlor 2:10. Beide hatten noch die Chance sich über den Hoffnungslauf zu platzieren. Doch diese Hürde war zu hoch. Beide unterlagen ihren Gegnern aus Berlin und Bad Elster mit 4:10. „Sie können mit ihrer Leistung und dem Resultat zufrieden sein“. Deutscher Meister wurde Moritz Renner (Mannheim FC) vor Kerem Ercan (TSG Weinheim).

Am zweiten Wettkampftag war unter den 26 Mannschaften das Team Südwest mit Benedict Haubeil, Emil Knerr und Florian Feritzi (Friesenheim) am Start. Im Stafetten- Modus besiegten sie in der Vorrunde Sachsen- Anhalt 43:22 und gewannen gegen Westfalen II mit 45:29. Gegen den Favoriten FG Schwerin unterlag das SW- Team dem späteren Drittplatzierten, mit 18:37, was dennoch der Aufstieg für die 16er Direktausscheidung reichte. Gegen Nordrhein II verpassten die Südwestler in einer ausgeglichenen Auseinandersetzung  mit 37:43 nur knapp das Viertelfinale und belegten Rang 15.

VP   Volker Petri

 

Grill- und Spielfest

Die Fechtabteilung der VT Zweibrücken veranstaltet am Mittwoch, 22.Juli, ab 17.30 Uhr ihr traditionelles Grill- und Spielfest am letzten Trainingstag vor den Sommerferien. Mitglieder, Eltern, Freunde, Gönner und Nichtmitglieder sind vor und in die Sporthalle der Festhalle eingeladen.

Speisen, Getränke, Geschirr u.s.w. sind mitzubringen. Das Treffen findet bei jeder Witterung statt.

Gleichzeitig bietet die VTZ nach den Sommerferien immer mittwochs für Mitglieder und Nichtmitglieder kostenlos Fecht- Schnuppertraining an. In der großen Sporthalle der Festhalle beginnt die Übungsstunde für Kinder ab sechs Jahre um 16.30 Uhr. Im Anschluss treffen sich ab 17.30 Uhr Schüler und Jugendliche, während Erwachsene (ohne Altersbegrenzung) und ehemalige Aktive ab 19.30 Uhr trainieren können. Für Anfänger und Neueinsteiger stellt die VTZ kostenlos die Ausrüstung zur Verfügung.

VP  Volker Petri

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 06332 45924

 

Tickets für die DM in der Tasche

 

VTZler  Haubeil und Knerr sichern beim Ranglistenturnier Gold und Silber

Souverän gemeistert haben die VTZ- Fechter das letzte Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Bockenheim, bei dem es um die Vergabe der Tickets für die Deutschen B- Jugend-Meisterschaften ging. Mit Gold für Benedict Haubeil, Silber für Emil Knerr hätte es besser  nicht laufen können. Beide sind damit für die DM am 09./10.Mai in München gemeldet. Bronze sicherte sich zudem Charlotte Buchholtz bei den Mädchen (Jahrgang 2004). „Besser kann das Ergebnis nichtausfallen“; sagte Trainer Volker Petri stolz. Schon nach der Vorrunde führte Emil Knerr vor seinem Vereinskameraden Benedict, beide ohne Niederlagen, die Setzliste für die Direktausscheidung vor den Konkurrenten aus Rheinlandpfalz, Hessen an. In der 8er Direktausscheidung nutzten beide die gute Platzierung um nicht vorzeitig aufeinander zu treffen. Im Viertelfinale standen beide VTZler konzentriert auf der Bahn. Knerr besiegte seinen Gegner aus Mainz mit 10:2 und Benedict Haubeil seinem Gegner aus Hanau mit 10:3 ebenso souverän. Im Halbfinale kam es nun zum einem ungewöhnlichen Aufeinandertreffen: Emil Knerr stand Lorenzo Rossi, Benedict Haubeil dessen Bruder Leonardo (beide  TFC Hanau) gegenüber.“Sichtlich geschockt waren die in der Setzliste auf Platz drei und vier gesetzten Hanauer von der Treffsicherheit der Zweibrücker.“ Nach dem 10:4 für Knerr und 10:3 für Haubeil war das Traumfinale für die VTZ zwischen den beiden Vereinskameraden perfekt, das Haubeil schließlich für sich entschied.

In der Finalrunde „Jeder gegen jeden“ bekam Charlotte Buchholtz besonders die Konkurrenz aus Baden- Württemberg zu spüren. Dennoch standen drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Wettkampftableau. Hinter Luca Holland-Cunz (Mannheimer FC) und Marie Höfler (Heidelberg) schaffte sie es als Dritte aufs Platz Siegerpodest.

VP   Volker Petri  Foto Verein

 

Kempe und Tschernig gut als Spätzünder  der VTZ

Mit der Silber- und einer Bronzemedaille sind die Degenfechter  Christian Kempe (Jahrgang 1981) und Thomas Tschernig (Jg.63) von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) vom 12. Spätzünder- Fechtturnier aus Landau zurückgekehrt. Speziell für Fechterinnen und Fechter die wenig Turniererfahrung besitzen, hat der Wettkampf ohne Altersbegrenzung eine gute Resonanz. Teilnehmer aus den verschiedensten Bundesländern wurden angelockt. Die beiden VTZ- Anfänger überraschten in der Finalrunde „Jeder gegen jeden“. Christian Kempe duellierte sich bei den Aktiven und handelte sich zu Beginn zwei knappe 4:5 Niederlagen ein. Später hatte der Neueinsteiger seinen anfänglichen Respekt abgelegt und die Gegner unter Kontrolle. Nach drei Siegen hintereinander, folgte ein weiterer 5:3 Erfolg  gegen den bis dahin ungeschlagenen Frank Müller vom MTV Mainz. Für den Domstädter war es die einzige Niederlage, was gleichzeitig vor Christian Kempe und Adrian Gigion (Esslingen) der Turniersieg bedeutet hat.

Thomas Tschernig der unter den gleichen Bedingungen in der Altersklasse 50 der Senioren ebenfalls ausgezeichnet mitmischen konnte, standen fünf Siege gegen Konkurrenten aus Rastatt, Bad Dürkheim, Rohrbach, Ettlingen und Karlsruhe und drei Niederlagen gegen Gegner aus Solingen, Schweinfurt und Worms zu Buche. Hinter Gerhardt Günther (FS Germania Solingen) und Christian Blohm (TG Schweinfurt) landete der VTZ- Vertreter auf Rang drei.

VP 16.06.2015   Volker Petri

 

Lange Fechttradition mit Boulogne- sur- Mer

Als 1969 der Oberbürgermeister der Stadt Zweibrücken, Oskar Munzinger die Städtepartnerschaft an Pfingsten in Zweibrücken mit  Boulogne- sur- Mer eröffnete, waren auch die Fechter der VT Zweibrücken und Cercle Escrime Cote Opale Boulogne mit dabei.

Heinrich Petri, Vater des jetzigen Abteilungsleiters Volker Petri, hatte schon Jahre zuvor die Vorbereitungen getroffen um die freundschaftliche Begegnung unter den Fechtern zu ermöglichen. Seit dieser Zeit stehen sich die Beteiligten nicht nur auf der Planche gegenüber, sondern haben auch neben der Bahn viel Freude und Spass bei ihrem Programm. In der Festhalle konnten sich am Samstag die Offiziellen der Stadt, Herr Sander  und Gries, als auch VTZ Präsident Otto Graßhoff von den Duellen auf der Bahn und anschließenden bayerischen Buffet überzeugen, dass es bei den Fechtern keine Sprachschwierigkeiten gibt. Sechszehn Einzelkämpfer hatten das Florett in der Hand, wo es letztlich nur Sieger gab. Mit einem umfangreichen Programm wurden die Pfingsttage miteinander verbracht. Am Montag wurden  Fechter von Boulogne mit besten Eindrücken verabschiedet.

VP    Volker Petri

 

Sieg im Bruder- Duell ebnet Weg zum Turniererfolg

VTZ-Fechter Niklas Haubeil hat in Mainz bei A- Jugendlichen die Nase vorn, Benedict schnappt sich Gold bei B- Jugend

Sechs Medaillen haben die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken bei den offenen Mainzer Stadtmeisterschaften gewonnen. Damit standen alle VTZ- Teilnehmer auf dem Podest. Niklas und Benedict Haubeil sowie Charlotte Buchholtz siegten in ihrer Altersklasse.

Gut abgeschnitten haben die Fechter der VT Zweibrücken bei den offenen Stadtmeisterschaften von Mainz. Mit drei Mal Gold und drei Mal Bronze, standen  alle gestarteten VTZler mit dem Florett in den Jugend- Wettkämpfen des Qualifikationsturniers des Südwestdeutschen Fechtverbandes auf dem Siegerpodest. Alle erst kürzlich in Frankenthal gekürten Südwestdeutschen Meister konnten ihren Sieg wiederholen.

Für den ersten Höhepunkt sorgten die Geschwister Niklas- und Benedict Haubeil bei der A- Jugend. Nach der Vorrunde stand Niklas in der Direktausscheidung der letzten Acht vor Patrick Mang aus Essen auf Platz eins. Benedict platzierte sich auf Platz fünf. Beide konnten sich mit 15:1 und 15:5 Siegen für das Halbfinale qualifizieren. Hier kam es zum erneuten Bruder Duell. Der Ältere, Niklas Haubeil, musste Schwerstarbeit verrichten um sich mit 12:10 durchzusetzen. Für den jüngeren Bruder bedeutete Platz drei als B- Jugendlicher ein ausgezeichnetes Ergebnis. Niklas Haubeil stellte auch im Finale seine Treffsicherheit unter Beweis und beendete ungeschlagen das Turnier mit einem 15:8 Sieg gegen Johannes Haupt (Neuwied).

Am zweiten Wettkampftag war Aufruf in Mainz um 8:30 Uhr. Bei der B- Jugend schafften mit je einer Niederlage in der Vorrunde Benedict Haubeil und Emil Knerr in der Direktausscheidungen den Weg bis unter die besten vier. Im Halbfinale unterlag Emil Knerr Patrick Mang mit 8:10. Der VTZler durfte sich über Bronze freuen. Haubeil musste sich mit Dauerkonkurrent Florian Ferizi (Friesenheim) duellieren. „Die Auseinandersetzung war nichts für schwache Nerven“, betont VTZ- Trainer Volker Petri Nach sechs Minuten Kampfzeit jubelte Benedict mit seinem ungewöhnlichen1:0 Sieg. Im Finale bezwang in einer spannenden Auseinandersetzung der Zweibrücker Florettfechter Patrick Mang mit 10:8 und konnte sich seine zweite Medaille umhängen lassen.

Bei den Schülerinnen hatte Charlotte Buchholtz erneut mit ihrem temperamentvollen Fechtstiel ihre Gegnerinnen voll im Griff. In der Finalrunde konnte sie sechs Siege bei nur einer Niederlage verbuchen. Gefolgt von zwei Mädchen aus Mainz- Gonsenheim stand sie freudenstrahlend auf dem Siegerpodest mit der  Goldmedaille.

Jan Miguel Schmahl hatte bei den Schülern ebenfalls ein tolles Turnier gefochten. Der VTZ- Nachwuchsfechter überraschte mit seiner Waffe. Sieben Siege und zwei Niederlagen brachten ihm einen Platz auf dem Treppchen. Hinter Lorenz Hallinger, Oberhöchstadt und Thomas Martin Volk vom ausrichtenden Verein war die Bronze- Medaille die Belohnung.

Niklas Haubeil nahm die Duelle an, um bei den Erwachsenen- Aktiven mit dem Florett zu punkten. Der noch A- Jugendliche hatte nach der Vorrunde in der 16er Direktausscheidung nicht die nötige Treffsicherheit und musste sich mit 8:15 gegen Florian Ploghaus aus Alzey geschlagen geben. In der Endabrechnung bedeutete es Platz elf.

03.05.2015 VP   Volker Petri

 

VTZ- Musketiere erbeuten vier Mal Gold

Südwestdeutsche Fecht- Meisterschaften: Haubeil- Brüder bezwingen im Finale jeweils den gleichen Gegner

Vier Mal stehen die Fechter der VT Zweibrücken bei Südwestdeutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften ganz oben. Charlotte Buchholtz, Benedict und Niklas Haubeil sowie das B- Jugendteam waren nicht zu schlagen.

Einem Ameisenhaufen glich die Sporthalle in Frankenthal. Mit Florett, Degen und Säbel stehen sich die Mädchen und Jungen bei den Titelkämpfen für Bambini- Schüler- B- und A- Jugendliche von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Angefeuert von Trainern und Eltern kämpften sie um Medaillen und Urkunden, aber auch darum, unter Wettkampfbelastung das Gelernte umzusetzen. Das ist den Nachwuchsfechtern der VT Zweibrücken eindrucksvoll gelungen. „Besser hätte das Wochenende für uns nicht laufen können“, resümiert  Trainer Volker Petri. Die Medaillenausbeute: vier Mal Gold, einmal Bronze.

Das erste Ausrufezeichen in der Finalrunde bei Titelvergabe setzt die Schülerin Charlotte Buchholtz (Jahrgang 2004) mit dem Florett. Nach einem glänzenden Einstieg von drei 5:0 Siegen, folgten zwei Niederlagen. Für den Turniersieg muss noch ein Sieg her, da auch die Konkurrenz patzt. Erfolgreich setzte sie die gelernten Lektionen um und schlägt ihre Gegnerin aus Speyer mit 5:3 und verteidigt ihren Titel aus dem Vorjahr.

Demgegenüber steigern sich die drei VTZ- B- Jugendlichen Benedict Haubeil, Emil Knerr und Lukas Linn (Jg.2001). Nach der Vorrunde reihen sie sich hinter dem Ranglistenersten Florian Ferizi (Friesenheim) auf Rang zwei, drei und vier. In der Direktausscheidung der besten Acht, scheiterten Emil Knerr mit (7:9) und Lukas Linn (6:10) Benedict Haubeil behauptete sich mit zwei 10:4 Siegen, steht einmal mehr Ferizi im Florettfinale gegenüber. In einem abwechslungsreichen Gefecht führt der Friesenheimer bereits mit 9:6. Spektakulär setzte der Petri Schützling eine Sekunde vor Schluss aber den 9:9 Ausgleich. In einer Minute musste nun die Meisterschaft entschieden werden. Nach 23 Sekunden setzte der VTZler den Siegtreffer und jubelte über seine erste Meisterschaft.

Bruder Niklas Haubeil will es ihm bei den A- Jugend Startberechtigten (Jg.1998-2002) am Sonntag gleichtun. Mit einer Niederlage aus der Vorrunde belastet, wird er hinter den Fechtern aus Kaiserslautern, Mainz-Gonsenheim, Alzey, Friesenheim auf Platz fünf in der 16er- Direktausscheidung gesetzt. Mit einem 15:1 Sieg setzt Haubeil ein erstes Zeichen. Auch Niklas muss nun gegen den Friesenheimer Florian Ferizi ran. Doch Bruder Benedict hat ihm bereits am Tag zuvor den Zahn gezogen. Mit 8:0 setzt sich der VTZler durch. Auch im Halbfinale macht der Linkshänder kurzen Prozess, gewinnt gegen Johannes Knickel (Kaiserslautern) 15:5. Auch im Kampf um die Meisterkrone behält Haubeil die Nerven und besiegte Felix Schmitt (Alzey) mit 11:8 nach neun Minuten.

Florettfechter Jan Miguel Schmahl ficht bei den Schülern (Jg.2003) eine überraschende Vorrunde. Mit fünf Siegen und nur einer Niederlage stand er auf Platz zwei in der Direktausscheidung. Im weiteren Verlauf verliert er nach der sechs Minuten Kampfzeit mit 2:4 und gewinnt hinter Thomas Martin Volk (Mainz-Gonsenheim) und Laurin Hörner (Friesenheim) schließlich Bronze.

Der Jüngste im Aufgebot, Marc Hößler (Jg.2005) lieferte einen guten Wettkampf. Gut umgesetzt hatte er die Lektionen vom Training. In der Finalrunde fehlte ihm ein Treffer für einen Platz auf dem Siegerpodest. Hinter den Fechtern aus Speyer, Bad Dürkheim und Mainz belegte er Rang vier.

Im Mannschaftswettbewerb zeigte das VTZ- B- Jugend Team eine exzellente Leistung. Als bester Verein der Einzelfechter kommt es zur Entscheidung zwischen VT Zweibrücken und TSG Friesenheim, die zuvor MTV Mainz mit 45:22 besiegten. Nach dem ersten Durchgang im Stafetten- Modus liegt die VTZ mit Benedict Haubeil, Lukas Linn und Emil Knerr mit 15:11 in Front. Nach sechs Gefechten heißt es 28:23. Im letzten Durchgang setzte Linn vier, Knerr drei und Haubeil einen Treffer was über die Kampfzeit zum 36:33 für die Meisterschaft in einem taktisch klug geführten Mannschafts-Kampf führt. Der ganze VTZ- Anhang jubelt mit den drei Musketieren. Rainer Haubeil als Funktion „Jugendwart des Südwestdeutschen Fechtverbandes“ hängte freudenstrahlend die Medaillen um.

VP Volker Petri

 

VTZ-Fechter sammeln Medaillen und Erfahrung

Benedict Haubeil und Charlotte Buchholtz in Friesenheim mit Silber- Beide auch bei internationalem Turnier am Start

Gleich doppelt waren die zwei Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken, Charlotte Buchholtz und Benedict Haubeil, im Einsatz. In Friesenheim wurden beide Zweiter. Marc Hößler steuerte zudem eine Bronzemedaille bei.

Drei Medaillen haben die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken aus Friesenheim mitgebracht. Beim Messen mit internationaler Konkurrenz in Weinheim sprangen zudem Platz elf und zwölf heraus.

Die beiden B- Jugend- Florettfechter Benedict Haubeil und Emil Knerr standen in Friesenheim nach den Ausscheidungskämpfen im Viertelfinale unter den besten Acht. Haubeil behauptete sich und kämpfte sich bis zum Kampf um Platz eins vor. Knerr legte nicht seine beste Treffsicherheit an den Tag, stocherte an einem Medaillenplatz vorbei und wurde Fünfter. Haubeil traf einmal mehr im Finale auf Lokalmatador Florian Ferizi. Mit 10:8 sicherte sich der Friesenheimer in einem ausgeglichenen, wechselhaften Kampf den Turniersieg.

Charlotte Buchholtz konnte an gleicher Stätte bei den Schülerinnen (Jahrgang 2003-2004) mit sechs Siegen und nur einer Niederlage eine ausgezeichnete Bilanz mit dem Florett vorweisen. Als Jahrgangsbeste 2004 stand sie im Finalkampf der Fechterin Marie- Estelle Schneider (TSV Speyer Jg.2003) gegenüber, die den gleichen Turnierverlauf hatte. Mit 1:5 war die VTZlerin der Domstädterin unterlegen, gewann demnach Silber.

Marc Hößler erfocht in seiner Finalrunde ebenso einen Platz auf dem Siegerpodest. Im Jahrgang 2005 und jünger musste  er lediglich bei vier Siegen und drei Niederlagen Noah Heintz (Dillingen) und Christian Kölsch (Heidelberg) an sich vorbei ziehen lassen, was ein Bronzeplatz bedeutete.

Beeindruckt waren Charlotte Buchholtz und Benedict Haubeil vom 18. Bergstraßen- Schüler und B- Jugend- Florettturnier, bei dem  über 230 Teilnehmer an zwei Tagen die Klingen kreuzten. Eine Vielzahl. von Nationen standen sich gegenüber. Besonders stark waren die USA und Russland vertreten. Buchholtz überzeugte nicht nur in der Vorrunde, in der Zwischenrunde gewann sie mit 5:0 gegen die spätere Dritte, Laura Umminger (Tauberbischofsheim). Im K.o.- Duell gegen die spätere Silbermedaillengewinnerin Lara Witt (Stuttgart) unterlag die Festhallenfechterin und belegte Rang elf. Turniersieger wurde Juliana Hung (USA). Haubeil zeigte ein gleichwertiges Ergebnis bei den 28 Starter (Jg.2001). Er musste sich im aber Kampf unter die besten Acht, Falk Ahrens (Ditzingen) geschlagen geben. Mit Rang zwölf in der Gesamtwertung konnte er zufrieden sein. Das Turnier gewann Ercam Kerem aus (Weinheim).

VP  Volker Petri

 

Niklas Haubeil bezwingt auf Weg zum Erfolg auch seinen Bruder

Erfolgreich waren die Fechter der VT Zweibrücken in Mainz und Homburg. Niklas Haubeil sicherte sich beim 8. Frühjahrs- A-Q- Turnier in Mainz den Sieg. In Homburg machten Christian Kempe, Thomas Tschernig und Lukas Linn bei ihrem Debüt mit dem Degen eine gute Figur. „Insgesamt bin ich mit dem Einsatz und den Platzierungen zufrieden“, sagte Trainer Volker Petri.

In Mainz zeigte Niklas Haubeil (Jahrgang 1998) eine Top-Leistung. Der VTZler hatte alle sein Gegner aus den verschiedenen Bundesländern mit der Waffe Florett nach der Vorrunde in den Direktausscheidungen fest im Griff. Hinter Johannes Nickel (Kaiserslautern), Florian Ferizi (Friesenheim) platzierte er sich in der Aufsteigerliste für das 16er K-o.auf Platz drei, gefolgt von den Vereinskameraden Emil Knerr und Bruder Benedict. Spannung herrschte beim Haubeil- Bruderduell um den Einzug ins Halbfinale der besten Vier. In einem abwechslungsreichen Gefecht konnte Linkshänder Niklas durch Routine und Nervenstärke seinen um drei Jahre jüngeren Bruder mit 15:9 in die Schranken weisen. Nach einem 15:9 gegen Johannes Knickel folgte im Finale gegen Pascal Moser (Speyer) ein strategisches Gefecht. Mit 15:6 zeigte der Petri- Schützling die bessere Trefferquote und nahm freudestrahlend den Siegerpokal in Empfang. Petri: „Das ist die Belohnung für seinen unermüdlichen Trainingseinsatz“. Die noch B- Jugendlichen Benedict Haubeil und Emil Knerr (Jg.2001) hatten eine beachtenswerten Siegerlauf, bis Benedict an seinem Bruder und Emil Knerr gegen den späteren Zweitplatzierte den Einzug ins Halbfinale verpasste. Als einziger Verein war die VTZ mit drei Finalisten erneut vertreten.

Das 47. Karlsberg- für Aktive und 5. Omlor- Cup- Degenturnier für die B- Jugend war für die VTZ- Fechter eine große Herausforderung. Erstmalig kämpften sie unter Turnierbedingungen mit Startern aus den Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und dem Saarland. Dabei verpassten die VTZ- Fechter den Einzug in die16er Direktausscheidung.

VP  Volker Petri

 

Erfolgreich die Klingen gekreuzt

VTZ- Fechter sammeln Medaillen bei Ranglistenturnier in Kaiserslautern

Knallharte Duelle haben sich die Fechter der VT Zweibrücken beim Nachwuchs- Ranglistenturnier in Kaiserslautern geliefert. Vier Medaillen sprangen dabei heraus, überragend war der Auftritt von Charlotte Buchholtz, die Gold gewann.

Beim ersten Ranglistenturniere des Südwestdeutschen Fechtverbandes 2015 für Jugend und Junioren haben die Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ordentlich gepunktet. Am ersten Tag in der Halle der TSG Kaiserslautern gab es Überraschungen wie Favoritensiege bei den national und international besetzten Wettkämpfen.

VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz zählte im Schülerwettbewerb (Jahrgang 2004) mit dem Florett zu den unerwarteten Medaillengewinnerinnen. Im Achter- Finale „Jeder gegen jeden“ konnte sie sich mit ihrer Schnelligkeit und Kampfeswillen gegen die teilweise körperlich überlegenen Gegnerinnen durchsetzen. „Mutter Steffi spürte dabei vor und während der Auseinandersetzungen mehr Kribbeln im Bauch als ihre zehnjährige Tochter“. Glücklich strahlten Mama und Tochter schließlich, als dieser die Goldmedaille umgehängt wurde. Grund zum Jubeln gab es auch an der Bahn von Marc Hößler (Jg.2005). Nichts für schwache Nerven bot der Jüngste VTZ-Fechter in der Finalrunde, als er drei Gefechte beim Stande von 4:4 über die Zeit von einer Minute zum5:4 rettete. Mit einer Niederlage belastet musste ein Stichkampf gegen Noah Heintz aus Dillingen über den Turniersieg entscheiden. Hößler unterlag mit 3:5, freute sich aber auch über Silber.

Jan-Miguel Schmahl (Jg.2003) steigerte sich gegenüber dem letzten Turnier in Neunkirchen.

Mit besseren Angriffen verfehlte er nur knapp den Einzug in die Finalrunde, konnte im B- Finale mit Platz zwei gegen seine Mitstreiter überzeugen.

Niklas Haubeil überzeugte in der Vorrunde der Florett-Junioren (Jg.1995-2002) und musste sich lediglich gegen den späteren Turniersieger Alexander Bappert (Frankenthal) geschlagen geben. Nach dem 32er-K.o. platzierte er sich als Fünfter unter den letzten 16. Bruder Benedikt hatte Anlaufschwierigkeiten stieg als sechszehnter auf. In den folgenden Gefechten legte der noch B- Jugendliche Benedict seine Unsicherheiten ab und erreichte zum ersten Male vor seinem Bruder Niklas das Viertelfinale. Chancenlos unterlag er dem späteren Zweitplatzierten Fabian Erdmann (Mainz) mit 7:15, was Rang acht bedeutete. Den Einzug ins Viertelfinale verpasste der VTZ- Linkshänder Niklas Haubeil gegen den Franzosen Maxime Schang aus Metz mit einer 7:8 Niederlage.

Am zweiten Wettkampftag waren die B- Jugendlichen (Jg.2001/ 2002) am Start. Hier boten die drei VTZ- Musketiere Benedict Haubeil, Emil Knerr und Lukas Linn einen erfolgreichen Wettkampf. Als einziger Verein schaffte die VTZ mit allen Dreien den Einzug in die Runde der besten acht Florettfechter. Knerr und Haubeil setzten ihren Siegeszug fort, mussten aber im Halbfinale gegeneinander antreten. Ohne taktische Anweisungen von Trainer Volker Petri kam es zu einer abwechslungsreichen und fairen Auseinandersetzung. Mit 10:6 war Haubeil treffsicherer und stand gegen Florian Ferizi im Finale. Der Fiesenheimer revanchierte für die Vortagniederlage und siegte mit 10:4.

Mit Silber für Benedict Haubeil und Bronze für Emil Knerr fand der zweite Turniertag einen guten Abschluss. Die Hürde für den Kirkeler Lukas Linn wurde im Finale zu hoch, er belegte Rang acht.

VP  Volker Petri

 

Einmal Gold und zweimal Bronze zum Auftakt

Einen gelungenen Einstand in die Wettkampfsaison 2015 hat der Fechtnachwuchs der VT Zweibrücken (VTZ) gefeiert. Vom 6. Arnold- Anschütz- Gedächtnisturnier in Neunkirchen mit dem Florett kehrten die Zweibrücker  mit einer Gold- und zwei Bronze- Podestplätzen zurück. Lukas Linn bot bei der B- Jugend (Jahrgang 2001 bis 2002) einen spannenden Wettkampf. Nach der Vorrunde stand der Kirkeler auf Platz zwei. In der K.O.- Runde um den Einzug ins Finale konnte er seinen Sieg gegen Lars Imbsweiler (TV Homburg) nicht wiederholen und wurde Dritter. Der Neunkirchner  Jonah Busch freute sich über den Heimsieg.

Die Medaillenbilanz verbesserte Charlotte Buchholtz bei den Schülerinnen (Jg. 2003-2004) mit Bronze. Die Mädchen des Südwestdeutschen Fechtverbandes hatten die beste Trefferquote bei den Gefechten. Nachdem Buchholtz Marie- Luise Senge (FSG Dillingen) in einer packenden Auseinandersetzung im Viertelfinale bezwang, musste sie die Hoffnung auf den Turniersieg gegen die spätere Siegerin Mariana Oliveira (TSG Kaiserslautern) aufgeben. Beim Stande von 8:9 stürzte sie und verletzte sich am Fuß was zum Ausscheiden führte.

Den Sonntag vergoldete der Noch- A- Jugendliche Niklas Haubeil. In der Juniorenklasse (Jg. 1995 / 2000) für startberechtigte Florettfechter musste der Linkshänder nur eine Niederlage gegen den Lokalmatador Mirko Reitz einstecken. Trotz Übermacht der Saarfechter ließ Haubeil kein Ausrutscher mehr zu. Im Halbfinale setze er sich mit 15:10 gegen Clemens Lillig (TUS Neunkirchen) durch. Im Finale stand dem Zweibrücker Matthias Wolsfeld (Dillingen) gegenüber. Das vielseitige technische und taktische einstudierte Repertoire nutze Haubeil. Mit 11:9 sicherte er sich den Turniersieg.

Jan Miguel Schmal duellierte sich bei den Schülern. Bei seinem ersten Auswärtsturnier zeigte er noch viel Respekt, wobei ein Treffer für das achter K.O.- Finale fehlte. Am Ende stand Rang 13.Turniersieger wurde Finn Ritthaler (TSG Friesenheim).

VP Volker Petri 

 

Eine gelungene Wettkampfsaison 2014

Ein abwechslungs- und erlebnisreiches Training- und Wettkampfprogramm haben die Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) im Jahre 2014 erfolgreich absolviert.

Die VTZ Klingenakteure zwischen fünf und über 70 Jahre haben im vergangenen Jahr Meisterschaften errungen, an Turnieren mit internationaler Beteiligung teilgenommen und bei Ranglistenturnieren Punkte gesammelt um sich für deutsche Meisterschaften zu qualifizieren.

In fremden oder in der eigenen Sporthalle das im Training gelernte Können umgesetzt und an den geselligen Abteilungsveranstaltungen mit Spaß teilgenommen.

Erfreulich, das sich nicht nur neue Jugendliche Anfänger mit der Waffe und den Bewegungen faszinieren lassen Auch Ehemalige und Erwachsene Neueinsteiger konnten sich für den Fechtsport ohne Altersbegrenzung begeistern.

Bei 49 Turnieren standen weibliche und männliche VTZ- Musketiere überwiegend mit dem Florett in den Altersgruppen Bambini (fünf bis acht Jahre), Schüler (9-11), B- Jugend (12-13), A- Jugend (14-16), Junioren (17-19), Aktive (20 und Älter), Senioren (40 und Älter) auf der Planche.

Schon beim ersten Florett- Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Kaiserslautern, gewannen die B- Jugendlichen Benedict Haubeil und Emil Knerr je Bronze. Es entwickelte sich bis zu den Deutschen Meisterschaften in Moers bei den verschiedensten Turnieren ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen für die Qualifikation. Mit knappem Vorsprung vor seinem Vereinskameraden Emil Knerr, konnte Benedict Haubeil im Einzelwettbewerb unter 66 Startern von Deutschland teilnehmen. Rang 52 in der Vorrunde war jedoch zu wenig fürs Weiterkommen. Im Teamwettbewerb überraschte die Mannschaft des Südwestdeutschen Fechtverbandes mit je einem Fechter aus Frankenthal, Friesenheim, Speyer und Zweibrücken mit Rang neun von 25 angetretenen Florettteams. Treffsicher war auch das VTZ- Team mit Benedict Haubeil, Emil Knerr, Lukas Linn und Sebastian Maurer beim

„Renate- Engel- Cup“ in Kaiserslautern. Hinter der Startgemeinschaft Mannheim / Weinheim die mit Deutschen Mannschaftsmeistern angereist waren holte das VTZ- Team die Silbermedaille.

Im Einzelwettbewerb der Florett B- Jugendlichen bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Dirmstein stand Emil Knerr ebenfalls mit Silber auf dem Siegerpodest. In der aktuellen Südwestdeutschen B- Jugend Rangliste belegen Benedict Haubeil, Emil Knerr und Lukas Linn die Plätze zwei bis vier unter den 22 Gelisteten.

Durch zahlreiche Podestplätze qualifizierte sich Niklas Haubeil nach dem Ranglistenjahr mit dem Florett für die A- Jugend- DM. Pech hatte der Linkshänder, als er sich zwei Tage zuvor verletzt und nicht starten konnte. Er führt derzeit aber die Rangliste an. Benedict Haubeil, Emil Knerr und Leon Retz folgen auf Rang sieben, acht und neun unter den 45 Platzierten.

Bei den Junioren belegt Niklas Haubeil den achten und bei den Aktiven den zwölften Rang. Schule, Studium und Beruf führen zur Lücke bei den Aktiven. Doch Christian Zähringer zeigte bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Zweibrücken, dass er den Degen immer noch beherrscht. Er verfehlte Bronze nur knapp.

Charlotte Buchholtz, die jüngste Südwestdeutsche Meisterin der VTZ- Medaillenschmiede setzte sich mit dem Miniflorett bei der Schülerkonkurrenz durch.

Bei zahlreichen Turnieren konnte sich auch Marc Hößler auf das Treppchen platzieren.

Nach einer OP.- Auszeit triumphierte VTZ- Chef- Trainer Volker Petri bei den Offenen Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren. in der AK 70 auf. Er verlängerte sein Abonnement auf den Meistertitel vor dem amtierenden Deutschen Meister Hans Prechtl aus Nürnberg.

Bei den Veranstaltungen der VTZ- Fechtabteilung 2014 auf Zweibrücker Boden war auch der überwiegende Einsatz der Helfer lobenswert. So stand man beim Turnerjahrmarkt freitags traditionell an den Kassenhäuschen.

Im Juli hatten Mitglieder, Eltern, Freunde und Gäste ihren Spaß am Grill- und Spielfest.

Im August wurde das Fechten in der Feriensportwoche der VTZ bei der Jugend mit Begeisterung aufgenommen.

Beim 37. internationalen Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier sorgte man im September für optimale Wettkampfbedingungen.

Im November richtete die Fechtabteilung traditionell die Südwestdeutschen Einzel- und Mannschaft- Meisterschaften der Aktiven in der Mannlich- Realschule aus.

Die Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaus wurden in der großen Sporthalle der Festhalle durchgeführt. Am1. Advent war das

14. Erzeuger-Cup Degenturnier für alle Fechtlaien ein unvergessenes Erlebnis.

Die stimmungsvolle Weihnachtsfeier und Siegerehrung des Weihnachtsturniers der Jugend, als auch die Vorführung bei der Kinderweihnachtsfeier vom Verein in der Festhalle waren ein gelungener Abschluss zum Jahresende.

Im Jahr 2014 wurde im Fechtsport Magazin, dem offiziellen Organ des Deutschen Fechter- Bundes nicht nur berichtet das das reiche Scheichtum Katar den Zuschlag für die Weltmeisterschaften 2017 nicht erhalten hat und in Leipzig stattfinden, sondern auch von Wettkämpfen auf Zweibrücker Boden mit  Beiträgen und Fotos veröffentlicht.

VP Volker Petri

 

Fechter feiern stimmungsvoll

Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft feiert mit Siegerehrungen

Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken hatte zu ihrer Weihnachtsfeier eingeladen. Die Abteilung hatte ein schönes Programm mit Ehrungen, Musik und Vorträgen vorbereitet.

Mit Instrumentalstücken von Andreas Kern wurde die Weihnachtsfeier der Fechtabteilung der VT Zweibrücken (VTZ) eingeleitet. Ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Programm wurde den Teilnehmern im festlich dekorierten Saal im Restaurant „Zum Beisl“ geboten. Traditionell führte Abteilungsleiter Volker Petri durch das Programm und nahm Ehrungen vor. Keine Klingengeräusche und Piepsen der Turniermelder, sondern weihnachtliche Darbietungen im Schein der Kerzen, von den Fechtkindern vorgetragen für die Abteilung- und Vereinsmitglieder, Eltern und Gäste. Andreas Kern selbst einmal Jugendfechter und jetzt Vater von zwei Nachwuchsfechtern, konnte die Zuhörer mit seiner Klarinette und Weihnachtsliedern überzeugen.

Marc Hößler (neun Jahre) überraschte auch dieses Jahr mit seiner klangvollen Stimme die Anwesenden mit dem Lied „Dicke rote Kerzen“ und „Tausend tolle Plätzchen.

Jan- Miguel Schmal (elf) am Keyboard wurde von Charlotte Buchholtz (zehn) mit der Blockflöte begleitet. Die anwesenden Mitglieder Waltraud Petri, Gabi Seebach und Michael Zutter wurden von Volker Petri für ihren besonderen Einsatz geehrt. Petri bedankte sich auch bei den Beteiligten die dieses Jahr die Fechtabteilung mit ihren Einsätzen bei den Turnieren in Zweibrücken unterstützten.

Gespannt waren die Jugendliche bei der Siegerehrung, wer beim traditionellen Weihnachtsturnier den Pokal  oder das Schwert nach mehreren Wochen Einsatz entgegen nehmen konnte.

In der Minigruppe ab fünf Jahren konnte mit dem Florett in fantasievollen Gefechten  Karol Kern seinen Pokal vor seinem Bruder Leon verteidigen. Bronze ging an Jonah Kahl vor Cornelius Dort und Kilian Bettin.

In einer großen gemischten Runde mit getrennter Wertung, konnten weder Mädchen noch Jungs bei den Schülern (Jahrgang 2003-2005) Charlotte Buchholtz Paroli bieten. Ohne Niederlage gewann sie erneut den Pokal, vor ihrer stärksten Konkurrentin Franziska Stolle die erneut nach den Gaumeisterschaften Silber holte. Neuzugang Anne Tacke belegte vor Delia Jung den dritten Platz. Ein neuer Besitzer gab es bei dem von Volker Petri 1989 gestifteten Schwert, ein ewigen Wanderpreis. Die Überraschung war perfekt, als Jan- Miguel Schmal das Schwert überreicht bekam. Vorjahressieger Jonathan Retz wurde Zweiter vor Marc Hößler.

Heiße Kämpfe lieferten sich die B- und A- Florettfechter (Jahrgang 1998 bis 2002) bis der Sieger fest stand. Emil Knerr (Jg.2001) behielt als einziger Starter mit sieben Siegen eine weiße Weste und gewann das1991 gestiftete Petri Schwert. Er nahm die Hürde in einem spannungsgeladenen Gefecht gegen Leon Retz mit 5:4, der Platz zwei belegte. Für die Niederlage bei den Gaumeisterschaften nahm Knerr gegen Benedict Haubeil Revanche. Mit 5:2 besiegte der Linkshänder seinen Ranglistenkonkurrenten, der nun Rang drei einnahm. Mit vier Siegen wurde Leonard Janzen Vierter vor Lukas Linn, Sebastian Maurer und Jerome Schöndorf. Im Wettbewerb der Damen setzte sich die Thailänderin Papada Lertsakwimarn vor Louisa Petry durch. Der Nikolaus (Dieter Meister) konnte wie alle Jahre Geschenke überreichen.

VP Volker Petri

 

Schnuppertraining bei VTZ- Fechtern

Die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) bietet nach den Weihnachtsferien ein Fecht- Schnuppertraining immer am Mittwoch für Mitglieder und Nichtmitglieder an. Für Kinder ab fünf Jahren beginnt die Übungsstunde am 16.30 Uhr. Im Anschluss treffen sich ab 17.30 Uhr Schüler und Jugendliche, während Erwachsene  (ohne Altersbegrenzung) und Ehemalige ihrem Hobby ab 19.30 Uhr in der großen Sporthalle der Festhalle frönen können. Für die Anfänger und Ersteinsteiger stellt die VTZ kostenlos die Ausrüstung zur Verfügung.

VP

Weitere Informationen unter

Telefon (06332) 4 59 24

www.vtz-zw.de

 

Das Fechten nicht verlernt

Südwestdeutsche: VTZler  Christian Zähringer nach zwei Jahren wieder auf der Planche

Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Akeibrücker nach zweijähriger Auszeit zurück. Mit dem Degen wurde er als bester VTZler Sechster. Mit dem Florett wagte sich A- Jugendliche Leon Retz auf die Planche.

Wie nah Freud und Leid im Sport beieinander- liegen können haben die Titelkämpfe bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschafts- Meisterschaften in Zweibrücken gezeigt. In den von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) Aktive“ in den Waffen Degen und Florett Favoritensiege und Überraschungen. Das ganze Spektrum der Emotionen konnten die Fechterinnen und Fechter erleben: Es reichte von Freude und Jubel über Traurigkeit bis hin zum richtigen Ärger. Das ist die Faszination der Duelle, bei dem immer nur einer gewinnen kann.

In der Mannlich- Realschule hatte die Fechtabteilung der VT Zweibrücken erneut als Ausrichter die besten Bedingungen für die Starter geschaffen.

Am Samstag wurden die Damen- und Herrentitel mit dem Degen ausgefochten. Für den gastgebenden Verein stand nach langen Verletzungspause und Arbeitsbedingt Christian Zähringer nach zwei Jahren Auszeit wieder auf der Planche. Das man Fechten nicht verlernen kann bewies er eindrucksvoll. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde hatte er in 32er- Direktausscheidung Freilos. Mühelos setzte er sich im 16er- K.O. mit 15:6 gegen Florian Funk (ASV Landau) durch. Im Viertelfinale stand er Daniel Plage, der von Bensheim nach Friesenheim gewechselt ist ein harter Brocken gegenüber. Nach 3:0 Führung wechselten die Treffer und Führung ständig. Im Rahmen seiner Möglichkeiten und aktuellen Verfassung bot er überaus spannenden Schlagabtausch. Beim Stande von 13:14 gab es einen Doppeltreffer, der zur 15:14 Niederlage führte. Jubeln konnte Plage der damit Bronze gewonnen hat, ärgerlich natürlich für den VTZler, der sein bestes gegeben hat und einen tollen sechsten Platz erreichte.

Im Halbfinale setzte sich Marcel Henze (TSG Kaiserslautern), gegen Daniel Plage mit 15:11 und Nikita Ott (TSG Friesenheim), gegen Ralf Plechinger (TSV Speyer), mit 15:7 durch.

Südwestdeutscher Meister wurde Ott, der Henze mit 15:13 bezwang und seinen Bruder vom vergangenen Jahr ablöste.

Im Mannschaftswettbewerb machten sich Sechs statt Drei gegenüber dem Vorjahr den Titel streitig. Im ersten Durchgang war ASV Landau gegen TGM Mainz – Gonsenheim mit 43:27 überlegen. Die Begegnung Kaiserslautern gegen Frankenthal endete 45:26. Friesenheim und Speyer hatte Freilos Im zweiten Durchgang zogen die Favoriten Friesenheim – Kaiserslautern 45:40 und Speyer – Landau 40:35 in den Finalkampf.

Hier konnten die Friesenheimer gegen Speyer, klar mit 45:29 ihren Titel verteidigen.

Im Damenfinale wurde die mehrfache Titelträgerin Renate Alles mit dem Degen überraschend von der Neufriesenheimer Vereinskameradin Lili Plage mit 10:9 in einem packenden Gefecht besiegt. Bronze ging an Maike Schwarz (Mainz- Gonsenheim und Christine Wippel (Friesenheim). Kampflos wurde auch das Friesenheimer Damendegenteam Erster.

Am zweiten Wettkampftag war der Florettwettbewerb ausgeschrieben. Von der VTZ scheute als Jüngster, der noch A- Jugendliche Leon Retz es nicht, im Kreise der Besten Herren sich messen. In der Vorrunde gelang ihm trotz viel Respekt nicht nur Treffer zu setzen, sondern auch einen Sieg zu landen. Im 16er- K.O. hatte er die schwere Aufgabe, sich gegen den späteren Turnierfünften Jens Philipp (Mainz- Gonsenheim), zu behaupten. Mit 7:15 war der Einöder unterlegen und belegte im Gesamtklassement Rang 14. Im Viertelfinale setzten sich drei Speyerer und ein Frankenthaler erwartungsgemäß gegen ihre Gegner durch. Der Frankenthaler Alexander Bappert setzte sich im Halbfinale gegen seinen Mitstreiter Christian Plechinger (Speyer) mit15:7 und Dennis Mosbach (Speyer), mit 15:12 gegen seinen Vereinskameraden Ralf Plechinger durch. Im Finalkampf erklomm Vorjahressieger Dennis Mosbach in einer überaus spannenden Auseinandersetzung gegen Alexander Bappert mit15:11 den besten Platz auf dem Siegerpodest.

Einen weiteren Podestplatz sicherte sich die Speyerer Florett- Mannschaft gegen das Mainzer Team mit einem ungefährdeten 45:13 Sieg. Sie wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

Viktoria Kühbort (Frankenthal) überraschte im Damenwettbewerb, als sie im Finale in einem mitreißenden, kampfbetonten Gefecht die Vorjahressiegerin Sarah Reeb (Kaiserslautern) mit 15:14 besiegte. Zuvor schalteten die beiden Finalistinnen im Halbfinale Alexa Breit(Kaiserslautern), und Camille Lisa Haas (Mainz- Gonsenheim) aus.

Für die VTZ- Fechtabteilung gibt es keine Ruhepause. Am 30. November, am 1. Advent werden die Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaues in der großen Sporthalle der Festhalle ausgetragen. Weiterhin findet das 14. Erzeuger- Cup Degenturnier für Nichtfechter/innen statt.

VP

 

Charlotte Buchholtz trumpft auf

VTZ- Fechterin sichert sich zweiten Sieg bei saarländischen Pokalturnieren

Ihr zweites saarländisches Pokalturnier hat  VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz gewonnen. Nach dem Erfolg in St. Ingbert setzte sich die Zehnjährige auch in dem Turnier um das Stadtwappen von Saarbrücken durch. Marc Hößler (Jahrgang 2005) wurde in der Finalrunde Sechster.

Mit dem Florett hatte Buchholtz in der Vorrunde 3 Siege und zwei Niederlagen gegen Katharina Manz (Essen) 2:5 und Laura Luxemburger (Saarbrücken) 1:5 auf dem Tableau stehen. In der anschließenden sechser Finalrunde zeigte sich die Käshoferin in den Gefechten sehr konzentriert und diszipliniert. Alle Gegnerinnen konnten die Zweibrücker Nachwuchsfechterin mit nur einem Gegentreffer besiegen. Besonders im Kampf um den Turniersieg drehte sie gegen  Manz den Spieß um und gewann überlegen mit 5:1. Marc Hößler hatte ebenfalls den Aufstieg in die Sechser- Finalrunde geschafft, musste aber die Überlegenheit seiner Gegner in Kauf nehmen.

Die Anforderungen für die Fechtprüfung erfüllten die VTZler Jan- Miguel Schmal und Jerome Schöndorf  in Frankenthal. Zur Turnierreifeprüfung  mussten die Prüflinge in Theorie und Praxis  die Anforderungen erfüllen. Mit dem aushändigen des Fechtpasses sind die beiden Nachwuchsfechter berechtigt, an den Turnieren im In- und Ausland ihrer Altersklasse teilzunehmen.

VP Volker Petri  Foto: Verein

 

Gold und Bronze für VTZ- Fechter

Bei der fünften Auflage des St. Ingberter- Schüler- Pokal- Fechtturniers, erzielten die Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) gute Resultate. Charlotte Buchholtz und Marc Hößler standen auf dem Siegerpodest und erfochten Gold und Bronze.

In den gemischten Vorrunden standen sich 14 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2003-2004 und 2005 gegenüber. Charlotte Buchholtz (Jg.2004) hatte hier schon mit ihrem Florett eine ausgezeichnete Spitze und konnte vier Siege auf fünf Treffer verbuchen, was Platz drei in der  Setzrunde bedeutete. In der Direktausscheidung auf nun zehn Treffer, stand sie im ersten K.O.- Duell gegen Lucia Arnela (ATSV Saarbrücken) gegenüber. Trotz Sturz, Tränen und 4:6 Rückstand kämpfte die VTZ lerin weiter und hatte nach Ablauf der Wettkampfzeit noch mit 9:7 gewonnen. Auch gegen Tilmann Bauer (TUS 1860 Neunkirchen), behielt die VTZ- Festhallenfechterin im einem packenden Gefecht die Oberhand und gewann 10:7. Damit stand der Turniersieg im Jahrgang 2004 schon fest und das Lächeln kam wieder zurück.

Marc Hößler (Jg. 2005) wehrte sich nach der Vorrunde gegen die körperlich überlegenen Gegner in der Direktausscheidung tapfer. Spannend war der K.O. Kampf gegen Tilmann Bauer, als im Wechsel die Treffer fielen. Nur knapp mit 9:10 war Marc dem Neunkirchner unterlegen und freute sich mit seinem Miniflorett in seiner Altersklasse mit Platz drei.

VP 10.11.2014     Foto: Verein

 

 

Volker Petri zeigt keine Nerven

VTZ- Fechter schlägt im Florett-Finale der Südwestdeutschen mehrfachen Deutschen Meister

Volker Petri hat bei den Südwestdeutschen Meisterschaften erneut einen Titel eingefahren. Der Fechter von der VT Zweibrücken behielt mit einem 3:2- Finalerfolg gegen Hans Prechtl die Oberhand.

Wegen Hüftbeschwerden hatte Petri im Jahr 2011 die Senioren- Weltmeisterschaft trotz seiner achten Nominierung durch den Deutschen Fechter- Bund absagen müssen. Nach erfolgreicher Operation wagte er sich nun wieder auf die Planche. Großkampfstimmung herrschte bei den diesjährigen Südwestdeutschen Meisterschaften der Junioren und den Offenen Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren in Frankenthal. Erfolgsfechter Volker Petri von der VT Zweibrücken triumphierte nach seiner Auszeit erneut und konnte sein Abonnement auf den Meistertitel mit Gold fortsetzen.

69 Senioren- Meldungen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland- Pfalz und dem Saarland tummelten sich mit den Waffen, Degen, Säbel und Florett. Mit einer so großen Teilnehmerzahl hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet, wobei auch die Junioren gleichzeitig noch ihre Degen- Wettkämpfe am Samstag ausfochten. Nach drei Stunden Zeitverzögerung wurde der Herren- Florettwettbewerb in einer Zehnerrunde für alle Altersklassen, Jeder gegen Jeden, auf zwei Bahnen für 90 Gefechte pausenlos ausgetragen. Der Rosenstädter behielt seine Nerven und konzentrierte sich auf seine Alterskonkurrenten AK 70. Nach dem 5:1 Auftaktsieg gegen seinen Rivalen Jozsef Gerendas (ASV Landau) hatte er das Gefühl für eine treffsichere Spitze noch nicht verlernt.

Nach dem 5:0 über Rudolf Künstler (VFB Friedrichshafen), 5:0 gegen Marian Steuer (FC Augsburg), 4:2 Norbert Fess (TV Homburg) folgte nun der entscheidende Kampf gegen Hanns Prechtl vom Nürnberger FC. Petri als auch Prechtl hatten sich gegen die Jungfüchse je vier Niederlagen eingehandelt. Es war klar wer den Kampf gewinnt wird Turniersieger. Als amtierender Deutscher Meister war Prechtl der Star der Senioren. In allen drei Waffen wurde er 2013 Deutscher Meister. Volker Petri lies sich jedoch nicht beirren, setzte drei Treffer nach einem 2:0 Rückstand und wurde nach Zeitablauf mit 3:2 Südwestdeutscher Meister.

53 Junioren hatten gemeldet, wobei sich 22 startberechtigte Florett- Herren (Jahrgang 1995- 2002) am Sonntag gegenüber standen. VTZ- Fechter Niklas Haubeil erreichte das Viertelfinale beim Qualifikationsturnier für die Rangliste und wurde Fünfter. Benedict Haubeil landete auf dem zwölften Platz und Leon Retz belegte Rang 21.Auf vier Vorrunden verteilt folgte die erste Direktausscheidung für den 16er Direktaufstieg. VTZ- Fechter Leon Retz unterlag dem Friesenheimer Florian Feritzi mit 15:4 und schied aus.

Zu einem Bruderduell kam es zwischen den VTZlern Niklas und Benedict Haubeil, die noch der A- und B- Jugend angehören. In der Direktausscheidung für den Aufstieg unter die besten Acht wurde kein Treffer verschenkt, da nur der Sieger das Turnier fortsetzen konnte. Mit allen Tricks und Haken wurde das spannende und kämpferische Gefecht geführt. Linkshänder Niklas hatte die bessere Spitze und gewann mit 15:8.

Den Weg ins Halbfinale versperrte ihm aber Philipp Metzler (MTV Mainz).Mit 15:8 behielt der spätere Drittplatzierte aus der Domstadt die Oberhand. Junioren-Gold ging an den Favoriten und Bronzegewinner bei den Deutschen Meisterschaften Alexander Bappert (Frankenthal), der im Finale Fabian Erdmann (MTV Mainz) mit 15:7 bezwang.

VP 27.10.2014 Volker Petri

 

Punkte und Medaillen erkämpft

Fechten: VTZ- Starter gewinnen bei eigenem Turnier zweimal Silber und einmal Bronze 65 Fechter kämpften bei der 37.Auflage des Heinrich- Petri- Gedächtnisturniers der Fechtabteilung der VT Zweibrücken (VTZ) um den Einzug in die Finalrunde. Niklas und Benedict Haubeil sowie Anna Seel nutzten den Heimvorteil.

Zahlreiche Klingen werden in der Ignaz- Roth- Halle gekreuzt. Großes Gewusel herrscht durch die 65 Teilnehmer des traditionellen international ausgeschriebenen „Heinrich- Petri- Gedächtnisturniers“. Zum 37. Mal wird das Jugendturnier in drei Altersklassen im Damen- und Herrenflorett ausgerichtet. Die beste Platzierung für die VTZ erkämpfen Niklas und Benedict Haubeil bei der A- und B- Jugend mit jeweils Silber sowie B- Jugendliche Anna Seel mit Bronze.

Für die beste Einzelleistung des Turniers gehen die beiden Sonderpreise der “ Silbernen Rose“ des Zweibrücker Oberbürgermeisters Kurt Pirmann an die B- Jugendliche, Anne- Sophie Senge (Dillingen) und den Schüler Alexander Ralle (Friesenheim).Extra ist der Friesenheimer am Sonntag noch einmal nach Zweibrücken angereist um nach dem Finale der A- Jugend Begegnungen den begehrenden Preis in Empfang zunehmen.

Die Stimmung war ausgezeichnet. Organisator Volker Petri hatte mit seinen Helfern schon am Freitagabend mit dem Aufbau der Turnieranlagen für die besten Voraussetzungen dafür geschaffen. Teilnahmestärkster Verein war die gastgebende VTZ mit 15 Startern.

Da das Turnier für verschiedene Landesverbände als Quali für die Deutschen Meisterschaften gewertet wird, ist das Gerangel um die Punkte für die Rangliste umso größer. Bei ausgezeichneter Besetzung, gestalteten sich die Runden bis zum Turniersieg als kein Zuckerschlecken.

In der B- Jugend (Jahrgang 2001/2002) setzte sich der Linkshänder Florian Ferizi (TSG Friesenheim), vor Lokalmatador Benedict Haubeil und Julian Eulenburg (TGM Mainz- Gonsenheim) am Samstag durch. Mit Platz vier verpasst der Zweibrücker Emil Knerr nur knapp das Podest. Die VTZ- Fechter Lukas Linn aus Kirkel, Jerome Schöndorf aus Brenschelbach belegen Rang acht und neun.

In der gleichen Altersklasse ist Christina Maria Kossiwakis (Wiesbadener FC), im Damenflorett nicht zu besiegen. Zweite wird Francesca Seifert (Weinheim) vor VTZ Fechterin Anna Seel und Jasmin Maaß (HC Bad Dürkheim).

Die Gefechte bei den Schülern (Jg.2003 und jünger) sind ebenso heiß umkämpft. Hier gibt es auch so manche Träne wenn der gewünschte Erfolg ausblieb und der eine oder andere Treffer gesetzt hätte. Alexander Ralle (TSG Friesenheim), setze sich vor Adrian Ochs (HC Bad Dürkheim), Costantin Rothe (MTV Mainz) und Cedric Tippelt (TSG Friesenheim) durch. Der Einöder Jonathan Retz (VTZ), wird in der Finalrunde Sechster. Gut platziert haben sich die VTZ- Jüngsten Jan- Miguel Schmal und Marc Hößler in der Zwischenrunde mit Platz sieben und acht.

Am Sonntag stehen die Schülerinnen in der gleichen Altersklasse auf der Planche. Den Turniersieg sicherte sich Celia Hohenadel (TSG Weinheim) vor ihrer Vereinskameradin Nora Pongratz, Luca Holland- Cunz (Mannheimer FC) und der Brasilanerin Mariana De Souza Oliveira für TSG Kaiserslautern startend. Gegen die starken Gegnerinnen kann die VTZ- Nachwuchsschülerin Charlotte Buchholtz aus Käshofen kämpferisch überzeugen und belegte nach der Vor- und Zwischenrunde nach 14 Gefechten Rang fünf in der Runde der besten sechs Finalisten.

Das A- Jugend- Damen Finale der startberechtigten (Jg.1998- 2002) wird von Anne- Sophie Senge (FSG Dillingen) beherrscht. Vor Alexa Breit (Kaiserslautern), Lucy Reinders (Alzey) und Jasmin Maaß (Bad Dürkheim) steht sie auf dem Treppchen.

In der gleichen Altersklasse der A- Jugend Herren müssen die Konkurrenten 18 Gefechte durchstehen bis der Turniersieger feststand. Die besten Voraussetzungen hatte dabei Niklas Haubeil von der VTZ. Der Althornbacher bestach durch seine gezielten Aktionen und hatte bis zum letzten Gefecht keine Niederlage auf dem Tableau eingetragen. Der Turniersieg war greifbar, doch Florian Ferizi gewann nach einem 2:4 Rückstand noch 5:4. Nun musste der VTZler gegen den Ukrainer Ivan Gryshchuk, für (Kaiserslauten) am Start einen Stichkampf für den Turniersieg austragen. Haubeil der zuvor den TSGler bezwang ist noch zu geschockt und verliert 2:5. Was Silber bedeutete. Die VTZ- Fechter Emil Knerr (7.), Benedikt Haubeil (9.), Leon Retz (12.), Maximilian Thomas (16.) und Lukas Linn (20.) spüren die Stärke ihrer Gegner und sammen dennoch Punkte.

Die Finalisten freuen sich über die Geld- Sachpreise und Urkunden bei der Siegerehrung

VP  Volker Petri

 

Niklas Haubeil kämpft sich auf Platz drei

VTZ- Fechter erfolgreich bei A- Jugend- Ranglistenturnier „Um die Salierkrone“ in Speyer

Die ersten Punkte für die Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes für die neue Wettkampfsaison 2014/2015, haben die Jugendfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken(VTZ) in Speyer gesichert. Beim internationalen A- Florettturnier „Um die Salierkrone“ boten die VTZ- Teilnehmer Niklas Haubeil mit Bronze, Emil Knerr mit dem achten Platz und Benedict Haubeil mit Rang 13 einen gelungenen Einstand. Für alle startberechtigten Teilnehmer (Jahrgang 1998 bis 2002) galt es nach den Vorrunden, die 32er Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf zu überstehen. Die VTZler meisterten diese Hürde und mussten nicht gleich ihre Waffen einpacken. Die 16 Aufsteiger auf dem Tableau mussten sich nun im gleichen Modus für das Finale der besten Acht qualifizieren. Niklas Haubeil, der ohne Niederlagen auf Platz eins gesetzt war, lies seinem Gegner, Max Kühborth aus Frankenthal keine Chance und gewann überlegen mit 15:4.Freuen konnte sich auch der noch B- Jugendliche Emil Knerr, der sich gegen den Favoriten Christian Born (TSG Friesenheim) mit 15:12 behauptete. B- Jugend Fechter Benedict Haubeil fand gegen den späteren Zweitplatzierten Tim Grosch (SC Korb) keine Einstellung und unterlag 2:15, was das Aus bedeutete. Niklas Haubeil behielt seine Waffe auch im Viertelfinale unter Kontrolle und setzte sich gegen Aaron Luca Rausch vom SKG Oberhöchstadt mit 15:11 durch.

Knerr war nun den Anforderungen nicht mehr gewachsen und verlor gegen den Mannheimer Moritz Renner mit 3:15.

Niklas Haubeil, der nach längerer Verletzungspause seinen ersten Wettkampf absolvierte, spürte nun den Trainingsrückstand. Im Halbfinale unterlag er in einem spannenden Duell gegen Tim Grosch mit 10:15 und wurde Dritter. Das Turnier gewann Kerem Ercan (TSG Weinheim) gegen Grosch mit 15:12.

VP  05.10.2014

 

Silbermedaille für die Musketiere der VT Zweibrücken

Treffsicher präsentierten sich die Jugendfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) beim „Renate-Engel-Cup“ in der Halle der TSG Kaiserslautern. Bei dem B- Jugend Mannschaftsturnier der Jahrgänge 2000 bis 2001 errangen die Zweibrücker im Florett-Wettbewerb als beste Vereinsmannschaft die Silber-Medaille.

Das VTZ- Team mit Benedict Haubeil, Emil Knerr, Sebastian Maurer und Lukas Linn musste sich nur dem Topfavoriten und Turniersieger, der Startgemeinschaft Mannheim/Weinheim, geschlagen geben

Die VTZ- Fechter starteten mit Haubeil, Maurer und Knerr verheißungsvoll ins Turnier und besiegten die gastgebenden Kaiserslauterer im ersten Durchgang mit15:13.Die Buchenloch-Fechter konnten auch im zweiten Durchgang die 35:13 Führung der Festhallen- Fechter nicht verhindern. Im letzen Durchgang baute Linn die 35:18 Führung aus. Knerr und Haubeil besiegelten den 45:23-Gesamtsieg.

Auch gegen Neuwied triumphierten die VTZ- Musketiere, trotz harter Gegenwehr, mit 45:33.

Auch gegen Hanau gaben sich die Zweibrücker keine Blöße. Nach spannenden Begegnungen der 13- und 14-Jährigen behielten die VTZler die Nerven und gewann mit 42:39.

Im Finale um den Turniersieg waren die VTZ- Jugendliche schon von der Papierform her der Startgemeinschaft klar unterlegen, die mit Deutschen Mannschaftsmeistern angereist waren. Die Mannheim/ Weinheimer wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten die Zweibrücker mit 45:19.

VP Volker Petri

 

Deutschen B- Jugend- Meisterschaften in Moers

Nachwuchsfechter Benedict Haubeil von der VT Zweibrücken (VTZ) hat sein Debüt bei den Deutschen B- Jugend- Meisterschaften in Moers mit Rang 52 abgeschlossen. 66 Teilnehmer Jahrgangs 2001 stellten sich am Samstag mit dem Florett dem Wettkampf in elf Vorrunden. Der VTZler hatte sich mit Gegnern  vom FC Bremen, SC Berlin, Berlin- Wittenau, TFC Hanau und dem Waldörfer SV auseinanderzusetzen. Ein Sieg mehr hätte schon gereicht um den Aufstig in die Zwischenrunde zu gelangen. So blieb es bei einem Sieg gegen Waldörfer Lennard Meyer und  vier Niederlagen, was zu wenig war um mit 48 Aufsteigern den Wettkampf fortzuführen.

Die Erwartungen für ein besseres Abschneiden wurden am zweiten Wettkampftag beim Teamwettbewerb erfüllt. 25 Mannschaften aus den Landesverbänden Jahrgang 2000 bis 2001 stellten sich der Herausforderung. Der Landesverband Südwest triumphierte mit Florian Ferizi (TSG Friesenheim), Pascal Moser (SSV Speyer), Jonas Rittmann (TG Frankenthal) und Benedict Haubeil in der ersten Ausscheidungsrunde. Sachsen –Anhalt besiegten die Südwestler mit 41:28, Hessen II 45:31 und Nordrhein II mit 45:35. In der 16-er Direktausscheidung verlor das Südwestteam gegen  Hessen I knapp mit 40:41. Das bedeutete im Endresultat den neunten Rang.

Deutscher Meister wurde Baden- Nord das  Nordrhein mit 45:34 besiegte.

VP Volker Petri, 04.06.2014

 

VTZ- Fechter Buchholtz und Knerr kämpfen sich in Medaillenränge vor

Beim 2. Celesta- Cup Jugendfechtturnier in Homburg, erzielte die Schülerin Charlotte Buchholtz  mit der Silber- und Emil Knerr bei der B- Jugend mit der Bronze- Medaille das beste Ergebnis unter den sechs Startern der VT Zweibrücken (VTZ) in den Florett- Wettbewerben. Nach zehn Gefechten bei den  Mädchen  des Jahrgangs 2000 bis 2001 musste VTZ- Kämpferin Buchholtz aus Käshofen  nur Lena Busch vom FSV Klarenthal  den Vortritt lassen. Emil Knerr (Jg.2000 bis 2001) schaffte mit fünf Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde den Aufstieg in die 16er Direktausscheidung. Nach dem Viertelfinalsieg gegen Jonah Busch (TUS Neunkirchen) mit 18:3, stand er im Halbfinale Carl- Philipp (FSG Dillingen) gegenüber. In einem spannenden und  abwechslungsreichen Gefecht musste sich der VTZ- Linkshänder  nach einer 4:0- und 7:4 Führung noch mit 8:10 geschlagen und wurde Dritter. VTZler Benedict Haubeil war in der gleichen Altersklasse mit dem achten Platz nicht zufrieden.

Die B- Jugendlichen Sebastian Maurer belegten in der Direktausscheidung Platz zehn, und Lukas Linn den dreizehnten Rang. Der Jüngste, Marc Hößler (Jg.2005) sorgte mit seiner ausgezeichneten Beinarbeit für Eindruck, und belegte in der Direktausscheidung Rang acht.

Volker Petri 26.05.2014

 

Benedict Haubeil von der VTZ für DM qualifiziert

Im letzten Ranglistenturnier für die Qualifikation zu den Deutschen B- Jugend- Meisterschaften im Fechten, hat sich Benedict Haubeil von der VT Zweibrücken (VTZ) in Bockenheim beim 6. Emichsburg – Florettturnier die Fahrkarte nach Moers gesichert. Im direkten Verfolgerduell hat er sich im Jahrgang 2001 gegen seinen Vereinskameraden Emil Knerr durchgesetzt. “Mir  ist es egal, wer von den beiden am 24./25. Mai startet. Hauptsache ein VTZ- Fechter ist dabei“, freute sich Trainer Volker Petri.

Konzentriert starteten die beiden und setzten sich mühelos in der Vorrunde durch. Auch in der Zwischenrunde war der Aufstieg für die sechser- Finalrunde kein Problem. Sie brachte aber die Vorendscheidung, da  Knerrs Rückstand zu Haubeil fünf Punkten von ihm nicht mehr aufzuholen war. Der fünfte Platz für Haubeil gefolgt von Knerr war nur noch Nebensache. Turniersieger Florian Ferizi (Friesenheim) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und vertritt ebenfalls die Farben des Südwestdeutschen Fechtverbandes.

Volker Petri, 22.05.2014

 

DM Start für Haubeil geplatzt

Großes Pech für den Zweibrücker VTZ- Fechter Niklas Haubeil, der sich am Wochenende für die Deutschen  A- Jugend- Meisterschaften im Florett- Fechten in Quernheim qualifiziert hatte. Im Training ist der 15-Jährige ohne Fremdeinwirkung umgeknickt und hat sich den linken Mittelfußknochen gebrochen. Eine Operation steht nächste Woche an.

VP Volker Petri

 

Niklas Haubeil bei der A- Jugend- DM

Am Wochenende, 26./27.April finden die Deutschen A- Jugend- Meisterschaften im Fechten in Quernheim statt. Mit dem Florett gehört Niklas Haubeil von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) zu den 96 Qualifizierten des Jahrgangs 1997 bis 2001, die sich dem harten Wettbewerb stellen.  Trainingsschweiß bei Trainer Volker Petri und Punktesammeln bei den Ranglistenturnieren sind  die Belohnung für Teilnahme an den Titelkämpfen. Ein enormer Druck lastet auf dem Linkshänder, sich mit den Besten zu messen und nicht gleich nach der Vorrunde die Waffen wieder einpacken zu müssen, betont der Trainer.

VP   Volker Petri

 

Goldmedaillen für VTZ- Fechter Haubeil und Buchholtz

Niklas Haubeil bei der A- Jugend und Charlotte Buchholtz bei den Schülern waren mit ihren zwei Goldmedaillen die überragenden Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) bei den “Offenen Meisterschaften“ in Mainz- Gonsenheim.

Zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze heimsten die acht gestarteten VTZ- Jugendliche unter den 107 gemeldeten Fechterinnen und Fechtern in Mainz ein. Komplettiert wurde die Erfolgsserie durch einen siebten, neunten, zehnten und zwölften Platz.

Schon am ersten Wettkampftag hatten sich die VTZ- Fechter Niklas Haubeil, Maximilian Thomas und Benedict Haubeil im A- Jugend Wettbewerb mit ihren Konkurrenten duelliert. Niklas Haubeil bestimmte körperlich und geistig die Gefechte von der Vorrunde bis zum Finale mit klaren Siegen. Auch im Finale um den Turniersieg  zeigte der Linkshänder  seine Klasse und besiegte Mathieu Metzler (HC Bad Dürkheim) mit 15:5.

Maximilian Thomas musste sich dagegen im Viertelfinale dem späteren Drittplatzierten Pascal Moser (TSV Speyer) mit 8:15 geschlagen geben und wurde Siebter. Benedict Haubeil scheiterte in der 16er Direktausscheidung und belegte Platz neun.

Am zweiten Wettkampftag standen die Schüler-, B- Jugend- und Aktivenwettbewerbe mit dem Florett auf dem Turnierplan.

Hier hatte die Südwestdeutsche Meisterin bei den Schülern, Charlotte Buchholtz, ein schweres  Los in einer gemischten Jungen- und Mädchenrunde sich zu behaupten. Nach der Vor- und Zwischenrunde schaffte sie dennoch als einziges Mädchen den Einzug in die Sechser Finalrunde und erreichte ihren zweiten Turniersieg.

Bei der B-Jugend kämpften die VTZler Benedict Haubeil, Emil Knerr und Lukas Linn um Ranglistenpunkte. Nachdem Lukas Linn in der Direktausscheidung unterlag und 12. wurde, setzten Benedict Haubeil und Emil Knerr ihren Siegeszug bis unter die Besten Vier fort. Im Halbfinale kam es nun zum Aufeinandertreffen  der beiden Vereinskameraden  für den Einzug in das Finale. Haubeil hatte die bessere Tagesform erwischt und stand mit 10:5 im Finale gegen Florian Ferizi (TSG Friesenheim). Nach einem ausgeglichenen Gefecht behielt  der Friesenheimer knapp mit10:8 die Oberhand. Mit Silber und Bronze erzielten die VTZler ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Auch bei den Aktiven Florettfechtern zeigte Niklas Haubeil keine Scheu.

Nach der Vorrunde und 32er Direktausscheidung traf er im 16-er Tableau  auf den späteren Zweitplatzierten Frederic Prackwieser (SC Berlin).Hier hatte er keine Chance und verlor mit 5:15. Turniersieger wurde Dennis Mosbach (TSV Speyer).

VP 20.04.14

 

Gold für Buchholz, Vize-Titel für Knerr, Bronze an N. Haubeil

 

Bei den Südwestdeutschen Fecht-Meisterschaften hat der Nachwuchs der VT Zweibrücken (VTZ) drei Medaillen in drei Altersklassen in Dirmstein gesichert. Charlotte Buchholtz stand bei ihrem ersten Auftritt gleich ganz oben.

Mit drei Podestplätzen hat der Fechtnachwuchs der VTZ  bei den Südwestdeutschen Meisterschaften auf sich aufmerksam gemacht. Mit dem Florett sicherte sich Charlotte Buchholtz die Goldmedaille bei den Schülerinnen (Jahrgang 2004). Emil Knerr wurde Vizemeister  bei der B- Jugend (Jg. 2000-2001) und Bronze ging an den A- Jugendlichen Niklas Haubeil (Jg.1997 bis 2001).

Neben der Fechtbahn waren die Eltern nicht selten aufgeregter als die jungen Sportler auf der Planche. Am Samstag  hatte Charlotte Buchholtz bei ihrem ersten Einsatz bei Titelkämpfen einen glänzenden Einstand. Mit vier Siegen und einer Niederlage in der Finalrunde wurde der herzhafte Einsatz der Käshoferin belohnt. „Mein Herz schlägt immer noch Salto“, sagte die aufregende Mama nach der Siegerehrung“. Für eine weitere Überraschung sorgte VTZ- Fechter Emil Knerr. Nach der Vorrunde stieg er als Sechster in die 16er Direktausscheidung  auf. Mit drei weiteren Siegen in der K.O. Ausscheidung stand Knerr im  Finale  gegen Pascal Moser (TSV Speyer).Der Linkshänder hielt gegen den Domstädter lang mit, unterlag letztlich aber knapp mit 8:10 - was Silber bedeutete. Als Vierter erreichte der B- Junior Benedict Haubeil das Viertelfinale und musste sich in einem ausgeglichenen Nervengefecht mit 9:10 gegen späteren Südwestmeister Pascal Moser geschlagen geben. Mit Platz sechs ist die Chance für die Teilnahme bei der DM weiterhin gegeben.

Lukas Linn, ebenfalls B- Jugend, konnte bei seinen ersten Titelkämpfen mit dem elften Platz zufrieden sein. Dabei sorgte der Kirkeler in der Vorrunde für die Sensation. Als Einziger brachte er Pascal Moser an diesem Tag eine Niederlage  bei, was die Eltern dazu führte.“ Es ist so faszinierend das wir am Mittwoch um 19.30 Uhr zum Schnuppertraining kommen“, sonst haben wir es nur mit Springpferden zu tun.

Am Sonntag standen die Titelkämpfe der A- Jugend auf dem Programm. Nach den Vorrunden blieb Maximilian Thomas in der 32er Direktausscheidung hängen. Er belegte Rang 19. Benedict Haubeil erwische in der 16er- Ausscheidung gegen den starken Bjarne Rathgeber (TV Alzey) ein schweres Los und verpasste so mit Rang neun als B- Jugendlicher das Viertelfinale. Bruder Niklas deklassierte dagegen seine Gegner bis zum  Halbfinale. Hier musste der Linkshänder gegen seinen ständigen  Konkurrenten Ivan Gryshchuk (TSG Kaiserslautern) antreten. Der Althornbacher zeigte beste Gegenwehr, unterlag dennoch mit 11:15 dem späteren Vizemeister. Seiner Favoritenrolle wurde Alexander Bappert (TG Frankenthal) mit dem Titelgewinn gerecht.

Volker Petri, 28.03.2014

 

 

VTZ- Fechter Niklas und Benedict Haubeil schaffen Sprung aufs Treppchen

Die Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) sorgten in Friesenheim beim Mini- Eulen- und Mainzer- Frühjahrsturnier in den Florettwettbewerben für Erfolge im Kampf um Ranglistenpunkte.

Niklas Haubeil sicherte sich in Mainz bei der A- Jugend die Silbermedaille, und sein Bruder Benedict schaffte bei der B- Jugend mit Bronze ebenfalls den Sprung  aufs Treppchen.

In beiden Turnieren ging es um Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft, der Andrang aus Rheinland- Pfalz und anderen Bundesländer war entsprechend groß.

Die VTZ- Fechter Emil Knerr und Benedict Haubeil schlugen sich am Samstag in Friesenheim bei der B- Jugend beachtlich. Knerr schied erst im Viertelfinale aus und belegte Rang sieben, während Haubeil in den starken Duellen Zehnter wurde. Turniersieger wurde Moritz Renner (FC Mannheim). Parallel kämpfte der A- Jugendlichen Niklas Haubeil in Mainz bei den zwei Altersstufen höheren Aktiven und war mit dem gleichen Ergebnis wie sein Bruder zufrieden. Hier gewann Fabian Erdmann (TV Alzey)

Am Sonntag traten die A- Jugendlichen Niklas Haubeil, Maximilian Thomas, Leon Retz und   Benedict Haubeil (B-Jugend)in der Domstadt an. Nach dem Erreichen der 32er- Direktausscheidung belegten  in der Endabrechnung Maximilian Thomas und Leon Retz die Plätze als 18 und 19. Niklas Haubeil setzte in der Direktausscheidung ohne Niederlagen seinen Siegeszug bis zum Finales fort. Hier stand er im letzten Kampf um den Turniersieg Ivan Gryshchuk (TSG Kaiserslautern) gegenüber. Dabei spürte er das kräftezehrende Turnier des Vortages noch in den Knochen und unterlag mit 8:15.

Bruder Benedict kämpfte sich in der Direktausscheidung bis in das Halbfinale vor, ehe er von Pascal Moser (TSV Speyer) mit einer 7:10 Niederlage gestoppt wurde und Rang drei belegte. Sieger wurde  Florian Feritzi (TSG Friesenheim).

Volker Petri,26.03.2014

 

 

VTZ- Fechter Emil Knerr und Benedict Haubeil schlagen eine gute Klinge

 

Mit zwei Bronze Medaillen hatten die sieben Teilnehmer der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft  Zweibrücken VTZ) die Erwartungen beim Jugendfechtturnier in Kaiserslautern erfüllt. Nahezu 150 Starterinnen und Starter kämpften an zwei Tagen in der TSG- Sporthalle in  verschiedenen Altersklassen mit Degen und Florett um Medaillen und Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Teilnehmer aus den verschiedenen Bundesländern garantierten für spannende und abwechslungsreiche Gefechte. Bei der B- Jugend (Jahrgang 2000-2001) sorgten Benedict  Haubeil und Emil Knerr mit Bronze für die besten Resultate der VTZ- Florettfechter. Nach der Vorrunde überwanden beide die K.o.- Hürden und wurden erst im Halbfinale bei ihrem Siegeszug gestoppt. Benedict Haubeil unterlag 5:10 gegen den Pascal Moser vom TSV  Speyer und  Emil Knerr mit 7:10 gegen Florian Ferizi (TSG Friesenheim), die Silber und Gold gewannen. Zufrieden war auch ohne Medaille VTZ- Fechter Lukas Linn. Der Kirkeler schaffte es bei seinem zweiten Wettkampf bis zur Direktausscheidung und schied mit 8:10 gegen seinen Vereinskameraden  Benedict aus. Sebastian Maurer hatte schon die Direktausscheidung geschafft, verletzte sich aber ohne Fremdeinwirkung des Gegners an der Schulter und musste aufgeben.

Mit dem Miniflorett duellierten sich die Festhallenfechter Charlotte Buchholtz und Marc Hößler bei den Schülern (Jahrgang 2004-2005). Nicht nur die Jüngsten waren aufgeregt, sondern auch die Eltern neben der Fechtbahn. Marc freute sich über seinen fünften und Charlotte über ihren sechsten Platz in einem starken Teilnehmerfeld.

Beim Junioren-Wettkampf mit dem Florett hatte der VTZler Niklas Haubeil bei den  startberechtigten Junioren (Jahrgang 1994-2001) Schwerstarbeit zu verrichten. Der noch A- Jugendliche (Jg.1998) trat selbstbewusst gegen die die Konkurrenten an, die sich ebenfalls einen Start bei den Deutschen A- Jugend- Meisterschaften ausrechnen. Nach der Vorrunde, 32er- Direktausscheidung stand er im 16 er K.O. Philipp Metzler aus Mainz gegenüber. In einem spannenden Gefecht unterlag er dem späteren Bronzegewinner mit 7:15 und belegte Platz 13.

VP,26.02.2014 

 

 

Weihnachtsfeier ohne Säbelrasseln

VTZ- Fechter lassen das Jahr „Im Beisl“ ausklingen- Jugendabteilung ausgezeichnet

Ein buntes und abwechslungsreiches Programm hat die Fechtabteilung der VT Zweibrücken bei ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier auf die Beine gestellt. Zudem wurden die Teilnehmer des traditionellen Weihnachtsturniers von Abteilungsleiter  Volker Petri geehrt.

Keinen Wettkampfstress mehr hatten die Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) bei ihrer Weihnachtfeier im Restaurant „Zum Beisl“. Im  festlichen dekorierten Saal lauschten zum Auftakt Abteilung- und Vereinsmitglieder, Eltern und Gäste einem musikalischen Potpourri von Andreas Kern mit seiner Klarinette. Abteilungsleiter Volker Petri führte zum 36. Male in Folge durch das Programm. Ein vielseitiges besinnliches Repertoire boten die Fechterkinder bei ihren abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen  und Liedern.

Für angenehme Adventstimmung sorgten die achtjährige Katharina Weckbecker  mit dem Akkordeon, Cornelius Dort (sieben Jahre alt)am Keyboard, Jan- Miguel Schmal (zehn)mit seiner Oboe und Marc Hößler (acht) mit Gesang. Volker Petri ehrte die anwesenden Mitglieder Waltraud Petri, Gabi Seebach, Hartmut Seebach und Michael Zutter für ihren besonderen Einsatz. Auch bedankte sich Petri bei den Beteiligten für ihren Einsatz bei den Fechtturnieren in Zweibrücken und den  Teilnehmer beim traditionellen Weihnachts- Jugendturnier mit dem Florett. In der Gruppe der Jüngsten ab fünf Jahre gewann Katharina Weckbecker in der gemischten Runde den Wanderpokal. Unerwartet konnte sich die Gebrüder Karol und Leon Kern gegen ihre Konkurrenten in der gleichen Altersklasse durchsetzen. Mit sechs Siegen gewann erstmalig Karol den Pokal vor seinem Bruder Leon. Bronze gab es für Cyrill Schöndorf  vor Cornelius Dort, Tim Götze und Johannes Weckbecker.

Das von Volker Petri 1989 gestiftete Schwert, ein ewiger Wanderpreis, konnte Leonhard Janzen bei den Schülern (Jahrgang 2002 und jünger) ungeschlagen in Empfang nehmen. Silber ging an Jonathan Retz, Bronze an Jan- Miguel Schmahl.

Auf den weiteren Plätzen folgten Jerome Schöndorf und Marc Hößler. Bei den Schülerinnen wurde Charlotte Buchholtz Pokalsiegerin. Das 1991 gestiftete Petri Schwert gewann bei den Jungen B-und A- Jugend (1997 bis 2001) Niklas Haubeil. Es folgten Maximilian Thomas, Emil Knerr, Leon Retz, Lukas Schneider, Sebastian Maurer und Lukas Linn. Im Damenwettbewerb errang Louisa Petry vor Hanna Retz den Wanderpokal. Der Nikolaus (Dieter Meister), der schon seit Jahrzehnte im Einsatz ist, brachte zum Abschluss Geschenke.

VP 30.12.2013

 

VTZ- Florettnachwuchs unter sich

Gaumeisterschaften und Erzeuger- Cup

Die  Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung richtete am Sonntag, den1.Advent in der Sporthalle der Festhalle, die Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaus und den Erzeuger- Cup aus. Mit dem  Florett ist die  Fechterjugend bei den Gaumeisterschaften, und  mit dem Degen Eltern, Freunde, Interessierten und Nicht- Vereinsmitglieder beim Schnupperwettkampf „13. „Erzeuger- Cup“ angetreten.

Auch wenn sich die Gaumeisterschaften zu einer Vereinsmeisterschaft entwickelt haben, sind die Duelle unter den Vereinskameraden besonders spannend. Überraschungen blieben bei den Titelkämpfen nicht aus, als sich Breiten- und  Leistungssportler mit dem Florett gegenüber standen. Bei den Schülern (Jahrgang 2002 und jünger) wurde in einer gemischten Runde Anna Seel aus dem Mandelbachtal neue Titelträgerin. In der gleichen Altersklasse war die Überraschung perfekt, als sich der Vierte des Vorjahres, Jerome Schöndorf aus Blieskastel, mit 5:4 gegen  Jonathan Retz aus Einöd durchsetzte. Bronze gab es für den Zweibrücker Marc Hößler bei seinem zweiten Wettkampf. Bei den B- Jugendlichen (Jg. 2000/2001) errang Hanna Retz in der gemischten Runde.  Bei den Jungs gewann Linkshänder Emil Knerr vor Sebastian Maurer den Titel.

Louisa Petry wurde Gaumeisterin in der gemischten Runde bei der A- Jugend (Jg.1997 bis 1999). Mit fünf Siegen setzte sich der A- Jugendliche Leon Retz gegen Maximilian Thomas in einem spannenden Finalkampf durch. Alle Teilnehmer erhielten Medaillen, Urkunden und Geschenke.

Beim anschließenden „Erzeuger- Cup“ hatten 12 Teilnehmer, davon vier Frauen und acht Männer einen Riesenspaß im Degen- Wettkampf jeder gegen jeden. Hier gilt der ganze Körper als Trefferfläche.

Was die vier Damen mit dem Degen ablieferten war schon sehenswert. Im ersten Durchgang konnte noch keine Entscheidung herbeiführen werden. Eine Stichkampfrunde sollte die Entscheidung bringen. Letztlich gab bei erneutem Gleichstand der Gesamtindex aus gegebenen und erhaltenen Treffer den Ausschlag.

Jubelnd riss Petra Retz- Junginger die Hände hoch als das Ergebnis verkündet wurde. Silber ging an Annette Hößler und Bronze sicherte sich Sylwia Kern vor Annette Vollmar.

Auch bei den Herren  musste der Trefferindex entscheiden. Neuer Cup- Sieger wurde Andreas Kern, vor Robert Fuß und Vorjahressieger dem “schwarzer Ritter Ivanhoe“, Gerhard Maurer. Bei seiner dritten Teilnahme hat erneut Michael Thomas einen Medaillenplatz knapp verpasst. Platz fünf belegte Thomas Götze vor Alfons Weckbecker, Matthias Müller und Fritz Theisinger. Für alle Beteiligten gab es eine Urkunde. Beim anschließenden Brunch Büffet wurde noch über so manche Kampfszene gesprochen.  Es hat viel Spaß gemacht unter dem „Helm“ zu kämpfen, war der Kommentar.

VP, 09.12.2013

 

 

Dreimal Bronze für VTZ- Musketiere

Südwestdeutsche Meisterschaften in Zweibrücken

VTZ- Fechterin Akpene Gbogbo hat bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Zweibrücken zweimal Bronze gewonnen. Mit dem Degen dominierte die TSG Friesenheim, mit dem Florett der TSV Speyer.

Drei Mal Bronze- so lautet die Ausbeute für die VTZ- Fechter bei den Meisterschaften in Zweibrücken. Es ist schon Tradition wenn die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) die  Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven ausrichtet.

Hoch motiviert eröffneten die Degenasse am Samstag in der Sporthalle der Realschule die Titelkämpfe, um sich für die Quali zu den Deutschen Meisterschaften die entscheidenden Ranglistenpunkte zu sichern. Auf dem Siegerpodest kam zu keinen Überraschungen.  Im Damen Einzel sicherte sich Karen Neuhaus (Friesenheim) den Titel vor ihrer Vereinskameradin Sonja Tippelt.“ Zweibrücken ist ein gutes Omen für meine Titelsammlung“, freut sich Neuhaus. Medaillensegen gab es auch für die VTZ- Fechterin Akpene Gbogbo, die zusammen mit der Christine Wippel (TSG Friesenheim)Bronze gewann. Im Halbfinale unterlag Gbogbo in einem ausgeglichenen Gefecht mit ständigem Führungswechsel Tippelt mit 13:15. Neuhaus gewann in einem spannenden Finale dann knapp mit 15:14. Der Teamwettbewerb ging kampflos an das Eulenteam.

Bei den  Degenherren weckte Gregor Euskirchen von der VTZ  die große Hoffnung für eine gute Platzierung unter den 21 Teilnehmern. Nach den Ausscheidungskämpfen unterlag er jedoch unerwartet 10:15 in der K.O. Direktausscheidung gegen Christian Hart (Speyer), was das Aus und Rang 17 bedeutete.

Unangefochten wurde der Südwest- Ranglistenerste Daniel Ott (Friesenheim) seiner Favoritenrolle gerecht. Im Finale setzte er sich  gegen Christian Plechinger (Speyer)mit 15:14 durch. Ott:“ Es war knapp, um so schöner, das erst Mal in Zweibrücken auf dem Treppchen zu stehen“. Auf Rang drei platzierten sich Rüdiger Apel (Landau) und Zwillingsbruder Ralf Plechinger

In  den anschließenden Mannschaftskämpfen verteidigte Friesenheim gegen Speyer überlegen mit 45:27 ihren Titel. Bronze ging nach Bad Dürkheim. Friesenheim hat sich damit im Damen- und Herren-Teamwettbewerb für die Deutschen Meisterschaften mit dem Degen in Solingen qualifiziert.

Am zweiten Wettkampftag konnten die angetretenen Florettdamen und Herren teils zufrieden aber auch enttäuscht die Heimreise antreten. VTZ- Fechterin Akpene Gbogbo konnte zufrieden mit ihren Kämpfen sein. Erneut stand sie auf dem Podium und gewann ihre zweite Bronzemedaille zusammen mit Elisabeth Kühbert (TG Frankenthal).

Nach  der Setzrunde bezwang sie in der Direktausscheidung  Franziska Engelhard (TSV Speyer) mit 15:10.Im Halbfinale traf  Gbogbo auf die Vorjahressiegerin Sarah Reeb (TSG Kaiserslautern).In der Setzrunde führte die VTZlerin schon 4:1 musste sich aber noch mit 4:5 geschlagen geben. Hellwach führte Reeb nun ihre Klinge und gewann mit 15:1.Im Finalkampf war auch Viktoria Kühbort (Frankenthal) chancenlos, verlor gegen Reeb mit 3:15. Am Anfang war ich nicht konzentriert genug, schön dass es doch noch geklappt hat“, ist Sarah Reeb zufrieden.

Bei den Herren wurde der Mut der VTZ- A- Jugend Fechter Niklas Haubeil, Maximilian Thomas und Leon Retz belohnt: Alle drei VTZ- Musketiere überstanden bei ihrem Aktiven- Debüt die 32er K.O.- Direktausscheidung. Für eine Platzierung unter die besten Acht lag die Messlatte noch zu hoch. Niklas Haubeil unterlag dem späteren Fünften Philipp Metzler (MTV Mainz) und belegte Rang 13, Maximilian Thomas (14) verlor gegen Vizemeister Christian Plechinger (Speyer) und Leon Retz (15) gegen Bronzegewinner Kevin Henninger (Speyer).

Topfavorit Dennis Mosbach (Speyer) behielt seine weiße Weste. Den Finalkampf gegen seinen Vereinskameraden  Cristian Plechinger dominierte der Südwest- Ranglistenerste  und siegte mit 15:1. Mosbach:“ So kenne ich Christian gar nicht, selbst nicht im Training“.

Nach der kurzfristigen Absage von MTV Mainz und Mainz-Gonsenheim bei den Florett- Mannschaftskämpfen machten der TSV Speyer, TV Alzey und VT Zweibrücken den Teamwettbewerb unter sich aus. In der Aufstellung Maurice Cadet, Niklas und Rainer Haubeil unterlagen die Rosenstädter (Alzey) mit 38:45 und wurden Dritte. Mit 45: 20 gegen den Alzey lief die Meisterschaft für die Domstädter nach Plan. Sie werden  den Südwestdeutschen Fechtverband 2014 bei den Deutschen- Florett-  Meisterschaften in Tauberbischofsheim vertreten.

Begeisternde Gefechte und gute Stimmung in der Halle trägt dazu bei, das laut Sportwart Fabian Nillius, Mainz- Gonsenheim auch im Jahre 2014 die Meisterschaften vom Verband nach Zweibrücken vergeben werden und von der VTZ- Fechtabteilung durchgeführt werden.

VP 02.12.2013

 

Intensives Training zahlt sich aus

VTZ- Fechter Niklas Haubeil wird Fünfter und Zehnter bei Florett- Turnieren

Das intensive Training hat sich bei den Fechtturnieren „Pfalzlöwe“ und „Ed.- Krapp-Gedächtnisturnier“ in Friesenheim ausgewirkt. So hatte der Zweibrücker VTZ- A- Jugendfechter Niklas Haubeil am Samstag beim Pfalzlöwen-Aktiventurnier mit dem Florett den zehnten Platz und am Sonntag bei der A- Jugend den fünften Platz belegt.

Nach der Setzrunde platzierte sich Haubeil für die sechzehner Direktausscheidung auf Rang 12. In der ersten Auseinandersetzung für ein weiterkommen landete der Linkshänder ein 15:13 Sieg gegen Sören Rathgeber TV Alzey. Nun stand er Ralf Plechinger, dem sechsten der Aktiven Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes aus Speyer gegenüber. Der Althornbacher  auf Platz 19 der Rangliste machte es dem späteren Bronzegewinner schwer, bis dieser den 15:9 Sieg verbuchen konnte.

Am Sonntag zeigte Niklas Haubeil erneut eine gute Leistung.35 Teilnehmer aus Hessen, Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland- Pfalz duellierten sich im Sportzentrum der Günter- Braun- Halle. Seine  Vereinskameraden Leon Retz und Maximilian Thomas schafften den Aufstieg in die 32 er Direktausscheidung, wo allerdings für beide das Aus kam. Retz wurde 23-ter und Thomas belegte den 25. Rang. Haubeil schaffte auch diese Hürde und scheiterte erst im Viertelfinale erneut am späteren Bronzegewinner Dominik Schneider vom Ausrichter mit 7:15.Hinter Matthias Wolfsfeld (FSG Dillingen) und vor Tim Grosch, (SC Korb) und Niklas Kossiwakis, (FC Wiesbaden) hatte der VTZ- Fechter eine gute Trefferquote.

VP 21.11.2013

 

In Theorie und Praxis Topfit

Fecht-Nachwuchs der VTZ für nationale und internationale Turniere qualifiziert

Die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken, Charlotte Buchholtz (neun Jahre), Marc Hößler (8) und Lukas Linn (12)haben in Frankenthal die Turnierreifeprüfung erfolgreich bestanden. Die Absolventen mussten in Theorie und Praxis die Anforderungen der  Wettkampf- und Eignungsprüfung erfüllen. In den vier Stationen, Beinarbeit, Partnerübung, Freifechten und Theorie zeigten die Zweibrücker unter den 35 Prüflingen, dass sie in der Sporthalle der Festhalle die richtige Ausbildung durchlaufen haben und das Regelwerk beherrschen. Mit dem Fechtpass sind die Drei nun  in ihrer Altersklasse berechtigt, an Turnieren im In- und Ausland teilzunehmen.

VP 11.11.2013

 

VTZ- Fechten: Niklas Haubeil Achter bei Südwest- Junioren

In Frankenthal wurden die Südwestdeutschen Meisterschaften im Fechten der Junioren veranstaltet. Im Teilnehmerfeld der Florettfechter Jahrgang 1994 bis 2001 standen auch  Niklas und Benedict Haubeil von der VT Zweibrücken auf der Planche. Der noch A- Jugendliche Niklas (Jg.1998) wurde ausgezeichneter Achter. Sein jüngerer Bruder Benedict, noch (B- Jugend/(Jg. 2001) musste noch Lehrgeld bei den Junioren bezahlen, wo ein rauerer Turnier- Wind weht. Nach der 32 K.O.- Direktausscheidung kam das  Aus, und er belegte den 24-ten Platz.

Nach der Ausscheidungsrunde  hatte Niklas Haubeil mit drei Siegen und einer Niederlage die beste Ausgangsposition für den weiteren Turnierverlauf geschaffen. Mit einem 15:2- Sieg gegen Jonas Rittmann (TG Frankenthal) im 32 er K.O.- Ausscheidung folgte eine hart umkämpftes Gefecht gegen Ivan Gryshchak (TSG Kaiserslautern) in der 16er- Direktausscheidung. Bei der 11:9 Führung taktierte der VTZ- Linkshänder und brachte das Ergebnis über die Zeit. Im Viertelfinale der besten Acht traf nun auf den späteren Zweitplatzierten, Philipp Metzler (MTV Mainz). Chancenlos und noch das schwere Vorgefecht in den Knochen unterlag Haubeil mit 5:15, was im 11 Ranglistenpunkte bei den Junioren  einbrachte. Unangefochten konnte Alexander Bappert vom ausrichtenden Verein seinen Vorjahressieg wiederholen und deklassierte im Finalgefecht Metzler mit 15:3.

VP 01.11.2013

 

VTZ- Fechter Emil Knerr gewinnt Bronze bei Bellevue - Cup

Beim Bellevue Cup Fechtturnier in der Sporthalle des ATSV Saarbrücken hat Emil Knerr von der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), die Bronzemedaille gewonnen. Sein Vereinskamerad Benedict Haubeil belegte den fünften Rang.

Mit dem Florett duellierten sich die beiden Rosenstädter in der B- Jugendklasse (Jahrgang 2000/2001). Nach der Setzrunde folgte die K.O.- Direktausscheidungen, in der sich die beiden Zweibrücker im Viertelfinale gegenüberstanden. In einem ausgewogenen Gefecht hatte Linkshänder Emil Knerr letztlich die bessere Trefferquote und gewann nach Ablauf der Fechtzeit mit 9:6. Im Halbfinale der letzten vier Fechter kam es zur Begegnung zwischen Lukas Auer vom ATSV Saarbrücken und Knerr sowie zwischen Samuel Laufs (ATSV Saarbrücken) und dem Franzosen Gabriel Dufosse aus St. Avold. Weder Knerr als auch Dufosse konnten  verhindern, das es zum Doppelerfolg der  Saarbrücker kam. Auer beendete das Turnier als Sieger.

VP 25.10.2013

 

Starke Leistungen beim 36. VTZ-Turnier in Zweibrücken

Die Fechtabteilung der VT Zweibrücken hat Routine. Bereits zum 36. Male richtete sie das internationale Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier aus. Die beste  Platzierung der VTZ erreichte die Schülerin Anna Seel mit dem dritten Platz.

Der Zweibrücker Oberbürgermeister Kurt Pirmann und der Präsident der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), Otto Graßhoff,  überzeugten sich in der Ignaz- Roth- Halle von der Qualität der 92 Florett- Nachwuchsfechterinnen und Fechter, die in jeweils drei Altersklassen den Sieg ausfochten. Die beiden Sonderpreise des Oberbürgermeisters, „die Silberne Rose“ für die beste Einzelleistung, erhielten die B- Jugendliche Pina Beres (TuS Neunkirchen) und der Schüler Laurenz Rieger (FC Mannheim). Mit 13 Teilnehmern war die gastgebende VTZ teilnahmestärkster Verein.

Die Fechtabteilung um Organisator Volker Petri hatte bereits am Freitagabend bis 24 Uhr mit ihrer Helferschar die Voraussetzungen für die internationalen Bedingungen geschaffen, die beim Ranglistenturnier für mehrere Landesverbände gefordert sind. Auf acht Bahnen wurden am Samstag und Sonntag neben Ranglistenpunkte auch um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft von den Teilnehmern gekämpft. Demzufolge waren die Kontrahenten besonders motiviert, zumal sie via Bildschirme über Resultate und Turnierverlauf  von Hartmut Seebach am Computer zeitnah informiert wurden.

Die männliche B-Jugend (Jahrgang 2000/2001) stellte am Samstag mit 22 Startern das größte Kontingent. nach klassischem Rundensystem musste eine  Vor- und  zwei Zwischenrunden sowie und ein Sechser- Finale jeder gegen jeden gefochten werden. Turniersieger wurde Moritz Renner (FC Mannheim) vor dem US-Amerikaner Justin Cho (CTG Koblenz) und Kerem Ercan (TSG Weinheim). Der Zweibrücker Emil Knerr belegte Rang elf, während und die Anfänger Lukas Schneider, Sebastian Maurer und Lukas Linn  schon in der Vorrunde ausschieden.

Bei der weiblichen Jugend B verwies die Saarländerin Pina Beres (Neunkirchen) am Ende Maria Schmidt (Friesenheim)und Lucy Reinders (TV Alzey)auf die Plätze. Die Einöderin Hanna Retz erzielte mit Platz sechs in der Finalrunde das beste Ergebnis der VTZ am ersten Turniertag.

Im  Schülerjahrgang (Jahrgang 2002 bis 2005) lieferten sich die Jüngsten ebenso packende und spannende Gefechte. Ohne Niederlage gewann Laurenz Rieger aus Mannheim vor dem Tauberbischofsheimer David Williams, Alexander Ralle (Friesenheim) und Leopold Kuchta (TV 1860 Frankfurt). Der VTZ- Nachwuchs mit Leonhard  Janzen, Jonathan Retz und Marc Hössler sammelteTurnier- Erfahrung und belegte die Plätze acht, zwölf und 16.

Bei den  Schülerinnen  wetteiferten am Sonntag 18 Mädchen. In einer ausgeglichenen Finalrunde durfte sich die VTZ- Fechterin Anna Seel (Mandelbachtal) mit Bronze hinter Mariana De Souza Oliveira (TSG Kaiserslautern) Rebekka Gaube (Friesenheim) und vor Katharina Mang (ETUF Essen) freuen. Für die VTZ startende Käshoferin Charlotte Buchholtz belegte bei ihrem Debüt Rang 15.

Um den Sieg bei der A- Jugend (Jahrgang 1997 bis 2001) schenkten sich die 20 Herrenflorett- Teilnehmer nichts. Einen Doppelsieg feierten die Dillinger Matthias Wolfsfeld und Sebastian Breit. Sie verwiesen den Neunkircher Miko Reitz auf Rang drei. Bester Zweibrücker  war Leon Retz als Zehnter. Seine Vereinskameraden Benedict Haubeil und Maximilian Thomas landeten auf den Plätzen 17 und 18.

Bei der weiblichen A- Jugend hatte Sophie- Marie Blass (TV Alzey) die Nase vor Anne- Sophie Senge (Dillingen) und Paula Kruse  (Saarbrücken) vorne.

Geld- Sachpreise, Urkunden für die Finalisten und Süßigkeiten für jeden Teilnehmer sorgten für ein gutes Turnierklima.

Volker Petri 30.09.2013

 

Fechtturnier zu Ehren von Heinrich Petri

In der Ignaz- Roth- Sporthalle in Zweibrücken stehen sich am kommenden Wochenende am 21./22.September zum 36.Male der Fechtnachwuchs aus den verschiedensten Bundesländern und dem Ausland beim internationalen „Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier“ gegenüber. Die  Fechtabteilung der VT Zweibrücken organisiert zu Ehren des von 1933 bis 1977 tätigen Abteilungsleiters und Trainers und erwartet auch dieses Jahr über 100 Starter. Mit dem Florett werden sich Mädels und Jungen in drei Altersklassen (Schüler, B- und A- Jugend) gegenüberstehen. Da das Turnier im Wettkampfkalender des Deutschen Fechter- Bundes ausgeschrieben ist, ist erneut mit spannenden Gefechten zu rechnen. Bei mehreren Landesverbänden ist das Turnier für die Rangliste und Qualifikation für die deutsche Meisterschaft festgelegt. Am Samstag beginnen die Rundengefechte ab 10 Uhr mit der B- Jugend Damen- und Herrenflorett (Jahrgang 2000/2001) und ab 11 Uhr stehen die Schüler Herrenflorett (Jahrgang 2002 bis 2004) und jünger auf der Planche. Am Sonntag setzen um 10 Uhr und die A- Jugend Damen- und Herrenflorett (Jahrgang 1997 bis 1999) und um 11 Uhr die Schülerinnen den Wettkampf um den  Turniersieg fort. Neben Geld- und Sachpreisen wird die beste Fechterin und besten Fechter des Turniers mit der silbernen Rose des Oberbürgermeisters der Stadt Zweibrücken Kurt Pirrmann ausgezeichnet.

Der Eintritt ist frei.

VP 18.09.2013

 

VTZ- Fechter sammeln Ranglistenpunkte

Beim ersten Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in der Wettkampfsaison 2013/2014 konnten das Zweibrücker  VTZ- Quartett Niklas Haubeil, Leon Retz, Benedict Haubeil und Maximilian Thomas beim A- Jugend Florettturnier in Speyer „Um die Salierkrone“ Punkte für sich verbuchen. Startberechtigte (Jahrgang 1997 bis 2001) aus den verschiedensten Landesverbänden kämpften um die Trophäe in der Sporthalle der Siedlungsschule. Schon in den Vorrunden zeigte sich, dass der Wechsel in die höhere Altersklasse nicht so einfach zu bewältigen war. Nach der Platzierung für die 32 er Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf, schaffte lediglich  Niklas Haubeil den Aufstieg unter die besten Sechzehn. Seine Vereinkameraden mussten dagegen ihre Waffen frühzeitig einpacken. In einer packenden Auseinandersetzung landete der Althornbacher  gegen Sebastian Paule vom SC Korb einen tollen 15:11 Sieg. Im Viertelfinale traf er auf Tim Grosch ebenfalls vom SC Korb. In einem anfänglich ausgeglichenen Gefecht hatte der VTZ- Fechter nicht mehr die nötige Kraft und Treffsicherheit, um die 7:15 Niederlage abzuwenden, was ihm immerhin 11 Punkte von 18 möglichen einbrachte.

VP 18.09.2013

 

VTZ- Fechter Thomas hält bei B- Jugend- DM dem Druck nicht stand.

Jubeln für Benedict Haubeil beim Saar-Lor-Lux- Pfalz Turnier

Die Enttäuschung war bei Nachwuchsfechter Maximilian Thomas von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) groß, nachdem er bei den Deutschen B- Jugend- Florettmeisterschaften in Moers nicht dem Erwartungsdruck nicht standhalten konnte. Im  vergangenen Jahr hatte er in seiner Altersklasse Rang 45.Gegen seine Gegner aus Lübeck, Ottobrunn, Moers, Weimar und Hanau zeigte der 14-jährige Nerven und belegte im Endresultat Platz 65.Schon nach der Vorrunde musste der Zweibrücker seine Waffen wieder einpacken. Deutscher Meister wurde Merlin Borowiak vom Dresdener FC.

Bei den Teamwettbewerben der Startgemeinschaften der Landesverbände galt es, den14. Platz aus dem Vorjahr mit den VTZ- Fechtern Niklas Haubeil und Maximilian Thomas zu verteidigen. Aber die neu formierte Mannschaft mit VTZ- Fechter Maximilian Thomas und weiteren Mitgliedern aus Alzey, Frankenthal und Speyer mussten gegen Berlin, Brandenburg und Westfalen die Waffen strecken und landeten auf Platz 30.  Teamsieger wurde Berlin.

Grund zum Jubeln hatte dagegen VTZ- Schüler Benedict Haubeil beim Saar- Lor- Lux- Pfalz- Turnier in Rohrbach. Mit dem Florett setzte er sich mit sechs Siegen und nur einer Niederlage in der Mix- Ausscheidungsrunde durch. Auch in den weiteren Gefechten zeigte der Zwölfjährige eine gute Einstellung. Nach einem 10:2 Sieg gegen Lars Imbisweiler vom TV Homburg unterlag er gegen die Lokalmatadorin Hannah Stein (TG Rohrbach) in einem ausgeglichenen Duell mit 9:10. Damit belegte der VTZ- Angriffsfechter nach einer ausgezeichneten Vorstellung den undankbaren vierten Platz

VP  24.06.2013

 

Elektronische Zielscheibe ein Volltreffer

Förderverein der VT Zweibrücken überreicht Trainingsgerät an die Fechter

Die Vorsitzende der Fördergemeinschaft der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), Gisela Alt, hat in einer Trainingsstunde der Fechtabteilung eine elektronische Zielscheibe  übergeben. Abteilungsleiter Volker Petri, der schon seit Jahrzehnten die Fechter trainiert und selbst an Welt- und Europameisterschaften mit Erfolg teilgenommen hat, begrüßte dieses sinnvolle Geschenk.

Die Fördergemeinschaft der VTZ betrachtet die elektronische Zielscheibe als eine Aktion mit Langzeitwirkung für das Training, wodurch das Engagement und der Ehrgeiz des Fechtnachwuchses zusätzlich angestachelt werden soll. Die Zielscheibe ist eine große Erleichterung für die Trainer der unterschiedlichen Fechtgattungen, da zahlreiche  Arten von Übungen programmiert, und je nach Leistungsstand und Trainingsansprüchen  verschiedene Parameter einstellt und eingeben werden können. Die Fechter haben neben dem Spaßfaktor auch das unmittelbare  Feedback ihrer Ergebnisse, die in einem kleinen Wettbewerb mit den Trainingskameraden verglichen werden können. Die frühere Leistungsturnerin und Pädagogin am Helmholtz- Gymnasium, Gisela Alt, ließ sich nicht nehmen, selbst einmal ihre Reaktion an der elektronischen Zielscheibe zu testen.

VP 07.06.2013

Foto VP: Volltreffer: Die Vorsitzende des VTZ- Fördervereins, Gisela Alt, testet ihre Schnelligkeit an der elektronischen Zielscheibe.

 

B-Jugend-Meisterschaften 2013 in Moers

Moers ist am kommenden Wochenende Schauplatz der Deutschen B- Jugend- Meisterschaften 2013 im Damen- und Herrenflorettfechten. Unter den 66 qualifizierten Teilnehmern im Herrenflorett, steht  auch Maximilian Thomas von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) um 07.00 Uhr zur Materialkontrolle im Enni Sportpark Rheinkamp auf der Bahn. Der 13-jährige Schüler von Trainer Volker Petri ist seit 01.01.2009 bei der VTZ- Fechtabteilung und war auch im vergangenen Jahr in München qualifiziert wo er Rang 45 belegte. Im Wettkampfjahr 2012/ 2013 hat sich der Zweibrücker Platz 1 der B- Jugend Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes mit dem Florett erkämpft. Der Gefechtsmodus der DM beginnt mit 11 Vorrunden a 6 Teilnehmern, 8    Zwischenrunden mit 48 Aufsteigern und Direktausscheidung 32 mit Hoffnungslauf, 8er-Finale.

VP   06.06.2013

 

Gregor Euskirchen feiert gelungenes Comeback

Einen guten Einstand hatte der Degenfechter Gregor Euskirchen von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), bei seinem ersten Ranglistenturnier in Friesenheim. Beruflich bedingt hatte der Zweibrücker eine Auszeit genommen. Mit Rang zehn unter 43 Startern hat der Linkshänder jedoch gezeigt, dass er während seines Studiums noch nichts verlernt hat. Unter den Teilnehmern aus Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz musste er die Vorrunde überstehen, um in die 32 er Direktausscheidung zu gelangen. Hier baute der VTZ´ler auf seine Routine für den Aufstieg in die Direktausscheidung der sechzehn Besten. Der Einzug in das Viertelfinale wurde mit einer 13:15- Niederlage nach einem ausgeglichenen Gefecht vom späteren Silbergewinner Fabian Erdmann vom TV Alzey gebremst. Turniersieger wurde Waheed Shafiq vom Heidelberger Fechtclub.

VP   05.06.2013

 

VTZ- Fechter Thomas startet bei der DM

Auch ohne Medaillen gab es Grund zum Jubeln für den B- Jugendfechter Maximilian Thomas von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ). Der 13- jährige Florettfechter hat sich beim  Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Bockenheim  im Jahrgang 1999 die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften am 08./ 09. Juni 2013 in Moers gesichert. Als erster der Rangliste konnte er seine Konkurrenz in Bockenheim auf  Distanz halten und zog sich mit Platz sechs „ordentlich aus der Affäre“. Mit fünf Siegen und nur eine Niederlage beendete er als 1. Aufsteiger die Vorrunde. In der Direktausscheidung konnte Maximilian Thomas im Viertelfinale seinen Gegner nicht überwinden und wurde Sechster auf dem Gesamttableau.

Turniersieger wurde Carsten Offermann von TB Hamburg- Eilbeck vor Tim Grosch SC Korb.

VP 27.05.2013

 

Eine gute Klange geschlagen

VTZ- Schüler Benedict Haubeil und Emil Knerr Dritter beim Turnier in Homburg

Zwei Mal Bronze und ein neunter Platz  waren die Erfolgsbilanz der Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) beim ersten Celesta-Cup des TV Homburg. Bei dem Jugendfechtturnier erkämpften sich mit dem Florett Benedict Haubeil und Emil Knerr bei den Schülern mit der Bronzemedaille einen Platz auf dem Siegertreppchen. Den neunten Platz belegte bei den B- Jugendlichen Sebastian Maurer.

Schon in der Ausscheidungsrunde zu Beginn des Turniers zeigten die beiden VTZ- Schüler mit jeweils drei Siegen ihre Qualitäten. Beide sicherten sich problemlos den Einzug in die Direktausscheidung der besten acht Teilnehmer. Auch im Viertelfinale gaben sich Benedict Haubeil und Emil Knerr keine Blöße und qualifizierten mit10:4- beziehungsweise 10:5- Siegen für das Halbfinale. Damit waren die Erwartungen der beiden schon erfüllt, sodass sie sich nicht grämten, dass die Hürden für den Finaleinzug bei diesem Turnier noch zu hoch waren. Deshalb freuten sie sich über die Urkunden und Medaillen, die ihnen bei der Siegerehrung mit dem jeweiligen dritten Platz überreicht wurden.

Sebastian Maurer erreichte als Dritter seiner Vorrundengruppe die Direktausscheidung und wurde im Endklassement schließlich Neunter.

VP 13.05.2013

 

Einmal Gold und zweimal Silber für die VTZ- Fechter

Ausgezeichnete Platzierungen erzielten die Jugendfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken( VTZ), bei den Offenen Stadtmeisterschaften in Mainz- Gonsenheim am Wochenende. Eine Gold- und  drei Silbermedaillen erkämpften sich die VTZ- Florettteilnehmer bei den nationalen Ranglisten- Wettkämpfen in den vier Wettkampfkategorien.

Schon am Samstag sorgte Niklas Haubeil für einen gelungenen Auftakt bei der A- Jugend Jahrgang, 1996 - 2000. Nach der Vor- und Direktausscheidung wurde der Siegeszug des Linkshänders erst im Finale um den Turniersieg gestoppt. In einer packenden Auseinadersetzung unterlag er mit13:15 dem Lokalmatador David Hoffmann.

Am Sonntag wurden die Schüler (Jg.2001- 2003) und die B- Jugendlichen (Jg.1999-2000) um 8.30 auf die Planche aufgerufen. Die beiden VTZ- Schüler Hanna Retz  und Benedict Haubeil begannen konzentriert und sicherten sich den Aufstieg nach der Vor- und Zwischenrunde für die Mixed- Finalrunde der besten sechs Qualifizierten.

Hier belegte  in der Mädchenwertung die Einöderin Hanna Retz den 1.Platz. Bei den Jungs zeigte sich Benedict Haubeil ebenfalls kämpferisch und belegte hinter Florian Ferizi von der TSG Friesenheim Platz zwei auf dem Siegerpodest.

Die VTZ- B- Jugendlichen Leon Retz, Maximilian Thomas und Sabastian Maurer  hatten ebenfalls keine leichte Aufgabe, sich gegen ihre Gegner aus den verschiedensten Bundesländern zu behaupten. Leon Retz hatte die beste Spitze und sicherte sich  im Finale hinter Benedikt Knopp, vom Neuwieder FC die Silbermedaille. Maximilian Thomas scheiterte im Viertelfinale und wurde Fünfter. In seinem zweiten Wettkampf wurde Sebastian Maurer Elfter.

Keine Scheu zeigte Niklas Haubeil am Sonntag in der Männerklasse. Als jüngster Starter der 25 Teilnehmer konnte er gut mithalten. Erst in der Direktausscheidung war er unterlegen und belegte den 16.Rang.

VP 06.05.2013

 

Radtour 2013

Statt mit dem Florett und Degen auf der Planche, lädt die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) zur Radtour am Samstag, 13. April 2013 ein. Mitglieder, Freunde und Nichtmitglieder treffen sich mit dem Fahrrad um 14:00 Uhr an der Zweibrücker Festhalle. Nach einer Rundfahrt mit Zwischenstopp bei der Fischerhütte am Stambacher Weiher, geht es zurück zur Festhalle wo man ab ca. 17:00 Uhr die mitgebrachte Verpflegung  grillen kann.

VP 04.04.2013

 

Fechter Prüfung 2013

Bei der Fechtprüfung in Alzey wurde dokumentiert, dass der Nachwuchs der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) von den Trainerinnen und Trainern die richtige Ausbildung  zur Turnierreife erhalten haben.

Die VTZ- Jugendlichen Sebastian Maurer und Louisa Petry erfüllten die Anforderungen der Eignungs- und Wettkampfprüfung in schriftlicher, theoretischer und praktischer  Form. Mit der Aushändigung des Fechtpasses mit Urkunde, sind die beiden nunmehr berechtigt, an Turnieren ihrer Altersklasse im In- und Ausland teilzunehmen.

VP 01.04.2013

 

Südwestdeutsche Meisterschaften A- Jugend Florett- Einzel- Mannschaft in Alzey

Bronzemedaille für VTZ- Fechtnachwuchs

Für Spannung bis zum letzten Treffer sorgten die Zweibrücker  Nachwuchsfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), bei den Südwestdeutschen A- Jugend Meisterschaften im Mannschaftswettbewerb in Alzey.

Mit dem Florett hatte das neu formierte VTZ- Team mit dem A- Jugendfechter Niklas Haubeil und den drei noch B- Jugendlichen Leon Retz, Maximilian Thomas und Sebastian Maurer unerwartet die Bronze Medaille im K.O.-Stafettenfechten gewonnen.

Gegen Friesenheim sorgte Niklas Haubeil beim Auftaktgefecht für eine 5:1 Führung. Leon Retz und Maximilian Thomas konnten im ersten Durchgang mit14:13 Treffern für die VTZ abschließen. Auch im zweiten Durchgang zeigten die Zweibrücker Moral und bauten mit 30:26 gegen die Favoriten aus Friesenheim ihre Führung aus. Im dritten Durchgang lautete das Zwischenergebnis 35:34 für die VTZ- Musketiere vor dem letzten Gefecht. Beim Stande von 41:41 des letzten Kampfs  von Niklas Haubeil  gegen den frischgebackenen Vizemeister im Einzelwettbewerb Dominik Schneider ging es in den nervenaufreibenden „ Sudden- Death“ Figth. Mit einem blitzschnellen Angriff setzte Schneider in den letzten Sekunden den Siegtreffer zum 42:41 für die Friesenheimer. Sichtlich enttäuscht war das VTZ- Team über den verpassten greifbaren Sieg.  Die Freude kam aber auch wieder schnell. Hinter der Startgemeinschaft Frankenthal- Speyer, Friesenheim und vor Alzey den dritten Rang zu belegen.

Mehr ausgerechnet hatten sich die VTZ- Starter im Einzelwettbewerb. Nach den Vorrunden und der 32 er K.O.- Direktausscheidung, schaffte lediglich Niklas Haubeil  den Aufstieg auf das 16er Tableau. Hier unterlag er Ivan Gryshchuk aus Kaiserslautern und belegte im Gesamtergebnis Platz elf. Leon Retz wurde 22.Maximilian Thomas 24.und Sebastian Maurer 26.

Gleichzeitig stand die VTZ- Juniorenfechterin  Akpene Gbogbo mit dem Degen in Homburg beim 45. Karlsbergturnier der Aktiven auf der Fechtbahn. Nach der Vorrunde verpasste sie den Einzug ins Viertelfinale.

VP 25.03.2013

 

Niklas Haubeil erkämpft sich Platz fünf

Mit Platz fünf beim Mainzer Frühjahrsturnier bleibt der Nachwuchsfechter Niklas Haubeil von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) auch bei der A-Jugend (Jahrgang 1996 bis 1998) auf Erfolgskurs.

In der Landeshauptstadt sammelte er mit dem Florett, elf von 18 möglichen Punkten  beim Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes. Teilnehmer aus Rheinland- Pfalz, Hessen, Saarland und den  Niederlanden lieferten sich spannende Gefechte bis der Sieger ermittelt war. In seiner Ausscheidungsrunde hatte der  VTZ’ler  eine optimale Klingenführung. Mit  drei 5:1 und einem 5:0 Sieg gegen Gegner aus Rüsselsheim, Mainz, Friesenheim und Kaiserslautern stieg er als Erster in die 32er Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf auf. In den zwei K.O.- Durchgängen zeigte der Zweibrücker Nervenstärke und stand unter den besten acht Fechtern im Viertelfinale. Für den Einzug ins Halbfinale war  Dominik Schneider aus Friesenheim  zu schlagen. Doch alle Bemühungen schlugen für den Linkshänder fehl. Der Vorderpfälzer gewann nach anfänglicher Ausgeglichenheit mit 15:7. Den Turniersieg sicherte sich Ivan Gryshchuk (Kaiserslautern) vor Sebastian Breit (Dillingen), Von Uxkull- Gyllenband (Koblenz), und Dominik Schneider (Friesenheim).

VP 18.03.2013

 

VTZ- Nachwuchsfechter Maximilian Thomas auf dem Sprung zur DM

Nach den Wettkämpfen in Neunkirchen und Speyer, schaffte der Nachwuchsfechter Maximilian Thomas von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) in Friesenheim beim18.Mini-Eulenturnier am Wochenende den Sprung aufs Siegerpodest.

Beim Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes kämpfte er sich bei der B- Jugend (Jahrgang 1999- 2000) mit dem Florett auf Rang zwei. Schon beim Auftaktgefecht in der Ausscheidungsrunde bewies der VTZ’ler  Nervenstärke, als er den Ranglistenersten Felix Schmitt aus Alzey überraschend mit 5:3 besiegte. Das gab ihm Sicherheit und Auftrieb, und er erreichte im weiteren Verlauf ohne Niederlage als erster Aufsteiger das Viertelfinale. Auch hier dominierte der Zweibrücker und setzte sich zunächst gegen Jonas Rittmann (Frankenthal) mit 10:8  und im Halbfinale gegen Gregor Schier (TV Homburg) mit 10:5 durch. Im Finale um den Turniersieg  stand der Zweibrücker Pascal Moser aus Speyer gegenüber.  Bis zum 5:5 war der Kampf ausgeglichen, ehe der Domstädter  die bessere Spitze hatte und mit 10:5 gewann. Wenngleich der VTZ’ler seine Enttäuschung nicht verbergen konnte, so festigte er mit der Silbermedaille seinen zweiten Rang  in der Rangliste (Jahrgang 1999), die zur  Qualifizierung an den Deutsche Meisterschaften berechtigt.

Bei den Schülern fehlte Emil Knerr nach der unglücklichen Setzrunde ein Sieg für die Finalrunde. Mit Platz sieben blieb der Linkshänder hinter seinen Erwartungen zurück.

VP 11.03.2013

 

VTZ- Fechtnachwuchs bei Südwestdeutschen in Medaillenrängen

Nicht zu motivieren brauchte man die drei VTZ- Musketiere Benedict Haubeil, Emil Knerr und Maximilian Thomas von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Speyer. Mit dem Florett kämpften sich alle drei Nachwuchsfechter nach spannenden Gefechten auf das Siegerpodest und holten die Silbermedaille und zwei Bronzemedaille in ihrer Altersklasse.

Heiß gekämpft wurde schon bei den Titelkämpfen am Samstag, als sich die B-Jugendlichen, Jahrgang 1999 und 2000  auf der Planche gegenüber standen. Maximilian Thomas überstand mit vier Siegen die Vorrunde und setzte sich in der 16er Direktausscheidung mit 10:4, 10:4,10:1 Siegen über seine Gegner aus Landau, Mainz- Gonsenheim und Neckargemünd durch. Erst im Halbfinale wurde sein Siegeszug gestoppt. Nach einem Duell, das hin und her wogte, unterlag er gegen Felix Schmitt aus Alzey mit 6:10 und wurde im Endklassement Dritter.

Nicht nachstehen wollten bei den Schülern (Jahrgang 2001) am Sonntag dann seine Vereinskameraden Benedict Haubeil und Emil Knerr mit ihrem Miniflorett. In einer Neuner- Finalrunde nach dem Modus jeder gegen jeden führten die beiden eine gute Klinge und behaupteten sich gegen ihre Gegner. Bis zu den letzten Gefechten war die Meisterschaft offen. Lediglich gegen Florian Ferizi von TSG Friesenheim musste Benedict Haubeil eine Niederlage einstecken, was im Endresultat mit der Silbermedaille belohnt wurde. Der Medaillensegen war für die VTZ- Fechter nicht beendet. Emil Knerr trumpfte ebenfalls groß auf und gewann die Bronzemedaille.

VP. 25.02.2013 

Haubeil und Gbogbo mit Bronze bei Ranglistenturnier in Kaiserslautern

Bei drei stark besetzten Florett-Ranglistenturnieren hat der Fechtnachwuchs der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ)  in Kaiserslautern eine gute Klinge geführt. Akpene Gbogbo und Niklas Haubeil standen in der Juniorenklasse mit jeweils Bronze auf dem Siegerpodest. Bei der B- Jugend und den Schülern wurden Finalplätze und Platzierungen erzielt.

Eine starke Leistung zeigte der noch A- Jugendliche Niklas Haubeil. In einem achtzehner Starterfeld überstand er optimal die Ausscheidungsrunden und K.O Direktausscheidungen. Erst im Halbfinale der besten Vier wurde der Siegeszug des Linkshänders gestoppt. Gegen Lukas Jakobs vom MTV Mainz  unterlag der VTZ- Fechter – das bedeutete Platz drei. Akpene Gbogbo bot den gleichen Siegeslauf. Es gab eine Parallele zu den Aktiven Meisterschaften im November in Zweibrücken. Hinter Sarah Reeb aus Kaiserslautern und Sophie- Marie Blass vom TV Alzey wurde die Linkshänderin dritte. Svenja Voigt verfehlte das Viertelfinale und wurde Elfte.

Bei der B- Jugend erreichten Maximilian Thomas mit 4 Siegen und Leon Retz mit drei Erfolgen die Direktausscheidung. Im Viertelfinale der acht Platzierten kam das Aus für Maximilian Thomas, er belegte Platz sechs. Leon Retz verfehlte das Viertelfinale und wurde Neunter.

In der Schülerklasse- Jahrgang 2001 bis 2003 stellte sich Benedict Haubeil seinen Gegnern. Mit dem Miniflorett zeigte er eine ansprechende Leistung und wurde Siebter.

VP  06.02.2013

 

Fechtturnier Arno Anschütz in Neunkirchen 26.01.2013

Eine ausgezeichnete Klinge führte der Fechtnachwuchs der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), beim 4. Arno Anschütz Gedächtnisturnier in der TUS- Halle in Neunkirchen mit dem Florett. Gold für Hanna Retz, Bronze für Maximilian Thomas und Platz acht für Leonhard Janzen übertrafen die VTZ- Erwartungen. Teilnehmer aus den verschiedensten Landesverbänden sorgten für Spannung um die Pokale. Für eine faustdicke Überraschung sorgte die Jüngste der drei VTZ Musketiere Hanna Retz bei den Schülerinnen. Mit einer Niederlage gegen Sofia Benyoucef vom ATSV Saarbrücken in der Finalrunde gestartet, musste sie nach weiteren Siegen gegen die bis dahin ungeschlagene Laura Beuscher vom Kreuznacher HC antreten. Gegen die körperlich überlegene Kreuznacherin die zuvor haushoch ihren Gegnerinnen überlegen war, lies sich die Einöderin nicht beeindrucken. Mit mutigen Angriffen schlug sie ihre Gegenüber unerwartet mit 5:0. Da beide Mädchen nun eine Niederlage hatten war ein Entscheidungskampf um den Turniersieg notwendig. Erneut gewann  Hanna Retz mit 5:1 und konnte freudestrahlend den Siegerpokal in Empfang nehmen.

Eine gute Vorstellung gab auch Maximilian Thomas, im Wettbewerb der B- Jugendlichen ab. In der K.O Direktausscheidung  kämpfte er sich bis in das Halbfinale vor. Hier scheiterte an dem Favoriten und späteren Turniersieger Lukas Auer vom ATSV Saarbrücken. Mit Platz drei auf dem Siegerpodest war es ein guter Einstand im Turnierjahr 2013. Leonhard Janzen kämpfte bei den Schülern, wo er die sechser Finalrunde mit Platz acht knapp verpasste.

VP  30.01.2013

 

Jahresbericht 2012 der VTZ-Fechtabteilung

Die Fechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) waren im Wettkampfjahr 2012 in allen Altersklassen treffsicher.

Die Senioren, Aktiven, Junioren, A- und B-Jugendlichen und Schüler, überzeugten bei den verschiedensten Meisterschaften und Turnieren in- und außerhalb der Landesgrenze.

Gleich vier VTZler kreuzten die Klingen bei Deutschen Meisterschaften und erkämpften sich Finalplätze und Platzierungen. Florettfechter Tobias Petri feierte mit Platz fünf und Degenspezialist Cristian Zähringer mit dem achten Rang ein gelungenes Comeback bei den Deutschen Titelkämpfen der Senioren in Bad Dürkheim. Die B-Jugendlichen Maximilian Thomas und Niklas Haubeil qualifizierten sich für die Deutschen Florett- Meisterschaften in München und belegten Platz 45 und 56 in der Einzelwertung. Mit der Südwestauswahl- Mannschaft schafften sie Rang 14. Gut abgeschnitten hat auch das VTZ Mitglied Kathrin Müller-Brandt bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Heidelberg. Die aus Kassel stammende Medizin Studentin, trainiert in Zweibrücken und belegte für die UNI des Saarlandes  mit dem Florett den 24. und mit dem Degen den 35. Rang.

Der Zweibrücker  VTZ-Fechtnachwuchs hatte sich bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in den verschiedensten Altersklassen, männlich und weiblich, auf den Siegerpodesten breit gemacht.

Bei den B-Jugendlichen gewann Niklas Haubeil souverän die Goldmedaille,  Maximilian Thomas strahlte mit der Silbermedaille und Leon Retz war glücklich über die Bronzemedaille, was eine optimale Ausbeute mit dem Florett in Speyer war. Eine gute Spitze führten auch die Schüler mit ihrem Miniflorett bei ihren Meisterschaften in der Domstadt. Hanna Retz und Benedict Haubeil sicherten sich jeweils Silber- und Lukas Schneider freute sich über Bronzemedaille. Groß trumpfte auch die A-Jugendliche Akpene Gbogbo mit der Stoßwaffe Florett in Mainz auf. Bei den Südwestdeutschen Titelkämpfen war sie nicht zu bezwingen und stand ganz oben auf dem Siegerpodest. Freuen über den VTZ- Erfolg konnte sich auch Svenja Voigt, die mit der Bronzemedaille dafür sorgte, dass eine zweite Zweibrückerin auf dem Treppchen stand.

In Frankenthal hatte sich Akpene Gbogbo bei den Juniorenkämpfen erneut mit dem Florett auf das Siegerpodest durchgerungen und gewann die Bronzemedaille.

Maximilian Thomas (Jahrgang 1999) mischte bei den bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften mit seinem Florett ordentlich mit und wurde Dritter.

Vizemeister bei den offenen Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren wurde in der Altersklasse 30 bis 39 Jahre Tobias Petri mit dem Florett. In Zweibrücken gab es gleich fünf Medaillen für den Ausrichter der Aktiven Südwestdeutschen Meisterschaften in der Sporthalle der Mannlich-Realschule.

Dreimal Silber und zweimal Bronze war die Ausbeute der VTZ-Aktiven. Nur knapp mit 14:15 verpasste Christian Zähringer mit dem Degen im Einzelwettbewerb die Meisterkrone. Akpene Gbogbo jubelte mit der gleichen Waffe und Platzierung im Damenwettkampf. Im Teamwettbewerb der Herren feierten Maurice Cadet, Gregor Euskirchen und Christian Zähringer einen glänzenden Einstand und wurden hinter Friesenheim Vizemeister.

Mit dem Florett  sicherte sich Akpene Gbogbo mit Bronze die zweite Medaille vor eigenem Publikum. Die Florett- Herren-Mannschaft belegte in der Besetzung Maurice Cadet, Niklas und Rainer Haubeil den dritten Rang.

Das Finale der besten Acht sicherte sich Gregor Euskirchen mit dem Degen den sechsten und Svenja Voigt den siebten Platz mit dem Florett.

Mit über 100 Teilnehmern war das 35.Internationale „Heinrich Petri Gedächtnisturnier„ ein voller Erfolg für die VTZ-Fechtabteilung als Ausrichter. Auch die Gaumeisterschaften der Jugend in der Festhalle und das 12. Erzeuger-Cup Degenturnier für die Eltern und Freunde der Abteilung waren gelungen. Die Weihnachtsfeier mit Ehrungen für das Weihnachtsturnier der Kinder ab 5 Jahren und Jugendlichen bis 16 Jahren fand großen Zuspruch.

Für das Jahr 2013 ist man zuversichtlich, die Aktivitäten erfolgreich fortzusetzen.

VP 31.12.2012

 

Nachwuchs schlägt eine gute Klinge

Erfolgreiche Fechter der VTZ ausgezeichnet

Die traditionelle Weihnachtsfeier der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) hatte im festlich geschmückten Saal im Restaurant Beisl wieder großen Anklang gefunden. Das abwechslungsreiche vielseitige zweistündige Programm mit musikalischen Darbietungen, Gedichten, Gesang, Vortrag initiiert vom Fechtnachwuchs und den  Eltern, sorgten für eine angenehme Adventstimmung. Mit der Altflöte sorgte Svenja Voigt für einen  gelungenen Programmauftakt. Von Leon Retz mit seiner E- Gitarre, Marc Hößler mit Gesang, Charlotte Buchholtz mit der Flöte, Annalea Schneider und Cornelius Dort mit einem Gedicht und Niklas Haubeil mit seiner „Weihnachtsgeschichte heute“, Säugling in Stall gefunden, Polizei und Jugendamt ermitteln, waren die die Anwesenden begeistert. Dieter Kern selbst in den jungen Jahren Fechter, Vater von Leon und Karel der Minigruppe ab fünf Jahren,setzte mit seiner Musikschule besondere Akzente.

Abteilungsleiter Volker Petri ehrte die Fechter die in im Jahre 2012  unterstützten. Dies waren Martin Dort, Svenja Dort, Rainer Haubeil, Waltraud Petri, Gabi Seebach, Hartmut Seebach und Michael Zutter.

Auch die Sieger beim Jugend- Florett- Weihnachtsturnier weiblich und männlich in drei Altersklassen wurden ausgezeichnet.

Pokalsieger der Kindergruppe ab fünf Jahre wurde erneut Jonathan Retz mit zehn Siegen und einer Niederlage vor Marc Hößler und Patrick Lauer. Auf den weiteren Plätzen folgten  Karol Kern, Marc Lauer, Maximilian Knoll, Jonah Knauber, Cyrill Schöndorf. Loris Ellrich Leon Kern und Marvin Weber. Bei den Mädchen gewann in der gemischten Runde Charlotte Buchholtz.

Bei den Schülern (Jahrgang 2001 und jünger) gewann das von Volker Petri 1989 gestiftete Schwert, ein ewiger Wanderpreis, mit sieben Siegen und einer Niederlage der Linkshänder Emil Knerr vor Benedict Haubeil, Lukas Linn, Dmytro Köhl, Jerome Schöndorf, Leonard Janzen und Elias Knauber. Anna Seel wurde Pokalsiegerin in der gemischten Runde. Sie setzte sich knapp vor Hanna Retz durch.

Das 1991 gestiftete Petri-Schwert gewann bei der  B- und A- Jugend (Jahrgang 2000 bis 1996) erstmalig Maximilian Thomas vor Leon Retz und Jakob Seel. Platz vier belegte Sebastian Maurer vor Lukas Schneider und Nikolas Unsell. Im Damenwettbewerb konnte Sophie Gebauer den Wanderpokal entgegen nehmen. Geschenke hatte auch dieses Jahr der Nikolaus für alle Teilnehmer dabei.

VP 23.12.2012

 

VT Zweibrücken bei den Gaumeisterschaften allein auf weiter Flur

Einblick beim Erzeuger- Cup der VTZ

Die Gaumeisterschaften der Fechter sind eine reine Vereinsmeisterschaft geworden.

14 Teilnehmer, davon vier Frauen und zehn Männer, griffen beim zwölften Erzeuger-Cup zu den Waffen.

Der Fechtsport hat in Zweibrücken Tradition. Das haben die 34. Gaumeisterschaften des Westpfalz- Turngaus und der zwölfte Erzeuger- Cup der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken in der Sporthalle der Festhalle bewiesen. Seit  TV Pirmasens seine Fechtabteilung vor Jahren geschlossen hat, sind die Titelkämpfe im Florett in den  fünf Altersklassen für die VTZ zu einer Vereinsmeisterschaft geworden.

Die Kämpfe waren geprägt von spannenden und ehrgeizigen Gefechten die der Fechtnachwuchs  in fünf Altersklassen vor einer großen Zuschauerkulisse lieferte. Bei den Schülern (Jahrgang 2001 und jünger) war Emil Knerr in einer gemischten Runde nicht zu schlagen. Mit sechs Siegen und ohne Niederlage gewann der Linkshänder vor dem Vorjahressieger Benedict Haubeil. Lukas Linn feierte mit Bronze einen gelungenen Einstand, gefolgt von Jerome Schöndorf vor Jonathan Retz.

Bei den Mädchen verteidigte Hanna Retz mit vier Siegen ihren Titel vor Anna Seel.

In der gemischten Mädchen- und Jungenrunde stand Leon Retz bei der B- Jugend (Jg.1999/2000) mit der gleichen Anzahl von Erfolgen auf dem Siegerpodest. Silber gewann wie im Vorjahr Maximilian Thomas vor Jakob Seel und Sebastian Maurer. Sophie Gebauer siegte in der gleichen Altersklasse bei den Mädchen. Die Juniorin Akpene Gbogbo war Gaubeste mit fünf Siegen. Alle Teilnehmer erhielten Medaillen, Urkunden und Geschenke.

Im Anschluss war die Resonanz beim 12. Erzeuger- Cup Turnier- für die Eltern und Freunde der VTZ- Fechtabteilung sehr groß, die ohne Vorkenntnisse mit dem Degen auf der Planche standen. Viel Spaß hatten die 14 Teilnehmer, vier Frauen und zehn Männer schon beim einkleiden und verkabeln der  Ausrüstung. In einer Damen- und Herrenrunde jeder gegen jeden waren die  Zuschauer begeistert über die Vielfalt, die sich ihnen bot. An Kreativität und interessanten Taktiken mangelte es nicht.

Nach einer ausgeglichenen Damendegenrunde musste ein Stichkampf zwischen Bernadette Schöndorf und Steffi Buchholtz  über den Turniersieg entscheiden. Buchholz revanchierte sich für die 2:5-Vorrundenniederlage mit dem gleichen Ergebnis gegen Schöndorf. Auf den weiteren Plätzen folgten  Heike Gebauer und Susanne Linn.

Nicht weniger spannend ging es bei  Herren zu.

Bis zum letzten Gefecht war der Titel heiß umkämpft. Mit acht Siegen und einer Niederlage stand Gerhard Maurer vor York Buchholtz und Ruben Petralli  auf dem Siegerpodest. Michael Thomas wurde Vierter gefolgt von Dimitri Knoll und Ingo Linn, Felix Gebauer, Ralf Hösler, Axel Gebauer und Karl Otto Schöndorf.

Gutgelaunt gab es nach der Siegerehrung beim gemeinsamen Brunch Buffet die Erkenntnis, dass man eine „faszinierende Sportart“ in natur erleben durfte.

Volker Petri             13.12.2012

 

Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven

Die Erwartungen übertroffen.

Zweibrücker Fechter bei Südwestdeutschen Meisterschaften fünf Mal auf dem Treppchen

Mit drei Silber- und zwei Bronzemedaillen haben die Fechter der Vereinigten Turnerschaft bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften fünf Mal den Sprung aufs Treppchen geschafft.

Der Trainer der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), Volker Petri, war begeistert. Seine Fechterinnen und Fechter hatten am Wochenende bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschafts-Meisterschaften der Aktiven, im Florett und Degen die Erwartungen weit übertroffen.

Die Kämpfe  um Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft wurden am Samstag in der Sporthalle der Realschule mit den Wettbewerben im Herren- Florett und Damen- Degen eröffnet.

Nach den vier Vorrunden  stiegen  vier Florettfechter mit weißer Weste in die K.O.- Direktausscheidung auf. Freuen konnte sich auch der jüngste Aufsteiger von der VTZ, Niklas Haubeil. Nach zwei Niederlagen belegte er den 16. Rang. Im Halbfinale unterlag Vorjahressieger Dennis Mosbacher vom TSV Speyer seinen Vereinskameraden Ralf Plechinger mit 14:15. Im Finale traf der Speyerer  auf  Konstantin Ahrens (MTV Mainz), der sich mit 15:7 den Titel sicherte. Bronze gab es für Kevin Henninger und Dennis Mosbach (beide Speyer). Den Mannschaftswettbewerb gewannen die Speyerer mit 45:41 gegen den MTV Mainz.

Das VTZ- Team mit Maurice Cadet, Rainer Haubeil und Niklas Haubeil belegte nach der 29:45- Niederlage gegen Mainz Rang drei.

Für  die  Überraschung sorgte die 17-jährige VTZ- Fechterin Akpene Gbogbo im Degenwettbewerb. Hinter der amtierenden Deutschen Senioren- Meisterin und Titelverteidigerin Renate Alles (Friesenheim) wurde sie Vizemeisterin nach einer 8:15- Niederlage. Im Halbfinale revanchierte sich die Linkshänderin, die in der Vorrunde der Favoritin Julia-Amber Skrupke (TSG Friesenheim) noch mit 2:5 unterlegen war, in einem technisch hoch stehenden  Kampf  mit 15:12. Kampflos kam im Teamwettbewerb Friesenheim zum Titel.

Den  Säbelwettbewerb gewann Alex Hadamitzky vom Mainzer MTV vor seinem Vereinskameraden Georg Hage.

Am Sonntag  standen um 9 Uhr die Damenflorett- und Herrendegen Musketiere zur Materialprüfung in der Halle. Bei den  Damenentscheidungen war klar, dass es bei der Medaillenvergabe  knapp zugehen wird. Nach den Vorrunden hatten sich die Lokalmatadorinnen Akpene Gbogbo und Svenja Voigt fürs  Viertelfinale qualifiziert. Hier unterlag Svenja Voigt gegen Sara Reeb (TSG Kaiserslautern) und belegte Rang sieben. Akpene Gbogbo wurde im Halbfinale ebenfalls von Sarah Reeb gestoppt und wurde mit Nina Beck aus Frankenthal Dritte. Sarah Reeb gewann die Meisterschaft mit einem überlegenen 15:8- Erfolg gegen Sophie- Marie Blass aus Alzey.

Bis der Turniersieg bei den Degenfechtern fest stand, floss der Schweiß in strömen. Bei den Degenfechtern qualifizierten sich die VTZler Christian Zähringer und Gregor Euskirchen sowie  je drei Friesenheimer und Speyerer für die Runde der letzten Acht. Nachdem der amtierende Deutsche Seniorenmeister Ralf Plechinger (Speyer) gegen Gernoth Rittaler verlor, marschierte der  Friesenheimer bis ins Finale.  Christian Zähringer setzte sich im Vereinsduell  gegen Gregor Euskirchen durch, der letztlich Sechster wurde. Auf  des Messers Schneide stand das Finale zwischen Zähringer und Ritthaler beim Stande von 14:14. Der Friesenheimer  behielt die Nerven und gewann mit 14:15. Mit der Vizemeisterschaft gelang Christian Zähringer ein prächtiges Comeback. Die beiden Friesenheimer Alexander Bardet und Thomas Griebel sicherten sich die Bronzeplätze.

Im Teamwettbewerb überraschten die beiden VTZler mit Maurice Cadet zunächst mit zwei Siegen gegen Friesenheim II (45:29) und Speyer II (44:36).Im Endkampf musste sich das Zweibrücker Trio allerdings der ersten Mannschaft aus Friesenheim mit 29:45 geschlagen geben. Dritte wurden Speyer I und Friesenheim II.

Voll des Lobes war auch der Präsident des Südwestdeutschen Fechtverbandes, Rüdiger Volb (Kaiserslautern) und Sportwart Fabian Nillius (Mainz) über die Veranstaltung und Ausrichter. Fakt ist, dass auch im kommenden Jahr die Titelkämpfe zum gleichen Zeitpunkt wieder von der VTZ- Fechtabteilung ausgerichtet werden.

Volker Petri 06.12.2012

 

Eduard Krapp Gedächtnisturnier Friesenheim

63 Fechterinnen und Fechter starteten beim „Eduard Krapp Gedächtnisturnier“ in der Günther Braun Sporthalle in Friesenheim. Beim A- Jugend- Florett- Ranglistenturnier ( Jahrgang 1996 bis 2000) waren Teilnehmer aus Rheinland- Pfalz, Saarland, Hessen, Nordrhein- Westfalen und Baden Württemberg auf die Planche gelockt.

Der  Fechternachwuchs der VT Zweibrücken mischte in dem stark besetzten Turnier ordentlich mit. Das beste Ergebnis erzielte Niklas Haubeil mit Platz zwölf. Nach der Vorrunde gelang auch sein Vereinskamerad, dem noch B- Jugendlichen Leon Retz der Aufstieg in die 32 er K.O Direktausscheidung. Hier scheiterte Leon Retz  wurde dreiundzwanzigster. Niklas Haubeil kämpfte sich erfolgreich weiter und erreichte die 16er K.O.- Runde. Doch der   Siegeszug des  VTZ- Fechters wurde durch Rosario Vella vom Mannheim FC mit 8:15 gestoppt. Er verfehlte damit nur knapp den Einzug in das Finale der besten Acht

Nach der guten Vorstellung in der Vorrunde, konnte Svenja Voigt ihre Treffsicherheit nicht mehr bei den weiteren Auseinandersetzungen erfolgreich umsetzen. Im Endresultat belegte sie Rang 19.Für den B-Jugendlichen Lukas Schneider der Platz 39 belegte, war die Teilnahme wichtig und lehrreich.

VP  21.11.2012

 

VTZ- Fechter erkämpfen zwei Medaillen

Bei Südwestdeutschen Meisterschaft gewinnt Tobias Petri Silber, Akpene Gbogbo Bronze.

Silber für Tobias Petri bei der offenen Südwestdeutschen Seniorenfechtmeisterschaft und Bronze für Akpene Gbogbo bei den Titelkämpfen der Junioren lautet die Bilanz  der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) bei den Florett- Wettbewerben in Frankenthal. Weiterhin boten die beiden noch A- Jugendlichen VTZ- Teilnehmer Svenja Voigt und Niklas Haubeil bei den Junioren mit Rang zehn und zwölf  gute Leistungen.

Nach zwei Stunden warten, war es endlich soweit, dass die Senioren am Samstag in einer Runde „Jeder gegen jeden“ die Klingen kreuzten. Für Tobias Petri war klar: Er darf sich keine Niederlage erlauben. Denn sein stärkster Konkurrent, Christian Plechinger aus Speyer, konnte auf die Schützenhilfe zweier Teamkollegen zählen.

Nach vier Siegen in Folge für den Zweibrücker Fechter kam es dann zu den  Auseinandersetzungen gegen die Domstädter. Durch einen 5:2- Sieg gegen Raphael Mosbach und knappen 5:4- Erfolg gegen Martin Eitz aus der Mannschaft des amtierenden Deutschen  Seniorenmeisters, zog Petri ins Finale ein. Dort wartete Christian Plechinger, der seinen beiden Vereinskameraden mit 5:1 besiegte hatte.  In einem spannenden Kampf gegen Plechinger hatte Petri nicht mehr die nötige Treffsicherheit und verlor 3:5. Der VTZler freute sich dennoch über die Silbermedaille.

Juniorin Akpene Gbogbo setzte am Sonntag auf diesen Erfolg noch einen drauf. Als zweite Aufsteigerin mit drei Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde gewann sie im Viertelfinale mit 7:6 gegen Nina Beck aus Frankenthal. Im Halbfinale war Gbogbo der späteren Turniersiegerin Sarah Reeb aus Kaiserslautern mit 4:15 jedoch deutlich unterlegen. Es reichte aber für den Sprung aufs Treppchen und Bronze.

Svenja Voigt hatte nicht das Glück auf ihrer Seite. In einer abwechslungsreichen Auseinandersetzung konnte sie beim Stande von 14: 14 gegen Inken Rathgeber (TV Alzey) nicht den Siegtreffer für den Einzug unter die besten Acht landen. Niklas Haubeil hatte mit 27 Mitstreitern in einer Sechser- Vorrunde, drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Tableau. Mit einem Sieg und einer Niederlage verpasste er den Einzug ins Finale der besten Acht.

Volker Petri 08.11.2012

 

VTZ- Fechter starten

erfolgreiches Comeback

bei der Senioren- DM

Die Deutschen Senioren Meisterschaften im Fechten fanden in Bad Dürkheim an zwei Tagen großes Interesse. In zwei Sporthallen beteiligten sich auch die Zweibrücker Tobias Petri und Christian Zähringer an den Turnieraktivitäten. Mit dem Florett belegte Tobias Petri den fünften und Christian Zähringer mit dem Degen den achten Rang. Mit einem 5:0 Auftaktsieg war Tobias Petri gut gestartet musste aber in der ausgeglichenen Runde, jeder gegen jeden, drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Ein 5:3 Sieg gegen Christian Leson vom FV Waltrop machten den Aufstieg als Dritter in der Runde, hinter den Erst- und  Zweitplatzierten Stephan Bair vom PSV Stuttgart und Sven Hanke, KSV Weißwasser perfekt. In der K.O Direktausscheidung traf im Viertelfinale der VTZ-ler erneut auf den Waltroper. Dieses Male konnte Tobias Petri seinen Erfolg nicht wiederholen und verlor 10:4. Deutscher Meister wurde Stephan Baier vor Sven Hanke.

Christian Zähringer fand in der Vorrunde nicht zu seiner Treffsicherheit und konnte sich mit vier Niederlagen und einem 5:2 Sieg gegen Andreas Block (TSV Mannheim) als Fünfter der Vorrunde für die Direktausscheidung platzieren. Im ersten Kampf traf der Zweibrücker Linkshänder erneut auf  Alexander von Trützschler dem er mit 5:0 zuvor unterlag. Zähringer drehte dieses Male den  Spies um und gewann 10:7.Im Viertelfinale  kam das Aus mit 10:6 gegen den späteren Vize, Mark Newman aus Friesenheim. Deutscher Meister wurde Christian Plechinger vom TSV Speyer.

Es zeigte sich das durch die bedingte Auszeit der beiden VTZ –Fechter zwar keine Medaillen eingefahren wurden, sie aber trotzdem gut mithielten.

VP 23.10.2012 

 

Saarbrücken 2012

Das erfolgreiche abschneiden der Zweibrücker Fechterjugend mit dem Florett, versöhnten die zehn Stunden Wettkampftag um das Stadtwappen- und den Bellevue Cup von Saarbrücken. Die Teilnehmer aus Frankreich, Belgien, Berlin und den verschiedensten Bundesländern erlebten in der ATSV Halle die ganze Palette der Fechtemotionen. Freude ,Jubel, Traurigkeit bis zu richtigem Ärger und Tränen. Bei der männlichen Jugend B (Jahrgang 1999 bis 2000) setzten sich Leon Retz  und Maximilian Thomas hinter dem Turniersieger Hugo Freres aus Belgien durch und gewannen Silber und Bronze beim Bellevue Cup. Ebenfalls erreichte die Schülerin Anna Seel bei der weiblichen Jugend (Jahrgang 2001-2002) einen Finalplatz um das Stadtwappen und wurde sechste. Nach der Vorrunde schafften Leon, Maximilian und Jakob Seel die 16 er Direktausscheidung mit Hoffnungslauf. Jakob Seel zeigte sich gegenüber dem Heinrich Petri Gedächtnisturnier in Zweibrücken verbessert und wurde Elfter. Dynamischer und aktionsreicher fochten seine Vereinskameraden, die sich für das Finale der besten Acht qualifizierten. Im Halbfinale der letzten Vier kam es zum Vereinsduell zwischen Leon Retz und Maximilian Thomas, was der Einöder Leon Retz mit 8:6 für sich entschied. Erwartungsgemäß stark zeigte sich der Belgier Hugo Freres gegen den VTZ- Fechter Leon Retz  und gewann überlegen den Turniersieg.

Nachdem die VTZ -Schülerinnen Hanna Retz und Anna Seel die Vorrunde überstanden, wurde die Zwischenrunde mit zehn Aufsteigern fortgesetzt. Hier fehlte Hanna Retz ein Sieg um sich für die Endrunde mit sechs Teilnehmerinnen zu qualifizieren. Für Anna Seel waren die Konkurrenten in der Endrunde zu stark. Mit Platz sechs im Finale war sie zufrieden. Den Turniersieg erkämpfte sich Ainhoa Vogel vom FC Berlin.

VP 11.10.2012

 

Bei den Älteren weht ein anderer Wind

Fechten: Nachwuchs der VT Zweibrücken tut sich schwer beim eigenen Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier - 115 Teilnehmer am Start


ZWEIBRÜCKEN. 115 jugendliche Teilnehmer trafen sich am Wochenende zwei Tage lang in der Zweibrücker Ignaz-Roth-Halle, um das 35. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier im Florett-Einzel auszutragen. Die beiden Sonderpreise „Silberne Rose” (für die beste Einzelleistung) des Zweibrücker Oberbürgermeisters Kurt Pirrmann gingen bei den jungen Frauen an Fabia Wagenhals (Mannheim) und bei den Jungen an Fabian Braun vom saarländischen Verein FSV Klarenthal.

Die weiteren Sieger waren gleichmäßig auf die einzelnen Landesverbände verteilt. Bei der B-Jugend kamen die Sieger aus Neuwied und Weinheim, bei den Schüler- und Schülerinnen aus Paris und Dillingen. „Mit der Teilnehmerzahl hatten wir diesmal eine Rekordmeldung, und auch die Leistungen in allen Kategorien waren sehr gut”, gab Volker Petri, VTZ-Fechtguru und Organisator des Turniers, zu Protokoll.

Vom ausrichtenden Verein VT Zweibrücken waren 16 Teilnehmer am Start. „Man merkt, dass viele unserer Jüngsten in diesem Jahr eine Klasse höher fechten, da weht halt ein anderer Wind”, sah Petri, dass einige seiner jungen Fechter Lehrgeld bezahlten. Die beste Platzierung aus Zweibrücker Sicht erreichten am Sonntag bei den Schülerinnen Anna Seel mit Platz drei und Hanna Retz mit Platz vier im Abschlussklassement.

Das größte Teilnehmerfeld gab es bei den A-Jugendlichen am Sonntag mit 34 Fechtern. Kein Wunder: Bei den B- und A- Jugendlichen konnten die jungen Fechter auch Ranglistenpunkte sammeln, die zur Teilnahme an den deutschen Meisterschaften berechtigen. Bis ein Sieger in den einzelnen Kategorien feststand, hatten die weiblichen und männlichen Nachwuchsfechter Schwerstarbeit zu verrichten. Erst als die Vorrunde, die erste und zweite Zwischenrunde überstanden waren, qualifizierten sich die besten sechs Fechter für die Finalrunde, in der dann jeder gegen jeden auf die Planche musste, um den Sieger zu ermitteln. 20 Gefechte pro Teilnehmer kamen dabei locker zustande.

Am spannendsten war die Finalrunde bei den A-Juniorinnen, denn am Ende von fünf Gefechten hatten zwei Fechterinnen mit je vier gewonnen Kämpfen die gleiche Anzahl an Siegen. So musste zwischen Fabia Wagenhals (Mannheim) und Lei-Lani Hohenadel aus Weinheim ein Stichkampf über den Turniersieg entscheiden: Dabei hatte Wagenhals die besseren Nerven und siegte souverän.

Die weiteste Anreise nach Zweibrücken hatte ein Schweizer, der in Paris lebt. Remi Brunner, vom Fechtclub Tour d'Auverne belohnte sich für die lange Anreise mit dem Sieg bei den Schülern am Samstag. (srh)


Ergebnisse

Florett Einzel

Schüler und Schülerinnen (Jahrgang 2001 bis 2003): Schüler: 1. Remi Brunner (Tour d'Auverne, Paris), 2. Moritz Renner (Fechtverein Heidelberg ), 3. Kerem Ercan (TSG Weinheim), ... 10. Leonhard Janzen (VT Zweibrücken) - Schülerinnen: 1. Livia Gagol (FSG Dillingen), 2. Marlene Schlösser (TSG Kaiserslautern), 3. Anna Seel, 4. Hanna Retz (beide VT Zweibrücken)

B-Jugend (Jahrgänge 1999/98): Jungen: 1. Glenn Geis (FC Neuwied), 2. Luis Klein (TSG Weinheim), 3. Anton KLein (TSG Weinheim), ... 7. Leon Retz (VT Zweibrücken) - Mädchen: 1. Marie Hulteen (TSG Weinheim), 2. Anne-Sophie Senge (FSG Dillingen), 3. Maike Erhardt (TSG Weinheim), ... 9. Sophie Gebauer (VT Zweibrücken)

A-Jugend (Jahrgänge 1996 bis 98): Jungen: 1. Fabian Braun (FSV Klarenthal), 2. Dominik Schneider (TSG Weinheim), 3. Philip Link (Wiesbadener FC), ... 16. Niklas Haubeil (VT Zweibrücken) - Mädchen: 1. Fabia Wagenhals (Mannheimer FC 1884), 2. Lei-Lani Hohenadel (TSG Weinheim), 3. Antonia Poser (Mannheimer FC 1884), ... 11. Svenja Voigt (VTZ).

(srh) Rheinpfalz vom 26.09.2012

 

Jugendfechter kreuzen erfolgreich die Klingen

115 Teilnehmer duellieren sich beim 35.Heinrich- Petri- Gedächtnisturnier der VT Zweibrücken

Die Resonanz beim 35. „Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier“ war an zwei Tagen in der Zweibrücker Ignaz-Roth-Sporthalle sehr groß. An dem von der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ausgerichteten Turnier, nahmen 115 Jugendliche mit dem Florett aus 25 Vereinen teil. Mit Anna Seel Platz drei und Hanna Retz mit Platz vier, schafften zwei Fechterinnen der VTZ das Finale bei den Mädchen. Für die beste Einzelleistung, gingen die beiden Sonderpreise „Silberne Rose“ des Oberbürgermeisters Kurt Pirmann an die Schülerin, Livia Gagol (FSG Dillingen) und den A-Jugendlichen, Fabian Braun (FSV Klarenthal).

Mit 17 Startern war Zweibrücken der teilnehmerstärkste Verein.

Eine ausgezeichnete Organisation mit vielen Helfern war Garant für das bestens besetzte Ranglistenturnier zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft. Schon am ersten Turniertag war den Startern klar, dass im klassischen Rundensystem, Taktik, Strategie, Reaktionsvermögen, Konzentration und Disziplin für den Weg in das Finale der besten Sechs ausschlaggebend ist.

Bei der B-Jugend Herren (Jahrgang 1999-2000) war Glenn Geis (Neuwieder FC) unter 20 Teilnehmern nicht zu schlagen. Die beiden Brüder Luis und Anton Klein aus Weinheim folgten auf Platz zwei und drei. Der VTZ ler Leon Retz verpasste als Siebter nur knapp das Finale. Lukas Schneider wurde 9-ter, Maximilian Thomas16-ter, Jakob Seel 20-ter.

Die Weinheimerin Marie Hulteen konnte bei  der B- Jugend Damen mit12 Startern ihren Vorjahressieg vor Anne –Sophie (Dillingen) und Maike Erhardt (Weinheim) wiederholen. In ihrem ersten Wettkampf war Rang neun für Sophie Gebauer (VT Zweibrücken) ein Erfolg.

18 Schüler Herren (Jg.2001 und jünger wurden vom Schweizer Remi Brunner der in Paris wohnt beherrscht. Der für den Klub: Tour de`Auvergne Paris  Startende, hatte sich die Anfahrt mit dem TGV gelohnt. Vor Moritz Renner (FV Heidelberg) und Kerem Ercan (Weinheim) wurde er Turniersieger. Für die Zweibrücker gab es folgende Platzierungen: Leonhard Janzen 10-ter, Emil Knerr 11-ter, Jonathan Retz 14-ter und Jerom Schöndorf 18-ter.

Am Sonntag standen 34 A- Jugendliche Herren (Jg.1996-1998) bis zu acht Stunden auf der Planche bis der Sieger ermittelt war.

Hier zeigten die an Deutschen Meisterschaften und Internationalen Turnieren erfahrenen Wettkämpfer hohes Niveau. Der Klarenthaler Florettfechter Fabian Braun hatte die beste Spitze und gewann vor Dominik Schneider (Friesenheim) und Philip Link vom Wiesbadener Fechtclub. Die VTZ- Fechter Niklas Haubeil platzierten sich auf Rang 16, Jonas Leiner 30, Federico Cabras 31 und Maximilian Thomas 32.

Die 21 A-Jugend Damen boten ebenfalls klasse Gefechte. Hier tauschten die drei Erstplatzierten die Plätze gegenüber dem Vorjahr. Fabia  Wagenhals (Mannheimer FC) führte die beste Klinge, vor Lei-Lani Hohenadel (TSG Weinheim) und Antonia Poser (Mannheimer FC).Die VTZ Teilnehmerin  Svenja Voigt wurde 11-te und Anna Bähre 17-te.

Bei den 10 Schülerinnen  Damenflorett erzielten Anna Seel und Hanna Retz das beste Ergebnis für die VTZ. Hinter Livia Gagol (FSG Dillingen) und Marlene Schlösser (TSG Kaiserslautern)  belegten die beiden Nachwuchsfechterinnen Platz drei und vier.

Alle Finalisten erhielten Urkunden, Geld- und Sachpreise und vom ersten Vorsitzenden der VTZ Erwin B. Hoffmann die Jubiläumstasse VTZ 150 Jahre jung überreicht.

Volker Petri  26.09.2012

 

Vorbericht zum 35. Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier 2012

An diesem Wochenende findet in der Zweibrücker Ignaz-Roth-Sporthalle in der Landauer Straße zum 35. Male das internationale Heinrich Petri Gedächtnisturnier im Fechten statt. Die Fechtabteilung der VT Zweibrücken veranstaltet das Turnier zu Ehren des von 1933 bis 1977 tätigen Fechtpioniers, Abteilungsleiter und Trainer. Starter aus den verschiedensten Landesverbänden und dem Ausland werden erwartet. Selbst einem Schweizer Jugendfechter der in Paris wohnt, ist der Weg in die Rosenstadt nicht zu weit. Mit dem Florett duellieren sich die Mädchen und Jungen in drei Altersklassen. Das im internationalen Fechtkalender ausgeschriebene Turnier hat einen zusätzlichen Reiz. Bei der B- und A- Jugend wird um Ranglistenpunkte gefochten, die zur Teilnahme und  Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften berechtigt. Auf acht Bahnen werden bis in das Finale der sechs Besten um die Sach- und Geldpreise die Sieger ermittelt. Die beste Teilnehmerin und beste Teilnehmer erhält den Ehrenpreis des Oberbürgermeisters der Stadt Zweibrücken Kurt Pirmann.

Am Samstag fechten ab 10 Uhr die Schüler (Jahrgang 2001 und jünger  und die B- Jugend Damen- und Herrenflorett Jahrgänge 1999 / 2000.Am Sonntag stehen sich ab 10 Uhr die Schülerinnen  und die A-Jugendlichen (Jahrgänge 1996 bis 1998) im Damen- und Herrenflorett gegenüber. Da der Eintritt frei ist, kann man Taktik, Strategie, Reaktionsvermögen, Konzentration und  Disziplin im Fechten direkt an der Fechtplanche erleben.

VP 20.09.2012

B-Jugend Rheinland-Pfalz Einzelmeisterschaften

Hoch her ging es bei den B- Jugend Rheinland-Pfalz Einzelmeisterschaften in Fechten in Essingen bei Landau. Im Rahmen des Landesjugendsportfestes startete Maximilian Thomas von der Zweibrücker VTZ- Fechtabteilung mit dem Florett. Bei seinem ersten Turnier in der neuen Wettkampfsaison konnte er mit Bronze im Jahrgang 1999 zufrieden sein. In der Vorrunde belegte er mit drei Siegen gegen Fechter aus Neuwied, Koblenz, Bad Kreuznach und zwei Niederlagen im Gesamtklassement vor der Direktausscheidung den sechsten Platz. Im ersten K.O Gefecht auf nun zehn statt fünf Treffer, besiegte er mit10:6 sein Gegner aus Landau. Im weiteren Duell hatte Jonas Rittmann aus Frankenthal mit 10:3 gegen den Rosenstädter keine Chance. Überaus spannend verlief das Gefecht gegen den späteren Silbergewinner Benedikt Knopp aus Neuwied. Nach der 8:6 Führung von Maximilian Thomas dreht der Neuwieder noch den Spies um und gewann mit 9:8, was für beide ein Platz auf dem Siegerpodest bedeutete. Gold ging an Glenn Geis vom Neuwieder FC.

VP 12.09.2012

 

Deutsche B- Jugend-Meisterschaft in München 2012

Die Fußball-Atmosphäre, Freude in Berlin und Enttäuschung in Köln erlebten die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken bei den Deutschen B- Jugend-Meisterschaften unter einem Dach in München. Für Maximilian Thomas (Jahrgang 1999) und Niklas Haubeil (Jg.1998) galt es mit dem Florett  in ihrem Jahrgang die Vorrunde erfolgreich zu bestreiten, um in die Zwischenrunde der 48 Aufsteiger zu gelangen. Bei seiner ersten DM  legte Maximilian Thomas alle Scheu ab und kämpfte um jeden Treffer gegen seine Gegner aus Weimar, Castrop-Rauxel, Altenburg, Korb und Duisburg. Großes Zittern begann bis der Computer die Aufsteiger der 65 Teilnehmer anzeigte. Zwei Siege 5:2 / 5:4 und drei Niederlagen reichten letztendlich um seine Vorstellungen, nicht gleich von der Bahn gefegt zu werden. In der Zwischenrunde war ein 5:2 Sieg gegen einen Gegner aus Potsdam, bei vier Niederlagen zu wenig um die Direktausscheidung 32 zu gelangen. Platz 45 war das Endresultat.

Für Niklas Haubeil, DM erprobt im vergangenen Jahr in Potsdam war das Ziel in seinem Jahrgang Platz 56 verbessern. Doch in der Vorrunde gegen seine Gegenüber aus Heidenheim, Altenburg, Cannstatt, Gummersbach und Braunschweig hielt der Linkshänder dem Erwartungsdruck nicht stand. Drei 5:0 Niederlagen in Folge machten ein weiterkommen fraglich. Doch ein 4:3 Sieg machte wieder Hoffnungen. Ein weiterer Sieg im letzten Gefecht würde noch zum Aufsteigerindex reichen. Beim Stande von 4:4 setzte sein Gegner aus Braunsteig den entscheidenden Treffer was für beide Kontrahenten zum Ausscheiden zwang.

Groß war die Enttäuschung, auch wenn es weh tat und erneut nur Platz 56 erreicht wurde. Die nächste DM kommt bestimmt. Ein Trost für die VTZ- Teilnehmer, dass Florett Hochburgen Tauberbischofsheim und Bonn die gleiche Starterzahl  hatte wie Zweibrücken.

Am nächsten Tag bei den Mannschaftskämpfen der Startgemeinschaften der Landesverbände traten 26 Teams an. Südwest mit den zwei Fechtern aus Zweibrücken und zwei aus Alzey. Sie besiegten Hessen II 45:39 und Bayern II 45:35. Gegen den späteren Deutschen Meister Württemberg waren die Südwestler machtlos und verloren 45:13 was aber dennoch im Gesamtergebnis in die Direktausscheidung der 16 Mannschaften reichte.

Gegen den späteren Vizemeister Baden Nord I war man ebenfalls mit 45:13 auf verlorenem Posten. Mit Platz 14 im Gesamtergebnis konnte man zufrieden sein.

VP 07.05.2012

 

Q - Turnier in Mainz- Gonsenheim, Offene Stadtmeisterschaften

In diesem Jahr gab es gleich mehrere Überraschungen beim Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes in Mainz- Gonsenheim. Die acht Teilnehmer der VT Zweibrücken erkämpften sich drei Medaillen und ausgezeichnete Platzierungen

Am Samstag  gab es für die Zweibrücker VTZ- Jugendfechter Silber  für Svenja Voigt und Bronze für Niklas Haubeil bei der A- Jugend mit dem Florett. Eine weitere Bronze Medaille sicherte sich am Sonntag Leon Retz  bei der B- Jugend mit der gleichen Waffe. Mit dem besten Ergebnis in der neuen Sporthalle  „Weserstraße“ sorgte Svenja Voigt (Jahrgang 1996) mit der ersten Überraschung. Im Finale unterlag sie lediglich Franziska Engelhard aus Speyer und war überglücklich. Der noch B-Jugendliche Niklas Haubeil (Jg.1996) gab eine gute Vorstellung bei den A- Jugendlichen ab. Hinter Glenn Geis aus Neuwied und Lokalmatador David Hoffmann stand er erneut auf dem Treppchen. Für die nächste Überraschung sorgte das VTZ- Trio Leon Retz (Jg.1999) zusammen mit Maximilian Thomas (Jg.1999) und Niklas Haubeil. In 16 er KO  Direktausscheidung platzierte sich alle für das Viertelfinale der besten Acht. Unerwartet erreichte der Einöder Leon Retz als einziger das Halbfinale und platzierte sich vor seinen Vereinskameraden  Maximilian Thomas der als Fünfter und Nklas Haubeil als Sechster das Turnier beendeten. Auch hier setzte sich der A- Jugend Sieger Glenn Geis vor PhilipGorden Link aus Wiesbaden durch. Erneut sorgten  Benedict Haubeil und Hanna Retz beide (Jg.2001) für eine Überraschung bei den Schülern mit dem Miniflorett. In einer gemischten Runde behaupteten sich die beiden für die gemischte sechser Finalrunde. Benedict erreichte hinter dem Sieger David Jedich aus Tauberbischofsheim, einem Speyerer und zwei Saarbrücker Startern Rang fünf. Hanna als einziges Mädchen platzierte sich auf den sechsten Rang in der „ Männerrunde“

Die A- Jugend Fechterin Akpene Gbogbo scheiterte im Viertelfinale bei den Damen der Aktiven und belegte den fünften Rang.

VP 16.04.2012

Südwestdeutsche A- Jugend- Florett in Alzey

Für die Zweibrücker VTZ- Fechterinnen Akpene Gbogbo und Svenja Voigt wurden die Südwestdeutschen A- Jugend Meisterschaften am Sonntag in Alzey zu einem „Strahle- Tag“.

Beide Florett- Amazonen sorgten mit Gold und Bronze für Furore. Akpene Gbogbo gewann ungeschlagen den Meistertitel und Svenja Voigt überraschte mit Platz drei auf dem Siegerpodest.

Souverän kämpfte das VTZ- Duo unter den 21 Teilnehmern und schaffte nach den Vorrunden die 16 er KO Direktausscheidung. Auch hier führte  die Linkshänderin Akpene eine treffsichere Klinge bei den Titelkämpfen und erreichte das Finale der besten Acht. Svenja Voigt musste durch eine Niederlage in den Hoffnungslauf  stand aber durch einen weiteren Sieg ebenfalls im achter Finale.

Hier konnte keine Gegnerin den VTZ- Mädels  Paroli bieten. Im Halbfinale kam es nach der Computerauswertung zum unglücklichen Aufeinandertreffen  der beiden Vereinskameradinnen. Fechterisch waren beide zunächst auf Augenhöhe, doch die Routinierte Akpene entschied den Kampf mit 15:10 für sich. Im weiteren Halbfinale setzte sich die Alzeyerin Sophie Marie Blass gegen Annika Kuntz durch.

Das Finalgefecht der Lokalmatadorin  gegen die Rosenstädterin war absolute Klasse. Akpene Gbogbo behielt die Nerven, hatte technisch überzeugt und brachte die 5: 2 Führung in einem 9 Minuten Gefecht über die Zeit und hatte den Titel zu Recht geholt lobte auch ihre Gegnerin.

VP  19.03.2012

 

Jugend- Turnier in Mainz und Homburg

Gut platziert hatte sich der Zweibrücker VTZ-Fechtnachwuchs am Wochenende in Mainz und Homburg. Mit drei Mal Bronze, Platz fünf, acht und neun in Homburg und Platz fünf in Mainz konnten alle Beteiligten zufrieden sein. Schon am Samstag führten Hanna Retz, Anna Seel bei den Mädchen und Emil Knerr bei den Jungen in Homburg eine gute Florettklinge. In den Schülerklassen, Jahrgang 2000 bis 2002 hatten es die VTZ Jugendliche verstanden, sich für die KO Finale zu qualifizieren. Anna Seel hatte einen blendenden Einstand bei ihrem ersten Turnier. Sie belegte hinter Alina Mauch (TV Neu Isenburg) und Halina Stein (TG Rohrbach) den dritten Platz (Jahrgang 2002).Bei den Mädchen (Jg.2001) verfehlte Hanna Retz nur knapp das Siegerpodest und wurde Fünfte. Emil Knerr (Jg.2001) steigert sich von Turnier zu Turnier und jubelte nach seinem erneuten dritten Rang im Gesamtklassement.

Ein gutes Ergebnis brachte auch der B- Jugendliche Niklas Haubeil von den Sporthallen des Gutenberg Gymnasium am Samstag aus Mainz mit. Der VTZ- Linkshänder belegte beim A-Jugend Ranglistenturnier in Mainz unter 26 Teilnehmern den fünften Platz, was weiterhin Platz eins in der Südwestdeutschen B- Rangliste bedeutet.

Am Sonntag stand auch Niklas mit seinen Vereinskameraden Leon Retz und Maximilian Thomas beim Erich Grub Gedächtnisturnier der B- Jugend in der Sporthalle der Robert Bosch Schule. Als bester Aufsteiger der Vorrunde setzte der Rosenstädter seinen Siegerlauf in der 16 er Direktausscheidung bis ins Halbfinale der besten Vier fort. Hier waren die Kraftschwund vom Vortag  zu spüren und belegte hinter Gleen Geis

( Neuwieder FC) und Jonas Eisenbeis (TUS 1860 Neunkirchen) den dritten Platz. Leon Retz  Achter und Maximilian Neunter vervollständigten das Resultat in der Nachbarstadt.

VP 12.03.2012

 

Eulenturnier in Friesenheim

Mit einem starken Teilnehmerfeld wurde das traditionsreiche Mini- Eulen- Fechtturnier in Friesenheim, zum 17.Mal ausgerichtet. Fechter aus den verschiedensten Bundesländern nutzten den Leistungsvergleich um Ranglistenpunkte in ihrem Verband zu sichern. Mit dem Florett stand der Zweibrücker  Nachwuchsfechter Niklas Haubeil von der VTZ  bei der B- Jugend und Bruder Benedict bei den Schülern auf der Bahn. Mit vier Siegen in der Vor- und drei in der Zwischenrunde mit 27 Teilnehmern, erreichte der Linkshänder die KO Direktausscheidung der besten 16. Nach weiteren drei Siegen stand er erneut im Finale der besten Acht. Hier traf er auf den Wiesbadener Philip Link und unterlag mit10:7, was im Endresultat Rang sechs bedeutete.

Benedict Haubeil duellierte sich mit dem Miniflorett unter den 24 Startern. Nach der Vorrunde musste der VTZ ler frühzeitig seine Waffen wieder einpacken.

VP  05.03.2012

 

Schüler- B- Jugend - Turnier in Kaiserslautern

Beim zweitägigen internationalen Schüler und B- Jugend Fechtturnier der TSG  Kaiserslautern, waren auch Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken mit einer guten Klinge am Start. Schon am Samstag hatten die beiden Schüler Benedict Haubeil und Emil Knerr, Jahrgang  2001 den Leistungsvergleich mit ihren Konkurrenten bestens bewältigt. In der klassischen Florett- Finalrunde mit Teilnehmern aus Frankreich, Hessen, Saarland und Rheinland- Pfalz gab es großen Jubel auch bei den mitgereisten Eltern. Wenn auch kein Teilnehmer dem Franzosen Remi Brunner aus Paris Paroli bieten konnte, standen Benedict Haubeil mit Silber- und Emil Knerr mit der Bronze- Medaille, zwei Zweibrücker freudestrahlend auf dem Siegerpodest. Für Lukas Schneider, Jg.2000 lief es nicht so erfolgreich, er belegte Rang 10

Auch am Sonntag knüpften die VTZ- B- Jugendliche Niklas Haubeil ( Jg.1998 ) und Maximilian Thomas (Jg.1999) an den Erfolgen ihrer Vereinskameraden vom Vortag an. In der 32 er KO Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf kämpfte sich Niklas Haubeil mit klaren Florett- Siegen bis ins Halbfinale der besten Vier. Hier scheiterte er an Thomas Link aus Wiesbaden mit 10:5, was ihm Rang drei und die Bronze Medaille einbrachte. Maximilian Thomas duellierte sich ins Viertelfinale und unterlag dem Gesamtsieger Benedikt Knopp vom FC Neuwied, was ihm Platz sieben einbrachte.

VP 29.02.2012

 

Mannheimer Räuberpokal 2012

Zurückhaltend agierten die Zweibrücker Nachwuchsfechter um beim Räuberpokal Jugendfechtturnier in Mannheim Beute zu machen. Ein gut sortiertes Teilnehmerfeld, von Giessen bis Neu- Ulm sorgte für ein gutes Niveau mit dem Florett. VTZ- Fechter Benedict Haubeil startete bei den Schülern Jahrgang 2001 und konnte nach der Ausscheidungsrunde und Direktausscheidung unter den 14 Startern einen beachtlichen fünften Rang erzielen. Maximilian Thomas stand bei der B- Jugend Jg.1999 mit 43 Räubern auf der Planche. Nach überstandenen Aufstiegen verfehlte er knapp die 16 er Direktausscheidung und belegte im Gesamtergebnis Platz 17.

VP

 

Jahresrückblick 2011

Im Geburtstagsjahr 2011 feierte die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken 1861/ 97 e.V. ihr 150- jähriges Jubiläum.

Das Motto„ Alt geworden- jung geblieben“

trifft für die Fechtabteilung besonders zu, die im Jubiläumsjahr auf  85 Jahre Fechten in Zweibrücken zurückblicken kann.

Es gibt eine große Zahl von VTZ- Fechterinnen und Fechtern, die mit diesem Jubiläum verbunden sind. Welt- Europameister, Deutsche- Südwestdeutsche- Pfalz- und Gaumeister, Nationalfechter, unermüdliche Helfer bei Turnieren und  zahlreichen Fechtern die Spaß am  Fechtsport  und es nicht bis ganz nach oben geschafft haben. In der VTZ- Fechtgeschichte gab es grandiose Erfolge und auch bittere Niederlagen und tragische Sekunden auf der Planche. Am 17.Dezember 1911 wurde der Deutsche Fechter- Bund (DFB)  aus der Taufe gehoben. Seit 1926 wird in Zweibrücken gefochten. Seitdem hatten viele Tausend Kinder, Jugendliche, Aktive und Senioren mit dem Zweibrücker Fechtsport und den Waffen Florett, Degen und Säbel Kontakt.

Das Jahr 2011 war der Jugendarbeit gewidmet. Zahlreiche Verletzungen, Studium Wohnungswechsel machten eine Teilnahme bei Weltmeisterschaften, Europa- Deutsche- und Südwestdeutsche  Meisterschaften im Senioren und Aktivenbereich zunichte.

34 Nachwuchs- fechterinnen- und Fechter tummelten sich im Training. Der größte Teil der Schüler B-und A- Jugendliche duellierte sich überwiegend mit dem Florett und teilweise mit dem Degen. Bei Meisterschaften und Turniere mit internationaler Besetzung standen VTZ –ler oft auf dem Siegerpodest. Auch die Hürde zur Qualifikation für die  Deutschen Meisterschaften konnte überwunden werden. Die Ausrichtung der Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven und das internationale „Heinrich Petri Gedächtnisturnier“, die Gaumeisterschaften für die Jugend und Erzeuger- Cup der Erwachsene gehören schon zur Tradition. Auch die Geselligkeit kam 2011 nicht zu kurz.

Im Stadtmuseum hat die Leiterin Frau Dr. Charlotte Glück- Christmann anlässlich „ 150 Jahre Turnen in Zweibrücken“ eine umfangreiche Ausstellung mit zahlreichen Exponaten dem Zweibrücker Fechtsport gewidmet.

VP

 

 

Gaumeisterschaften -Erzeuger- Cup 2011

Mit großem Eifer standen am Wochenende nicht nur die Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken bei den Meisterschaften des Westpfalz-Turngaus im Fechten mit dem Florett in der Sporthalle der Festhalle in Zweibrücken auf der Planche, sondern auch die Eltern und Fechtfreunde sorgten für Stimmung beim Erzeuger- Cup mit dem Degen.

Zum 33. Male hatte die VTZ-Fechtabteilung mit Gaufechtwart Volker Petri und seinem Team die Titelkämpfe in sechs Altersklassen ausgetragen. Zu einer Vereinsmeisterschaft haben sich die Meisterschaften für Mädchen und Jungen entwickelt. In gemischten Runden standen sich Leistungs- und Breitensportler gegenüber.

Bei den Schülerinnen (Jahrgang 2000 und jünger) konnte Hanna Retz ungeschlagen mit fünf Siegen ihren Titel vor Anna Seel verteidigen. Mit gleichem Elan kämpften auch die Jungs mit ihrem Miniflorett. Den Stichkampf bei Sieggleichheit entschied erstmalig Benedict Haubeil gegen Lukas Schneider für sich. Bronze gewann Maximilian Weis vor Emil Knerr.

Stark war auch die Runde der B-Jugend (Jg.1998/1999), A-Jugend (1995/1997) und Junioren (1992/1994).Erwartungsgemäß behielt der favorisiert Niklas Haubeil bei der B-Jugend. mit sieben Siegen seine weiße Weste. Silber sicherte sich Maximilian Thomas vor Tim Lauer und Jakob Seel.

Die A-Jugendliche Anna Bähre verteidigte mit vier Siegen bei den Mädchen ihren Titel. Jonas Leiner gewann in der gleichen Altersklasse mit gleicher Siegzahl vor Federico Cabras.

Manuel Dörner siegte bei den Junioren und erhielt wie alle Teilnehmer eine Medaille, Urkunde und Geschenk.

15 Teilnehmer hatten eine Menge Spaß beim 11. Erzeuger-Cup der Fechtabteilung der VT Zweibrücken mit dem Degen. Schon beim anziehen der Fechtkleidung hatte Abteilungsleiter Volker Petri alle Hände voll zu tun, bis die sechs Frauen und neun Männer verkabelt und kampbereit ihre Waffe und Maske in der Hand hielten. Der Sinn des Turniers ist das sich Eltern und Freunde näher kommen. Für einige Teilnehmer stand schon der Schweiß auf der Stirn, als sie die Maske aufsetzten und ihrem Gegner gegenüber standen. In einer Damen- und Herrenrunde jeder gegen jeden bogen sich die Waffen und es gab Anfeuerungsrufe und  Kopfschütteln von ihren Kindern.

In der Damenrunde dominierte Petra Lauer und konnte ihren Titel ohne Niederlage verteidigen.  Mit einer 5:4 Niederlage war Colette Thomas gegen die Titelträgerin nur knapp unterlegen und stand erneut mit Silber auf dem Siegerpodest. Überglücklich war Dr. Petra Retz- Junginger mit ihrer Bronze Medaille. Mit besserem Trefferindex gewann sie vor Angela Hößler, Christine Weis und Yvonne Euskirchen .

Bei den Herren hatte man das Gefühl sie hatten sich zu stark von der Sportgala 150 Jahre VTZ, von der Vorführung „Fluch der Karibik“ anstecken lassen.

Starfotograf Klaus Schulz behielt sein Versprechen vom vergangenen Jahr und kämpfte nicht nur mit seiner Kamera, sondern ging auch beherzt zur Sache. Im direkten Duell sicherte er sich mit einem 5:4 Sieg gegen Dr. Dirk Bähre überraschend den Cup. „Nur“ für Bronze reichte es dieses Jahr für den Titelverteidiger Michael Lauer. Hier hatte Sohn Tim Lauer bei der Betreuung seiner Eltern allerhand zu tun.

Nur knapp verfehlte Michael Thomas das Treppchen und wurde Vierter. Auf die weiteren Plätze folgten Ralf Hößler, Michael Schneider, Tino Cabras, Andreas Weis und Wolfgang Knerr.

Beim gemeinsamen Brunch Bufett gab es noch viel zu erzählen und die Feststellung, dass Fechten viel anstrengender ist, als neben der Bahn zu stehen.

 

VP

 

 

Südwestdeutsche Meisterschaft der Aktiven in Zweibrücken

Es ist schon Tradition, dass der Südwestdeutsche Fechtverband die Fechtabteilung der VT Zweibrücken mit der Ausrichtung der Südwestdeutschen Meisterschaften der aktiven Fechterinnen und Fechter beauftragt. Am Wochenende kämpften die Akteure in der Mannlich-Realschule um Medaillen und Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. Bei den Titelkämpfen hatten die Zweibrücker dieses Jahr keinen Grund die Sektkorken knallen zu lassen. Zu groß war das Verletzten-Lazarett und weitere Ausfälle, was die Titelverteidigung der Herren-Degenmannschaft und Damen-Florett-Einzel unmöglich machte. Mit 17 Startern im Herren-Degen und zwei Mannschaften hielt sich die Teilnehmerzahl am Samstag in den erwarteten Dimensionen. Im Einzelwettbewerb konnte der 19 jährige Thomas Griebel von der TSG Friesenheim seinen Titel nicht verteidigen und unterlag überraschend dem 36 jährigen Christian Plechinger  aus Speyer. Beim Stande von 14:14 setzte der Domstädter den entscheidenden Treffer der im vergangenen Jahr den fünften Rang belegte. Als einziger Starter von der VTZ erreichte der Nachwuchsfechter Manuel Dörner die Direktausscheidung musste aber nach zwei Niederlagen mit Platz 15 die Waffen einpacken. Im Mannschaftswettbewerb siegte der Favorit, TSG Friesenheim souverän mit 45:19 gegen Speyer. Bei den Damen gab es für die Favoriten klare Siege. Renate Alles, TSG Friesenheim verteidigte ihren Titel vor ihrer Vereinskameradin Julia-Amber Skrupke und Luise Weise, TSG Kaiserslautern. Der Mannschaftstitel ging kampflos wie im vergangenen Jahr an die Chemiestädter.

Am Sonntag kamen die Aktiven mit dem Florett ab 10 Uhr zum Zuge. Insgesamt standen

20 Teilnehmer auf der Planche. In der Einzelkonkurrenz der Herren kam es zum erneuten Finalkampf zwischen den beiden Speyerer Kevin Henninger und Dennis Mosbach. Dennis Mosbach zeigte sich überlegen und konnte mit15:4 seinen Titel verteidigen. Nach elf Jahren  Auszeit hatte der VTZ-Fechter Rainer Haubeil den Ansporn sich mit den bis zu 28 Jüngeren zu messen. Bis in die Direktausscheidung zeigte er Siegeswillen und belegte Platz zwölf. Für den noch A-Jugend Nachwuchsfechter Federico Cabras galt es sich mit den Florett-Assen zu duellieren und war elfter in der Endabrechnung.  Der Mannschaftstitel konnte wie im vergangenen Jahr Speyer mit 45:34 gegen den MTV Mainz für sich verbuchen.

Im Damenwettbewerb wurde die Mainzerin Giuliane Lenci ihrer Favoritenrolle gerecht. Ohne Niederlage stand sie im Finale und siegte in einem abwechslungsreichen Gefecht  gegen Sarah Reeb aus Kaiserslautern mit 15:10. Hoch erfreut jubelte die Mainzerin mit ihrem Titelgewinn.

Die  Zweibrücker A- Jugend Mädels Svenja Voigt und Anna Bähre stellten sich ebenfalls der Konkurrenz und konnten mit dem Endresultat zufrieden sein Svenja Voigt wurde wie im vergangenen Jahr Sechste, vor ihrer Vereinskameradin  Anna Bähre.

Im Teamwettbewerb hatte niemand gemeldet.

Alle Beteiligten waren erneut des Lobes, über den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Auch im nächsten ist die VTZ- Fechtabteilung Ausrichter der Titelkämpfen und hoffentlich verletzungsfrei.

VP

 

7. Eduard Krapp Gedächtnisturnier 2011

42 Fechter aus Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg waren der Einladung der TSG Friesenheim zum 7. Eduard Krapp Gedächtnisturnier gefolgt. Als A-Jgd-Florett- Ranglistenturnier ist die Bedeutung des Turniers besonders groß. Der noch B-Jugendliche Niklas Haubeil von der VT Zweibrücken hatte mit vier Siegen und einer Niederlage problemlos den Aufstieg in die 32er Direktausscheidung erreicht. Vereinskamerad Jonas Leiner hielt sich bei seinem ersten Turnier auf fremden Fechtboden wacker und verpasste mit Rang 34 nur knapp den Aufstieg. Auf Erfolgskurs blieb weiter Niklas Haubeil, der sich bis zum Einzug unter die letzten Acht, mit den höheren Altersklassen packende Gefecht auf 15 Treffer lieferte. Doch nun scheiterte der Linkshänder und belegte Rang elf im Gesamtklassement. Erneut verteidigte der VTZ- Fechter dadurch seinen ersten Platz in der B-Jugend Rangliste, was zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft berechtigt.

VP

 

Heinrich Petri Gedächtnisturnier 2011

Die 138 Teilnehmer des diesjährigen Schüler- und Jugendfechtturniers der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) waren an diesem Wochenende rundum zufrieden. Auch VTZ-Abteilungsleiter und Organisator Volker Petri meisterte mit seinem eingeschworenen Team, die 34. „Heinrich Petri Gedächtnisturnier“ Auflage in der Ignaz- Roth-Halle, mit 28 Vereinen an zwei Tagen souverän. Startberechtigt waren Schüler, B- und A- Jugendliche im Damen- und Herrenflorett. Gegenüber 109 Startern im vergangenen Jahr, kämpften bei dem stark besetzten Turnier, die Teilnehmer um Ranglistenpunkte und den begehrten Sachpreisen, gesponsert von der Sparkasse Südwestpfalz. Für den Erstplatzierten hatte die Abteilung Geldpreise ausgesetzt, was sicherlich die Teilnehmer aus Bonn, Frankfurt, Stuttgart, Rheinland- Pfalz und Saarland animierte auf die Planche zu gehen.

Auch die „Silberne Rose“ der Sonderpreis des Oberbürgermeisters, fand wie jedes Jahr großen Zuspruch. Mit 18 Startern gehörte der Fechtnachwuchs der VTZ zu den stärksten teilnehmenden Vereinen.

Das beste Ergebnis erzielte bei den VTZ-Teilnehmern Hanna Retz bei den Schülerinnen Jahrgang 2000 und jünger. Hinter Pina Berres (TuS Neunkirchen) und Livia Gagol ( FSG Dillingen) sicherte sie sich Platz drei auf dem Siegerpodest.

Lokalmatador Niklas Haubeil schrammte bei der B-Jugend (Jg. 1998/1999) nur knapp an einem Medaillenplatz vorbei und wurde undankbar Vierter. Den Geldpreis sicherte sich Luis Klein (TSG Weinheim) vor Jonas Eisenbeis (TuS Neunkirchen) und Glenn Geis (FC Neuwied). In ihrem ersten B-Jugend Wettkampf hatten Leon Retz 12., Maximilian Thomas 18. und Tim Lauer 19. unter den 27 Startern einen guten Einstand.

In der gleichen Jahrgangsklasse ohne VTZ-Beteiligung sicherten sich bei den Mädchen, Marie  Hulteen, Lea Knapp und Anne Kirsch von der TSG Weinheim Gold, Silber und Bronze

Bei den Jungen der Schülerklasse hatte sich auch die weite Anreise nach Zweibrücken gelohnt.

Unter den 29 Startern stand erneut mit Anton Klein ein Weinheimer auf dem Siegerpodest. Ohne Niederlage vor Nils Schramm (OFC Bonn) Carl- Philipp Senge (FSG Dillingen) und Philipp Finkeisen (FV Heidelberg). Für die Zweibrücker Bendict Haubeil 16., Lukas Schneider 17., Leonhard Janzen 20., Emil Knerr 21., und Maximilian Weis 28. muss noch viel Trainingsschweiß fliesen. um vorne mitzumischen.

Auch bei der A-Jugend Damen (Jg. 1995/1997) sammelte Weinheim mit Leni Lani Hohenadel einen weiteren Titel mit dem Florett ein. Sie behauptete sich gegen die Mitstreiterinnen, Fabia Wagenhals und Antonia Poser beide Mannheimer FC.

Die Vorjahressiegerin Akpene Gbogbo von der VTZ blieb bei der starken Konkurrenz in der Zwischenrunde hängen und belegte Platz acht.

Die Vereinskameradinnen Svenja Voigt wurde elfte, Anna Bähre 16.

Hochklassig ging es auch bei der A-Jugend Herren auf der Plache zu. Mit einer Rekordzahl von 43 Startern musste erst ein Stichkampf entscheiden, wer als Sieger die Bahn verlässt.

111 Gefechte auf acht Bahnen, machten fünf Durchgänge erforderlich. Auch für die favorisierten Fechter war es nicht leicht in das Finale der besten Sechs vorzudringen. Nach sechs Stunden Wettkampf standen sich Felix Klein (TSG Weinheim) und Fabian Braun (FSG Dillingen) im entscheidenden Kampf gegenüber. Mit 5:4 jubelte Felix Klein nach einer herausragenden Einzelleistung. Platz drei belegte der amtierende Dritte der Deutschen Meisterschaft Alexander Bappert von der TG Frankenthal.

Die VTZ ler Niklas Haubeil 21. und Maximilian Thomas 28., schafften die 1.Zwischenrunde mussten aber dann ausscheiden, wie die VTZ-Mitstreiter in der Vorrunde Federico Cabras, Jonas Leiner und Tim Lauer.

Die beiden Ehrenpreise von Oberbürgermeister Helmut Reichling für die beste Einzelleistung im Finale, sicherten sich die beiden Weinheimer Marie Hulteen und Anton Klein.

 

VP 19.09.2011

Siegerehrung B-Jgd. Florett

 

 

Gleich geht es los.

 

 

 

 

 

 

VT Zweibrücken- Verein des Tages

 

Erfolgreiche Wettkampfsaison 2011 der Jugend von 5 bis 16 Jahre.

Bild Obere Reihe von links: Jerome Schöndorf, Lukas Schneider, Benedict Haubeil, Anna Bähre, Svenja Voigt, Akpene Gbogbo, Niklas Haubeil, Jonas Leiner, Federico Cabras, Tim Lauer

Bild Untere Reihe von links: Emil Knerr, Maximilian Weis, Jonathan Retz, Maximilian Knoll, Cornelius Dort, Cyrill Schöndorf, Leonard Janzen, Maximilian Thomas

Es fehlen: Amon Geßner, Neele Geßner, Manuel Dörner, Lars Esser, Anna Seel, Jakob Seel, Karol Kern, Leon Kern, Hanna Retz, Leon Retz

 

Kontakt: Volker Petri Tel. 06332 45924

Datum: 24. Jun 2011 19:17  Foto: Waltraud Petri

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Meisterschaft der A-Jugend, Damendegen in Neheim 2011

Zwei knappe Niederlagen verhinderten den Aufstieg der Zweibrücker VTZ- Fechterin Akpene  bei den Deutschen A- Jugend- Meisterschaften in Neheim mit dem  Degen in die 32er Direktausscheidung. Einen guten Start hatte die 16 Jährige in der siebener Vorrunde, als sie vier Siege gegen Gegnerinnen aus Singen, Grunewald, Frankfurt und Ulm erzielte. Lediglich zwei Niederlagen gegen Fechterinnen aus Tauberbischofsheim und Hagen machten den Aufstieg unter die 64 Aufsteiger perfekt. Im ersten Kampf gegen die Heidenheimerin Melissa Buntz verlor die VTZ-lerin in einem ausgeglichenen Gefecht 15:12. Nun war das Gefecht im Hoffnungslauf ausschlaggebend für ein weiterkommen. Gegen Helene Reischel vom FC Berlin stand das Gefecht auf des Messers Schneide, zwei Unachtsamkeiten nutze die Berlinerin aus und gewann mit 15:13. Für Akpene Gbogbo war hiermit die Meisterschaft mit Platz 53 beendet.

VP  30.05.2011

 

 

 

Deutsche Meisterschaft in Laupheim 2011

Keiner der A-Jugend Fechterinnen von Deutschland konnte bei den nationalen Titelkämpfen in Laupheim den Mädels aus Tauberbischofsheim mit dem Florett Paroli bieten. Im Viertel- Finale standen alleine  drei von der Tauber auf dem Siegerpodest. Mit unter den 96 Starterinnen war auch die Zweibrücker VTZ- Fechterin Akpene Gbogbo vom Südwestdeutschen Fechtverband qualifiziert. Nach anfänglich ausgeglichenen Gefechten konnte sie zwei Siege auf ihr Konto verbuchen. Ein dritter war in der siebener Vorrunde dringend notwendig um die Chance in die 64 er Direktausscheidung zu gelangen. Unglücklich unterlag sie in einem Gefecht bei dem sie drei Treffer infolge einer defekten Metallweste einstecken musste und somit ausschied. In der Endplatzierung belegte sie den  Rang 68.

VP 25.05.2011

 

B-Jugend Deutschemeisterschaften in Potsdam

Bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften der Florettfechter am 7. Mai in Potsdam, hatte der Zweibrücker Fechter Niklas Haubeil nicht seinen besten Tag erwischt. 66 Teilnehmer seines Jahrgangs fochten in 11 Vorrunden, um in die begehrte Direktausscheidung zu gelangen. Der VTZ´ler hatte Fechter von der TSG Hagen, Eintracht Hildesheim, PSV Stuttgart Cannstatt und Walddorf in seiner Runde. Trotz heftigster Gegenwehr langte letztlich ein Sieg nicht, um die Direktausscheidung zu erlangen. Er beendete die Meisterschaft mit Platz 56. Erster wurde Paul-Martin Schröter vom SC Berlin, vor Leonardo Pichler vom OSC Potsdam. Optimal lief es zur gleichen Zeit beim 3. Emichsburg-Turnier für den Zweibrücker Maximilian Thomas. In der Schülerklasse 1999 war Maximilian nicht zu schlagen. Ohne Mühe focht er sich durch die Vorrunde. Auch in der Finalrunde konnte ihm keiner Paroli bieten. Er belegte ohne Niederlage den ersten Platz vor Felix Walzik vom Mainzer TV und Julius Naumann vom HC Bad Dürkheim. Nahtlos reihen sich die nächsten Deutschen Meisterschaften in Laupheim ein. Am 14. Mai finden dort die Meisterschaften der A-Jugendfechterrinnen mit dem Florett statt. Hier hat sich die Zweibrückerin Akpene Gbogbo qualifiziert und wird die Farben der VTZ vertreten

W. P.

 

 

 

Südwestdeutsche Meisterschaft, Schüler Bad Bergzaberen

Eine gute Perspektive für die Zukunft lieferten die Zweibrücker VTZ Nachwuchsfechter bei den Südwestdeutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften für Schüler und B-Jugendliche am Wochenende in Bad Bergzabern ab. In den sechs Florett-Wettbewerben sicherten sich die acht VTZ-Starter, vier Silber- eine Bronze-Medaille und drei Finalplätze unter den besten Acht. Auch ohne Titelgewinn war die Premiere der VTZ-Schüler bei ihrer ersten Meisterschaft ausgezeichnet. Hanna Retz musste lediglich bei den Mädchen (Jahrgang 2001) Marlene Schlösser aus Kaiserslautern bei der Titelvergabe den Vorzug lassen, was Platz zwei auf dem Siegerpodest bedeutete. Mit dem gleichen Ergebnis und Jahrgang behauptete sich Emil Knerr bei den Jungen hinter Florian Ferizi, TSG Friesenheim. Eine starke Auseinandersetzung um den Titel war bei den Schülern (Jg.1999) zu verzeichnen. Die beiden Zweibrücker Maximilian Thomas, Leon Retz und Jonathan Schlösser aus Kaiserslautern konnten sich in der achter Finalrunde absetzten. Doch Leon handelte sich nun eine zweite Niederlage ein und Maximilian und Jonathan je eine, was zum zusätzlichen Entscheidungskampf führte. Dieses Mal gewann der Kaiserslauterner und Maximilian wurde Vizemeister. Bei den Jahrgängen (Schüler 2000) waren Lukas Schneider mit Platz vier und Maximilian Weis mit Rang sechs überaus glücklich in der achter Finalrunde eine Urkunde entgegen zunehmen.

Mit zwei Teams war auch Zweibrücken bei den Titelkämpfen im Mannschaftswettbewerb bei den Schülern vertreten. Maximilian Thomas., Leon Retz und Hanna Retz VTZ I sicherte sich hinter dem TSG Friesenheim die Vizemeisterschaft. VTZ II mit Emil Knerr, Lukas Schneider und Maximilian Weis beendeten den Wettkampftag mit Platz fünf

Eine starke Leistung bot auch Niklas Haubeil, der zusammen mit seinem Vereinkamerad Federico Cabras unter 25 B-Jugendlichen mit dem Florett stand. Nach den Ausscheidungsrunden schaffte Niklas Haubeil den Sprung in die 16 er Direktausscheidung. Nach dem er sich auch hier gegen Ivan Gryshchuk , TSG Kaiserslautern durchsetzte, stand er im Finale der besten Acht. Gegen den späteren Turniersieger Alexander Bappert, TG Frankenthal hatte der Linkshänder keine Chance und verlor mit 10:1. Mit weiteren 10:3 und 10:2 Siegen war der Frankenthaler haushoch überlegen.

Federico Cabras scheiterte für den Einzug in die Direktausscheidung und belegte Rang 20.

 

oben von links: Leon Retz, Maximilian Thomas, Maximilian Weis, Lukas Schneider
unten: Emil Knerr, Hanna Retz

VP 28.03.2011

 

 

Deutschlandpokal TSF Ditzingen

Drei Sekunden fehlten der Zweibrücker VTZ-Herren- Degenmannschaft um in der vierten Runde im Deutschlandpokal als Sieger gegen den TSF Ditzingen von der Bahn zu gehen. Die beiden ambitionierten Fechter Christian Zähringer von der VTZ und Laszlo Kovacz aus Ditzingen standen sich im letzten Gefecht mit 37:38 für die Gäste gegenüber. Beide schenkten sich nichts und die Sensation stand im Raum, als Zähringer mit 40: 39 in Führung ging. Noch drei Sekunden waren nötig um den Sieg gegen den ehemaligen dritten der Europameisterschaften und mehrmaligen ungarischen Meister zu halten. Doch dem Routinier aus Ditzingen gelang noch der Ausgleich. Nun wurde noch eine Minute mit Vorteil für den Zweibrücker ausgelost. Nun ging es um den letzten Treffer oder die eine Minute zu überstehen. Erneut fiel der Treffer drei Sekunden vor dem Zeitablauf zugunsten für Ditzingen, die als sechste 2010, vierte 2008, Deutschlandpokal- Meister 2004 die damit die fünfte Runde unter die besten 16 Mannschaften erreichten. Dabei legten die Favoriten im ersten Durchgang mit 4:2, 6:2 und 10:8 zu ihren Gunsten los. Doch von der unerwartete Gegenwehr der Zweibrücker in der Aufstellung Sebastian Rakoczy, Dennis Kollmannsperger, Christian Zähringer und Ersatz Gregor Euskirchen waren die Ditzinger perplex. Im zweiten Durchgang kamen die Festhallenfechter immer besser mit ihrem Gegner zurecht und erreichten ein 21:21 Gleichstand vor dem letzten Durchgang. Wieder führten die Gäste mit 32:29, 38:37 und nach dem letzten Gefecht im Endresultat mit 41:40. Das VTZ Team mit Trainer Volker Petri war natürlich enttäuscht über den extrem knappen Ausgang des Kampfes.

VP 24.02.2011

 

 

Erich Grub Gedächtnisturnier in Homburg

Die Nachwuchsfechterinnen und Fechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) sorgten am Wochenende beim Erich Grub Gedächtnisturnier in Homburg für Furore. In den sieben verschiedenen Wettkämpfen erzielten die elf VTZ- Musketiere nicht nur sieben Medaillenplätze, sondern waren auch erfolgreichster Verein. Mit zwei Gold, eine Silber und vier Bronze Medaillen standen die Festhallenfechter auf dem Siegerpodest und nahmen auch die Siegerpokale in Empfang. Schon am Samstag drückten die Zweibrücker ihren Stempel auf, indem sie fünf Finalplätze belegten. Die Jüngste, Hanna Retz war bei den Schülerinnen (Jahrgang 2001) nicht zu besiegen. Sie beeindruckte auf der Fechtplanche mit ihrem Miniflorett und konnte vor Marina Oliveira (TSG Kaiserslautern) und Juliette Szola ( FSG Dillingen) einen Riesenpokal in Empfang nehmen. Bruder Leon (Jg 1999) wollte seiner Schwester nacheifern, scheiterte aber im Kampf um den Turniersieg an Lokalmatador Gregor Schier aus Homburg. Gut platziert hatte sich auch VTZ- Fechter Maximilian Thomas der hinter seinem Vereinskameraden Leon Platz drei belegte. Den Einzug in die 16 er Direktausscheidung verpassten Maximilian Weis und Lukas Schneider. Emil Knerr (Jg.2201) hatte in seinem ersten großen Turnier einen glänzenden Einstand. Hinter dem Neunkirchener Jonas Busch und Dillinger Aaron Busch kämpfte er sich auf Rang drei. Bei den Junioren überzeugte ebenso VTZ- Fechter Manuel Dörner (Jg.1994) mit dem Degen. Nach anfänglichen Problemen steigerte sich der noch A- Jugendliche in der K.O.Direktausscheidung und belegte hinter Marc Trittelvitz (TG Rohrbach) und Berndhard Constantin (ATSV Saarbrücken) einen unerwarteten dritten Platz.

Der Siegeszug der VTZ- Klingenakteure wurde auch am Sonntag fortgesetzt. Die noch A- Jugendliche Akpene Gbogbo (Jg.1995) verblüffte die Juniorinnen mit ihrem Degen. In einem reinen Pfälzischen Finale besiegte sie die Ranglistenerste Julia Scrupke (TSG Friesenheim) klar mit 15:7.

Anna Bähre (Jg.1997) überzeugte bei der B- Jugend mit dem Florett und war mit dem dritten Platz hinter Sophie–Marie Blass TV Alzey und Isabell Marien (FR Hochwald-Wadern) hoch zufrieden. In der gleichen Klasse freute sich auch Federica Cabras (Jg.1997) bei den Jungen mit seinem achten Rang, der an dem Belgier Steffen De Greef für ein weiterkommen scheiterte. Tim Lauer (Jg.1998) bemühte sich und schied mit Platz18 aus.

VP 21.03.2011

 

 

Int. Jugend Turnier in Kaiserslautern

Unvermindert weiter geht die Erfolgsserie der Zweibrücker VTZ-Fechterjugend, die in Kaiserslautern mit zwei Silber und zwei Bronze Medaillen und zahlreichen Platzierungen auf dem Siegerpodest standen. 13 VTZ Starter standen in der TSG Halle am Wochenende bei den internationalen Schüler, B-Jugend und Junioren-Wettkämpfen auf den Bahnen. Erfolgreichste VTZ- Fechterin war Akpene Gbogbo die mit dem Degen zweite und mit dem Florett dritte in der Juniorenklasse wurde. Bei den Schüler trumpfte Hanna Retz , Jahrgang 2001 mit Platz zwei,,,,,,,,, und Maximilian Thomas, (Jg.1999) mit den dritten Platz auf. Die meisten VTZ-Nachwuchsfechter kämpften zum ersten Male unter diesen Wettkampfbedingungen. Der Puls stieg nicht nur bei den Akteuren, sondern auch bei den Eltern und Begleiter neben der Bahn. Bravourös meisterte Hanna Retz ihre Aufgabe, als sie lediglich im Stichkampf gegen Hannah Stein aus Rohrbach unterlag. Gut gefochten hatten auch die Jungs mit ihrem Miniflorett. In der Finalrunde konnte sich Maximilian Thomas hinter Leon Franzmann, TSG Kaiserslautern und Glenn Geis, Neuwieder FC und vor seinem Vereinskameraden Leon Retz den dritten Platz sichern. Ihr Debüt beendeten Lukas Schneider und Maximilian Weis (Jg.2000) mit Rang 8 und 10 und Benedict Haubeil wurde bei den Schülern(Jg.2001) achter. Gut war auch das Abschneiden der beiden VTZ B-Jugendlichen. 34 Teilnehmer duellierten sich mit dem Florett. Nach überstandenen Vorrunden musste Niklas Haubeil erst bei der KO Direktausscheidung für das achter Finale seine Waffen einpacken, was Platz 11 bedeutete. Federico Cabras scheiterte im 32 KO und wurde 26. Ausgezeichnet setzten sich die beiden A- Jugendlichen, Akpene Gbogbo und Svenja Voigt bei den Juniorinnen in Szene. Akpene hatte einen erfolgreichen Siegeszug mit dem Degen und musste sich lediglich im Gefecht um den Turniersieg, der Schweizerin Gwendolyn Graf aus Bern mit 15:13 beugen. Mit dem Florett hatte die VTZ-Linkshänderin ebenfalls einen guten Lauf und reihte sich hinter Sarah Reeb, TSG Kaiserslautern und Elisabeth Kühbort, TG Frankenthal auf den dritten Platz ein. Svenja Voigt kämpfte ebenfalls mit Elan und freute sich über Platz sechs. Zu stark war das Teilnehmerfeld der Junioren. Niklas Haubeil mit dem Florett und Manual Dörner mit dem Degen mussten hier frühzeitig ausscheiden.

VP 01.03.2011

 

 

Südwestdeutsche A-Jugend-Meisterschaften in Alzey

Eine Silbermedaille, Platz fünf und dreizehn war die Bilanz der Zweibrücker (VTZ) Fechterjugend bei den Südwestdeutschen A-Jugend-Meisterschaften in Alzey. Akpene Gbogbo erkämpfte sich im 16er Florett Teilnehmerfeld, hinter Annika Kuntz, TSG Friesenheim Silber. Erst im Viertelfinale scheiterte Svenja Voigt und wurde Fünfte. Unter 32 Startern konnte Niklas Haubeil mit Platz 13 überaus zufrieden sein.

Nach den Vorrunden sicherten sich Svenja Voigt und Akpene Gbogbo hinter Annika Kuntz einen optimalen Platz für die 16er Direktausscheidung. Ohne Niederlagen hatten beide VTZ-Fechterinnen ihre Gegnerinnen fest im Griff und erreichten das Finale der besten Acht. In einer heißen Auseinandersetzung musste sich Svenja Voigt der Kaiserslautererin mit 13:10 geschlagen geben, die sie zuvor mit 15:7 in den Hoffnungslauf schickte. Akpene Gbogbo eliminierte mit 15:10 und 15:2 ihre Gegnerinnen aus Kaiserslautern und Ludwigshafen und stand im Finalkampf Annika Kuntz gegenüber. In einer abwechslungsreichen Auseinandersetzung hatte die Friesenheimerin mit ihrem 15:13 Sieg die bessere Kondition und treffsichere Angriffe, was ihr den Titel einbrachte.

Großen Mut hatten die beiden noch B-Jugendlichen Niklas Haubeil und Federico Cabras die sich in das Feld der A-Jugend wagten. Niklas Haubeil hatte nach anfänglichen Schwierigkeiten die beiden Vorrunden gut überstanden und qualifizierte sich für die Direktausscheidung. Nach zwei Niederlagen musste er sich den älteren und fechterisch überlegenen Mitstreitern geschlagen geben. Federico Cabras sammelte Erfahrung bei seiner ersten Meisterschaft und schied frühzeitig aus.

VP 22.02.2011

 

 

 

Deutschlandpokal 3. Runde

In der dritten Runde im Deutschlandpokal feierten die Herren- Degenmannschaft der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) einen 45:40 (10:11; 30:26)- Erfolg in einem Prestigeduell gegen die Fechter in Homburg. In einem echten Pokalschlager war der Widerstand der Homburger größer als erwartet. Nachdem die VTZ-ler Dennis Kollmannsperger nur ein 3:3 schaffte und Christian Zähringer beim Stande von 5:4 an Gregor Euskirchen übergab stand es unerwartet 11:10 für die Hausherren. Doch im zweiten Durchgang blieben die Zweibrücker ruhig und hielten dem Druck stand. Mit 30:26 gewann das VTZ- Team um Trainer Volker Petri an Sicherheit, setzte erfolgreiche Treffer und parierte die stürmischen Angriffe ab. Gregor Euskirchen brachte die Zweibrücker Degenfechter mit 35:27 in Front und Dennis Kollmannsperger schickte seinen Vereinskameraden Christian Zähringer mit 38:30 ins letzte Gefecht. In einem abwechslungsreichen Gefecht mit größtem Aufbäumen von Jens Dörrenbächer, behielt Zähringer die Nerven und brachte den VTZ- Sieg unter Dach und Fach. Mit diesem Sieg stehen die VTZ- Fechter unter den letzten 32 Mannschaften von Deutschland. Es wäre zu wünschen, dass der Deutsche Fechter- Bund (DFB) in Bonn ein Los mit Heimrecht für die Zweibrücker beschert.

VP 05.02.2011

 

 

VTZ Herren Degen Team

 
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 01. Januar 2012 um 15:07 Uhr

 

Jahresbericht  2010

 

 

Das Motto der Fechter „ treffen, ohne getroffen zu werden“ haben die Klingenakteure der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) zurückblickend auf das Jahr 2010 überwiegend erfolgreich befolgt. Bei den WM-Qualifikations- und internationalen Turnieren, Deutschen- Meisterschaften, bei Deutschlandpokal und den Südwestdeutsche Meisterschaften haben die VTZ- Fechter mit ihren Erfolgen und Leistungen dazu beigetragen, dass sie schon seit Jahrzehnten zu den Werbeträgern in Zweibrücken gehören.

Bei den Deutschen Meisterschaften der der Senioren der Altersklasse (AK35)  triumphierte Christian Zähringer mit dem Degen, als er Silber in Bad Dürkheim im dritten Anlauf in Empfang nehmen konnte und damit Deutscher Vizemeister wurde. Volker Petri (AK60+) stach an einer Medaille vorbei und wurde Siebter, was ihm noch zwei WM Punkte einbrachte.

Felicitas Peetz  war mit dem Florett in Tauberbischofsheim mit den Top-Athletinnen des Deutschen Fechter- Bundes (DFB) am Start und belegte den 18.Platz. Am gleichen Ort zeigte die Lehramtsstudentin eine ausgezeichnete Leistung unter 45 Mitstreiterinnen bei den deutschen Hochschulmeisterschaften und wurde Sechste.

Akpene Gbogbo stand mit dem Degen bei der DM der A-Jugend in Waldkirch auf dem Fechtboden und nahm Rang 53 ein.

Das Herren Degen-Team der VTZ ließ sich bei den Deutschen- Mannschaftsmeisterschaften im Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim nicht beeindrucken als sie mit Olympiasiegern, Weltranglisten- und Nationalfechtern unter einem Dach kämpften. Maurice Cadet, Gregor Euskirchen, Dennis Kollmannsperger und Christian Zähringer erfüllten die Erwartungen was Rang 13 unter 21 Teams im Endklassement bedeutete.

In der Deutschen Pokalrunde 2010/2011 sind die VTZ- Degenfechter in der dritten Runde unter den 64 Mannschaften von 141 gestarteten Teams.

Die neu geschaffenen Qualifikationsturniere für die Senioren-Weltmeisterschaften 2011 hatte Volker Petri mit Bravour gemeistert. In Kassel, München und Erfurt stand er bei den international besetzten offenen Meisterschaften auf dem Siegerpodest. Bronze mit dem Florett und Degen in Hessen, Bronze mit dem Florett und Platz fünf in Bayern und Bronze mit dem Florett und Rang sieben mit dem Degen in Mitteldeutschland.

Volker Petri gehört damit zu den vier Fechtern von Deutschland die sich für die Weltmeisterschaften in Agadir in Marokko vom 27.09. bis 02.10. 2011 mit dem Florett qualifiziert haben.

Maurice Cadet wurde in Kassel Hessischer Meister mit dem Florett und Dritter mit dem Degen in der (AK 30).

Die Südwestdeutschen Meisterschaften waren in den verschiedensten Altersklassen mit Erfolg gekrönt. In der Schülerklasse verpasste Niklas Haubeil nur knapp einen Medaillenplatz und wurde Vierter mit dem Florett. Die B- Jugendliche Lioba Wendling wurde Meisterin und Bronze gab es für Svenja Voigt mit der gleichen Waffe. In der A-Jugend Klasse sicherte sich Akpene Gbogbo den Titel mit dem Florett und wurde Vizemeisterin mit dem Degen. Bei den Titelkämpfen der Junioren wurde die Linkshänderin Zweite mit dem Florett und Dritte mit dem Degen. In der Seniorenklasse gab es fünf Einsätze mit der Duellwaffe und fünf Medaillen für die Zweibrücker. Volker Petri gewann den Titel mit dem Florett und die Vizemeisterschaft mit dem Degen. Für Bettina Scherrer (AK 50) gab es Florettsilber und Maurice Cadet zwei Mal  Bronze.

Die Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven in Zweibrücken waren für den Ausrichter mit zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille ein Erfolg. Felicitas Peetz revanchierte sich für die Niederlage im Vorjahr und gewann mit dem Florett souverän den Einzeltitel. Zufrieden konnten auch die VTZ-Fechterinnen Akpene Gbogbo und Svenja Voigt sein, die sich Platz Fünf und Sechs sicherten.

Im Herreneinzel-Degen war Dennis Kollmannsperger auch ohne Titelverteidigung mit Platz zwei ebenfalls zufrieden. Sebastian Rakoczy wurde bei seinen ersten Meisterschaften für die VTZ Platz Sechster und Christian Zähringer Siebter. Bronze gab es auch für Akpene Gbogbo im Damenwettbewerb.

Im Herzschlagfinale jubelte das VTZ- Degenteam als sie mit 42:41 den Südwesttitel gegen die TSG Friesenheim gewannen. Christian Zähringer, Sebastian Rakoczy, Dennis Kollmannsperger und Gregor Euskirchen haben erneut die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften geschafft.

Platzierungen und zahlreiche Turnierbesuche waren in der Presse zu verfolgen.

In eigener Regie war das 33. internationale Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier, die Gaubestenkämpfe, das Erzeuger- Cup und Weihnachtsturnier und gesellige Veranstaltungen  wieder ein Erfolg.

VP  11.1.2011

 

 

Volker Petri hat sich für die Senioren- Einzel- Fecht-Weltmeisterschaften qualifiziert

Zum achten Male hat sich der Fechter Volker Petri von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) für die Senioren- Einzel- Fecht-Weltmeisterschaften qualifiziert.

Die Auswahlkommission des Deutschen Fechter-Bundes (DFB) hat nach der aktuellen Rangliste die vier Teilnehmer für die WM in Agadir, Marokko vom 27.09. bis 02.10.2011 in der Altersklasse 60- 69 Jahre nominiert.

Volker Petri ist es erneut gelungen in der Waffengattung Florett bei den Qualifikationsturnieren in Kassel, München, Erfurt und Bad Dürkheim die nötigen Punkte zu sichern. Bei den internationalen offenen Meisterschaften in Hessen, Bayern und Thüringen stand er jeweils mit Bronze auf dem Siegerpodest. Bei der DM in Bad Dürkheim konnte er weiterhin als Siebter punkten. Die seit 1997 ausgetragenen Meisterschaften für Seniorenfechter ab 50 Jahre gelang es dem VTZ- Aktiven 1999 in Siòfok , Ungarn den größten Erfolg als er als Vizeweltmeister Silber in Empfang nehmen konnte.

23.01.2011

 

 

Deutsche Meisterschaft  DFL  Offenbach am Main

Die Florettfechterin Felicitas Peetz von der VT Zweibrücken hat am Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Aktiven in Offenbach am Main mit Platz 38 beendet. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen konnte die VTZ- Fechterin in der Vorrunde gegen Fechterinnen vom Waldörfer SV, FG Schwerin, OFC Bonn, FC Kassel, FC Immenstadt und FC Tauberbischofsheim überzeugen und in die 64er Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf  aufsteigen. Kurios war die Vorrunde in der sich Felicitas Peetz und die neue Vereinskameradin Kathrin Müller- Brandt aus Kassel gegenüber standen. Die in Homburg studierende Medizinstudentin ist dem guten Ruf von Zweibrücken gefolgt und trainiert seit geraumer Zeit unter den Fittichen von Trainer Volker Petri. Der negative Trefferindex machte ein weiterkommen für die Hessin zunichte.

Für Felicitas Peetz war das Ziel nun unter die besten 32 Fechterinnen zu kommen. Gegen Karen Weis vom FC Mannheim standen die Chancen nicht schlecht. Die beiden Gegnerinnen lieferten sich ein spannendes und beherztes Gefecht, das letztlich die Mannheimerin mit 15:13 für sich entschied. Mit sechs Fechterinnen aus Tauberbischofsheim unter den acht Finalistinnen wurde die Meisterschaft zur Vereinsmeisterschaft für die Damen von TBB.

VP 17.01.2010

 

Weihnachtsfeier 2010

Bei der Weihnachtfeier der Fechtabteilung der VT Zweibrücken waren die Mitglieder und Fechtfreunde  in der vollbesetzten Gaststätte „Zum Campingplatz“  von dem 90 Minuten Advend- Programm begeistert.

Svenja Voigt  bot zum Auftakt mit ihrer Altflöte den passenden  Rahmen. Anna und Marie  Bähre überzeugten mit Geige und Orgel. Gedichte vorgetragen von Simone Haubeil und Maximilian Knoll war ebenso gelungen, wie der Beitrag von Leon Retz mit dem Geigensolo. Zu den musikalischen Beiträgen war die Theateraufführung  unter Regie von Frau Pfarrerin Brach „Manfred  und das Krippenspiel“ wieder ein großes Erfolg.

Abteilungsleiter Volker Petri ehrte zum 33. Male in Folge  Teilnehmer die die Abteilung  im Jahre 2010 besonders unterstützten. Dies waren Waltraud Petri, Hartmut Seebach, Rainer Haubeil, Svenja Dort, Jörg Geßner und Karl Wittmer.

Auch die Teilnehmer beim Florett-Jugend- Weihnachtsturnier gingen nicht leer aus.

In der Minigruppe (vier bis acht Jahre) setzte sich Maximilian Weis ungeschlagen  vor Emil Knerr, Leonard Janzen, Maximilian Knoll, Lukas Schneider, Amon Geßner und Jonathan Retz durch  und gewann den Wanderpokal. Pokalsieger bei den Mädchen wurde Neele Geßner.

Erstmalig konnte bei den Schülern (Jahrgang 1999 und jünger) mit zehn Siegen und ohne Niederlage Maximilian Thomas, das von Volker Petri 1989 gestiftete Schwert, ein ewiger Wanderpreis, in Empfang nehmen. Auf den weiteren Plätzen folgten Leon Retz, Benedict Haubeil und Jakob Seel. Hanna Retz gewann den Pokal vor Anna Seel.

Die B-und A- Jugendlichen (Jg. 1997 bis 1994 duellierten sich in einer Runde. Hier gewann das 1991 gestiftete Petri-Schwert Niklas Haubeil vor Lars Eßer  und Tim Lauer. Den Pokal im Damenflorett verteidigte Akpene Gbogbo vor Svenja Voigt und Anna Bähre. Der Nikolaus überbrachte zum Abschluss der Veranstaltung Geschenke. VP

 

 

Die Geehrten Das Esemble

 

Oma und Opa  

 

 

Deutschlandpokal HDe Illingen

Die Herren- Degenmannschaft der VT Zweibrücken setzte sich nach einem Freilos in der ersten Runde, in der 2. Runde im Deutschlandpokal gegen  Illingen bei Pforzheim souverän mit 20:45 (5:15; 14:30) durch. Im letzten Wettkampf  des Jahres  2010 hatten das VTZ- Team Gregor Euskirchen, Dennis Kollmannsperger, Sebastian Rakoczy  und Trainer Volker Petri mit den widrigen Wetterverhältnissen mehr zu kämpfen als auf der Planche.

Mit 3:5 übergab  Sebastian Rakoczy an Dennis Kollmannsperger der den Vorsprung auf 4:10 ausbaute. Gregor Euskirchen schloss mit 5:15 den ersten Durchgang  ab. Im zweiten Durchgang konnten die Württemberger den K.O. Wettbewerb etwas offener gestalten und setzten neun Treffer gegenüber 15 für die VTZ .  Beim Stande von 14:30 taktierten die Zweibrücker in den letzten drei Gefechten um die vorausgegangenen  Auflage von ihrem Trainer einzuhalten. Da der Sieg für Zweibrücken nie in Gefahr war, ließen sie sechs Treffer für Illingen zu und schlossen mit einem 20:45 Sieg für Zweibrücken ab. Dafür lassen sie im nächsten Training die Sektkorken knallen.

Von den 141 gestarteten Mannschaften von Deutschland haben sich die VTZ- Degenfechter unter die letzten 64 Mannschaften qualifiziert.

21.12.2010 VP

 

 

Südwestdeutsche Meisterschaften der Aktiven      27.–28.11.2010

Der Florett und Degen-Triumph von den Fechterinnen und Fechtern der VT Zweibrücken mit zwei Gold- einer Silber- und einer Bronzemedaille bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in der Mannlich- Realschule, hat am Wochenende einen besonderen Glanz gegeben. Nicht die Masse sondern die  Leistungsbilanz war bei den Titelkämpfen mit dem Florett, Degen und Säbel sehr hoch.

Am ersten Turniertag  standen sieben Fechter und eine Fechterin die VTZ  im Einzel mit dem Degen auf der Planche. Titelverteidiger Dennis Kollmannsperger   konnte ohne Niederlage bis in das Finale vorstoßen, wo er Thomas Griebel von der TSG Friesenheim traf. Hier unterlag er dem Vorderpfälzers und war dennoch glücklich mit  Silber. Für seine Vereinskameraden Sebastian Rakoczy, und Christian Zähringer  kam das Aus im Viertelfinale. Sie belegten Rang sechs und sieben. Maurice Cadet 10., Gregor Euskirchen 11. Manuel Dörner 15. und Matthias Dörner 16. verfehlten ein Platz unter den besten Acht.

Im Damenwettbewerb trat als einzige Zweibrücker Fechterin Akpene Gbogbo mit dem Degen an. Die noch A-Jugendliche führte eine starke Klinge und sicherte sich nach Platz sechs im vergangenen Jahr nun die Bronze Medaille hinter der Favoritin Renate Alles, TSG Friesenheim und Michaele Fischer, TSG Kaiserslautern. Das Damenteam von TSG Friesenheim wurde erneut Meister.

Im Teamwettbewerb der Degenfechter hatten die VTZ-Fechter  Sebastian Rakoczy, Dennis Kollmannsperger, Christian Zähringer und Gregor Euskirchen den Titel grandios gegen TSG Friesenheim verteidigt. Dabei hatten sich die Friesenheimer dieses Jahr erfolgreich verstärkt und ließen die 45:28 Niederlage vom vergangenen Jahr gegen das Zweibrücker Quartett vergessen.

Nach dem Staffettenmodus drei Fechter und ein Reserve ,Jeder gegen Jeden mit Trefferadition auf fünf ,zehn , fünfzehn u.s.w bis 45 Treffer im drei Minuten Zeitablauf  lagen die Friesenheimer  mit 5:1, 10:3 und 14:11 in Front. Dabei bauten sie die Führung vor den  letzten drei Gefechten auf 30:20 Treffer aus. In einer atemberaubenden  Aufholjagd lieferten die Festhallenfechter ihr Meisterstück ab. Sebastian Rakoczy setzte 10 Treffer sein Gegenüber fünf. Dennis Kollmannsperger traf  acht mal und sein Gegner nur zwei Mal was die 38 zu 37 Führung für die VTZ bedeutete. Nun musste Christian Zähringer drei Minuten überstehen oder die Führung bis 45 Treffer ausbauen. 1.FCK Angestellter Christian Zähringer überzeugte mit Moral und technisch starkem Auftreten. wie sein Arbeitgeber, mit dem 5:0 Sieg  parallel  in Kaiserslautern gegen Schalke 04.Beim Stande von 41:41 war noch eine Minute Kampfzeit bis zum nächsten Endscheidenten Treffer angesagt. Nervenstark agierte der Linkshänder und konnte den Angriff abwehren und setzte in einer Riposte den Siegtreffer. Damit hat sich zum dritten Male in Folge das Zweibrücker Team im April 2011 in Tauberbischofsheim für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Einen beherzten Auftritt zeigte die VTZ-Fechterin Felicitas Peetz im Damenwettbewerb mit dem Florett am Sonntag. Die Dritte im Vorjahr hatte sich ohne eine Niederlage in das Finale durchgefochten und musste dem Druck standhalten gegen die Mainzer Fechterin Miriam Ahrens, die mit ihrem Zwillingsbruder Konstantin das große  „Pfalzlöwen“ Florettturnier in Friesenheim gewonnen hat. Hohe Flexibilität, das Kämpferherz und die große Entschlussfreudigkeit führten dazu das die VTZ- Fechterin die Mainzerin mit 15:9 von der Bahn fegte und den Titel erneut an sich riss. Akpene Gbogbo verfehlte gegen Elisabeth Kühbort aus Frankenthal mit 14:15 ein Platz auf dem Siegerpodest. Svenja Voigt punktete ebenfalls für die Rangliste und wurde Sechste.

Den Mannschaftswettbewerb sicherte sich Mainz.

Im Herrenflorett vertrat Maurice Cadet  als einziger die VTZ und belegte Rang zwölf. Hier sicherte sich Dennis Mosbach vor Kevin Henninger beide SSV Speyer  und Konstantin Ahrenz, MTV Mainz den Titel.

Mannschaftssieger wurde ebenfalls Speyer.

Der Säbelwettbewerb wurde zur Vereinsmeisterschaft der Mainzer. Gunilla Graudins gewann bei den Damen, Jan Hoschna bei den Herren. Das Team wurde ebenfalls Erster.

Erneut zeigten die VTZ Athleten ein starke Einzel- und Mannschaftsleistung und Trainer Volker Petri war genauso glücklich wie seine Schützlinge.

VP

 

Südwestdeutsche Meisterschaften der Aktiven      27.–28.11.2010

Fechtsport- Magazin- DFB 2011

ZWEI TITEL FÜR VT ZWEIBRÜCKEN

Die Florett- und Degenfechter der VT Zweibrücken sicherten sich bei den Südwestdeutschen Meisterschaften zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille. Nicht die Masse sondern ein ausgezeichnetes Niveau wiesen die Wettkämpfe der Fechter in den Waffengattungen Florett, Degen und Säbel in der Mannlich- Realschule auf.

Zwei Titel  verbuchte der Ausrichter VT Zweibrücken (VTZ) bei den Meisterschaften. Lokalmatadorin  Felicitas Peetz gewann im Florett-Einzel und die Herren Degen-Mannschaft     verteidigten ihren Titel gegen Friesenheim erfolgreich.

Einen beherzten Auftritt zeigte die VTZ-Fechterin Felicitas Peetz. Die Dritte des Vorjahres war überglücklich über den erneuten Gewinn der Meisterschaft gegen ihre Dauerkonkurrentin Miriam Ahrens aus Mainz. Bis zum 10:9 stand das Gefecht im Finale auf Messers Schneide. Doch in der Schlussphase wirkte Peetz äußerst konzentriert und gewann klar mit 15:9.

VTZ-Fechterin Akpene Gbogbo verfehlte hinter Elisabeth Kühbort aus Frankenthal und Giuliana Lenci (MTV 1817 Mainz) als fünfte einen Platz auf dem Siegerpodest. Svenja Voigt punktete ebenfalls für die Rangliste und wurde Sechste.

Den Mannschaftstitel sicherte sich Mainz.

Im Herrenflorett gaben die Speyerer Fechter den Ton an. Dennis Mosbach siegte gegen seinen Vereinskollegen Kevin Henninger mit 15:6 und freute sich über seinen ersten Titelgewinn bei den Aktiven. Bronze gab es für Leo Binner (TGM Mainz- Gonsenheim) und Konstantin Ahrens (MTV 1871 Mainz). Mannschaftssieger wurde ebenfalls Speyer.

Im Degenfinale stand Thomas Griebel (TSG Friesenheim) dem Vorjahressieger Dennis Kollmannsperger aus Zweibrücken gegenüber. Mit 15:9 war der Vorder- gegen den Westpfälzer zu gut und gewann das Finale. Platz drei teilten sich Mark Newman, Friesenheim und Johannes Krieger aus Kaiserslautern. Hinter dem Speyerer Christian Plechinger kam auch das Aus für die VTZ-Fechter Sebastian Rakoczy und Christian Zähringer im Viertelfinale.

Im Degen-Mannschaftsfinale gewann das Zweibrücker Team in der Besetzung Christian Zähringer, Dennis Kollmannsperger, Sebastian Rakoczy und Gregor Euskirchen in einem echten Herzschlagfinale den Südwest-Titel. Der Gegner Friesenheim sah zwischenzeitlich bereits wie der sichere Sieger aus und führte schon mit 30:20. Doch das VTZ- Team drehte die Partie noch und gewann mit 42:41. Damit sind die Rosenstädter zum dritten Male in Folge für die DM qualifiziert.

Im Einzel der Damen wurde Renate Alles (TSG Friesenheim) ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Finale schlug sie Michaela Fischer von der TSG Kaiserslautern deutlich mit 15:6. Sabine Neudecker (TSG Friesenheim) und die noch A- Jugendliche Akpene Gbogbo (VT Zweibrücken) standen als Dritte vor Kristin Olsen und Hannelore Hoecker (beide TSG Friesenheim) auf dem Treppchen.

Den Mannschaftswettbewerb sicherte sich erneut Friesenheim.

Der Säbelwettbewerb wurde zur Vereinsmeisterschaft der Mainzer.

Gunilla Graudins  gewann bei den Damen.

Jan Hoschna setzte sich vor Georg Hage, Alexander Hadamitzky und Sven Berger bei den Herren durch. Die Herren-Mannschaft wurde ebenfalls Erster.

 

Volker Petri

   

Gegen Hass und Hetze

Die VTZ erklärt sich solidarisch mit der Initiative Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze! Weitere Infos hier.

   

FitnessStudio Trimini

Die VTZ hat ein vereinseigenes Fitness-Studio. Infos zu Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Kursen usw. finden Sie hier.

 

   

VTZ Handball

Die Webseite unseres Schwestervereins VTZ Saarpfalz Homburg-Zweibrücken e.V. finden Sie hier